Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.12.2008, 19:04
Benutzerbild von Salute
Salute Salute ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2008
Ort: zu Hause
Beiträge: 139
Unglücklich Dringend! Bitte um eure Meinung nach Wertheim-Meigs-OP

Hallo Forum!

Lese seit Anfang Dezember hier mit und habe mich heute angemeldet.
Ja, auch ich bin betroffen und habe es offenbar noch immer nicht wirklich realisiert.

Ende November hatte ich plötzlich und unerwartet mehrfache, absolut schmerzfreie Blutstürze . Der Arzt hat mich direkt ins KH eingewiesen und dann ging alles ganz schnell.

2. Dez.: Gebärmutterausschabung, Blasen- und Enddarmspiegelung
4. Dez.: OP nach Wertheim-Meigs, Lymphknotenentfernung, ohne Eierstöcke

Diagnose: Mäßig differenziertes Plattenepithelkarzinom (4,5 cm) der Cervix
uteri pT1b2 pN1mik (1/36), L1 V0, FIGO IB2 G2 R0

Eine Radiochemotherapie ist in Planung!

Und spätestens hier beginnt mein Problem:
Wenn ich die Diagnose richtig deute, dann bedeutet doch das "R0", dass kein Resttumor mehr vorhanden ist. Warum also soll ich mich, nur aus rein vorsorglichen Gründen, den Strapazen einer Radiochemo aussetzen?

Habe gestern beim KID angerufen. Dort sagte man mir, dass es europäische Richtlinien gibt, nach denen man im Falle einer Erkrankung behandelt.
Zu meiner Diagnose würde eine alleinige Chemo ohne nachgewiesenen Nutzen sein. Eine Bestrahlung würde nur vorsorglich erfolgen. Darum also besser eine Kombination aus Chemo und Bestrahlung - natürlich ohne Garantie, dass somit ein evtl. zukünftiges Rezidiv ausgeschlossen werden könnte.

Also, wozu das alles?
Da ich ohnehin zu den 3monatigen Nachsorgeuntersuchungen gehen werde, gehe ich davon aus, dass ein evtl. zukünftiges Rezidiv frühzeitig erkannt wird.
Notfalls würde ich mich im Falle eines Falles eben erneut unters Messer legen.
Zumindest hätte ich bis dahin garantiert keine Folgeschäden der Radiochemo zu tragen.

Kann mich hier irgendjemand verstehen? Oder bin ich einfach nur zu blöd den Ernst der Lage zu checken ? Ich bitte euch um eure ehrliche Meinung!

Verzweifelte Grüße
Salute
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.12.2008, 19:28
Benutzerbild von Cee
Cee Cee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 758
Standard AW: Dringend! Bitte um eure Meinung nach Wertheim-Meigs-OP

Liebe Salute,

ein warmes Willkommen hier bei uns, auch wenn der Anlass wirklich kein schöner ist

Kurz vorab, um Deine Frage konkret zu beantworten: In Deiner Diagnose liegt ein "L1" vor, was da heisst, es sind Lymphknoten befallen: in Deinem Fall 1 von 36 entnommenen. Ferner hat Dein Tumor das Grading "G2" bekommen; das ist von der Aggressivität her schon Mittelfeld...Es gibt so genannte "Leitlinien", nach denen wird vorsorglich bereits in diesem Stadium eine kombinierte Radio-Chemo angeraten.

Und ich persönlich kann Dir nur den Tipp geben, beides durchführen zu lassen. Keiner weiß, ob der oder die befallenen Lymphknoten nicht bereits Informationen durch die Blutbahn geschickt haben und irgendwelche Zellen meinen, sie müssten sich zu Metastasen entwickeln Die kombinierte Radio-Chemo soll genau diese Zellen zerstören.

Ich möchte nicht in Deiner Haut stecken, wenn Du vielleicht später Metastasen entwickelst und Dich fragst, warum Du diese "blöde Radio-Chemo" nicht gemacht hast

Leider ist aber auch diese Therapie keine Garantie, aber Dein diagnostiziertes Stadium lässt auf Heilung hoffen und alles an Deiner Behandlung ist kurativ ausgerichtet; man rechnet mit einer Heilung!

Natürlich sind die Nebenwirkungen der Radio-Chemo nicht ohne - habe gerade selber dran zu knabbern - aber das alles soll uns die größtmögliche Sicherheit geben, wieder gesund zu werden.

Sorry, wenn ich so schonungslos ehrlich bin, aber ich kann Dir nur davon abraten, diese Therapie nicht durchzuführen. Wenn Du ein Rezidiv bekommst, kannst Du natürlich operiert werden. Aber wer garantiert Dir, dass keine Metastasen im Körper gestreut werden? Und wie soll man die behandeln? Jede raus operieren? Ich glaube, das kannst Du vergessen, sorry...

Zur Chemo: Du wirst sicher Cisplatin bekommen, weil die anscheinend die beste für diese Krebsart ist. Hierbei fallen Dir nichtmal die Haare aus

Tausche Dich mit vielen Frauen hier aus; leider haben bereits einige die Wertheim hinter sich (ich auch). Und überlege Dir gut, was Du tun willst.

Alles Gute weiterhin!
__________________
Liebe Grüße

Cee


© HUNGER, PIPI, KALT - so sind Mädchen halt!

Geändert von Cee (30.12.2008 um 19:32 Uhr) Grund: ergänzt
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.12.2008, 20:07
Benutzerbild von nitsrek1204
nitsrek1204 nitsrek1204 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2008
Ort: NRW
Beiträge: 1.043
Standard AW: Dringend! Bitte um eure Meinung nach Wertheim-Meigs-OP

Hallo Salute,
auch von mir ein Herzlich Willkommen, auch wenn es kein schöner Anlass ist.

Auch ich hatte Gebärmutterhalskrebs und die TMMR-OP (ähnlich Wertheim)
wenn Du nachlesen willst hier der Link: http://www.krebs-kompass.org/forum/s...ge+TMMR&page=3

Auch ich hatte eine Radiochemotherapie, 6 x Chemo mit Cisplatin und 28 Bestrahlungen und 2 Afterloadings. Mir hatten sie aber sofort zur Eierstockentfernung geraten, da diese bei der Bestrahlung beschädigt werden könnten.

Mir hatten die Ärzte aus dem Tumorboard dringends dazu geraten die Behandlung noch zu machen. Sogar die Schwestern im Krankenhaus rieten mir dazu, da sie es öfters erlebt haben, dass Frauen die nur die OP hatten nach 1 Jahr wieder im Krankenhaus kamen, weil sie einen Rezidiv hatten.

Ich bin froh alles hinter mir zu haben und der erste Krebsnachsorgeabstrich war wieder Pap2, der nächste Folgt Ende Januar. Aber ich hab ein gutes Bauchgefühl, da ich alles möglich getan habe, wieder gesund zu werden, auch wenn ich noch ein paar Nebenwirkungen von der Bestrahlung habe.
Aber die Heilung brauch eben seine Zeit.

Falls Du irgendwelche Fragen hast, Frag uns ruhig Löcher in den Bauch.

Alles Liebe und überleg Dir gut was Du machst.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.12.2008, 20:45
Benutzerbild von Salute
Salute Salute ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2008
Ort: zu Hause
Beiträge: 139
Standard AW: Dringend! Bitte um eure Meinung nach Wertheim-Meigs-OP

Hallo Cee, hallo nitsrek!

Herzlichen Dank für den freundlichen Empfang!

Keiner weiß, ob der oder die befallenen Lymphknoten nicht bereits Informationen durch die Blutbahn geschickt haben und irgendwelche Zellen meinen, sie müssten sich zu Metastasen entwickeln.

Diesen Satz von dir - der mir ziemliche Angst einjagt - glaube ich widerlegen zu können.

Ein Lymphgefäß ist ein anatomisches Gefäß und mit einem Blutgefäß vergleichbar. Allerdings ist es nicht für den Transport von Blut, sondern für den Abtransport der sich im Gewebe befindenden Flüssigkeit (Lymphe) einschließlich geringer Mengen von Eiweißen verantwortlich.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Lymphgef%C3%A4%C3%9F

Selbst meine behandelnden Ärzte waren sich lange nicht einig, ob eine Radiochemo nun sinnvoll ist oder nicht. Aber wiegesagt, nur um auf Nummer sicher zu gehen.

Egal wie ich´s auch drehe!
Mache ich die Therapie und es kommt zum Rückfall, dann heisst es:
" Tja, eine Garantie können wir natürlich nicht geben!"
Langzeitschäden, die ich auszuhalten habe, interessieren dann sicher niemanden!
Mache ich die Therapie aber nicht, dann wird es heissen:
"Sehen Sie? Selber Schuld!"

Für weitere Meinungen und Anregungen wäre ich sehr dankbar!
Gibt es hier Betroffene die sich nach einer Wertheim-Meigs-OP gegen eine Radiochemo entschieden haben?

Äußerst verzweifelte Grüsse
Salute
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.12.2008, 21:13
Benutzerbild von Cee
Cee Cee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 758
Standard AW: Dringend! Bitte um eure Meinung nach Wertheim-Meigs-OP

Liebe Salute,

wenn der Befall von Lymphknoten so ungefährlich wäre, dann hätten mir meine Profs sicher nicht 62 Stück davon entfernt - und ich habe von Frauen gelesen, denen sie über 80 entnommen haben...

Der Befall von Lymphknoten, sorry auch wenn es Dich erschreckt (solltest Du das Risiko realistisch einschätzen können), lässt die 5-Jahre-Überlebensrate prozentual verdammt heftig absinken

Am besten Du wendest Dich mal an Prof. Höckel - der scheint ein Spezi auf dem Gebiet zu sein. Und wenn Deine Ärzte sich nicht sicher sind, frage ich mich, ob sie sich denn häufig mit diesem Thema beschäftigen oder nicht so häufig. Frag doch mal Deine Ärzte, wie oft im Jahr sie solche OP's durchführen. Das sagt schon eine Menge darüber aus, wie häufig überhaupt Konfrontation mit dem Thema statt findet.

Angst ist übrigens normal. Und angebracht. Krebs ist ein Angriff auf unser Leben und wir müssen uns dagegen wehren.

Ich kann gar nicht in Worten ausdrücken, wie gross meine Angst war und teilweise noch ist. Aber es nützt nichts. Ich muss da leider durch. Und es fällt mir an manchen Tagen leichter, an manchen schwerer
__________________
Liebe Grüße

Cee


© HUNGER, PIPI, KALT - so sind Mädchen halt!

Geändert von Cee (30.12.2008 um 21:15 Uhr) Grund: ach man muss ja nicht alles schreiben ;-)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.12.2008, 22:03
reni06 reni06 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2007
Beiträge: 275
Standard AW: Dringend! Bitte um eure Meinung nach Wertheim-Meigs-OP

Hallo liebe Salute!
Auch von mir ein herzliches Willkommen, auch wenn ich aus einem anderen Forum stamme. Ich möchte dir nur noch kurz etwas zum Lymphgefäßsystem sagen. Da ein LK befallen war, können auch über die Lymphgefäße Tumorzellen transportiert werden - lymphogen metastasieren nennt man das. Das große Hauptlymphgefäß (ductus thoracicus), welcher ja u.a. die Lymphflüssigkeit der inneren Organe transportiert mündet in den venösen Blutkreislauf. So können die Tumorzellen auch in die Blutbahn gelangen und somit überall im Körper Metastasen bilden.
Liebe Salute, wenn ich an einer Therapie zweifeln würde und mein behandelnder Arzt mir nicht weiterhelfen kann, würde ich eine 2. Meinung einholen. Desweiteren muß man ganz genau abwägen, was schlimmer wäre- ein Progress oder Rez. der Erkrankung oder Nebenwirkungen einer Radio/Chemo-Therapie, die evtl. eintreten können.
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, du findest den für dich richtigen Weg!
Alles Liebe reni
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.12.2008, 23:09
Benutzerbild von caroeli
caroeli caroeli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.03.2008
Ort: Hagen a.T.W
Beiträge: 631
Standard AW: Dringend! Bitte um eure Meinung nach Wertheim-Meigs-OP

hallo Salute,

ich habe mich nach meiner Wertheim OP für die Radio/Chemo entschieden. Die Nebenwirkungen waren nicht schön, aber zu ertragen. Im Nachhinein sage ich sogar das ich es immer wieder so machen würde. Erst hieß es nur Bestrahlung und in der Strahlenklinik hat man mir dann zu der Kombi Therapie geraten.Ich glaube wenn ich mich gegen den Rat der Ärzte entschieden hätte würden meine Ängste heute noch größer sein als sie eh schon sind.

Ich denke das du für dich den richtigen Weg finden wirst. Die Entscheidung kann dir aber keiner abnehmen. Ansonsten kann ich mich nur den anderen Anschließen, wenn du dir Unsicher bist dann hol dir eine zweite Meinung.

LG Carola
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.12.2008, 23:15
Benutzerbild von blueblue
blueblue blueblue ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: Lüneburg, Niedersachsen
Beiträge: 537
Standard AW: Dringend! Bitte um eure Meinung nach Wertheim-Meigs-OP

Hallo Salute,

ich habe nach meiner Hysterektomie (Wertheim) keine Radiochemotherapie bekommen. Damals war ich froh darüber, dass ich mit der Op mit allem durch zu sein schien.

Heute könnte ich ganz laut schreien deswegen, denn ich hatte nun das befürchtete Rezidiv. Und dies wurde nicht in der Nachsorge entdeckt. Dort waren die Abstriche nämlich ok, Nein bei mir kam es ganz hinterhältig und auch erst nach Ablauf der 5-Jahres-Frist und dann mit einer so megamäßigen Sturzblutung, die zunächst nicht einmal zum Stehen zu bringen war. Die Ärzte dachten, dass ich verbluten würde. So dramatisch war es im März diese beschissenen Jahres. Dann kam die Aussage, dass man nicht operieren könne, weil der Tumor hochgradig agressiv und zudem zu groß sei. Er saß übrigens am Scheidenstumpf und war durchgebrochen, wuchs also bereits in die Scheide hinein - unter anderem.

Mehr möchte ich dazu zunächst nicht sagen, kannst ja auch lesen in meinem Thread, wenn es dich interessiert. Heute weiß ich, dass ich lieber nochmal nachgefragt hätte. Vielleicht wäre mir das Rezidiv dann erspart geblieben, vielleicht auch nicht.... ABER.... ICH bin mir sicher, dass es nicht aufgetreten wäre, hätte ich diese Anschlußbehandlung bekommen.

Die Entscheidung ob du dich behandeln läßt, kann dir niemand abnehmen, auch wir hier nicht. Wir können dir nur sagen, wie jede einzelne von uns entscheiden würde. Jede hat ihre Entscheidung getroffen und nun bist auch du an der Reihe deine Entscheidung zu treffen, dies kann dir niemand für dich tun.

UND noch eines.... Wie auch immer du dich entscheidest, es ist deine Entscheidung und deshalb wird sie auch für dich die einzig richtige sein.

Lieben Gruß an dich

blueblue
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:46 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD