Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.01.2015, 09:26
AHoo AHoo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2014
Beiträge: 59
Standard Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Hier geht es um die Krebserkrankung meiner Mutter (78)...

Vorab... 2009 wurde zufällig ein recht ausgeprägtes Dermato-Fibrosarkom an der rechten Kopfseite bei meiner Mutter festgestellt. Dann ging alles plötzlich "ratzfatz"... Vorstellung an der nächsten Uniklinik - erst Dermatologie, dann Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie - PE - Tumorentfernung - Transplantation. Danach nahmen die Depressionen ihren Lauf. Immer wieder Äußerungen wie "Warum gerade dieser Krebs?" "Warum nicht Brustkrebs" usw. usf.

Letzten Sommer ging es dann los... zufällig wurden bei ihr bei einer Routinekontrolle ihres Psychiaters (Behandlung wegen der Depressionen) auffällige Laborwerte festgestellt, mit denen zuerst niemand so recht etwas anfangen konnte.
Es wurden noch mehrere Kontrollen vorgenommen, Ultraschall vom Oberbauch gemacht... CT angeordnet. Auf den Termin zum CT musste (wollte) sie mehrere Wochen, um nicht zu sagen Monate, warten... obwohl ich versuchen wollte einen früheren, evtl. bei einem anderen Institut, zu bekommen.

Bevor das CT gemacht werden konnte, wurde sie erneut in der Psychiatrie stationär aufgenommen.. und nach CT nahezu unverzüglich in unser Kreiskrankenhaus verlegt. Es erfolgten erneut diverse Ultraschalluntersuchungen und Endoskopien zur PE... die Ärzte wollten nicht so recht mit der Sprache rausrücken... vertrösteten nicht nur meine Mutter, sondern auch mich immer wieder wegen einer Diagnose... bis... ja bis sich der Stationsarzt dann irgendwann ein Herz fasste und sich auf ein Gespräch mit mir einließ.

Die entnommenen Proben sprachen für einen bösartigen Prozess... man könne jedoch noch nicht sagen, wo die Ursache (der Primärtumor) läge - aha... so erfährt man, dass man Proben von einer Metastase genommen hatte *seufz*

Es sähe schlecht aus, man habe Befunde an Bauchspeicheldrüse, Milz und Leber gefunden, der ganze Bauchraum voll mit Metastasen... vermutlich sei die Bauchspeicheldrüse Ausgangspunkt... d.h. es bliebe nicht viel Zeit bei einem so ausgeprägten Befund.

Zwei Tage später hieß es dann... es sei wohl doch eher Gynäkologisch: Eierstock Krebs... also Verlegung zu den Gynäkologen... erneut CT und ein MRT noch hinterher.

Der Chefarzt nahm sich viel Zeit und besprach die Befunde mit uns gemeinsam... und erklärte was man machen wolle und könne - meine Mutter solle sich überlegen was sie möchte und dann Bescheid sagen.

Kurz und knapp... Anfang Dezember wurde sie operiert... eigentlich wäre die OP auch erfolgreich gewesen, wenn...

Wenn in der Leber nicht eine ca. 4 cm große Metastase an äußerst ungünstiger Stelle gesessen hätte, die man nicht entfernen konnte. Die Uniklinik in Aachen wurde uns empfohlen, um zu gucken, ob sie dort die Metastase irgendwie in Angriff nehmen könnten.

Entlassung Anfang Januar 2015... nur wenigeTage später plötzlich die totale Verschlechterung ihres Zustands... extreme Verwirrheitszustände, Verweigerung von Essen, Trinken und Medikamenten, Durchfälle.
Therapieversuch zu Hause mit Infusionen - kein zufriedenstellender Effekt - erneut Einweisung ins Krankenhaus - Ursache: Lithium-Überdosierung

Nach Stabilisierung erfolgte die Verlegung in die Uni Aachen... wieder Voruntersuchungen (CT und Ultraschall)... mit dem erstmal niederschmetternden Ergebnis:

Neue Metastasen im Peritoneum, fraglich neue Metastase in der Leber (nun wären beide Leberlappen befallen) und Vergrößerung der ursprünglichen Lebermetastase auf ca. 5 cm

Entlassung mit der Empfehlung von 3 Zyklen Chemo, dann Kontroll-CT und im günstigsten Fall OP.

Das ist der heutige Stand der Dinge... aber ich habe den Eindruck, als würde meine Mutter das nicht wirklich wollen. Sie sagt allerdings auch nicht, was sie will... und ich habe das Gefühl, dass, egal was ich unternehme (Vorgespräch wegen Chemo beim operierenden Gyn), alles falsch ist und bin total verunsichert
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.01.2015, 21:38
Bernsteinketterl Bernsteinketterl ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2015
Beiträge: 99
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

..mei das mit deiner Mama tut mir leid...da kann ich gut mitfühlen....bei uns ist es mein Schwiegervater...dein Titel hier ist ähnlich meinem vom Gefühl her.... (Anfang vom Ende...? Passt irgendwie zu ...zwischen Hoffnung und Angst...)

...verunsichert ist man...das stimmt....ich glaube das ist einfach diese Hilflosigkeit und Machtlosigkeit...und es ist so schwierig mitzubekommen, dass der kranke Mensch, den man doch so liebt, immer mehr aufgibt und eben - wie du sagst - das alles irgendwie gar nicht mehr wollen zu scheint... aber auch nicht sagt, dass er es definitiv nicht mehr will...

...vor allem diese Operationen im "Endstadium" die machen mir viel Gedanken...das ist ja bei uns nun auch der Fall...Chemo geht bei uns gar nicht mehr, wegen den schlechten Leber- und Nierenwerten...

...man wünscht sich sooft genaue Prognosen, einen Zeithorizont....eine Glaskugel...und dass man in diesen kranken lieben Menschen ein bisschen hinein schauen könnte...Gedanken lesen....mei...ich wünsche Dir viel Kraft für alles was kommen mag....!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.01.2015, 03:47
AHoo AHoo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2014
Beiträge: 59
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Liebes Bernsteinketterl,

danke für deinen lieben Worte. Meine Mutter war ihr ganzes Leben lang ein sehr verschlossener Mensch... die Krankheiten machen das nicht besser und erleichtern die Situation leider für beide Seiten nicht.

Bei "meinen Patienten" ist es einfacher

Ich hab dein Thema gelesen... mit deinem Schwiegervater. Keine leichte Situation für euch, ich hoffe für deinen Partner und dich, dass ihr euch gegenseitig genügend Kraft geben könnt, um durch diese schwere Zeit zu kommen.

Hoffe, dass es morgen mit der OP klappt... und dein Schwiegervater von seinen Schmerzen befreit wird.

lg Astrid
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.01.2015, 10:40
Wind Wind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2014
Beiträge: 352
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Liebe Astrid,

ich verstehe deine Verunsicherung sehr gut. Mein Papa ist in der Regel auch sehr verschlossen und lässt nur wenig nach außen. Am Anfang überrollt die Diagnose erstmal alle … den Betroffenen wie auch die Angehörigen. Allerdings glaube ich heute, dass dieses Überrollen auf zwei unterschiedliche Arten geschieht. Die Angehörigen denken … bitte, sterbe nicht! …. die Betroffenen denken … werde ich nun sterben, war`s das, wie werde ich sterben?
Dieses Wort „Krebs“ verändert einfach alles.
Dazu kommt, dass dann eine Menge Auswertungen, Arztberichte, weitere Vorgehensweisen auf alle einprasseln. Die muss man erstmal schlucken. Dann soll alles ganz schnell gehen und man hat gar keine Möglichkeit, sich so richtig wirklich damit auseinander zusetzen. Für mich war z.B. immer völlig klar, dass sich mein Papa selbstverständlich einer Chemotherapie unterzieht. Das stand für mich selbst außer Frage. Heute weiß ich, dass er im Sommer schon überlegt hatte, ob er sie überhaupt antritt. Und eigentlich hatte er dieses auch viel auf den Druck von uns und der Ärzte getan. Allerdings stand bei uns von Anfang fest, dass es nur eine palliative Behandlung zur Erhaltung der Lebensqualität werden soll. Vielleicht ist das auch nochmal etwas anderes.
Was ich damit eigentlich nur sagen will … niemand weiß am Anfang, was richtig oder falsch ist. Das kann niemand wissen. Und ich glaube auch nicht, dass man am Anfang wirklich viel falsch machen kann. Die Zeit wird die Gedanken ordnen und auch aufzeigen, wie es weitergeht.
Zweifel nicht an dir, ich wünsche euch alles Glück dieser Welt.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.01.2015, 19:29
Bernsteinketterl Bernsteinketterl ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2015
Beiträge: 99
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

...hm...bei uns ist es auch so, dass Papa ein ganz verschlossener Mensch ist...sich eigentlich nie und niemandem öffnet...keine Angst zeigt...und dann fällt es glaub ich noch schwerer selber zu merken, dass man nicht mehr kann und sich auch nicht mehr wehren kann dagegen, dass der Körper seine Emotionen zeigt...bei uns sind das oft kleine unkontrollierte Momente...weinen, schreien...das einzige Ventil was hin und wieder einfach aufgeht...Gott sei dank...

Ich glaube auch, dass man intuitiv handelt als Angehöriger und nicht viel falsch machen kann...dennoch fragt man es sich oft, wenn der Mensch, dem man doch unbedingt helfen möchte, selber nicht sagen kann (sich vielleicht selber gar nicht eingestehen kann...?) was er möchte...braucht...

Unsere Op heute ist überstanden....war aber sehr kompliziert und er ist fast nicht ansprechbar... Jetzt ohne Morphium werden wir wohl erst sehen, ob der Gehirntumor für seine Verwirrung verantwortlich ist oder ob es die Schmerzmittel waren...
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 31.01.2015, 02:47
AHoo AHoo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2014
Beiträge: 59
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Hallo liebe/r Wind,

ja, es geht alles irgendwie wahnsinnig schnell... und auch wenn es ja zum Teil wichtig ist, schnelle Entscheidungen zu treffen... der jenige, den es betrifft, hat das Gefühl keine Wahl zu haben, nicht genügend Zeit sich zu entscheiden (das hatten "wir" damals schon, nach der Dermato Fibrosarkom Geschichte, meine Mutter hat damals mit allen und auch mit sich selbst gehadert).

Ich habe mich bemüht, ihr sachlich zu erklären, ich weiß, dass gerade die Chemo und die bekannten Nebenwirkungen ihr eine Heidenangst machen. Habe versucht ihr deutlich zu machen, dass es ihre freie Entscheidung ist sie zu beginnen... und genauso, sie abzubrechen, wenn sie meint, dass sie das nicht ertragen will oder kann. Wie auch immer sie sich entscheidet... ich werde sie unterstützen so gut es geht... und ich kann nur hoffen, dass es auch so bei ihr angekommen ist.

Dann wiederum erwartet sie eine "Garantie"... á la "Wenn ich das jetzt mache, dann lebe ich unbehelligt noch x Jahre, als wäre nie was gewesen"... ich kanns irgendwo verstehen... aber niemand kann ihr irgendeine und schon garnicht diese Garantie geben *seufz*

Und ja.. ich habe auch Angst... schaffe ich das alles, was da in den nächsten Wochen und Monaten auch auf mich zu kommt?... Bin ich stark genug?... Glücklicherweise habe ich da bei unserem Hausarzt vollste Unterstützung... auch moralisch. Ich kenne ihn schon seit ner halben Ewigkeit, habe ihn als Studenten erlebt... habe mit ihm im Krankenhaus während seiner Ausbildung zusammengearbeitet... und ich brauche nur "piep" zu sagen... und schon bekomme ich, was ich brauche... sei es für meine Mutter, sei es für mich selbst - das ist schonmal etwas beruhigend.

Das flaue Gefühl in der Magengegend kommt aber immer wieder auf.... auch wenn ich mich immer wieder versuche zu distanzieren... und es "professionell" zu sehen.

Nun ja... Tag für Tag... und sich nicht jetzt schon "um ungelegte Eier" sorgen... ich versuche es!

lg Astrid

Geändert von AHoo (31.01.2015 um 03:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 31.01.2015, 02:58
AHoo AHoo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2014
Beiträge: 59
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Liebes Bernsteinketterl,

ja... ich glaube das "merken", dass man nicht mehr kann, ist es nicht.... das "sich selber eingestehen" ist es wohl eher, dass der ehemals nach außen hin immer starke Mensch plötzlich nicht mehr stark sein kann... und ja... irgendwann bröckelt die Fassade... und ganz kurz, für einen Moment blitzt das auf, was dahinter steckt...

Und zu deinem Schwiegervater... gut, dass die OP jetzt erstmal überstanden ist... bis man allerdings beurteilen kann, ob die Verwirrtheit vom Morphium kan, oder eine andere Ursache hatte... das kann noch etwas dauern, da bei älteren Menschen auch durch eine Narkose eine mehr oder weniger lang andauernde und mehr oder weniger ausgeprägte Verwirrtheit auftreten kann... erwartet nicht zuviel, jetzt so kurz nach der OP... aber ich drücke ganz fest die Däumchen, dass es wirklich nur am Morphin lag... und es besser wird, so wie auch die OP erfolgreich seine Dauerschmerzen beseitigt hat.

Ich wünsche euch viel Kraft...

lg Astrid
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.02.2015, 14:26
Wind Wind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2014
Beiträge: 352
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Liebe Astrid,

natürlich wirst du stark genug sein für die kommende Zeit. Es hört sich doof an, aber … schwach sein ist keine Alternative. Wir werden funktionieren, solange man uns braucht.
Ich finde es toll, dass du deiner Mama gesagt hast, du würdest sie in allen Entscheidungen unterstützen. Ich habe meinem Papa damals auch gesagt, dass ich komplett hinter ihm stehe … egal welche Entscheidung er für sich trifft und ich glaube, dieses machte es ihm etwas leichter auf weitere Behandlungen zu verzichten. Er hat wirklich sehr unter der Chemo gelitten und eine Erhaltung der Lebensqualität war es ganz sicher nicht. Ich denke, jeder der solch eine Chemo auf sich nimmt, glaubt und hofft … und erwartet eine Garantie. Würden wir das nicht auch, wenn wir an ihrer Stelle wären? Und natürlich kann niemand eine Garantie geben, aber wir können unsere Lieben bestärken bei allen Entscheidungen, die sie treffen.
Darf ich dich fragen, welche OP denn in Frage kommen würde, falls die Chemo so wirkt wie angedacht? Leber oder Bauchfell? Ich bin in solchen Sachen selbst sehr unwissend und völlig „fach-fremd“ (Peritoneum habe ich gegoogelt ), daher schreibe ich hier auch relativ selten. Ich komme mir immer etwas dumm vor. Und wenn ich gerade schon beim Fragen bin … woher bekommt man denn eine Lithium-Überdosierung?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.02.2015, 08:20
AHoo AHoo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2014
Beiträge: 59
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Es gibt Neuigkeiten...

Gestern waren wir zum Gespräch bei dem Gynäkologen, der meine Mutter operiert hat - wir sollten vorbeikommen, sobald die Uni Aachen feststellen sollte, dass sie z.Zt. nichts unternehmen können.

Ich bemühe mich sachlich zu bleiben, obwohl ich vor Wut schreien möchte... aber nun erstmal zum Thema...

Herr Professor vermittelte das Gefühl, als wüsste er garnicht, was wir von ihm wollten. Ich erinnerte ihn vorsichtig daran, dass er um Wiedervorstellung gebeten hatte, zwecks Besprechung der weiteren Vorgehensweise. Nun berichtete ich kurz über den Aufenthalt meiner Mutter in der Uni und den Therapievorschlag der dortigen Chirurgen und des dort hinzugezogenen Frauenarztes (welcher einen sehr netten und kompetenten Eindruck hinterließ, sich trotz des kurzfristig anberaumten Termins am späten Nachmittag sehr viel Zeit nahm, alles ausführlich erklärte und bereitwillig auf Fragen einging).

Während ich noch erzählte, fiel Herr Professor mir ins Wort und schaltete ganz offensichtlich in den "Zickenmodus".

O-Ton: "Was die sagen... Wir hier (sprich er) entscheiden wie es weitergeht. Machen sie einen Termin beim Onkologen... und mit dem werde ich mich dann weiter besprechen."

Geht es eigentlich nur um Kompetenzgerangel? Darum, wer "verdienen" darf?

Ich verspürte plötzlich den großen Wunsch, unverzüglich in Aachen anzurufen, um nachzufragen, ob sie die Therapie komplett übernehmen könnten. Meine Mutter jedoch himmelte Herrn Professor an und fragte, ob man das nächste Kontroll-CT nach den ersten 3 Chemogaben nicht "hier" machen könne. Die Vor-CTs, die sie dort haben, sind garnicht mehr aktuell... wie wollen sie das hier bei uns korrekt beurteilen können?

Auf meine Frage nach dem Warum, meinte sie... ich wüsste ja garnicht, wie es in Aachen "da unten" ausgesehen hätte... und es sei soooo kalt gewesen (ich weiß jedoch ganz genau, dass es auch in dem hiesigen Rö-Institut im CT einfach eisekalt ist) - ich möchte schreien... nicht meine Mutter anschreien... einfach nur einmal laut schreien!

Da der Onkologe im gleichen Krankenhaus sitzt, bin ich sofort dort zur Anmeldung geflitzt, nachdem ich meine Mutter bei Cappuccino und Eisbecher in der Cafeteria "geparkt" hatte. Die Dame dort war sehr nett und ermöglichte ein Gespräch für heute Vormittag, obwohl der nächste freie Termin erst nächste Woche gewesen wäre - wenigstens da ein Erfolg.

Also geht's nachher nochmal ins KH.. und dann hoffe ich, dass es endlich seinen Lauf nimmt... ein Port müsste noch gelegt werden... das dauert ja auch nochmal bis dieser dann einsatzbereit ist.


____________________________


Liebe Wind,

Du kannst garnicht ahnen, wie gut es gerade tat deinen lieben Kommentar zu lesen. Und ob Du Fachwissen hast oder nicht, ist doch völlig nebensächlich - schreibe... bitte! Außerdem... man muss (und kann) nicht alles wissen (man muss nur wissen wo man es nachlesen kann )

Ich muss mein erlerntes Wissen auch erst wieder auffrischen - mein erster und letzter Einsatz in der gynäkologischen Onkologie liegt über 20 Jahre zurück (noch in der Ausbildung) - da hat sich 1. viel verändert und 2. ist vieles in Vergessenheit geraten.

Tja... welche OP käme in Frage... da steht mehreres zur Auswahl... Leberteilresektion, "verschmurgeln" der geschrumpften Metastasen mittels Mikrowellensonde, Entfernung des Bauchfells, HIPEC (da wird eine erhitzte Chemo-Lösung in den Bauchraum gegeben, um auch die letzten unerwünschten "Scheißerchen" zu erwischen und klein zu kriegen)

Wie es zu der Lithium Überdosierung kam... tja, da kann ich auch nur spekulieren. Es ist so, dass meine Mutter schon seit mehreren Jahren (2009 nach der Kopf-OP) an Depressionen leidet. Dagegen bekommt sie einen "hübschen" Medikamenten Cocktail.. da ist eben auch Lithium dabei, welches sehr giftig ist.. und nur einen sehr kleinen therapeutischen Wirkungsbereich hat. Ich schätze, es nahm damit seinen Lauf, dass meine Mutter erst nicht ausreichend getrunken hat... dann kam die Verwirrtheit, Durchfall, Trinken völlig sein gelassen... es ist wie ein Teufelskreis.. eine Spirale, die sich immer höher schraubt...


Oh Himmel, was für ein Roman ... daher sag ich erstmal... bis später.

lg Astrid

Geändert von AHoo (03.02.2015 um 08:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.02.2015, 09:43
Wind Wind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2014
Beiträge: 352
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Liebe Astrid,

ich weiß, es ist nicht der rechte Zeitpunkt dafür, aber … ich muss in mich hinein lächeln. Dieses Anhimmeln, welches du beschreibst … fast möchte ich es in meinem Fall als leichte Unterwürfigkeit bezeichnen … ich kenne das so genau. Man selbst ist kurz vor dem Ausrasten und der Andere sitzt da und himmelt. Ich schreie gerade mit dir, denn genau das oder zumindest sehr ähnlich habe ich es auch erlebt. Und ich lächle, weil es sich jetzt … mit Abstand … einfach so skurril anfühlt, dass du genau das beschreibst, was ich damals dachte.
Als ich das erste Mal in der Klinik vor dem Arzt saß … mit meinem ausgearbeiteten Fragenkatalog … hat mich meine Mama gar nicht wirklich zu Wort kommen lassen. Es ging hauptsächlich um ihr Befinden, ihre Situation, ihre Überforderung … verstand ich ja auch alles. Wir wurden alle überrollt, aber es ist nun mal so in der heutigen Zeit, dass Ärzte … die, die ich kennenlernen durfte in der Klinik … nicht die massige Zeit für so ein Gespräch zur Verfügung haben. Man sollte also relativ bald auf die wichtigen Punkte zu sprechen kommen. Nun ja … das erste Gespräch lief also schon mal etwas suboptimal und das war mein erster Schrei-Moment. Von meinen Fragen konnte ich zwar die wichtigsten stellen, aber eben nicht alle. Mein Papa ist bei solchen Gesprächen übrigens nie dabei … wahrscheinlich aber auch, weil er weiß, dass ich da sehr genau frage und allzu genau will er es dann doch nicht wissen.
Die Chemo wurde dann ja direkt gestartet und am zweiten Tag war mein Papa dann ganz doll aufgedunsen und aufgequollen. Wir haben uns alles sehr erschrocken und auf meine Nachfrage, was die Ärzte denn dazu meinen, sagte er, es wäre ja alles gar nicht so schlimm und es gäbe ja Patienten, die die Ärzte mehr bräuchten und er wolle da jetzt nicht auch noch mit seinen Befindlichkeiten daher kommen. Mein zweiter Schreimoment! Ich wollte dann direkt zum Arzt und meine Mama sagte dann ganz kleinlaut:“ Hach, vielleicht haben die gerade keine Zeit und wir brauchen doch erstmal einen Termin. Wir können da nicht einfach einfallen, sonst kümmern die sich nicht mehr so nett um den Papa.“ Mein dritter Schreimoment. Und selbstverständlich konnte ich einfallen … mit Mama im Gepäck … ich auf 180, Mama ganz leise und sich für die Tochter entschuldigend im Hintergrund. Und klar, der Arzt hat uns die Zusammenhänge erklärt … viel Flüssigkeit im Körper und so … alles gut.
Vor dem zweiten offiziellen Gespräch musste ich dann der Mama den Fragenkatalog … selbstverständlich wieder vorbereitet … vorlegen und sie wollte allen Ernstes ein paar Fragen rausnehmen. Das könne man so ja nicht fragen und die würden dann denken, wir zweifeln an, was sie tun und lassen das am Papa aus. Häh???? Schreimoment Nummer vier! Bei dem Gespräch habe ich mich dann aber nicht mehr so von ihr unterbuttern lassen und klar die Führung übernommen. Das war dann ein sehr viel besseres Gespräch und ALLE Fragen wurden beantwortet. Die Ärzte wussten gar nicht, wie schlecht es dem Papa mit der Chemo geht und wie stark er mit den Nebenwirkungen zu kämpfen hat. Naja, die Nebenwirkungen fanden ja auch daheim statt und er hat sich in der Klinik dazu nie wirklich geäußert, immer nur: „Alles gut!“.
Oh Gott … was ein Mega-Text! Aber es hat mich so sehr daran erinnert, wie unsere Arztgespräche liefen. Aber am Ende ist es doch so …. unsere Lieben müssen das Vertrauen in die Ärzte verspüren und sie müssen mit einem guten Gefühl zu den Behandlungen gehen. Und ihre Wahl ist nicht immer unsere, aber auch das müssen wir dann akzeptieren. Aber zwischedurch darf / muss man schreien !!!!!!!
Ich hoffe, euer Onkologengespräch wird erfolgreicher und ich drücke euch dafür ganz doll die Daumen.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 03.02.2015, 16:56
AHoo AHoo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2014
Beiträge: 59
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Sodele... Onkologe ist abgehakt - ich hab einen Fehler gemacht, der lässt sich jedoch korrigieren - ich habe die Vorsorgevollmacht nicht mitgenommen... wird die Tage dort noch nachgereicht, dann stehen die Chancen besser doch etwas mehr eingebunden zu werden (zumal meine Mutter stark schwerhörig ist und kaum versteht, was die Ärzte erzählen... ob die den Flüstermodus an der Uni erlernen?)... aber insgesamt ist es besser gelaufen, als das Gespräch gestern.

Überweisung zum Chirurgen wegen der Portanlage gab es sofort... also im Anschluss gleich dorthin gewandert, um auch diesen Punkt abhaken zu können... nach ca. sensationell kurzen 20 Minuten erschien auch der Chirurg.. kurzes Gespräch.. Termin zur Portimplantation für Freitag ergattert, alle Voruntersuchungen erledigt, Narkosearzt erledigt, alle Papiere auf Station abgeliefert - Pensum für heute erledigt!

Wenn am Freitag nun alles glatt geht, kann ich gleich am Montag beim Onkologen bescheid geben, wegen des ersten Chemotermins... endlich tut sich was - zum Glück sieht meine Mutter das genauso.


Liebe Wind... ich kann dein innerliches Lächeln nachvollziehen... denn eigentlich ist ja auch zum lächeln... und ähnlich geht es mir, wenn ich die Beschreibung deiner Mutter lese... kommt mir sehr bekannt vor dieses "sich für Tochter entschuldigen wollen"

Ebenso weiß ich, wie wichtig Vertrauen in den/die behandelnden Arzt/Ärzte ist... aber ähnlich wie unsere Eltern früher "allergisch" auf falsche Freunde reagiert haben, regt sich eben nun die Allergie auf "falsche Ärzte"

Und auch wenn ich mit dem schlimmsten rechne (ich nenn mich selber immer eine optimistische Pessimistin), möchte ich doch, dass das beste was geht getan wird, damit der Antritt meiner Mutter zum Kampf sich auszahlt. Hört sich vermutlich ziemlich blöd an ... ich kanns aber nicht besser beschreiben.

Aber mal weg von uns... hast Du was von deinem Vater gehört? Hält das Zwischentief noch an, oder geht es schon wieder langsam Bergauf?
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 04.02.2015, 11:17
Wind Wind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2014
Beiträge: 352
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Liebe Astrid,

das liest sich sehr gut. Ich freue mich sehr für euch, dass das Gespräch so gut verlaufen ist und anscheinend kommt ja nun alles doch sehr ins Rollen. Es ist ein gutes Gefühl, wenn gleich mehrere Dinge zu klappen scheinen, oder? Also Chirurg, Porttermin, Narkosearzt usw.,…
Ich genieße solche Dinge sehr, weil ich dann das Gefühl habe, nicht mehr so hilflos daneben stehen zu müssen. Und wenn dann noch ein Rad ins andere greift, wie es ja gestern bei euch passiert ist …. ganz, ganz wunderbar. Hach … du merkst, ich bin begeistert … und am Ende kannst du meine Begeisterung darüber gar nicht nachvollziehen und denkst, ich bin der totale Volldepp . Aber ich liebe es einfach, wenn Dinge auch mal funktionieren.
Ich werde Freitag an euch denken!
Bei uns läuft es so dahin. Gestern war es etwas besser, es ist im Moment ein ständiges Hin und Her. Aber es konnte ja nicht ewig so toll weitergehen … das war schon klar, aber wenn die Verschlechterung dann kommt, ist alle gute Zeit, die man geschenkt bekommen hat und mit der man gar nicht mehr rechnen durfte, viel, viel zu kurz.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 05.02.2015, 21:04
Bernsteinketterl Bernsteinketterl ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2015
Beiträge: 99
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

...was für ein schöner Satz...dann ist alle schöne Zeit die man erleben durfte ein Geschenk...das stimmt...auch wenn sie immer zu kurz sein wird...

...schön zu lesen, dass es bei dir liebe Astrid gerade ein bisschen leichter sein dürfte...genieß dieses Geschenk...und dir liebe Wind wünsche ich, dass du auch ganz bald wieder beschenkt wirst...

Ganz viel Kraft Euch beiden...es ist so eine schwere Zeit!! Bleibt weiterhin so stark...!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 09.02.2015, 06:37
Wind Wind ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2014
Beiträge: 352
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

Wie ist die Portimplatation gelaufen?
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 09.02.2015, 11:10
Lililit Lililit ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.01.2015
Beiträge: 36
Standard AW: Im Wechselbad der Gefühle - zwischen Hoffnung und Angst

In welchen fällen wird eigentlich ein Port gelegt?
Würde mich mal Interessieren.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
depressionen, eierstockkrebs, mutter


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:52 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD