Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Weichteiltumor/-sarkom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.02.2019, 15:02
Albtraum98 Albtraum98 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2019
Beiträge: 3
Standard Papa hat Weichtteiltumor

Mein Vater hat den Verdacht Weichtteiltumor erhalten :‘( ist im Bereich Weichtteilsarkome noch jemand aktiv, dem ich Fragen dazu stellen kann?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.02.2019, 15:52
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 27
Standard AW: Papa hat Weichtteiltumor

sicherlich, wenn auch nicht sehr viele, da es ja kein so häufiger Tumor ist.

Kannst ja die Fragen mal stellen und dann schauen wir, wer etwas beantworten oder beitragen kann!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.02.2019, 17:15
Albtraum98 Albtraum98 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2019
Beiträge: 3
Unglücklich AW: Papa hat Weichtteiltumor

Danke dir! Ich wusste nicht, ob das Forum noch aktiv ist.

Mein Papa hat ca. im Dezember bemerkt, dass eine Art Pickel bzw. Mini Erhebung an seinem Bein auftrat. Zuerst dachte er es sei halt ein ganz gewöhnlicher Pickel der nach paar Tagen wieder weggeht. Als die kleine Erhebung jedoch nach 1 Monat immer noch nicht weg ging, kontaktierte er zuerst seinen Hausarzt, der nur meinte er solle Salbe darauf tun und das wars. Zum Glück sind wir dann damit nochmal ins Klinikum (Berlin), deren Ärzte meinen Vater deutlich ernster nahmen und ihn mehrmals abgetastet und untersucht haben.
Und jetzt weiß ich nicht ob wir womöglich einen Fehler gemacht haben, da man ja im Forum häufiger von Fehldiagnosen liest.
Die Ärzte haben noch einen Ultraschall gemacht (laut Aussage des Chefarztes kenne er sich mit Tumoren in der Haut/Gewebe aus, obs stimmt weiß ich nicht...) und waren einstimmig der Meinung, es könne nur ein gutartiger Tumor sein da der Tumor wohl eingekapselt sei und nur erbsengroß ist. (5 mal 5 mm, dennoch ist der Pickel nicht besonders weich und leicht enzündet)
Mein Vater hat darauf vertraut und heute war dann der OP Termin. Angeblich alles gut gelaufen und sie konnten die gesamte „Erbse“ entfernen, ausführlicheres Gespräch folgt noch. Die „Erbse“ wird zur 100% Gewissheit zur Pathologie eingesendet.

Merkwürdig finde ich, dass kein MRT veranlasst wurde sondern nur ein Ultraschall. Laut Chefarzt gäbe es keinen Anlass dazu da alles auf einen gutartigen Tumor hinweist.

Ich mache mir solche Sorgen

Geändert von gitti2002 (11.02.2019 um 23:48 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.02.2019, 07:47
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 27
Standard AW: Papa hat Weichtteiltumor

Also ob sich der Chefarzt da natürlich damit auskennt oder nicht, wird nicht zu eruieren sein.
Grundsätzlich klingt das aber aus der Ferne schon plausibel.
Man sieht das im Ultraschall schon recht gut, wenn ds was abgekapselt ist.
Dies und die Wachstumstendenz (klein) sprechen schon eher für einen gutartigen Tumor, der ja auch sehr viel häufiger ist als ein bösartiger.

Wenn das Ding komplett mit Sicherheitsabstand entfernt wurde (was vei der Größe am Bein sicher kein Problem darstellte), dann ists ja schon mal gut.

Sollte wider Erwarten doch etwas bösartiges dahinterstecken, wäre schon mal der wichtigste kurative Schritt, nämlich die komplette (=R0)-Entfernung erledigt.
Zumindest geht man davon aus - muss natürlich die Pathologie ebenfalls noch bestätigen.
Und dann wären natürlich auch noch n haufen Untersuchungen dran, um zu schauen, ob es schon andre betroffne Stellen gibt.

Aber davon reden wir mal nicht. Es klingt alles sehr nach etwas gutartigem.

Wäre schön, wenn du das Ergebnis der Pathologen später noch mitteilen könntest ;-)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.02.2019, 18:26
Albtraum98 Albtraum98 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2019
Beiträge: 3
Frage AW: Papa hat Weichtteiltumor

Danke für deine Antwort!

Laut OP Bericht war es ein subkutanes oberflächliches entzündetes Atherom bei welchen eine Exzision mit 2cm Sicherheitsabstand durchgeführt wurde.
Ich dachte heute würden wir auch direkt den pathologischen Befund erhalten da davon eigentlich die Rede war, da die Krankenhauspathologen die Tumor Erbse direkt mitgenommen haben. Der Arzt meinte wohl die Pathologie meldet sich üblicherweise immer sehr schnell wenn es bösartig gewesen wäre, wäre wohl angeblich nicht der Fall wenn sie sich nicht melden.
Was ich mich frage: Selbst wenn es gutartig ist muss es doch dennoch einen histologischen Befund geben oder nicht?

Das Warten auf den Befund und das Bangen geht anscheinend weiter ich werde morgen wohl mal dort anrufen...
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.02.2019, 07:22
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 27
Standard AW: Papa hat Weichtteiltumor

Ist natürlich blöd, das Abwarten, aber wenn Montag erst die Entnahme war, wird Mittwoch der endgültige pathologische Befund wirklich noch nicht fertig sein.

Ich denk mal am Freitag sollte es spätestens aber soweit sein.

2 cm Sicherheitsabstand (wenn es sich histopathologisch so auch bestätigt) ist natürlich sehr gut.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD