Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.06.2019, 14:29
johannesschmidt johannesschmidt ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2019
Beiträge: 6
Standard Tumornachsorge MRT statt CT

Hallo zusammen,

ich hatte Glück um Unglück, pT1, keine Gefässzelleninvasion und keine Metastasen, also auch keine Chemotherapie.

Ich würde in der weiteren Nachsorge gern auch auf die strahlenschädigenden CTs verzichten und die Bildgebung anstatt dessen mit MRT durchführen.

Dazu rät u. U. auch die neue S3-Leitlinie Hodenkrebs.

Frage: Hat jemand Erfahrung mit der Nachsorge mittels MRT? Man sollte ja zu erfahrenen Radiologen gehen. Welche MRTs lasst Ihr erstellen?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße
Johannes

Geändert von gitti2002 (24.06.2019 um 23:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.06.2019, 16:07
Derjayger Derjayger ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2017
Beiträge: 135
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Der Frage schließe ich mich an. Ist die größte radiologische Gemeinschaftspraxis einer Großstadt erfahren? Hilft es am Telefon zu fragen?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.06.2019, 17:56
Benutzerbild von Utopia
Utopia Utopia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2008
Beiträge: 120
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Ist schon einige Jahre her, aber hier ein Thread zu dem Thema!



MRT in der Hodentumor-Nachsorge
__________________
Mai 2008: Diagnose Hodentumor, Seminom Stadium 2b
Juni/Juli 2008: Bestrahlung mit 36 Gy
Oktober 2008: MRT - wieder gesund!

Der einzige Moment zum Glücklichsein ist die Gegenwart
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.06.2019, 21:08
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 350
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Hi,

für die Nachsorge bei HK reicht idR. jeder Radiologe mit einer 1,5 T MRT oder besser aus (= heutiger Standard). IdR. streut HK primär über den Lymphweg. Vergrößerte Lymphknoten sollte eigentlich jeder Radiologe erkennen. Eine Ausnahme würde ich nur für die Fälle machen, die mit ihrem Stadium schon sehr weit fortgeschritten sind (ab Stadium 3) oder sonstige Sonderfälle aufweisen. IdR. reicht der Gang zu einen "normalen" Radiologen. Ich würde aber auch dringend zu einer MRT-Kontrolle raten.

Wenn jemand Nachsorge mit Ultraschall macht, sollte man tatächlich nur zu erfahrenen Ärzten gehen, die sich beim Ultraschall auch genug Zeit nehmen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.06.2019, 21:12
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 313
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Welchen Zyklus an Nachsorge für das MRT strebst du an?
__________________
Mein persönliches Krebstagebuch: https://krebskrampf.de/
__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
9/18: MRT: sauber
1/19: MRT: sauber
4/19: MRT: sauber
--------------------------------------
10/19 nächstes MRT
--------------------------------------

Geändert von gitti2002 (24.06.2019 um 23:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.06.2019, 15:39
johannesschmidt johannesschmidt ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2019
Beiträge: 6
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Hallo, mein Urologe sagt, dass 8 Monate nach der Operation für ein MRT ausreichen würden, davor Ultraschall und Blutwerte. Ich hatte nur einen pT1 Tumor. Habt Ihr einen ähnlichen Rhythmus?

Von was genau benötigt man einen MRT?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.06.2019, 17:01
wiesel007 wiesel007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2014
Beiträge: 132
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Hi, da reicht normal jede gute Radiologie. Bei mir hat es mein krankenhaus mitgemacht, wo ich Chemo und offene RTR hatte. Das Kontrastmittel würde sich in suspekten Lymphknoten anreichern, deshalb sieht man das gut. MRT Abdomen !! Ob MRT Thorax sinnvoll ist, da streiten sich die Leute, aber MRT Abdomen ist auf jeden Fall sinnvoll um Strahlen zu vermeiden
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25.06.2019, 17:38
Reno Reno ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2019
Beiträge: 51
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Hey ich würde die Nachsorge in einem engeren Zeitraum machen. Ich hatte zb auch ein PT1 Tumor sehr klein mit einer minimalen Rezidivgefahr hab trotzdem ein Jahr später ein Rezidiv entwickelt. Sicher ist sicher. Ich drück dir dennoch ganz fest die Daumen das es nur bei der OP bleibt und nie zu einer Chemo kommt.

Alles Gute.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.06.2019, 21:24
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 350
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Hi,

früher war MRT alle 3 Monate; heute vertreten auch manche, dass man bei jedem 2ten Mal anstelle von MRT auch Ultraschall machen könnte. Alle 8 Monate halte ich jedoch für deutlich zu lang.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.06.2019, 08:33
einfaulesei einfaulesei ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2017
Beiträge: 100
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

hi!
ich glaube, es hängt etwas vom tumor-typ ab. bei nicht-seminomen scheint der rythmus etwas enger zu sein.

ich hatte ein seminom und bekomme MRT abdomen / CT thorax alle 6 monate. dazwischen, alle 3 monate, gibt es ultraschall. blutwerte jedes mal. das CT habe ich nun nach 20 monaten das erste mal auf röntgen umgestellt. CT gibt es dann einmal im jahr.

hoffe das hilft!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 27.06.2019, 13:26
DarthVader DarthVader ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2018
Beiträge: 49
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Ich bekomme seit jeher zur Nachsorge MRT. Nichtseminom IIA
CT wird aufgrund der Strahlenbelastung gar ned in Erwaegung gezogen.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 30.06.2019, 22:59
Ka-Ramba Ka-Ramba ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2011
Beiträge: 25
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Ebenfalls nur MRT hier.
Hatte am Anfang 2 x CT zwecks Geschwindigkeit und Vergleichbarkeit der Bilder, ab dann nur noch MRT. Rhythmus: alle 3 Monate im 1. Jahr, alle 6 Monate im 2 und 3. Jahr. Ab da jährlich.
Mittlerweile seit 8 Jahren. Zusätzlich 1x im Jahr Blutwerte und Ultraschall vom anderen Ei. Hatte ein Teratom ohne alles und nur Wait&See, so gesehen ein Glücksfall.
Grüße
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 03.07.2019, 15:48
Benedikt24 Benedikt24 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2017
Beiträge: 46
Standard AW: Tumornachsorge MRT statt CT

Ich muss im Krankenhaus jedes mal mit MRT Bildern vom externen Radiologen (Einweisung via Hausarzt) antanzen, da die mich im Krankenhaus sonst in die CT Röhre schieben.

Manchmal gibts sogar ein Kommentar "Sie können doch nicht einfach machen was Sie wollen", was ich einfach nur brutal finde. Alle halbwegs neuen Guidelines empfehlen ausdrücklich MRT wegen Strahlenbelastung und hier in Österreich will die Kasse aus Kostengründen CTs machen. Nicht mit mir...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
mrt nachsorge


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD