Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.01.2019, 17:35
MelH MelH ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2019
Beiträge: 7
Standard Befund - offene Fragen

Hallo in die Runde,
nachdem ich schon ein paar Tage mitgelesen habe muss ich mich doch mal selbst zu Wort melden.

Ich schreibe hier wegen meinem Mann (37), der Mitte Dezember die Diagnose erhalten hat. Am 18.12. würde ihm der linke Hoden entnommen und am 23.12. dürfte er das Krankenhaus verlassen.

Seit gestern liegt uns nun endlich ein vorläufiger Befund vor, welcher allerdings nur mit der Post kam und erst nächste Woche besprochen wird.

Vielleicht könnt ihr vorab etwas Licht ins Dunkel bringen und uns das etwas erklären:

Nichtseminom linker Hoden, CSI high risk
PräOP: AFP 140 IU/ml, Beta hcg 16mIU/ml
Vorläufige Klassifikation: TNM Stadium pt3, V1, L0, R0

Gemischter Keimzellentumor mit Anteilen eines Reifen Teratoms, eines Dottersacktumors und eines embryonalen Karzinoms mit syncytiotrophoblastären Riesenzellen. Der Tumor ist in hodennahe Anteile des Samenstrangs vorgewachsen und zeigt hier Veneneinbrüche. Die Hodenkapsel bleibt intakt.Das perifokale Hodenparenchym mit Atrophie und Zeichen einer Keimzellneoplasie in situ. Tumorfreier Absetzungsrand von Samenstrang und Samenleiter.

Das CT fand am 19.12. statt und zeigte leicht vermehrte aber nicht vergrößerte Lymphknoten (Max 6mm)

Die Tumormarker wurden alle 5 Tage seit OP festgestellt und sind rückläufig und seit gestern im Normbereich.

So, das war's fürs erste.... könnt ihr uns das aufdröseln was dort in Fachchinesich geschrieben ist?

Liebe Grüße
Mel
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.01.2019, 19:29
Derjayger Derjayger ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2017
Beiträge: 135
Standard AW: Befund - offene Fragen

Hey Mel,

das klingt nach einer "guten" Diagnose mit hervorragenden Heilungschancen, wahrscheinlich wird ihm aktive Überwachung oder 1xPEB-Chemo (halb so wild) empfohlen.

Keine Bange!

Zum Einlesen kannst du NSGCT Stage 1b recherchieren.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.01.2019, 19:41
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 156
Standard AW: Befund - offene Fragen

Hallo Mel,

Schön dich kennen zu lernen, auch wenn die Umstände natürlich besser sein könnten. Zu erst: dein Mann hat von allen krebsarten, die „beste“ erwischt. Hodenkrebs ist sehr gut behandelbar. Werden euch aber die Ärzte schon gesagt haben vermute ich.

Bei allen nachfolgenden Zahlen und Infos beziehe ich mich auf:
https://www.urologielehrbuch.de/hodentumoren.html
Die Seite ist sehr gut um sich über Hodenkrebs zu informieren.

Zu dem Befund:
Wichtig ist hierbei eigentlich erst mal das es ein Nicht-Seminom ist. Risikofaktoren für eine Metastasierung sind dort die Invasion von Gefäßen, was bei deinem Mann leider der Fall ist. Das Progressionsrisiko liegt bei 48%.
Ich gehe davon aus, dass man deinem Mann empfehlen wird einen Zyklus Chemotherapie nach dem PEB-Schema durchzuführen um das Risiko auf ca. 3% zu senken.
Alternativ kann man auch weiter überwachen, dann wird bei Progression der Krankheit allerdings eine „volle“ drei Zyklen Chemo nötig sein.
Weiterhin wird bei Nicht-Seminomen auch häufig eine prophylaktische Entfernung der Lymphknoten im Bauchbereich durchgeführt.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.06.2019, 11:07
MelH MelH ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2019
Beiträge: 7
Standard AW: Befund - offene Fragen

Hallo in die Runde,
nach der Diagnose und OP hat mein Mann sich wie vermutet einem Zyklus PEB unterzogen. Alles verlief zunächst nach Lehrbuch. Am Chemotag 15 (ambulant) wurde bei ihm eine thrombose der vene axillaris durch den ZVK festgestellt und seit dem mit 2*täglich clexane behandelt. Der Frühling brachte langsam wieder Normalität in unser Leben und das Thema Tumor rückte in den Hintergrund. Bis letzte Woche:

Mittwochs war MRT Kontrolle, Freitag hat der krankengymnast den Stein ins Rollen gebracht. Aufgrund der nicht lösbaren unklaren Rückenschmerzen der Brustwirbelsäule sollte man sich die MRT Bilder mal genauer anschauen. Nicht das da was gestreut hat. ��
Da war sie wieder zurück die Angst.

Nach einigem hin und her (Das erspare ich euch jetzt mal) folgende Fakten:
Tumormarker vom 7.5. unauffällig
MRT vom 12.6. zeigt mehrere suspekt vergrößerte Lymphknoten an der Aorta, welche trotz nochmaligem Vergleich am 14.2. nach dem Chemozyklus absolut unauffällig waren.

Dies ist wohl ein sehr untypischer Verlauf....

Heute wurden jetzt nochmal Tumormarker genommen und davon hängt das weitere Vorgehen ab:
- wenn diese positiv sind : 2 weitere Chemozyklen PEB
- wenn diese negativ sind: operative Entfernung der Lymphknoten (entweder offen im BWZK Koblenz, wo er auch operiert wurde und Chemo bekam oder makroskopisch in Stutgart)

Danke schonmal
Mel

Geändert von gitti2002 (18.06.2019 um 23:43 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.06.2019, 11:37
Rain Rain ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Beiträge: 66
Standard AW: Befund - offene Fragen

Wenn die Lymphknoten größer als 1 cm sind Ich würde noch 2 weitere Zyklen Peb machen lassen, das würde auch gleich alle nicht sichtbaren Metastasen killen, eine OP ist immer ein größeres Risiko. Wenn sie kleiner als 1 cm sind und die Marker negativ würde ich in 1-2 Monaten nochmal mit nem CT/MRT nachschauen lassen ob sie größer oder kleiner geworden sind.

Geändert von Rain (18.06.2019 um 11:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.06.2019, 11:44
MelH MelH ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2019
Beiträge: 7
Standard AW: Befund - offene Fragen

Das habe ich vergessen zu erwähnen: die lymphknoten sind bis zu 3cm groß
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.06.2019, 13:30
Rain Rain ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Beiträge: 66
Standard AW: Befund - offene Fragen

Das wäre schon Stadium 2b also mindestens 3 Zyklen Peb Chemo, die würde ich auch so schnell wie möglich anfangen.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.06.2019, 17:55
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 156
Standard AW: Befund - offene Fragen

Ich würde mir definitiv ne zweitmeinung holen. Prof. Schr. aus Berlin oder Prof. D. aus Hamburg. Beides Spezialisten.
Die OP ist definitiv heftig, aber die zwei Zyklen Chemo haben auch Langzeittoxizitäten.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.06.2019, 18:24
MelH MelH ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2019
Beiträge: 7
Standard AW: Befund - offene Fragen

Soeben kam der Anruf des Urologen: die Tumormarker sind weiterhin negativ. Somit geht er und auch das Tumorboard vom BWZK Koblenz (Zweitmeinungszentrum) von einem Teratom aus und eine RLA soll stattfinden. Er empfiehlt eine klinik in Stuttgart, die wohl die längsten Erfahrungen mit dieser Schlüsselloch OP .
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 18.06.2019, 19:15
achi achi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.11.2018
Beiträge: 38
Standard AW: Befund - offene Fragen

Zitat:
Zitat von MelH Beitrag anzeigen
MRT vom 12.6. zeigt mehrere suspekt vergrößerte Lymphknoten an der Aorta, welche trotz nochmaligem Vergleich am 14.2. nach dem Chemozyklus absolut unauffällig waren.

l
Und das wurde bei der ersten Sichtung nicht gesehen?
__________________
10/18 Gynäkomastie
10/18 Marker ß-HCG positiv; CT-Befund: Paraaortakaval LK 1,6 cm
11/18 Orchiektomie; Histologie: Nicht-Seminom (60% EC & 40% Seminom); Stadium IIa
11/18 Marker negativ Post-OP
12/18 Re-Staging 6 Wochen Post-OP ohne Befund (CT und Marker) - Anpassung auf Stadium I
03/19 1. Nachsorge ohne Befund (MRT/CT und Marker)
06/19 2. Nachsorge ohne Befund (Ultraschall und Marker)
09/19 3. Nachsorge ausstehend (MRT/Röntgen und Marker)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 18.06.2019, 19:41
MelH MelH ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2019
Beiträge: 7
Standard AW: Befund - offene Fragen

Die Lymphknoten waren vorher komplett unauffällig.... da gab es im Februar nichts zu sehen.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 18.06.2019, 19:56
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 156
Standard AW: Befund - offene Fragen

Dachte ein teratom wächst sehr langsam und metastasiert selten. Hm irgendwie sehr suspekt alles.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 18.06.2019, 21:31
BOB the builder BOB the builder ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2016
Beiträge: 194
Standard AW: Befund - offene Fragen

Hallo,

vorweg ich bin natürlich kein Arzt nur ein belesener, 2 mal Betroffener.

Wie meine Vorredner schon schrieben klingt das irgendwie nicht so richtig nach einem Teratom. Besonders die Tatsache, dass es sich um multiple Lymphknoten handelt ist merkwürdig.
Zusätzlich die Tatsache, dass das Ganze in 4 Monaten von nicht sichtbar auf 3 cm gewachsen ist..... Wie gesagt: Ich bin kein Arzt, aber aus meinem Literaturwissen klingt das irgendwie schräg....

Welche Tumormarker wurden denn genommen? War PLAP dabei?
Wenn es sich um Seminom handeln würde (was nicht zur Ausgangsdiagnose passt) dann könnte dieser Marker erhöht sein.... Allerdings ist das hier nur Rumstochern im Nebel.

Ich würde dringend zu einer Zweitmeinung über das Zweitmeinungsportal raten. Das eine OP die finale Lösung in diesem Fall ist hoffe ich für Euch, denn die OP ist zwar kein Spaziergang, aber gegenüber einer Chemo bes. bezogen auf Langzeitfolgen ein Klacks. (Habe das offen hinter mir und bin nach 10 Tage aus dem KH raus und habe nach weiteren 2 Wochen wieder gearbeitet.)

Alles Gute und halte uns auf dem Laufenden,

VG

BoB
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 18.06.2019, 21:46
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 350
Standard AW: Befund - offene Fragen

Hi,

jemand hat die letzten 2 Wochen doch etwas über einen neuen Tumormarker geschrieben. Wäre das nicht eine Option, um herauszufinden, ob das was ist?
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 18.06.2019, 23:53
Jakelong Jakelong ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2019
Beiträge: 17
Standard AW: Befund - offene Fragen

Das war Reno, er hat in seinem Fred davon erzählt. Hier der Beitrag:
http://www.krebs-kompass.de/showpost...1&postcount=41


Geändert von gitti2002 (26.06.2019 um 12:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:58 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD