Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.08.2018, 14:38
Mai2013 Mai2013 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2013
Beiträge: 65
Standard Nicht normal ?

Hallo zusammen,
einige kennen vielleicht unsere Geschichte, für die anderen kurz eine Zusammenfassung. Mein Mann erkrankte vor 5 Jahren an Non Hodgkin, Prognose gut, alles überstanden und in der Reha stellte man dann eine sehr seltene Leukämie (T-PLL). Wir konnten noch 1 Jahr nach der Diagnose unser Leben in vollen Zügen genießen, bevor die Werte so schlecht waren das mit der Therapie begonnen werden musste.
Die letzten 3 Jahre waren der Horror und alles begann mit der Stammzelltherapie. Jede noch so erdenkliche Nebenwirkung hat mein Mann mitgenommen, unzählige Aufenthalte in der Uniklinik, 1,5 Jahre lang künstliche Ernährung, über 1 Jahr schlimmste Durchfälle, kurz in den letzten 3 Jahren ging es meinem insgesamt ca. 1 Monat "gut".
In den 3 Jahren haben wir uns oft voneinander verabschiedet, im Glauben, dass wir uns nicht wiedersehen.
Irgendwie hat er es dann doch wieder geschafft.
Er konnte so gut wie nichts mehr. Anfang des Jahres ging es ihm dann so schlecht, dass er nur noch gelegen hat, Anfang April dann die niederschmetternde Diagnose - die Leukämie ist wieder da - nicht mehr therapierbar.
Schlimmer als der ganze Horror davor, die letzten Wochen. Ich war überhaupt nicht mehr ich selbst. Habe völlig neben mir gestanden.
Im Mai - 6 Wochen nach dem Rückfall - ist er dann eingeschlafen.
Seit dem geht es mir "gut", es war wie ein Aufatmen für mich. Ich blicke nach vorne und unternehme sehr viel. Ich hatte nur kurze Zeit nach seinem Tod immer mal wieder "Einbrüche". Wir haben sehr viel in den letzten Monaten darüber gesprochen wie ich weiterleben soll wenn er nicht mehr da ist, ist sollte mein Leben genießen, die Kontakte zu unseren Freunden pflegen und nach vorn blicken.
All das tue ich und habe nicht mal ein schlechtes Gewissen. Wenn ich mitbekomme wie andere nach dem Tod des Partners leiden frage ich mich, ob ich noch normal bin?
LG
Suse
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.08.2018, 16:14
Positiv_Denken Positiv_Denken ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.06.2018
Beiträge: 56
Standard AW: Nicht normal ?

Jeder verarbeitet anders. Mach Dir keine Gedanken.
Meine Mutter ist am 5.7. gestorben. Am Samstag hat mir jemand sein Beileid ausgesprochen. Ich hab denjenigen ganz verstört angesehen und hab mich gefragt warum er mir sein Beileid ausspricht.
Bis mir eingefallen ist, dass er meine Mutter meint. Ich lebe mein Leben auch weiter. Ich habe die ersten Wochen viel gegrübelt und hatte Schuldgefühle. Trotzdem lache ich viel und lebe ich mein Leben weiter.

Ihr hattet einen langen Krankheitsverlauf miteinander. Du hast Dich mehrfach verabschiedet. Und Du weißt das Dein Mann nicht möchte dass Du Dich verkriechst und leidest.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.08.2018, 16:15
MartinaJ MartinaJ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.07.2017
Beiträge: 7
Standard AW: Nicht normal ?

Warum solltest Du nicht normal sein? Stark genug zu sein, sein Leben weiterleben zu können, loslassen zu können, ist auch eine Art mit dem Unausweichlichen umgehen zu können.
Ich musste mir auch anhören, ich sei eiskalt, weil ich nicht in der Öffentlichkeit geheult habe und ich mein Leben irgendwie weitergelebt habe.

Aus eigener Erfahrung müssen öffentliche Tränen und Verzweiflung und echte Trauer nicht immer einher gehen.

Wenn man seinem Partner beim Leiden und Sterben zusehen musste, denke ich, dass man durchaus ein Recht darauf hat, erleichtert zu sein, dass es vorbei ist.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.08.2018, 17:08
Mai2013 Mai2013 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2013
Beiträge: 65
Standard AW: Nicht normal ?

Ich danke euch für eure Antworten. Das beruhigt mich, die meisten unserer Freunde sehen es ähnlich, es gibt aber auch die ein oder anderen die mich immer völlig verstört ansehen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.08.2018, 21:18
monika100 monika100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.778
Standard AW: Nicht normal ?

Hallo Suse,

ich denke, dass du ganz normal bist. Jeder erlebt Trauer anders!
Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass du schon getrauert hast bevor dein Mann gestorben ist.

Ihr habt so schlimmes mitmachen müssen, dein Mann war zwar noch da, aber eben so schlimm krank und hatte nichts mehr vom Leben.
Es war ja letztendlich wohl eine Erlösung für ihn - und auch für dich.

Du hast alles für ihn getan und mit ihm getragen - lebe jetzt so, wie es für dich gut ist. Du hast dir das verdient.

LG Monika
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.09.2018, 15:15
Beccamaus Beccamaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2018
Beiträge: 52
Standard AW: Nicht normal ?

Hallo Suse,

ich sehe das ganz genauso. Ich hasse mich manchmal dafür das ich zu "wenig" trauere. Aber ich muss sagen in den 15 Monaten Krankheit, habe ich fast täglich geweint, es ging mir noch nie so schlecht wie in dieser Zeit. Als mein Papa endlich einschlafen durfte, war es wie eine "Befreiung". Aber für uns alle.... vor allem für meinen Dad, der nun endlich keine Schmerzen mehr hat. Ich denke wir hatten alle genug Zeit uns damit auseinander zu setzen das der Tod kommen wird. Vielleicht fällt es uns deswegen leichter. Ich weine noch, aber ich lebe weiter. Erst gestern habe ich mir ein Tattoo zur Erinnerung stechen lassen
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.10.2018, 00:35
Sorgen Sorgen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2018
Beiträge: 6
Standard AW: Nicht normal ?

Hallo Suse,

meine Hochachtung was du alles für deinen Mann geleistet hast. Da steht es dir zu dich zu erholen und nach vorn zu sehen. Es hilft keinem wenn man sich dem Leben verschließt
Meine geliebte Frau (48 Jahre glücklich mit mir verheiratet) verstarb vor 3 1/2 Jahren nach einer Hirnblutung. 2 Jahre zuvor die Diagnose Demenz, dann hatte sie Depressionen, nach der Hirnblutung rechts gelähmt. Sie verstand wohl alles, konnte aber nicht mehr sprechen. Das ist wohl das Schlimmste wenn man seine Bedürfnisse nicht mehr sagen kann. Sie starb dann in meinen Armen. Nur 2 Stunden zuvor bekam ich eine zweite Pflegekraft aus Polen für sie, Ani. Sie blieb auf meinem Wunsch. Heute leben wir zusammen, lieben uns und sind froh nicht allein zu sein. Nächstes Jahr wollen wir heiraten, wenn uns der inzwischen diagnostizierte Brustkrebs lässt.

Mir hat dann jemand gesagt: Deine Frau ist gerade gestorben und du hast gleich eine Neue. Ich antwortete: Und wie viele betrügen und/oder verlassen ihren Partner noch während Lebzeiten nur wegen Banalitäten ?

Du siehst das Leben, unser Schicksal, Gott, hat noch viele schöne Überraschungen für uns. Sag niemals nein, wenn du etwas Schönes dem Leben abgewinnen kannst. So wird es auch dein Mann wollen.


Viel Glück in der Zukunft.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.10.2018, 22:54
Ursus28 Ursus28 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2018
Beiträge: 44
Standard AW: Nicht normal ?

Liebe Suse,

ich habe Eure Geschichte halbwegs mitverfolgt und Du hast auch schon in meinem Thread geschrieben.Das, was Du schreibst, erfüllt mich mit Mut und ich freue mich für Dich, dass Du wieder nach vorn schauen kannst - nichts anderes hätte Dein Mann gewollt.

Alles Gute für Dich weiterhin, Ursus
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:31 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD