Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Hormontherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.04.2008, 09:31
Michael39 Michael39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 11
Standard Aromatasehemmer vs Osteoporose

Guten Morgen zusammen!

Wir, meine Mutter und ich, sind etwas verwirrt. Ich hoffe hier einen Rat oder vielleicht auch Erfahrungsberichte von ähnlich gelagerten Fällrn zu finden.
Es geht um die Verabreichung von Aromatasehemmern, trotz vorhandener leichet Osteoporose bei meiner 69 jährigen Mutter, m Rahmen einer Hormontherapie nach Mammaca.
Ich frage mich, ob die Vorteile der Aromatasehemmer gegenüber Tamoxifen so groß sind (Rezidifrisiko, Überlebensrate etc.) dass diese trotz einer Osteoporose in Verbindung mit Vitamin D, Calzium und eventuell Bisphpsphonaten, der Therapie mit Tamoxifen vorgezogen werden sollten.
Haben diese Bisphosphonate Nebenwirkungen?
Es wäre schön, wenn sich jemand meldet, der Erfahrungen diesbezüglich gemacht hat. Gerne auch per Mail.

Noch eine abschleßende Frage. Meine Mutter wird heute aus dem KH entlassen. Ihr wurde gesagt, dass die Hormontherapie erst nach der Strahlentherapie beginnen soll. "...das wird so gemacht" Die Leitlinien zur behandlung von Mammaca besagen aber, dass die Hormontherapie einhergehen soll mit der Bestrahlung. Kann mir dazu jemand Auskunft geben?

Vielen Dank und einen sonnigen Tag.

Michael
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.04.2008, 10:34
Ilse Racek Ilse Racek ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2005
Ort: Main-Kinzig-Kreis
Beiträge: 3.465
Rotes Gesicht AW: Aromatasehemmer vs Osteoporose

@Michael39

Bei mir liegt der "Start" für AHT schon ca. 5 Jahre zurück. Damals war ich gerade Sechzig

Wenn ich richtig informiert bin, wurden damals in unserem Brustzentrum grundsätzlich Antihormone n a c h Chemo- und BestrahlungsTherapie empfohlen. Und genau so habe ich es auch "durchgezogen".
Zuerst Tamoxifen, dann Evista, danach Aromasin (nehm ich immer noch.....) .

Bisphosphonate haben - wie eigentlich alle Medikamente - nachgewiesenermaßen auch Nebenwirkungen. Es wurden wohl vereinzelt Kiefernekrosen etc. beobachtet. Bei mir wurde eine irritierende Blutbildveränderung festgestellt und meine Knochen-, Muskel- und Gelenkschmerzen verstärkten sich extrem....... Ich nehme sie "aus freien Stücken" nicht mehr.
Allerdings soll meine Aussage keine grundsätzliche Empfehlung für Alle sein. Aber Du suchst ja Aussagen über Erfahrungen - und keine strikten Hinweise
Ich kann noch anfügen: Eine meiner betroffenen Freundinnen hat seit längerer Zeit mit Bisphosphonaten sehr gute Ergebnisse und kann meine Bedenken n i c h t bestätigen.

Deiner Mutter und Dir wünsche ich alles Gute

LG
__________________
Ilse
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.04.2008, 22:30
Michael39 Michael39 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 11
Standard AW: Aromatasehemmer vs Osteoporose

Hallo Ilse,

vielen Dank für eine Antwort. Dass Antihormontherapie erst nach Chemo starten soll, hörte und las ich auch schon. Meine Mutter bekommt keine Ct. Wie gesagt, Leitline zur Behandlung von Mammaca, dass ist diese Guideline der Krebsspezialisten, die sich alle zwei Jahre in St. Gallen treffen und dort die Standarts festlegen, besagt, dass HT und Bestrahlung kombiniert werden sollen.

Naja, ich forsche einfach mal weiter. Liebe Grüße,

Michael
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.04.2008, 10:22
Ilse Racek Ilse Racek ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2005
Ort: Main-Kinzig-Kreis
Beiträge: 3.465
Rotes Gesicht AW: Aromatasehemmer vs Osteoporose

Hallo Michael

ich finds Klasse, dass Du dran bleibst
Du bist sicher eine große Hilfe für Deine Mutter

Ich denke - wenn ich beispielsweise alleinstehend wäre - hätte mein Sohn sich auch so kundig gemacht, wie Du es tust Er ist Jahrgang 66 und lebt mit seiner Familie eine kleine Tagesreise von uns entfernt.

Hier "vor Ort" habe ich durch meinen anderen Lieben (goldiger Ehemann, Schwester sowie einen Freundeskreis) soviel Unterstützung wie ich nur haben will :

Vielleicht berichtest Du in der nächsten Zeit mal über den Verlauf bei Deiner lb. Mutter ?

Alles erdenklich Gute

wünscht weiterhin

mit lieben Grüßen
__________________
Ilse
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.04.2008, 21:00
Benutzerbild von Karin55
Karin55 Karin55 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 603
Standard AW: Aromatasehemmer vs Osteoporose

Lieber Michael,

ich habe vor 2 Wochen erstmalig Bisphosphonate als Infusion bekommen und obwohl es nur wenige geben sollte, die ein zwei Tage grippale Zustände bekämen, habe ich sie bekommen, für 8 Tage und dazu ein Ohrensausen, welches an Tinnitus erinnert. Aber HNO meint, das sei keiner. Anruf bei Onkologen und bei der Herstellerfirma: Ohrensausen unbekannt. Ich habe das immer noch und überlege, ob ich B. unter diesen Umständen weiter nehme. Es war aber nur adjuvant, jeder Fall ist anders. Bei schlimmer Osteoporose muss man vielleicht überlegen, ob man die Nebenwirkungen in Kauf nimmt. Die meisten haben wohl keine Nebenwirkungen, vor allem nicht bei der 2. oder 3. Infusion.

Gruß
Karin
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.02.2009, 08:56
Kegelzicke02 Kegelzicke02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.01.2009
Ort: In Köln bin aber gebürtig aus Hamburg
Beiträge: 35
Standard AW: Aromatasehemmer vs Osteoporose

Hallo Michael,
ich weiß es ist schon einige Zeit her, das du geschrieben hast, aber ich kann es nachvollziehen.
Bei mir wurde BK 2007 festgestellt, Chemo, OP und Bestrahlung kamen und ich muß Antihormone (Arimidex) einnehmen. Ende 2007 sollte ich zur Vorsorge eine Knochendichtemessung vornehmen lassen, verdacht auf Osteoporose, was sich bestätigt hat.
Die Uni-Klinik bietet Bondronat als Infusion an und ich nehme es seit ende 2007 bis heute, ohne Nebenwirkungen. 2008 wurde noch einmal die Knochendichte gemessen und es hat sich verbessert. Mir wurde aber empfohlen das Bondronat solange zu nehmen, wie ich die Antihormone einnehmen muß.
Gleichzeitig nehme ich hochdosiert Calcium ein und mache 2x mal die Woche Nordic Walking.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.02.2009, 10:01
Ilse Racek Ilse Racek ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2005
Ort: Main-Kinzig-Kreis
Beiträge: 3.465
Rotes Gesicht AW: Aromatasehemmer vs Osteoporose

Kegelzicke

Wer hat Dir als BegleitTherapie Calzium hochdosiert empfohlen ?

Wenn ich richtig informiert bin, gibt es dazu sehr kontroverse Meinungen.


Liebe Grüße
__________________
Ilse
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.02.2009, 11:22
Kegelzicke02 Kegelzicke02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.01.2009
Ort: In Köln bin aber gebürtig aus Hamburg
Beiträge: 35
Standard AW: Aromatasehemmer vs Osteoporose

In der Reha, haben wir darüber gesprochen, es war auch meine frage, ob hochdosiert gut wäre. Man sollte es als Kur machen und da ich Osteoporose habe kann man es ohne bedenken einnehmen, natürlich in Verbindung mit D3.
Der Körper braucht lt. Ärzte 1500mg Calcium täglich, da ich 1000mg nehme kann ich den rest durch Milchprodukte ersetzen. Mein Gyn hat mir auch bestätigt, das ich so weiter machen kann.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD