Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Krebs bei Kindern

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.09.2001, 21:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Ich wünsche Dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit, nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit, nicht nur so zum Vertreiben,
ich wünsche, sie möge dir übrigbleiben,
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heißt um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben,
es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben,
ich wünsche dir:
Zeit haben zum Leben.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.11.2001, 19:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Was ich dir von Herzen wünsche:
Ich wünsche dir Zeit, um dankbar zu sein,
eine kostbare stunde, für dich ganz allein;
zum Wachen und Träumen und Reflektieren,
ohne dabei dich selbst zu verlieren.

Ich wünsche dir Zeit für ein frohes Lachen,
einen anderen Menschen glücklich zu machen,
auf deine innere Stimme zu hören,
ihrem Rat zu folgen und ihn nicht zu zerstören.

Ich wünsche dir Zeit, nicht an " Status " zu denken,
die Werte in richtige Bahnen zu lenken,
die Schönheit der kleinen Dinge zu sehen
und sie mit der Kraft deines Herzens verstehen.

Ich wünsche dir Zeit, für dein ganzes Leben
den echten Gefühlen nachzugeben,
sie bewahren, vertiefen und noch viel mehr,
... und die Zeit zum Lieben, das wünsch`ich dir sehr!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.11.2001, 23:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Ich wünsche Dir Zeit und Verstehn
wir alle müssen doch mal gehn
zu wissen, da ist noch Zeit, mach was draus
holt Dich aus der Oberfläche raus
diese Chance, bitte nutze sie!
werde glücklich wie noch nie...
und schenk den anderen deine Kraft
gerade dem, der´s nicht mehr schafft.
Nutze deine Taten, Deine Worte
bevor Du gehst an jenem Orte
und sei Dir sicher, ich liebe Dich
mein Herz lässt Dich nie im Stich!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.03.2002, 20:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Hoffnung ist
wie ein Licht,
das meine Einsamkeit erhellt!

Hoffnung ist
wie ein Lächeln,
das meine Traurigkeit erheitert!

Hoffnung ist
wie ein Regenbogen,
der meine Verzweiflung in Farbe taucht!

Hoffnung ist
wie ein Vogel,
der meine Ängste auf seinen Flügeln
mitnimmt!

Hoffnung ist
wie ein Mensch,
der mich in sein liebendes Herz
schließt!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.06.2002, 14:24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Tröste dich, die Stunden eilen,
und was all´dich drücken mag,
auch die schlimmste kann nicht weilen,
und es kommt ein neuer Tag.

In dem ewigen Kommen, Schwinden,
wie der Schmerz liegt auch das Glück,
und auch weitere Bilder finden
ihren Weg zu dir zurück.

Harre, hoffe, nicht vergebens
zählest du der Stunde Schlag.
Wechsel ist das Los des Lebens,
und es kommt ein neuer Tag.

( Theodor Fontane )
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.07.2002, 21:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Der heutige Tag

Man muss sich stets vergewärtigen,
dass der heutige Tag nur einmal kommt.

Er kehrt niemals wieder !
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.08.2002, 11:24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Wir können dem Leben keinen Tag,
ber dem Tag mehr Leben geben.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.08.2002, 21:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Wir können dem Leben keinen Tag,
aber dem Tag mehr Leben geben.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.08.2002, 19:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Ein neues Leben
kann man nicht anfangen,
aber täglich einen neuen Tag.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.09.2002, 12:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Es war einmal ein Baumwollfaden,
der hatte Angst, daß er nicht ausreicht, so wie er war;
zu schwach für ein Schiffstau - zu kurz für einen Pullover, zu schüchtern an andere anzuknüpfen, zu farblos für eine Stickerei.
Er fühlte sich als Versager und verfiel in Selbstmitleid - bis das Wachs an seine Tür klopfte und ihn aufmunterte:
" Wir beide tun uns zusammen,
für eine lange Osterkerze bis du als Docht zu kurz
und ich hab dafür nicht genug Wachs,
aber für ein Teelicht reicht es allemal."

DENN:
Es ist besser auch nur ein kleines Licht
anzuzünden, als immer nur über die
Dunkelheit zu klagen !
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 07.10.2002, 11:30
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Schenken

Und wenn Du sonst nichts hättest,
so hast Du doch so viel.
Was Du anderen schenken könntest,
ein liebes , anerkennendes Wort.
Es bereichert den, der es empfängt,
ohne den ärmer zu machen,
der es schenkt!

Es kostet ein wenig Mühe,
nur einen Augenblick -
aber die Erinnerung daran dauert ewig .

Keiner von uns ist so reich und mächtig,
als daß er ohne das Wort des anderen auskäme!

Phil Bosman
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 18.10.2002, 11:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Jeder Tag ist wie eine Blume
und zusammen machen sie den Strauß
unseres Lebens aus.
Aber nicht jeder Tag ist gleich,
nicht jede Blume hat schillernde Farben.
Und die Vielzahl der Möglichkeiten ist groß.
Das aber darf uns nicht davon abbringen,
die Blumen des Lebens zusammen zu halten.
Denn jede Blume ist kostbar und einmalig,
genauso wie unser Leben.
Gedeihen kann aber nur, was sich geborgen weiß
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 23.10.2002, 21:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Was meinst du dazu?

Ein Mausloch ist winzig,
doch die Maus paßt heinein.
Die Sterne sind riesig,
doch wir sehen sie klein!

Das Veilchen am Waldrand
bemerken wir kaum.
Für die Grille auf dem Boden,
ist das Veilchen ein Baum.

Was dem einen eine Hütte,
ist dem anderen ein Palast.
Eine Krume, die du wegbläst
schleppt der Käfer als Last.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 09.12.2002, 12:06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Was auch kommen mag:
sei ohne Sorgen!
Nach jeder Nacht
kommt ein neuer Morgen.
In jedes Dunkel
kommt mal ein Licht,
das hell und strahlend
durch Wolken bricht !
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 24.12.2002, 22:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gedicht

Das Geheimnis der Weihnacht
besteht darin, dass wir
in unserer Suche nach dem Großen
und Außerordentlichen
auf das Unscheinbare und Kleine
hingewiesen werden!

Ich wünsche allen ein zufriedenes Weihnachten 2002
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD