Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.06.2018, 21:03
Corros Corros ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2018
Beiträge: 1
Standard Papa Luftröhrenschnitt...Rachenkrebs...wie viel Hoffnung gibt es

Guten Abend ihr Lieben,
ich gehöre in die Kategorie *Angehörige*...oder eher noch absolutes Papakind, Tochter von einem Kampfschwein.

Mein Papa hat Lungen und Rachenkrebs....beides wurde mehr oder weniger *zufällig* aufgrund eines Magendurchbruchs vor 2.5 Jahren entdeckt. Der Lungenkrebs ist unheilbar und wohl der *bösere* von den Beiden. Er hatte vor 2.5 Jahren Chemo...die hat er gut vertragen. In der Lunge war alles eingekapselt...im Rachen nix mehr zu sehen. Im Dezember wurde im Rachen bestrahlt...aber besser wurde nix. Nach der Bestrahlung würde es immer nur schlimmer. Erst hatte er eine Kehlkopfentzündung...konnte immer weniger essen...bis vor 4 Wochen...seitdem geht weder essen noch trinken. Alles nur noch über die PEG...dazu eine Schwellung im Gesicht...so ect4em das er nicht mehr liegen konnte. 9 Wochen hat er im sitzen gelebt...mit dem Kopf zwischen dem Beinen. Er ist seit 4 Wochen im KH. Nach ewigem Hin und her gab es am Freitag einen Luftröhrenschnitt...seitdem kann er liegen...die Schwellung im Gesicht und im Hals ist weg...er bekommt besser Luft...aber der Kreislauf macht Probleme so das er momentan nur liegen...nicht zur Toilette kann usw. Eine Ärztin meinte...es geht nur noch um Stunden...nungut die kannte meinen Papa noch nicht...das Kampfschwein...denn die Prognosen mit dem Lungenkrebs waren deutlich schlechter. Mit 2.5 Jahren weiterer Lebenszeit hatten die Ärzte nicht gerechnet. ER WILL LEBEN und kämpft und kämpft und kämpft. Ich finde es furchtbar ihn so leiden zu sehen...aber ich unterstütze ihn wo ich kann. Allerdings Frage ich mich, besteht die Chance, dass sein Leben wieder lebenswerter wird??? Hat Jemand Erfahrungswerte für mich?

LG Corros
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.06.2018, 12:12
zyrna zyrna ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2018
Beiträge: 1
Standard AW: Papa Luftröhrenschnitt...Rachenkrebs...wie viel Hoffnung gibt es

Hallo Corros,

es ist das erste Mal das ich hier schreibe.....
Ich bin auch Angehörige. Mein Opa kämpft seit 10 Jahren gegen Kehlkopfkrebs. Er ist def. mein erklärter Held, von daher kann ich deine Gefühle gerade zumindest ein wenig nachempfinden, obwohl das beim Papa wohl noch eine Nummer härter ist.
Mein Opa hat auch einen Luftröhrenschnitt, der musste zwei Mal geöffnet werden. Nach dem ersten Mal hat es wirklich extrem lange gedauert bis alles einigermaßen wieder in Ordnung war. Aber dann hatte er auf jeden Fall wieder Lebensqualität. Diese hielt bei ihm aber leider nicht besonders lange an.
Insgesamt hat er jetzt das dritte Rezidiv, allerdings jetzt beim dritten Mal am Zungenbein, da die Ärzte ihn Ende letzten Jahres dazu überredet hatten sich nun doch den Kehlkopf entfernen zu lassen....danach wäre alles toll.....ja genau.....so schlimm wie jetzt war es vorher nie. Aber gut, das ist eine andere Geschichte.

Wenn dein Papa wirklich kämpfen möchte und sich sein Allgemeinzustand bessert wird er, denke ich, mit dem Luftröhrenschnitt klar kommen!!!!

Ich drücke euch von ganzem Herzen die Daumen und wünsche deinem Papa das er Lebensqualität zurückgewinnt und den Krebs noch einige Jahre in Schach halten kann. Am schönsten wäre es natürlich wenn er gegen alle Erwartungen wieder gesund wird!!!!

Ich finde es toll das du so an der Seite deines Papas bist. Pass nur auf das er auch wirklich um seinetwillen kämpft!!! Das finde ich persönlich sehr wichtig.

Mein Opa kämpft für alle anderen, aber eigentlich nicht für sich selbst.....als ich ihm sagte das ich volles Verständnis dafür habe wenn er sagen würde: Wisst ihr ich mag einfach nicht mehr! War ich auch die Einzige der gegenüber er es zugegeben hat! Er für sich hat sozusagen die Nase voll, aber er kann meine Oma nicht alleine lassen....was ich auch verstehen kann und was mir zeitgleich das Herz zerreist. Er hat die letzten 10 Jahre so viel ertragen und so tapfer gekämpft.....da finde ich keine Worte für, da könnt ich nur im Boden versinken.

Liebe Grüße

zyrna
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
kreislaufschwäche, luftröhrenschnitt, rachenkrebs


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:06 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD