Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Chemotherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 28.07.2013, 14:08
Stuggi Stuggi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2011
Beiträge: 287
Standard AW: Probleme wegen zu geringer Thrombozytenanzahl

Hi Juli,

ich hatte sowas dauernd. Meine Chemo war auf 9 Monate geplant, aber nach 9 Monaten hatte ich erst 18 der 24 Chemos durch.
Bei mir wars ständig so auf der Kante, dass ich hätte Chemo machen können oder noch 1-2 Tage nach hause hätte gehen könnte. Das wurde dann im Gespräch tatsächlich mir überlassen und ich bin jedes einzelne Mal nach hause.
Ist sicher ne persönliche Sache, aber ich hatte meinem Onkologen mal nachdrücklich gesagt, dass ich nicht an der Chemo oder den Folgen sterben will. Das fand er dann auch okay

Ihr habt es jetzt sicher sehr schwer, mit dem ganzen CT- und Chemo-Kram ... aber die Chemo ist nicht alles! Es ist (neben OP´s) das Wichtigste, aber eben nicht alles.
Wichtig ist auch, dass man es zuhause gut hat, noch Menschen um sich, moralische Unterstüzung, Informationen über die Krankheit oder das was grad im eigenen Körper los ist usw. usw.

Hilf deiner Frau so gut es geht mit dem Drumherum, das wird ihr mit Sicherhalt helfen

viele Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 29.07.2013, 09:34
Juli100 Juli100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2013
Beiträge: 64
Standard AW: Probleme wegen zu geringer Thrombozytenanzahl

Vielen Dank fuer die sehr hilfreichen Antworten! Unser Onkologe und sein Team betreuen uns gut. Aber Eure Antworten zeigen, dass man durchaus noch mal nachfragen kann, ob bei meiner Frau nicht auch ein Thrombokonzentrat oder Blutkonserve helfen koennten. Meine Frau hat heute wieder eine Blutuntersuchung, vielleicht schaut es ja besser aus. In der letzten Woche waren sie noch mal von 20000 auf 17000 gesunken, die Aerztin sagte, dass die aber von selber wieder steigen und man dagegen nichts geben kann.
Aber es ist schon mal gut zu wissen, dass es durchaus normal ist und eben vorkommen kann und dass es durchaus Praeparate gibt, die man mal mit dem Arzt besprechen kann.

Stuggi, Danke fuer Deinen Hinweis. Ich sehe das genauso, dass neben der Chemo selber auch noch das Drumherum, der Glaube an die positive Wirkung usw. wichtig sind. Und Du hast voellig Recht, dass man kein zu hohes Risiko eingehen sollte, nur um die Chemo "durchzuziehen".
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 29.07.2013, 14:26
Juli100 Juli100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2013
Beiträge: 64
Standard AW: Probleme wegen zu geringer Thrombozytenanzahl

Update von heute: Anstieg auf 33000, naechste Woche soll dann wohl die letzte Therapie starten.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 05.08.2013, 10:22
Juli100 Juli100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2013
Beiträge: 64
Standard AW: Probleme wegen zu geringer Thrombozytenanzahl

Wie es aussieht, wird die 6. und letzte Therapie jetzt am Mittwoch und damit 2 Wochen verspaetet starten. Was mich allerdings wundert ist, dass der Kontroll-CT-Termin nicht auch entsprechend um 2 Wochen verschoben wird. Laut der Onkologin wuerden "die paar Tage" nichts am Ergebnis veraendern.

Allerdings: Die Chemotherapie erfolgte immer alle 3 Wochen, und die Aerzte haben sich doch etwas dabei gedacht, als sie das Kontroll-CT wiederum auf 3 Wochen nach der letzten Therapie gelegt haben.

Meiner Frau spukt das ganze im Kopf herum. Sie hat etwas Angst, dass das CT nicht den letzten Stand widerspiegelt und vielleicht etwas zu sehen ist, dass nach 2 Wochen Wirkung nicht mehr zu sehen waere. Ketzerisch koennte man auch fragen, warum wir ueberhaupt die letzte Therapie machen, wenn die kaum ins Ergebnis einfliesst. Ich bin daher auch etwas verunsichert.

Geändert von gitti2002 (05.08.2013 um 13:35 Uhr) Grund: PN
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 21.08.2013, 11:39
Benutzerbild von Nicole13
Nicole13 Nicole13 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2013
Beiträge: 410
Standard AW: Probleme wegen zu geringer Thrombozytenanzahl

hallo juli!

habt ihr jetzt schon irgendwelche ergebnisse? wie waren die blutwerte nach der chemo bei deiner frau?
wir hatten nach der vorletzten chemo das gleiche problem mit den weißen blutkörperchen. mein freund hat aufgrund der tatsache, das sein hb-wert auch schlecht war, 2 blutkonserven bekommen und danach waren sowohl der hb-wert noch die weißten blutkörperchen okay und die nächste chemo konnte ein paar tage später stattfinden.
hast du was im vorfeld gemerkt? ging es deiner frau schlechter oder so?
mein freund hatte letzte woche die nächste chemo allerdings auf 75%reduziert. gestern wurde ihm blut abgenommen, heute gibt es die ergebnisse. man hat jetzt leider die problematik von letztem mal im hinterkopf. wobei es ihm da schlechter ging als dieses mal.

alles gute.

nicole
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 21.08.2013, 15:34
Juli100 Juli100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2013
Beiträge: 64
Standard AW: Probleme wegen zu geringer Thrombozytenanzahl

Hallo Nicole,

meine Frau hatte keine Konserven bekommen. Durch die 2 Wochen Verschiebung waren die Thrombozyten wieder von selber auf ueber 100.000 angestiegen. Ich meine, dass die 6. Chemotherapie dann aber nur mit einer 60%-Dosis gemacht wurde. Diese fand am 7.8. statt, am 12.8. fand das Kontroll-CT und Blutuntersuchung statt. Die Blutwerte waren in Ordnung.
Das CT zeigte insgesamt sehr gute Resultate. Ich habe im "Mutmachthread" in der Rubrik Gebaermutterkrebs darueber berichtet (die Metastasen in der Lunge sind von sehr vielen (geschaetzt 50-60 oder mehr) auf nur noch wenige zurueckgegangen, die mit etwas Glueck auch noch weichen, das sieht man dann beim Kontroll-CT in 12 Wochen).
Von den Nebenwirkungen hatte meine Frau wieder Uebelkeit, allerdings auch etwas weniger intensiv.

Euch auch alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 24.03.2015, 10:14
Juli100 Juli100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2013
Beiträge: 64
Standard Erfahrung mit Abraxane bei Endometriumkarzinom

Guten Morgen miteinander,

meine Frau (Endometriumkarzinom, FIGO IV) hat bislang Chemotherapien mit Carboplatin und Paclitaxel erhalten, gefolgt von einer sog. "Erhaltungstherapie" mit nur Carboplatin. Das Bild der Lungenmetastasen ist laut dem Onkologen auch zufriedenstellend, allerdings haben sich nun vergroesserte Lymphknoten im Bauchraum ergeben.
Der Onkologe schlaegt nun eine erneute Chemo, allerdings mit Abraxane vor. Hat jemand hier konkret Erfahrung mit Abraxane bei Gebaermutterkrebs? Ich habe mal im Internet geschaut und auch hier im Forum, dort habe ich nur Eintraege bei anderen Krebsarten gesehen.

Daher interessiert mich, ob hier jemand schon Erfahrungen mit Abraxane hat.
Mir scheint auch so, als waere das ein neues Mittel, das vor kurzem noch in Studien getestet wurde. Stimmt das, habt Ihr mehr Informationen dazu?

Vielen Dank!
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 24.03.2015, 17:28
Sabsira Sabsira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 77
Standard AW: Erfahrung mit Abraxane bei Endometriumkarzinom

Hallo Juli,
leider kann ich dir zu deiner Frage keine Antwort geben.

Welches Grading bzw. wie weit oder wie groß war der Tumor bei deiner Frau das er schon Metastasen gebildet hat ?

Man sagte mir die meisten Endometriumkarzinome werden im Anfangsstadium erkannt , da sie recht früh durch Blutungen auf sich aufmerksam machen.
Aber sicher gibt es auch Ausnahmen .

Da ich selbst ein Endometriumkarzinom hatte , interessiert mich auch wie alt deine Frau bei Diagnosestellung war ?

Wünsche deiner Frau alles Gute und das die neue Therapie gut anschlägt !

Lg
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 24.03.2015, 21:38
Cecil Cecil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2013
Beiträge: 557
Standard AW: Erfahrung mit Abraxane bei Endometriumkarzinom

Hallo,
Paclitaxel (Taxol, Abraxane) ist wohl nicht völlig neu: http://de.wikipedia.org/wiki/Paclitaxel und wird bei verschiedenen Krebsarten angewandt.
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 08.04.2015, 10:07
Juli100 Juli100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2013
Beiträge: 64
Standard AW: Erfahrung mit Abraxane bei Endometriumkarzinom

Hallo Sabsira,
ich war jetzt einige Zeit nicht mehr eingeloggt.
Nur kurz zu Deiner Frage: Meine Frau war bei der Diagnose 38 und schlank, also nicht die typisch Erkrankte wie die Aerzte uns sagten. Bei der Diagnose hatte sie schon Stadium FIGO IV mit Metastasen in der Lunge. Ja, sie hatte auch starke Blutungen, war auch bei 2 Frauenaerzten, aber Krebs diagnostizierte man erst sehr spaet in einem Krankenhaus. Das ist alles schlecht gelaufen damals. Jetzt heisst es aber nach vorne zu schauen.
Meine Frau geht davon aus, dass es mit der Geburt zusammenhaengt. Sie hatte damals schon ein Myom, und sie meint, dass bei der Geburt versaeumt wurde, alles notwendige zu entfernen (was man sonst bei einer Geburt routinemaessig macht). Und daher vermutet sie, dass sich dann der Tumor bilden konnte.
Bis dann!
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 14.05.2015, 12:55
Juli100 Juli100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2013
Beiträge: 64
Standard Anthracyklin Caelyx bei Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom)

Guten Morgen,

bei meiner Frau (jetzt 40) wurde im März 2013 ein Endometriumkarzinom mit Metastasen festgestellt (FIGO IVb). Seitdem hat sie unterschiedliche Therapien gemacht, u. a. auch Chemotherapien mit Carboplatin und Paclitaxel.

Wir hatten jetzt einen Termin im NCT (Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen) in Heidelberg. Dort hat man uns empfohlen, als nächste Chemotherapie ein Anthracyklin (Caelyx, Doxorubicin) einzusetzen.

Man sagte uns, dass Caelyx inzwischen gut verträglich sein soll und dadurch geringere Nebenwirkungen auslöst als z. B. Carboplatin/Paclitaxel (z. B. weniger Übelkeit, kaum Haarausfall usw.). Die wesentlichen Nebenwirkungen können Hautreaktionen sein (insbes. Achsel, Leiste, Hautflächen an denen Reibung entsteht). Außerdem sollte man die Herzfunktion regelmäßig kontrollieren.

Ich habe auch hier im Forum schon recherchiert, allerdings fand ich hautsächlich Beiträge aus dem Eierstockkrebs-Forum.

Falls jemand von Euch zu diesen Fragen etwas weiß, wären wir dankbar für Eure Kommentare:
1) Hat von Euch jemand Erfahrung mit Caelyx bei Gebärmutterkrebs und wie war das Ergebnis?

2) Welche Nebenwirkungen hattet Ihr und waren auch aus Eurer Sicht die Nebenwirkungen erträglich? Eine Ärztin sagte uns, dass früher die Nebenwirkungen stark waren, aber inzwischen wohl milder sein sollen. Ein Beitrag hier im Forum vom Januar 2015 hörte sich auch so an.

Wie immer bin ich dankbar für jede Rückmeldung. Danke!
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 29.05.2015, 09:21
Juli100 Juli100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2013
Beiträge: 64
Standard AW: Anthracyklin Caelyx bei Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom)

Guten Morgen,
hat hier wirklich niemand Erfahrung mit Caelyx und den Nebenwirkungen? Ich meine jetzt unabhängig von der Tumorart (Eierstock, Brust, Gebärmutter usw.).
Bei meiner Frau soll es evtl. nächste Woche losgehen, darum frage ich noch mal.
Danke!
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 29.05.2015, 11:39
Benutzerbild von GlidingGeli
GlidingGeli GlidingGeli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2008
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 534
Standard AW: Anthracyklin Caelyx bei Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom)

Guten Morgen,

ich kann dir leider nichts zu der Chemo sagen. Ich würde mal im Unterforum
Eierstockkrebs lesen. Hier sind verschiedene Betroffene, die darüber schreiben.

Euch alles Gute
GlidingGeli
__________________

Mögest du dir die Zeit nehmen,
die stillen Wunder zu feiern,
die in der lauten Welt
keine Bewunderer haben.


Irische Sprüche

Geändert von GlidingGeli (29.05.2015 um 11:39 Uhr) Grund: Rechtschreibung
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:19 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD