Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Palliativ, Hospiz, Fatigue, Übelkeit & Schmerzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #196  
Alt 31.12.2011, 14:08
Lunatica Lunatica ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2009
Beiträge: 4
Standard AW: Gesammelter Thread: Schmerz/Tumorschmerz

Guten Tag,

ich weiß nicht ob ich meine Frage hier reinstellen darf, oder besser in dem Forum für Angehörige.

Mein Vater, 80 Jahre alt, ist in einem palliativen Stadium, er hat Knochenmetastasen nach Prostatakrebs. Operiert wurde er vor 17 Jahren, die Metastasen hat er seit 6 Jahren, allerdings erst seit ca. einem halben Jahr mit Schmerzen.

Eine MRT Untersuchung ergab, daß die Schmerzen auch von dem Bandscheibenvorfall kommen können, bzw. sich addieren.

Seit einem halben Jahr ist er bei einem Schmerzarzt. Nach mehreren Versuchen scheint ihm Targin zu helfen, allerdings leidet er dann unter Verstopfung, der auch trotz Movicol nicht so richtig beizukommen ist.
Nun nimmt er die meiste Zeit gar keine Schmerzmittel.

Es ist sehr schwer für uns das mit ansehen, mit erleben zu müssen und wir haben deshalb leider Auseinandersetzungen, die uns mit schlechtem Gewissen zurücklassen.

Vielleicht hat jemand einen Tipp für uns.
Alles Gute
Lunatica
Mit Zitat antworten
  #197  
Alt 31.12.2011, 17:18
Benutzerbild von Karin B.
Karin B. Karin B. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.05.2004
Ort: wilder Süden BW
Beiträge: 1.477
Standard AW: Gesammelter Thread: Schmerz/Tumorschmerz

hallo Lunatica,
ich bin auch eine der wenigen, bei der Movicol u.ä. nicht hilft.
Da ich aber auf meine Schmerzmittel (Palladon) auch unter sehr starker Verstopfung leide, helfe ich mir mit Microklist. Das ist wie ein Einlauf, allerdings mit weitaus weniger Flüssigkeit. Wenn es sein muß und die Verstopfung sehr groß ist, dann nehme ich manchmal 4-5 auf einmal. Das klappt dann meist.
Microklist wird auch auf einem BTM Rezept verschrieben.
Ich hoffe, dir hilft der Tip
Mit Zitat antworten
  #198  
Alt 31.12.2011, 23:47
Lunatica Lunatica ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2009
Beiträge: 4
Standard AW: Gesammelter Thread: Schmerz/Tumorschmerz

Liebe Karin,

herzlichen Dank für den Tipp, deine schnelle Antwort und wir werden die Mikroklist auf jeden Fall besorgen.

Ich wünsche Dir alles Gute, auch das Quentchen Glück das man braucht.
Liebe Grüße Lunatica
Mit Zitat antworten
  #199  
Alt 01.01.2012, 15:43
Lunatica Lunatica ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2009
Beiträge: 4
Standard AW: Gesammelter Thread: Schmerz/Tumorschmerz

Meine besten Wünsche für das Neue Jahr an alle hier!

Hallo,

ich habe noch eine Frage: wenn mein Vater Targin oder Tillidin einnimmt, dann leidet er außer unter Verstopfung noch unter angeschwollenen Füßen, Wassereinlagerungen, die ihn schmerzen. Beine hochlagern bringt nichts. Ich vermute er hat das Thema bei seinem Arzt nicht dringlich angesprochen - er will seine Arzttermine alleine wahrnehmen.

Gibt es hier jemand der auch unter dieser Nebenwirkung leidet und sind dann nicht Entwässerungstabletten angebracht?

Mit freundlichen Grüßen
Lunatica
Mit Zitat antworten
  #200  
Alt 24.02.2012, 22:09
joyme joyme ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2010
Beiträge: 6
Standard AW: Gesammelter Thread: Schmerz/Tumorschmerz

hallo,
wenn ich das hier alles so lese dann weiß ich wider das wir nicht alleine sind mir gewissen Problemen.Mein Freund 36 Jahre alt Darmkrebs mit Lungen und Leber Dosis erhöhen wir ca. alle 3 Wochen seit 2 Monaten.Hinzu kommt das er genau beim Ausgang eine neuen Tumor bekommen hat und der wächst er hat ziemliche Probleme mit schwitzen die schmerzen bekommen wir nicht im Griff, wir haben Tage wo er nicht mal mehr sitzen kann!Hinzu kommt das er auch trotz Schlaftabletten,Morphin Novalgin, Buscopan ach ja ja er hat auch große Stuhlprobleme und Blähungen Bauchschmerzen.Kann uns irgendjemand helfen,daamit ich es ihn wenigstens ein wenig leichter machen kann????????Das ist der härteste Weg aber auch mein wertvollster,

DANKE
LG Tanja
Mit Zitat antworten
  #201  
Alt 28.03.2012, 10:31
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.495
Standard Tumordurchbruchschmerzen: Fentanyl-Buccaltabletten schnell, stark und einfach anzuwen

23.03.2012

Tumordurchbruchschmerzen:
Fentanyl-Buccaltabletten schnell, stark und einfach anzuwenden


Selbst bei gut eingestellter analgetischer Basismedikation leidet die Mehrzahl der Patienten mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen unter sehr intensiven, kurzen Schmerzattacken, die für die Betroffenen extrem belastend sind. Zur raschen Kontrolle dieser tumorbedingten Durchbruchschmerzen (DBS) sollten die Patienten eine Bedarfsmedikation an der Hand haben, die die Schmerzspitzen schnell und effektiv reduziert und darüber hinaus einfach und unkompliziert anzuwenden ist. Wie der Arzt DBS-Episoden sicher erkennen und zielgerecht behandeln kann, und welche Bedeutung dabei die pharmakokinetischen Eigenschaften unterschiedlicher Opioidanalgetika haben, beleuchteten renommierte Schmerztherapeuten auf einem Symposium im Rahmen des Deutschen Schmerz- und Palliativtages.

Quelle: http://www.journalonko.de/newsview.php?id=5554
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #202  
Alt 17.05.2012, 07:04
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.495
Standard Nasales Fentanyl bei Tumor-Durchbruchschmerzen

15.05.2012

Praxisleitlinie der DGS: Nasales Fentanyl bei Tumor-Durchbruchschmerzen als die effektivste Therapie empfohlen


Der diesjährige Schmerz- und Palliativtag stand im Zeichen der neuen Praxisleitlinie zur Behandlung von Tumorschmerzen, die erstmals präsentiert wurde. Transnasal appliziertes Fentanyl wie PecFent® zur Behandlung von tumorbedingten Durchbruchschmerzen bei Patienten, die bereits eine Basis-Schmerztherapie mit Opioiden erhalten, hat den Evidenzgrad A erhalten. Es wirkt schneller als oral verabreichtes Fentanyl und ist deshalb in der Lage, Durchbruchschmerzen schnell zu coupieren, betonte Dr. Johannes Horlemann, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, Kevelaer, der für die Praxisleitlinie die wissenschaftliche Literatur der letzten fünf Jahre analysiert hat. Neben der für Leitlinien üblichen literaturbasiertenEvidenz gibt die Praxisleitlinie endlich auch der Experten- und Patientenmeinung Raum.

„Eine Schmerztherapie muss individuell sein – Ökonomie darf hier nicht das vorrangige Entscheidungskriterium sein“, so Horlemann. Deswegen werden erstmals auch die Patienten selbst über die Hospizbewegung und die Patientenorganisation „Deutsche Schmerzliga“ in die Evaluierung der Aussagen mit einbezogen. „Wir haben sichergestellt, dass nur solche Autoren beteiligt sind, die täglich mit der Therapie von Tumorschmerzen zu tun haben. Eminenzbasierte Empfehlungen wurden ausgeschlossen“, betonte Horlemann abschließend.

Quelle: http://www.journalonko.de/newsview.php?id=5690
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #203  
Alt 29.05.2012, 13:16
wölkchen16 wölkchen16 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.12.2010
Beiträge: 57
Standard AW: Gesammelter Thread: Schmerz/Tumorschmerz

hallo


ich habe eine frage zu opiaten :


braucht man einen speziellen ausweis dafür ? wozu braucht man den ?
muss man für auslandsreisen eine bescheinigung haben ?
( ich nehme palexia retard 150 mg. )

gruss
wölkchen
Mit Zitat antworten
  #204  
Alt 29.05.2012, 20:00
rita2210 rita2210 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2012
Ort: Rhein Kreis Neuss
Beiträge: 72
Standard AW: Gesammelter Thread: Schmerz/Tumorschmerz

Hallo ihr Lieben,

ich komme aus dem Lymphdrüsenkrebsforum und stehe momentan vor so vielen Fragen, die ich mir selbst durch viele Überlegungen nicht beantworten kann bzw. es scheitert schon an den richtigen Fragen.

Es geht um meine Mama. Seit 2 Wochen wissen wir, dass ihre Lymphome nicht mehr in den Griff zu bekommen sind. Sie wird nicht mehr gesund und sie ist nun zur Palliativ-Patientin geworden.

Damit beginnt es schon. Für wen ist das kein Schock?! Und wie bei viele anderen Betroffenen hat sich bei meiner Mutter dieser Begriff schon vor Jahren als Negativ-Begriff (als Todesstoß) eingebrannt, so dass sie sich regelrecht davor wehrt diese Hilfe anzunehmen.

Im Grunde genommen wird sie ja schon palliativ behandelt mit Ixoten und einer palliativen Bestrahlung. All das findet noch stationär statt Sie liegt auf der Hämato/Onko-Station und möchte diese Station, im Gegensatz zu viele anderen Betroffenen, nur ungerne verlassen. Sie hat das Gefühl, wenn sie geht, ist eine Heilung ausgeschlossen und es wird nichts mehr dahingehend für sie getan. Das weiß sie auch jetzt schon. Das ist aber ganz klar ein Schutzmechanismus bei ihr.
Problematik nur, sie kann nicht mehr lange auf der Station bleiben, dafür gibt es aus Sicht der KKasse keinen Anlass mehr. Verstehe ich auch alles. Aber ich möchte nicht, dass meine Mama noch in ihren Gefühlen zusätzlich verletzt wird und wünschte, ich könnte ihr beibringen, dass Palliativ bedeutet ihre Schmerzen zu lindern oder gar ganz zu beseitigen.

Ich sage es ihr auch immer ermutigend und behutsam, aber ich muss es ihr immer wieder aufs Neue sagen, jeden Tag, weil sie wieder damit anfängt, dass sie gar nicht nach Hause möchte.

Jetzt sagte die Ärztin heute zu mir, meine Mama sei gerade aber auch kein Fall für eine palliative Station und für ein Hospiz ohnehin noch nicht.

Zu Hause wird es ihr schlecht gehen. Es bleibt uns nichts anderes übrig und werden es probieren müssen, aber sie möchte es nicht und schon gar nicht, dass irgendein palliativer ambulanter Dienst kommt, um meinem Papa unter die Arme zu greifen mit dem Waschen etc.

Ich selber, lebe nicht mehr in ihrem Haushalt und versuche zwar fast täglich so lange wie möglich bei ihr zu sein, aber ich kann nicht die Garantie dafür übernehmen, dass sie ihre vielen Medikamente immer richtig einnimmt oder richtig reagieren, wenn ihre Schmerzen schlimmer werden oder mein Vater mit irgendeiner Situation überfordert ist. Ich bin über Nacht nicht da.

Wir werden es versuchen. Meint ihr, ich sollte über ihren Kopf hinweg den ambulanten Dienst einschalten? Ich bin so verunsichert. Mir geht es alleine darum, dass sie nicht leiden muss. Sie hat die letzten zwei Jahre schon so sehr gelitten. Sie soll nicht mehr leiden bis sie von uns gehen muss.

Weiter fragen die Damen vom Palliativ Dienst, was wir denn für zu Hause so brauchen kann??? Ich habe keine Ahnung. Habt ihr eine Idee? Wer hat bereits Erfahrungen damit gemacht und kann mich dahingehen etwas briefen, was nützlich werden könnte, außer eines Krankenhausbettes und eines Toilettenstuhls. Andere Dinge?

Das war super lang, tut mir sehr Leid. Ich bin verwirrt und kann mich in letzter Zeit überhaupt nicht kurz fassen.

Ich danke euch fürs Lesen und eure Aufmerksamkeit.

Liebe Grüße

Rita
Mit Zitat antworten
  #205  
Alt 05.08.2012, 22:02
Lunatica Lunatica ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2009
Beiträge: 4
Standard AW: Gesammelter Thread: Schmerz/Tumorschmerz

Guten Tag,

ich habe schon vor einiger Zeit hier geschrieben und nun ist bei meinem Vater ein neues Problem aufgetaucht, das ihn plagt: er hat mehrmals am Tag Schweissausbrüche und in der Nacht sehr oft. Heute ist ein besonders schrecklicher Tag. Hausarzt und Schmerzarzt haben kein Mittel anzubieten, sagen, dagegen gäbe es nichts und empfehlen das Trinken von Salbeitee. Das verändert aber nichts.

Es geht ihm insgesamt immer schlechter. Neben den nicht wirklich beherrschbaren Schmerzen der Knochenmetastasen nimmt er ab, leidet unter latenter Übelkeit, unter Fatigue, ist völlig erschöpft.
Und nun seit einigen Wochen eben noch diese Schweissausbrüche.

Kann bitte jemand etwas dazu sagen?
mit freundlichen Grüßen
Lunatica
Mit Zitat antworten
  #206  
Alt 06.03.2013, 02:21
mucki53 mucki53 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.11.2011
Ort: Hessen
Beiträge: 732
Standard AW: Gesammelter Thread: Schmerz/Tumorschmerz

Liebe Lunatica,
damit Dein Papa zumindest nicht weiter abnimmt, kann ich die hochkalorischen Trinkfläschchen empfehlen, Fortimel energy protein, die haben mehr Eiweiss als die "normalen", sind bei Krebs wohl besser. 1 Fläschchen hat 300 kal. und sie schmecken wie ein Milchshake,. Gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen und als "Mischkarton" damit, 6x4 Fläschchen mit je 200 ml. Sie können von HA oder vom Onko verschrieben werden !!
Latente Übelkeit hatte ich auch, zuletzt - grad über Weihnachten - habe ich nur bei dem Gedanken an Essen fast gek...
Man will, kann aber nicht, für Nicht-Betroffene schwer zu verstehen.
Nach Rücksprache mit dem Onkologen hat mir meine HÄ dann Zofran verschrieben. Das hat mir so gut geholfen, dass ich jetzt wieder mit Appetit essen kann (ohne Tabletten) und schon insgesamt 4 kg zugenommen habe. Alles Andere hat mir nicht geholfen.
Alles Gute für Deinen Papa und Dir eine herzliche .
Mit Zitat antworten
  #207  
Alt 15.03.2014, 11:43
Lisa95 Lisa95 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.06.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Gesammelter Thread: Schmerz/Tumorschmerz

Hallo, der Thread ist zwar schon etwas älter, hab leider keinen aktuelleren zu dem Thema gefunden. Im Mai 2013 wurde ein myxoides liposarkom vollständig entfernt. Es war ca. 13x7x6 cm groß und mit einem großen Sicherheitsabstand entfernt, dabei würden auch 2 Muskeln entfernt. Das sarkom befand sich im rechten Oberschenkel. Natürlich ist das ein sehr geoßer eingriff und verständlich das es lange dauert bis ich schmerzfrei bin.
Jetzt zu meiner Frage kann es sein das es normal ist wenn die Schmerzen seit Monaten immer schlimmer werden und ich teilweise nicht mehr laufen kann?
Die Ärzte antworten nie auf meine Frage sondern verschreiben mir nur immer stärkere Medikamente.
Aber es kann doch nicht sein das es keine andere Lösung gibt als immer stärkere Medikamente.
Habt ihr Erfahrungen mit dem Umgang mit schmerzen?
Lg
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD