Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #181  
Alt 31.07.2017, 11:03
Benutzerbild von hohesonne
hohesonne hohesonne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2010
Ort: hoch im Norden
Beiträge: 517
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Oh, wie lieb! Danke Euch!
Hatte dein Vater auch einen Hirntumor, Wiebke?

Vorgestern war Uwe recht gut beieinander. Er hat auch mal gelächelt und meine Küsschen erwideret er hat mich umfasst und sogar gedrückt.
Sprechen kann er sehr wenige einzelne Worte, aber er kann sich nicht richtig ausdrücken und mir scheint, als habe sein Gehirn einen größeren Schaden erlitten.

Gestern, als ich um 17.00 kam, war er still, hatte keine Mimik und guckte durch mich hindurch.
Tagsüber, sagte man mir, habe er gegessenund getrunken und war relativ wach.

Mein Herz schlägt wie wild, wenn ich zu ihm gehe. Ich spüre es im ganzen Körper. Es schlägt laut und kräftig; weiß ich doch nie, was mich erwartet wenn ich zu ihm gehe.

Ich wünsche mir, das Uwe gehen kann...
Wie die Zeit dann wird, weiß ich nicht, aber es muss doch mal ein Ende haben!!
Ich glaube aber, er wird noch längere Zeit so liegen wie jetzt...
__________________
Manchmal wollt ich fast verzagen und ich glaubt ich trüg es nie. Und dann hab ich's doch getragen. Aber fragt mich bloß nicht wie.
H.Heine

Mein Mann: Zustand nach Hirntumor OP 2001,
Chemo, Bestrahlung. Jetzt Spätfolgen und Folgeschäden von der Hirnbestrahlung
Zustand nach Schlaganfall 2001
Herzkrank
Lebt seit 2015 in einem Pflegeheim
Mit Zitat antworten
  #182  
Alt 31.07.2017, 13:55
Nichtsdestotrotz Nichtsdestotrotz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.07.2017
Beiträge: 10
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Nein mein Vater hatte Leukämie und mein Stiefvater hatte 3 Jahre Darmkrebs mit Nierenmetastasen, Lungenmetastasen und hinterher den Krankenhauskeim.

Mein Vater ist innerhalb von 11 Wochen verstorben, nachdem er sich vorab 5 Jahre mit komischen Symptomen und einer Herzklappen und Herzmuskelentzündung rumgequält hat.

Als man wusste das er AML hatte konnte man nichts mehr machen , da er genau wie ich Glasknochen und eine Mitralklappeninsuffizienz hatte. Chemo hätte ihn sofort umgebracht, Stammzellenspender gab es für ihn nicht und Kopfbestrahlung hat er 2 Stück gehabt. Das ist jetzt 18 Jahre her.

Mein Stiefvater hat von der Diagnose bis zum Tod 3 Jahre und 4 Monate gebraucht. Als er mit seinen Bauchweh zum Arzt ging war der Tumor schon 17 cm gross, er bekam 10 Chemos , dann wurde Alles im nicht gesunden entfernt.

Dann bekam er weitere 38 Chemos ind 48 Bestrahlungen sowie Harnleiterschienen etc.

Gestorben ist er dann nach einer Dialyse an verschlepptem Krankenhauskeim an folge einer Sepsis.

Und hier bin ich jetzt , weil der neue Mann meiner Mutter eine Metastase im Kopf hat auf Frund eines Karzinoms in beiden Lungenflügeln.


Mit freundlichen Grüßen
Wiebke
Mit Zitat antworten
  #183  
Alt 31.07.2017, 21:11
Benutzerbild von hohesonne
hohesonne hohesonne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2010
Ort: hoch im Norden
Beiträge: 517
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Oh Gott....wie schlimm....
Traurig, deine arme Mutter.....
__________________
Manchmal wollt ich fast verzagen und ich glaubt ich trüg es nie. Und dann hab ich's doch getragen. Aber fragt mich bloß nicht wie.
H.Heine

Mein Mann: Zustand nach Hirntumor OP 2001,
Chemo, Bestrahlung. Jetzt Spätfolgen und Folgeschäden von der Hirnbestrahlung
Zustand nach Schlaganfall 2001
Herzkrank
Lebt seit 2015 in einem Pflegeheim
Mit Zitat antworten
  #184  
Alt 31.07.2017, 22:06
Wolle2 Wolle2 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 368
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Liebe Bettina.

Ich habe einige Zeit gebraucht, um Deine letzten Sätze zu verarbeiten. Du begleitest Deinen Mann schon so viele Jahre liebevoll durch seine schwere Zeit. Immer wieder dieses Abwechseln von Hoffnung und Rückschlägen.
Da gerät man mal an den Punkt, an dem man mit Angst und mit Herzklopfen an den nächsten Besuch denkt.
Die Reaktionen Deines Mannes auf Küsschen und Umarmungen geben dir Halt, auch dann, wenn der nächste Besuch wieder scheinbar ohne Erwiderung verläuft.
Ich habe mehrmals den Zustand von plötzlicher Bewusstlosigkeit durchleben müssen. Danach hatte ich neben fehlender Erinnerung an die Zeit davor und danach Formulierungsprobleme. Sprechen kann ich nicht, mir bleibt nur Gestik und Mimik, oder die Schriftform. Wenn Du zum Beispiel pullern musst und weißt nicht mehr, wie man das ausdrückt, ist das mehr als belastend. Diesen Monat habe ich das gleich zweimal durchlebt. Erst nach Tagen konnte ich einige Lücken wieder füllen.
So hoffe ich, dass Dein Mann sich wieder zurück erinnern kann. Das Gehirn hat erstaunliche Fähigkeiten.
Für diesen schweren Weg wünsche ich Dir viel Kraft.
Mit lieben Grüßen.
Wolle2.
Mit Zitat antworten
  #185  
Alt 02.08.2017, 10:39
Benutzerbild von hohesonne
hohesonne hohesonne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2010
Ort: hoch im Norden
Beiträge: 517
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Danke, Wolle, wie gut ist es, sich mit jemandem mal auszutauschen, der sich auch nicht durch Sprache ausdrücken kann, wie mein Uwe.

Du schreibst, du hattest darüber nachgedacht, das ich Uwe wünsche, er könne gehen... Ja, und genau das ist ja mein Konflikt....

Gerade warte ich auf den Rückruf seiner Ärztin. Ich möchte mit ihr besprechen, ob wir die Herzmed. wieder ansetzen. Offensichtlich befindet Uwe sich nicht in einer Sterbephase...
OBWOHL er durch mich durchblickt, OBWOHL er 23 Std am Tag schläft, OBWOHL er den Mund oft nicht öffnet zum essen.
OBWOHL er meist keine MImik hat....

Ich weiß es doch auch nicht Wolle...Was ist richtig, was ist falsch, was ist nötig, was nicht....
__________________
Manchmal wollt ich fast verzagen und ich glaubt ich trüg es nie. Und dann hab ich's doch getragen. Aber fragt mich bloß nicht wie.
H.Heine

Mein Mann: Zustand nach Hirntumor OP 2001,
Chemo, Bestrahlung. Jetzt Spätfolgen und Folgeschäden von der Hirnbestrahlung
Zustand nach Schlaganfall 2001
Herzkrank
Lebt seit 2015 in einem Pflegeheim
Mit Zitat antworten
  #186  
Alt 02.08.2017, 11:19
Benutzerbild von hohesonne
hohesonne hohesonne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2010
Ort: hoch im Norden
Beiträge: 517
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Vorhin mit Uwes Ärztin telefoniert - wir haben beschlossen, dasdie Tabletten alle wieder angesetzt werden....
__________________
Manchmal wollt ich fast verzagen und ich glaubt ich trüg es nie. Und dann hab ich's doch getragen. Aber fragt mich bloß nicht wie.
H.Heine

Mein Mann: Zustand nach Hirntumor OP 2001,
Chemo, Bestrahlung. Jetzt Spätfolgen und Folgeschäden von der Hirnbestrahlung
Zustand nach Schlaganfall 2001
Herzkrank
Lebt seit 2015 in einem Pflegeheim
Mit Zitat antworten
  #187  
Alt 02.08.2017, 12:48
Wolle2 Wolle2 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 368
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Liebe Bettina.

Richtig ist, was Dir dein Gefühl sagt. Das Schlafbedürfnis Deines Mannes ist eigentlich gut, hat der Körper doch damit die Möglichkeit zur Regeneration.
Mein Zwischenfall vom 18. Juli brachte mir nur sekundenweise lichte Momente, in denen ich die Anwesenheit meiner Schwester und der Pflegekraft schemenhaft wahrnahm. Erst Stunden später musste ich mich übergeben und war etwas länger wach.
Ich glaube, die Entscheidung, Uwes Medikamentation wieder anzusetzen, ist richtig. Zumal diese Entscheidung auch von der Ärztin mitgetragen wird.
Ich wünsche für Uwe eine schnelle Stabilisierung seines Zustands und Dir die nötige Kraft, Uwe weiter zu begleiten. Ich denke an Dich.
Liebe Grüße.
Wolle2
Mit Zitat antworten
  #188  
Alt 04.08.2017, 11:08
Benutzerbild von hohesonne
hohesonne hohesonne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2010
Ort: hoch im Norden
Beiträge: 517
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Danke, lieber Wolle2 !
Lebst du allein? hast du Hilfen?
Es ist sehr interessant für mich von deinen Gefühlen berichtet zu bekommen.
Ich versuche dann zu gucken, wie es Uwe EVTUELL ergehen könnte....

Uwe schläft nachwievor so 22 Std am Tag. Ich gehe 1-2 x hin, besonders abends ist es gut, wenn ich da bin und ihm Abendessen (Suppe) reiche und die Medikamente.

Vorgestern habe ich ihn für die Nacht versorgt, weil kein Personal da war. Es war eine fremde Fachkraft da, und eine Praktikantin - für 38 schwerkranke Bewohner.....
Das er die Antiepileptika Tablette mehrere male nicht bekommen hätte, hätte ich nicht nachgefragt, ist noch wieder ein anderes Thema....

Es kostet mich viel Kraft und mir kommen sehr schnell die Tränen, denke ich an diese neue Situation.
Ich weiß nie, was mich erwartet, wenn ich seine Tür aufmache.
Die letzten Tage hatte ich es so gemacht, das ich einfach fröhlich war, wenn ich dort bin.
Ich habe ganz munter erzählt und gelacht und Späße gemacht. Das mmochte er ganz gern, das merkte ich. Das hat ihm früher auch immer am besten gefallen, wenn ich fröhlich war und sang.
__________________
Manchmal wollt ich fast verzagen und ich glaubt ich trüg es nie. Und dann hab ich's doch getragen. Aber fragt mich bloß nicht wie.
H.Heine

Mein Mann: Zustand nach Hirntumor OP 2001,
Chemo, Bestrahlung. Jetzt Spätfolgen und Folgeschäden von der Hirnbestrahlung
Zustand nach Schlaganfall 2001
Herzkrank
Lebt seit 2015 in einem Pflegeheim
Mit Zitat antworten
  #189  
Alt 04.08.2017, 17:53
Wolle2 Wolle2 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 368
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Liebe Bettina.
Ich lebe allein in einer eigenen Wohnung, habe aber eine eins zu eins - Versorgung. Das heißt im Klartext, ich bin 24 Stunden von fremden Menschen umgeben. An Angehörige habe ich eine Schwester, die meine Betreuung übernommen hat und sämtliche Bürokratie, wie Antragsstellungen zur Bewilligung von Leistungen, Beschaffung von Medikamenten und Pflegehilfsmitteln Apothekenbesuche, und die Versorgung mit warmen Essen als zusätzliches Abendbrot übernommen hat. Wir sehen uns zweimal wöchentlich.
Ich bin von einer maschinellen Beatmung abhängig. Damit ist mein Bewegungsraum auf einen halben Meter beschränkt. Selbst ein Toilettengang ist ohne Begleitung nicht möglich.
Was meine Gefühle und Empfindungen betrifft, so "darf" ich keine haben. Mitunter bin auch ich völlig verzweifelt. Aber herzige Bemerkungen in der Art: Warum weinen Sie, es gibt keinen Grund, machen mir dann klar, wie gut es doch ist, dass es Menschen gibt, die das beurteilen können. Es ist nur nicht schön, wenn zu so einem Tiefpunkt unvermittelt die Tür aufgerissen wird und ein fremder Mensch betritt das Zimmer. Für das Pflegepersonal bin ich letztlich nur ein Werkstück, an dem vorgeschriebene Leistungen mehr oder weniger gut zu erbringen sind. Eigene Gefühle sind da fehl am Platz.
Ich kann Deine Ängste vor einem Besuch verstehen und das Problem, die Tränen zu unterdrücken, wenn der geliebte Mensch so hilflos daliegt und scheinbar nicht reagiert.
Mit Deiner Fröhlichkeit hilfst Du ihm nach meiner Meinung am meisten. Vieles registriert Uwe unterbewusst auch dann, wenn er sich später nicht mehr daran erinnern kann. Das tut auch Dir gut, dich so zu geben.
Ich schicke Dir ein dickes Kraftpaket, damit Du Uwe weiterhin begleiten kannst.
Mit lieben Grüßen.
Wolle2.
Mit Zitat antworten
  #190  
Alt 04.08.2017, 21:37
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 462
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Liebe Bettina,
ich arbeite beruflich mit teils schwer kranken neurologisch betroffenen Kindern.
Zur Zeit, als meine Mutter an Lungenkrebs gelitten hat, hat mir die Arbeit immer geholfen. Es war nämlich genau der Punkt, dass man sich dort nicht gehen lassen kann. Eigenes Jammern zählt nicht und wenn die Kids jammern, heisst es für uns, sie zu motivieren, so gut es geht.
Und das hat letztlich auch mir geholfen. Am Ende des Arbeitstages habe ich gemerkt, dass ich selbst auch oft gelacht habe und herzlich war, so schlimm manche Situationen auch waren.
Ich habe mir dort das Lachen verordnet und mich quasi damit selbst mit therapiert. Und so konnte ich am Ende auch besser für meine Ma da sein.
Und so wie es "meinen" Kindern guttut, so tut es auch deinem Uwe gut.
Und wenn es dir am Ende auch noch selbst hilft, wenigstens ein klein wenig,
dann war es nicht umsonst.
Mit Zitat antworten
  #191  
Alt 04.08.2017, 22:25
Benutzerbild von hohesonne
hohesonne hohesonne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2010
Ort: hoch im Norden
Beiträge: 517
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Clea und Wolle2, Ihr seht es auch so: Lachen und Fröhlichkeit scheint das bessere Übel zu sein
Wie schön, das ich das enddeckt habe!!

Ja, lieber Wolle2, so ähnlich geht es meinem Uwe wohl auch, das er sich nur als Werkstück erlebt. Oft sah ich, das er den Kopf resigniert in das Kopfkissen fallen ließ und die Augen schloß, wenn er sich -mal wieder- nicht mitteilen konnte...
Was machst DU, Wolle, wenn du so verzweifelt bist... Fehlt doch die Stimme und auch die Luft einfach mal laut alles in die Welt zu schreien...

Es ist gut, das es heutzutage das Internet gibt, und zum Glück kannst du
es nutzen! Du kannst schreiben - wenigstens das...

Heute war es so, das die Schwester sagte, Uwe habe den ganzen Tag nichts gegessen und auch nichts getrunken. Auch Medikamente nicht genommen. Er hätte immer geschlafen.
ich wünsche mir, das sie bald mehr Personal haben, denn ich merkte, das Uwe heute nicht gewaschen wurde
. Ich sah, es in seinem Gesicht und roch alten Uringestank in der Hose.
Klar, als so schwer Kranker denkst du, solange du nicht gewaschen bist, es ist immer noch Nacht und warum solltest du dann essen und trinken, wenn doch noch Nacht ist.

Eigentlich verbiete ich mir mittlerweile solche Gedanken, weil sie sinnlos sind und mich nur traurigmachen...

Bei mir hat er dann eine Suppe gegessen und einen Becher getrunken.
Danach war er erschöpft und die Augen fielen zu.
Küsschen waren aber dennoch drin
__________________
Manchmal wollt ich fast verzagen und ich glaubt ich trüg es nie. Und dann hab ich's doch getragen. Aber fragt mich bloß nicht wie.
H.Heine

Mein Mann: Zustand nach Hirntumor OP 2001,
Chemo, Bestrahlung. Jetzt Spätfolgen und Folgeschäden von der Hirnbestrahlung
Zustand nach Schlaganfall 2001
Herzkrank
Lebt seit 2015 in einem Pflegeheim
Mit Zitat antworten
  #192  
Alt 04.08.2017, 23:39
Wolle2 Wolle2 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 368
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Liebe Bettina.

Wenn Du die Kraft dazu hast, beim Besuch bei Uwe fröhlich zu sein und auch zu lachen, dann tue das bitte. Damit hilfst Du ihm und auch dir.

Wenn ich zutiefst verzweifelt bin, lasse ich auch mal meinen Tränen freien Lauf. Das wirkt zumindest entspannend und hilft über das Tief hinweg. Auch der Austausch mit Menschen in den beiden nicht technischen Foren, in denen ich aktiv bin, gibt mir dann Halt. Hier kann ich Dinge ansprechen, für die Gesunde wenig oder kein Verständnis haben.
In Gegenwart meiner Schwester versuche ich stark zu sein. Weiß ich doch, wie viel Zeit sie für mich aufwenden muss. Einzig bei Versuchen, mich zu bevormunden, kann ich heftig reagieren. Spätestens dann zeigt sich, wie angespannt mein "Nervenkostüm" ist.

Ansonsten habe ich in den dreieinhalb Jahren nach meinem Zusammenbruch genug durchmachen müssen. Auslöser war eine verschleppte Lungenentzündung. Das zog einen mehrwöchigen Aufenthalt in einer ITS nach sich, bei dem ich langsam ins Leben zurückgeführt wurde. Bis heute fehlen mir drei Wochen Erinnerung an die Zeit von Silvester bis Mitte Januar 2014.

Ich wünsche Dir ein gutes Wochenende.
Wolle2.
Mit Zitat antworten
  #193  
Alt 05.08.2017, 12:53
Benutzerbild von hohesonne
hohesonne hohesonne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2010
Ort: hoch im Norden
Beiträge: 517
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Oh, das ist ja alles noch relativ frisch...
Darf ich nach deinem Alter fragen?
__________________
Manchmal wollt ich fast verzagen und ich glaubt ich trüg es nie. Und dann hab ich's doch getragen. Aber fragt mich bloß nicht wie.
H.Heine

Mein Mann: Zustand nach Hirntumor OP 2001,
Chemo, Bestrahlung. Jetzt Spätfolgen und Folgeschäden von der Hirnbestrahlung
Zustand nach Schlaganfall 2001
Herzkrank
Lebt seit 2015 in einem Pflegeheim
Mit Zitat antworten
  #194  
Alt 05.08.2017, 14:36
Wolle2 Wolle2 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 368
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Liebe Bettina.

Ich bin Baujahr 1949, also 68 Jahre alt. Frage mich aber nicht, wo denn die Jahre geblieben sind. Beim Alter musste ich überlegen, weil es für mich nie ein Thema war.
Ich darf nicht daran denken, dass ich schon dreieinhalb Jahre so vegetiere. Was ich mir aufgebaut hatte, ist inzwischen zerstört.
Vor kurzem bekam ich am späten Abend einen Telefonanruf. Da ich nicht sprechen kann, brauchte ich einen Dolmetscher, der meine Gesten in Sprache übersetzen konnte. Es ging um eine technische Frage, die ich Anfang 2008 gestellt hatte. Mit dem Gesprächspartner konnte ich mich dahin verständigen, dass wir uns weiter per Mail "unterhalten". Das zeigt mir, dass ich bis jetzt noch nicht vergessen bin und noch einiges weitergeben kann.

Dir einen guten Tag und viel Kraft zum Lachen und zum Fröhlichsein.
Wolle2.
Mit Zitat antworten
  #195  
Alt 06.08.2017, 11:04
Benutzerbild von hohesonne
hohesonne hohesonne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2010
Ort: hoch im Norden
Beiträge: 517
Standard AW: Was ist bloß mit meinem Mann los?

Wo ist deine Frau?
__________________
Manchmal wollt ich fast verzagen und ich glaubt ich trüg es nie. Und dann hab ich's doch getragen. Aber fragt mich bloß nicht wie.
H.Heine

Mein Mann: Zustand nach Hirntumor OP 2001,
Chemo, Bestrahlung. Jetzt Spätfolgen und Folgeschäden von der Hirnbestrahlung
Zustand nach Schlaganfall 2001
Herzkrank
Lebt seit 2015 in einem Pflegeheim
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD