Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Blasenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25.03.2001, 00:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

Ich habe Blasenkrebs: T2 GIII. welche Therapien gibt es? Wer hat
seine Blase behalten mit dieser Histologie. Welche Klinik ist die beste
für künstliche Blasen.
gamave@web.de
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.03.2001, 00:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Blasenkrebs

Liebe Gaby,

vielleicht helfen dir folgende links ein wenig weiter:

http://www.krebsinformation.de/body_blasenkrebs.html
(allgemeineInfos)

http://www.swisscancer.ch/deutsch/co...en_blasen.html
(allgemeine Infos)

Um ein geeignete Klinik zu finden könntst du dich an den
Krebsinformationsdienst in Heidelberg wenden. Vielleicht kennt man
hier geeignete Ansprechpartner. Die Telefonnummr findest du unter

www.krebsinformation.de

Liebe Grüße
Nicole Stroh, Krebs-Kompass
nicole.stroh@krebs-kompass.de
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.09.2001, 19:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

Liebe Gaby,
zu Deiner Information kann ich, 2 1/2 Jahre nachdem bei mir Blasenkrebs mit dem erheblich höherem Stadium G3pT4Nx festgestellt wurde, mitteilen, daß es neben der meist durchgeführten "Totaloperation" auch die Möglichkeit der Blase-konservierenden Behandlung gibt, wobei der Urologe durch einen Katheter ein "Resektionsgerät" einführt und, soweit seinem Auge sichtbar, das Tumorgewebe abträgt. Eine nachfolgende Therapie (Chemo- und/oder gleichzeitig Radio-) müßte dann die kleineren Knoten und Zellen eliminieren. Bei mir ist die Blase wieder 100 % OK, leider finden sich außerhalb der Blase kleinere Herde, die im letzten Jahr alle 6 Monate durch oben geschilderte WEise entfernt wurden.
Welcher Urologe wo diese Technik anwendet, kann ich leider nicht sagen, da ich in Italien wohne und hier den richtigen Arzt gefunden habe. Soviel ich weiß, sind in dieser Hinsicht die Urologien in den Kliniken der Uni Köln, München und Heidelberg die fortschrittlichsten.

Alles Gute
Rodion Rabanus
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.10.2001, 22:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

Wer hat Erfahrung mit Blasenkrebs bei Kleinkindern und kann mir helfen?(Alter des Kindes 27 Mon.)Wer hat Erfahrung mir alternativen Behandlungsmethoden?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.04.2002, 00:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard klinik

liebe gaby,
mit den bezeichnungen der krankheit kenne ich mich leider nicht aus, aber mein vater hat auch blasenkrebs, karzinoma in situ??, also 2. aggressives stadium , noch nicht gestreut, aber ihm wurde die MHH - med. hochschule hannocver, dr. jonas, für OP (neoblase) empfohlen. dort war er zum gespräch. ergebnis ist noch offen.

alle alles gute dir.
anke schönefeldt
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.11.2002, 08:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

Hallo
Ein Bekannter von mir ist an Blasenkrebs erkrankt.Zwei Kliniken raten zu Op.Er hat sich aber für eine Chemo direkt in die Blase entschieden.Ist es nicht in jeden Fall besser zu operieren?Auch bekommt er eine Wärmetherapie.
Danke für eine Antwort
Stephie
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.12.2002, 02:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

Hallo Stephie,

irgendjemand muß Deinem Bekannten ja auch die Chemo in der Blase empfohlen haben, das heißt, derjenige, der sie empfohlen hat, wird dadurch auch einen Erfolg in Aussicht gestellt haben? Wenn dem nicht so ist, sollte Dein Bekannter durchaus noch eine 3. und 4. Meinung einholen, weil es eine sehr wichtige Entscheidung ist.

Sollte dann die 3. und 4. Meinung auch noch zur OP (welcher Art eigentlich? Neoblase oder anderes?) raten, würde ich anstelle Deines Bekannten nochmal alles gründlichst überdenken.

Letztendlich muß der Betroffene aber alleine entscheiden und man kann höchstens im Vorfeld das Für und Wider diskutieren.

Meinem Lebensgefährten wurde keine Entscheidungsmöglichkeit gelassen. Ihm wurde von zwei verschiedenen Kliniken klipp und klar gesagt, daß eine andere Lösung als eine Neoblase nicht in Frage kommt. Es ist zum Glück alles supergut gelaufen und er kommt nach nunmehr 1 1/2 Jahren sehr gut mit allem zurecht - was nicht heißen soll, daß das, was für den Einen richtig ist, für den Anderen genauso richtig sein muß.

Du kannst mich auch gerne direkt anmailen - nur keine Hemmungen!

Herzliche Grüße und Deinem Bekannten alles Gute
Marliese

Oh, das mit dem "Hier klicken und e-mail-Adresse eintragen" funktioniert wohl gerade nicht, also deshalb hier: mgenthner@web.de

Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.12.2002, 11:41
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

Hallo Stephanie

Blasenkrebs(Grading/Staging?) - Klinik rät zu OP, als Möglichkeit gibts auch noch Chemo und Thermo.
Und der Patient entscheidet sich dann für Chemo. Da passt einiges nicht zusammen.
Entweder hat das Karzinom höchstens die Größe eines Stecknadelkopfs oder der Klinik, sprich Urologen mangelt es an Kompetenz.

Bei mir wurde vor ca. 2 Jahren ein kirschgroßes Papillom festgestellt. 3 Tage später war ich in der Klinik zwecks
TUR-B (Transurethrale Resektion - Blase). Die OP hat ca. 20 Minuten gedauert. Ich habe mich für Vollnarkose entschieden. Nach einer Woche war ich wieder zuhause. Nach 6 Wochen erfolgte die Nachresektion, d.h. nochmals eine TUR-B, um an der selben Stelle etwas größer und etwas tiefer Gewebe zu entfernen. Damit wird überprüft, ob bei der ersten TUR alles maligne Gewebe erwischt worden ist.
Dieses Vorgehen ist das Normale, Logische. Das hat mir mein Urologe so gesagt, das hat die Klinik so bestätigt und haben meine Recherchen in Literatur, Internet und Mitpatienten ergeben.

Bei mir sind bei der folgenden Zystoskopie nach 3 Monaten neue Rezitive an anderen Stellen festgestellt worden.
Dann erfolgte, siehe oben, wieder eine TUR und eine Nachresektion nach 6 Wochen. Das Spielchen habe ich 3 Mal
insgesamt mitgemacht. Dazwischen war noch eine Thermo-Resektion(Stecknadelkopf-Größe,viel größer geht bei Thermo sowieso nicht), die fand ambulant beim Urologen statt.

Da mit regelmäßiger Wiederkehr von Rezitiven zu rechnen war, haben wir dann Anfang diesen Jahres mit Chemo angefangen. Mittlerweile bin ich bei anfänglich 14-tägigen Instillationen bei monatlichem Rhythmus gelandet.
Seither keine neuen Rezitive.

Bis jetzt bin ich zufrieden, habe keine entscheidenden Probleme.
Aus heutiger Sicht würde ich das so wieder machen, incl. Vollnarkose. Rückenmark-Narkose geht natürlich auch, macht aber bei manchen Patienten Probleme.

Noch Fragen ?
Jederzeit an bernd.dietrich@gmx.net

Grüße und Gute Besserung
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.01.2003, 14:16
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hallo Bernd

Du schreibst:
Dazwischen war noch eine Thermo-Resektion(Stecknadelkopf-Größe,viel größer geht bei Thermo sowieso nicht), die fand ambulant beim Urologen statt.
Bitte wie stellt man einen so kleinen Tumor(rest) fest und wie funktioniert das? Mit Blasenspiegelung, mit dem Zusatzmittel ("Leuchtstoff")?
Welche regelmäßigen Untersuchungen hast Du noch bzw. was hältst Du von:
Szinti
PET
MR-Abdomen (oder CT?)
Kopf-MR
Tumormarker
Lungenröntgen
div. Laborwerte,
sowie von Nahrungsergänzungen, also zusätzlich z.B.
Selen, Vit E, etc.?
Bitte wie ist Deine Tumorbezeichnung gewesen?
Womit erhieltst Du Instillationen?
Kontrollierst Du auch mittels PSA?
Liebe Grüße
Anton (Mitbetroffener)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.01.2003, 13:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

ich(76)bin 2002 zweimal an blasenkrebs operiert worden, Tag2a.Dann Chemo 4mal mit Mitomycin musste abgebrochen werden weil ich einen Ausschlag am ganzen Körper bekahm.Die Therapie sollte ursprünglich über 1 Jahr fortgesetzt werden.
Wer kann mir jetzt was raten.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 15.01.2003, 19:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

Lieber Gerd,
zu Deiner Frage, möchte ich Dir erst meine Krankengeschichte schildern.: 06.99 wurde bei mir die rechte Niere entfernt,Tumor im Nierenbecken pT1 G2.
27.01.2000 1.TUR der Blase pTa G1.
08.09.2000 2.TUR der Blase o. Befund
10.10.2000 3.TUR der Blase o. Befund (Nachresektion)
28.11.2000 Beginn der Blaseninstillation mit Mitomycin über ein Jahr, 16 Instillationen.
13.02.2002 4.TUR der Blase pTa G1.
13.03.2002 Beginn der erneuten Blaseninstillationen mit Mitomycin, bis jetzt 16 Instillationen, weitere 4 bis Mai 2003.
Bis auf die Beschwerden, die in der Blase und auch im Allgemeinbefinden vorhanden sind, fühle ich mich den Umständen entsprechend einigermaßen wohl.
In klinischer Behandlung bin ich,im
" Nephrologisches Zentrum Niedersachsen " in Hann. Münden
Es wäre Nett, wenn du mir etwas über Deinen Krankheitsverlauf schildern würdest und wo bist Du in Behandlung.

Liebe Grüße
Franz.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 15.04.2003, 00:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

Wer kennt das oder ähnliches ?

Febr. 2000 TURB, März 2000 Blasendach operativ entfernt
wegen Urachuskarzinom mit ca. 8 % Siegelringzellenkarzi-
nomanteil, pT2G2, Klinikum Offenbach, Prof. Tunn.

Mitte 2001 Kontrolle, ohne Blasenspiegelung, es sei alle ok.
Febr. 03 erneut Blut im Urin, Blasenspiegelung und "es sei an
der gleichen Stelle etwas zu sehen, evtl. nur Narbengeshwulst,
also erneut TURB, Ergebnis Siegelringzellenkarzinom pT2 (mind.
G2 - nun soll im Zuge der Therapie bestrahlt werden. (Linearer-
Teilchen-Beschleuniger oder wie das heisst)

Urachuskarzinom ist sehr selten, keine Weltliteratur. Siegelring-
zellenkarzinom in der Harnblase kommt auch selten vor, also keine
Tumormarker, kaum Erfahrungswerte für Prognosen o.ä.

Bevor mir nun, möglicherweise wegen erneutem Rezidiv, die Blase
entfernt wird, wer kennt dieses oder ähnliches ? Wer kann mir
da ähnliches habend oder gehabt habend einen Tip geben ?

Gibt es eine Klinik, in der vor allem Organ-erhaltende Maßnahmen
angewandt werden ?


[email]habherbst@web.de
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.05.2003, 00:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Servus Horst,

wie gehts Dir zwischenzeitlich? Ich hoffe besser. Was wurde/wird nun gemacht?
Kennst Du den Blasen Ca Marker NMP-22, ein Kit, nichts dabei!
Wurde ein Fish-Test durchgefphrt?
Gruß Anton
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 12.06.2003, 04:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

Hallo bei meinem Vater wird morgen die große Operation durchgeführt nun ist er total verzweifelt weil er meint das ihm ein stück Lebensqualität genommen wird vorallem wenn etwas mit der neuen künstlichen Blase schief geht und er doch einen Kateter bekommt nun hoffe ich das hier ein paar Menschen sind die mir, vieliecht sogar aus eigener Erfahrung, berichten können das es nicht einfach ist man jedoch damit leben kann und vorallem wie der Heilungsprozeß abgelaufen ist
vielen Dank
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 30.06.2003, 15:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Blasenkrebs

Mein Vater ist 79 und ihm soll aufgrund von Krebs im Gewebe zur Prostata Ende der Woche Blase und Prostata entfernt werden, er soll eine dauerhafte Versorgung (Urostoma) erhalten. Er hat den Termin, weiß aber nicht, ob er ihn wahrnehmen soll. Ich weiß auch nicht, was ich ihm raten kann. Wir sind alle sehr verunsichert und in SOrge.
Wer kann Mut machen?
Wer wohnt ggfs im Ruhrgebiet und würde auch telefonisch RAt geben? Mein Vater hat keinen Internetzugang.
Vielen Dank
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Buchtipps zum Thema Blasenkrebs Blasenkrebs 16 22.01.2013 21:36
Hirnmetastasen durch Blasenkrebs ? Bine Blasenkrebs 3 17.09.2007 13:03


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:55 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD