Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Hormontherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.09.2008, 21:44
Benutzerbild von conny37
conny37 conny37 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2007
Ort: bei Nürnberg
Beiträge: 221
Standard Warum kein Zoladex?

Hallo alle Zusammen
kurz zu mir,ich bin Dez.2007 an Bk erkrankt,Chemo,bestrahlung hab ich hinter mir und seit Mitte Juni nehm ich Tamoxifen.Jetzt mußt ich lesen das andere Frauen auch Zoladex bekommenAuf der einen Seite bin ich ja froh diese dicken Spritzen nicht zu bekommen,aber......ich möchte auch alles haben was mir hilft gesund zu werden.Meine Frauenarzt wunderte sich auch das ich nur Tamoxifen bekomme(meine Onkologe hat mir dies verschrieben)und er hatte auch nie Zoladex erwähnt.Ich habe es erst hier gelesen.Ich bin 38 Jahre alt und seit März hab ich meine Periode nicht mehr(habe von Januar bis April Chemo bekommen).Kann die Regel jetzt trotzdem wieder kommen?Auch unter Tamoxifen?Kriegt man Zoladex nur ,wenn man die Regel noch hat?
Sorry wegen der vielen Fragen,vielleicht kann sie mir ja jemand beantwortenIch nehme auch Lapatinib (bin in der ALLTOstudie).
Vielen Dank.
Liebe grüße conny
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.09.2008, 08:54
Benutzerbild von Maillot
Maillot Maillot ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2008
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 188
Daumen hoch AW: Warum kein Zoladex?

Hallo Conny,
ich habe Zoladex auch erst bekommen,nachdem ich schon ein halbes Jahr Tamoxifen gefuttert hatte und meine Periode trotzdem gekommen ist.Meine Ärzte in der Praxis und in der Klinik haben auch sehr kontrovers darüber diskutiert-der eine ja, der andere nein- aber aufgrund meines Alters (40) ging man dann doch auf Nummer sicher und entschied sich, die Eierstöcke für 2 Jahre aus dem Verkehr zu ziehen. Mit Zoladex ist jetzt ein weiteres halbes Jahr vergangen und eigentlich geht es mir ganz gut damit-bis auf ein paar leichte depressive Verstimmungen und einem rasanten Gewichtsanstieg von ca.9 kg,schnief...aber auch die restliche Zeit ist irgendwann vorbei,und dann geht es weiter.Zoladex sollte eigentlich von deinem Gynäkologen veordnet werden,da er der Fachmann dafür ist,natürlich in Absprache mit den Kollegen.Rede mit ihm,denn das Gefühl nicht gut oder richtig informiert zu sein und dadurch eine falsche Behandlung zu bekommen,verunsichert noch mehr.
Liebe Grüße, Maillot:winke
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.09.2008, 11:40
gimpely gimpely ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.03.2007
Beiträge: 47
Standard AW: Warum kein Zoladex?

Liebe Conny,

auch unter Tamox... kann die Regel wiederkommen, da es nicht auf die Eierstöcke diesbezügl. wirkt. Bei Dir wird es so sein, dass die Chemo die Hormonproduktion in den Eierstöcken gebremst hat. Und mit Zoldad... oder Trenant... will man genau dieses erreichen.

Zurzeit ist also diesbezüglich bei Dir kein Handlungsbedarf. Wenn ich recht informiert bin, wird aber bei Frauen in Deinem Alter der Hormonspiegel immer ´mal wieder kontrolliert, denn wenn sich Deine Eierstöcke erholen, wirst Du vermutlich auch "die Spritze" erhalten (Ich gehe davon aus, dass Dein Krebs hormonpositiv war).

LG

Moni
__________________
Die Welt ist ein schöner Platz und wert, dass man um sie kämpft
(Ernest Hemingway)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.09.2008, 19:56
Benutzerbild von conny37
conny37 conny37 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2007
Ort: bei Nürnberg
Beiträge: 221
Standard AW: Warum kein Zoladex?

Hallo liebe Maillot und liebe Moni
vielen Dank für eure Antworten,jetzt kann ichs auch verstehen und denke mal ich werde die Spritze bekommen wenn die Regel wieder einsetzt.Ja mein Tumor war hormonabhängig.
Ich danke euch nochmal und alles gute für Euch.
liebe Grüße Conny
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.07.2009, 19:13
Benutzerbild von Dolphin
Dolphin Dolphin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.04.2009
Ort: Märkischer Kreis
Beiträge: 246
Standard AW: Warum kein Zoladex?

Hallo,

ich muß mal diesen älteren Thread aufwärmen, da meine Frage hier herein paßt.
Bin 42 Jahre alt, mitten in der Chemo (4x FEC und 1x - von 4x - Taxol hinter mir) und bekomme fröhlich ( oder auch nicht) weiter meine Periode. Die AHT Therapie soll deshalb unbedingt direkt nach dem letzten Chemozyklus beginnen denn mein Tumor ist bzw. war ER 100%, PR 95%. Was ich allerdings im heutigen Gespräch mit meinem Gynäkoonkologen erstaunlich fand war die Aussage, dass nach den aktuellen S3 Leitlinien vom April 09 auch für praemenopausale Frauen (wie mich) kein Vorteil durch die Gabe eines GnRH Analogons mehr gesehen wird. Ich trotzdem aber von der Adnexectomie (Eierstocksentfernung) profitieren würde (wohin ich eh tendiert habe) und daher werden wir die Eierstöcke wohl auch 3 Wochen nach der letzten Chemo entfernen. Dann kann ich Tamoxifen oder wenn die Hormonbestimmung zeigt, dass ich dann postmenopausal bin auch einen Aromatasehemmer nehmen. Wer hat ähnliches Empfehlungen bekommen oder bekommt auch trotz Menopausenstatus keine medikamentelle Eierstocksunterdrückung?

LG Dolphin
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.11.2009, 01:05
Alegy Alegy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2009
Beiträge: 1
Standard AW: Warum kein Zoladex?

bin neu im forum. mir gehts auch so, warum kein zoladex? wurde voriges jahr an brustkrebs operiert, sie wurde amputiert, da sie multifokal war, invasives duktales mammakarzinom von 7mm und hormonabhängig, kein lymphknotenbefall, grading 1-2, reicht da tamoxifen? nehme es seit über ein jahr sonst keine behandlung. habe durch tamoxifen eine grosse eierstockstimulation, so das meine hormone wie bei einer jungen frau sind,bin jetzt 46 jahre, waaasss mach ich? bin ratlos, mei artz sagt, das tamoxifen seine wirkung macht, überlege sehr ob ich mir die eierstöcke entfernen lasse, mein artz rät mir nicht dazu, er meint die lebenqualität ist wichtig.

Geändert von Alegy (20.11.2009 um 18:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.11.2009, 22:00
Gledi Gledi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2009
Ort: nicht mehr an der Küste
Beiträge: 519
Standard AW: Warum kein Zoladex?

Zitat:
Zitat von Dolphin Beitrag anzeigen
Was ich allerdings im heutigen Gespräch mit meinem Gynäkoonkologen erstaunlich fand war die Aussage, dass nach den aktuellen S3 Leitlinien vom April 09 auch für praemenopausale Frauen (wie mich) kein Vorteil durch die Gabe eines GnRH Analogons mehr gesehen wird. Ich trotzdem aber von der Adnexectomie (Eierstocksentfernung) profitieren würde (wohin ich eh tendiert habe) ...
Hat dein Gyn diese Aussage auch noch anders begründen können, außer das sie in den Leitlinien steht? Verstehe ich nämlich nicht ganz - medikamentöses Ausschalten bringt keinen Vorteil, die chirurgische Entfernung schon?
Die Folgen dieser OP sind doch auch nicht ganz ohne....
__________________
Gib mir Sonne, gib mir Wärme, gib mir Licht, all die Farben wieder zurück, verbrenn den Schnee. Das Grau muß weg, schenk mir'n bisschen Glück...Rosenstolz-Wann kommt die Sonne?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:57 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD