Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Krebs bei Kindern

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 18.07.2006, 08:45
Magdalena Baumeister
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Liebe Jenny,
ich möchte Dich einfach nur in den Arm nehmen und Dir Kraft vermitteln
für die jetzige qualvolle und für die bevorstehende Zeit. Ich hoffe und bete,
daß Tarek endlich von seinem Leid erlöst werden kann.
Drücke Dich stumm und
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 18.07.2006, 10:12
daju daju ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Beiträge: 102
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Liebe Jenny

Ich sitze hier mit Tränen in den Augen und wünschte es würde noch ein Wunder geschehen, aber leider gibt es diese Wunder nicht.

Ihr habt lange gekämpft, alles versucht und jetzt kann ich euch nur noch wünschen dass Tarek bald erlöst wird und ihr beide nicht mehr leiden müsst.

Ich kann dich sehr gut verstehen dass du keine "Fremden" an dich heran lässt, ich würde mich auch abkapseln, das geht nur euch etwas an.

Traurige Grüße
Daniela


Liebe Petra, ich hoffe es geht Sarah weiterhin gut. Wir haben jetzt nächsten Monat 5 Jahre seit Diagnosestellung Rhabdomyosarkom hinter uns und meinem Sohn geht es sehr gut, er ist gestern 6 Jahre alt geworden.

Aklles Gute weiterhin
Daniela
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 18.07.2006, 20:57
erlangen erlangen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.06.2006
Ort: Glauchau in Sachsen
Beiträge: 37
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

liebe chaoslady28,

ich kann garnicht ausdrücken wie leid mir euer schicksal tut.
was diese kleinen kinder alles aushalten müssen....auch meine tochter hat krebs.sie ist jetz 2jahre und 5monate und kämpft seit 1jahr und 4monaten gegen ein metastasiertes nierenzellkarzinom.wir wissen das es fast aussichtslos ist diesen kampf zu gewinnen.und das ist so schwer zu ertragen...es geht ihr so gut,und sie hat so eine energie.aber wie lange kann uns keiner sagen....ich habe schon einige kinder auf den stationen gesehen die jetzt nicht mehr leben.das tut so weh....ich hoffe so sehr das wir nie dort hin kommen wo ihr jetzt sein müsst...aber leider ist die chance so klein.

es tut mir leid wenn ich dich noch trauriger mach,das ist nicht meine absicht.eigentlich wollte ich dir einen spruch schicken den ich ganz am anfang mal in einer zeitung gefunden habe.ich finde er sagt so viel aus...

WIE KANN MAN WIDERSPRECHEN
UND SICH IN DEN WEG STELLEN,
WENN EIN KLEINER ENGEL HEIM FLIEGEN WILL?

WANN KANN MAN WIEDER FREI SPRECHEN UND FROH,
WENN DER ENGEL FORT IST UND FEHLT?

LASST DEN ENGEL LOS UND FREUT EUCH,DAS IHR IHN HATTET.

ich wünsche euch ganz ganz viel kraft
alles liebe,erlangen
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 21.07.2006, 13:54
Gisi2906 Gisi2906 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2006
Beiträge: 7
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Hallo Jenny,

es tut mir so unendlich leid für Euch beide. Kann nur zu gut nach empfinden was Du jetzt durch machst. Habe meine kleine Tochter vor 1 Monat verloren. Sie hat nur 11 Tage gelebt. Sie ist dann an den folgen des Neuroblastoms gestorben. Versuche die Zeit die Euch noch bleibt so intensiv wie möglich zu erleben. Auch wenn Du denkst Dein Sohn hört oder sieht Dich nicht, erzähle ihm einfach etwas schönes oder lies ihm seine Lieblingsgeschichten vor. Du musst egal wie schwer es Dir auch verständlicher Weise fällt, stark sein. Ich glaube das unsere Kinder erst gehen können wenn Sie denken das wir soweit sind.

Drücke Euch beide und denke an Euch,

Gisi
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 21.07.2006, 22:14
chaoslady28 chaoslady28 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2006
Beiträge: 50
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Liebe Gisi,
gestern abend ist mein kleiner SCHATZ gestorben. Ich war leider nicht bei ihm, sondern eine sehr gute Freundin von mir. Mittlerweile bin ich mir sicher, das er darauf gewartet hat, das seine Geschwister und ich zu Hause " einen normalen Alltag " haben. Ich hatte meine anderen beiden Kinder deshalb gestern morgen von meiner Schwester geholt. Haben zusamen gespielt, gekocht, mit Freunden gegessen, sie gebadet und im Anschluß haben sie ihm gesagt er soll zur Oma fliegen. Ein Nachbar kam noch und hat sich von ihm verabschiedet. Danach habe ich die beiden wieder zurück gefahren. In dieser Zeit ist er dann von seinem Leiden erlöst worden!!!
Schade das ich nicht bei ihm sein durfte, aber es hat so sollen sein !!!
Gruß Jenny
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 21.07.2006, 22:23
silverlady silverlady ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 13.03.2006
Beiträge: 1.990
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

liebe Jenny
dein Sohn hat es geschafft. Seine Seele durfte den Körper in dem er solche Qualen erlitten hat verlassen. Die Zeit die jetzt kommt wird sehr schwer werden. Aber irgendwann kannst du dich an den schönen Situationen freuen.Ich zünde deinem Sohn eine Kerze an.
Ich nehme dich in den Arm denn ich kann keinen anderen Trost spenden.
silverlady
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 22.07.2006, 07:31
asteri71 asteri71 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.04.2006
Beiträge: 178
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Liebe Jenny,
ich wünsche dir alle Kraft,die du brauchst,um die nächste Zeit zu überstehen!
Die Erinnerungen an deinen kleinen Schatz werden für immer bei dir sein.
Es tut mir unendlich Leid für euch.
Deine anderen Kinder brauchen dich,alles Gute für sie und dich,
traurige Grüße von asteri
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 22.07.2006, 07:50
daju daju ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Beiträge: 102
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Liebe Jenny

Es tut mir so leid und ich möchte dich einfach mal drücken.

Ich wünsche dir für nächste Zeit ganz viel Kraft.

Dein Sohn wird immer in deinem Herzen sein und er wird euch beschützen.

Traurigen Gruss
Daniela
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 22.07.2006, 09:14
Benutzerbild von Dodsche51
Dodsche51 Dodsche51 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: Oberreichenbach bei Calw
Beiträge: 23
Daumen hoch AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Hallo ich versuche Dir alle Hilfe die nötig ist übers Netz zu schicken, bete zu Gott daß er ein einsehen hat mit den Qualen.
Solche Nachrichten zu lesen machen unheimlich traurig, selbst mich wo ich
Euch überhaupt nicht kenne.
Wünsche Euch viel Kraft denn die braucht Ihr.
Liebes Grüßle
Doris (neu hier auf diesen Seiten)
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 22.07.2006, 13:23
Magdalena Baumeister
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Liebe Jenny,

endlich durfte Dein kleiner Tarek die Qualen hinter sich lassen und seine
Reise in's Regenbogenland antreten, trotzdem macht es mich auch traurig,
daß er so früh diese irdische Welt verlassen mußte.
Ich glaube, er hat wirklich auf diesen Augenblick gewartet, daß die Familie
nochmal beisammen war und ist dann heimlich, still und leise gegangen,
als Ihr alle unterwegs wart. Er wollte es so, deshalb brauchst Du Dir keine
Vorwürfe zu machen. Auch er war ein ganz besonderes Kind und du kannst stolz auf ihn sein!

In Gedanken und stillem Gedenken umarme ich Euch und wünsche Euch allen
ganz viel Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit, die vor Euch liegt.

Traurige, aber dennoch
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 22.07.2006, 14:23
chaoslady28 chaoslady28 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2006
Beiträge: 50
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Vielen Dank an Alle !!!!
Froh bin ich, das er von seinem Leiden erlöst ist, traurig aber darüber das mein kleiner Schatz nicht mehr da ist. Ich hoffe, das wir alle bald damit lernen umzugehen, da das Leben so hart es auch ist weiter gehen muß !!!
Ganz liebe Grüße an alle
Jenny
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 22.07.2006, 14:34
Katharina Katharina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 1.010
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

...stille Grüße aus Berlin...
Jetzt gibt es einen neuen Stern am Himmel.
Flieg schön, kleiner Tarek! Du hast es Dir verdient.
Deiner Familie alle Kraft um diese schlimme Zeit zu überstehen.
Dir geht es gut - es ist nur soooo schwer für die Angehörigen.
LG
__________________
Katharina
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 22.07.2006, 14:46
Gisi2906 Gisi2906 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2006
Beiträge: 7
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Liebe Jenny,

es tut mir sehr leid für Dich und Deine Familie. Auch wenn man sich innerlich schon auf diesen Moment hat vorbereitet, ist es für einen selbst doch überraschend passiert und so schmerzhaft wie sonst nichts auf der Welt.

Denke nicht, dass Du nicht bei Ihm warst. Du warst und bist in Gedanken immer bei Deinem Schatz und in Deinem Herzen wirst Du Ihn ein Leben bei Dir haben.

Sicher sitzt Dein kleiner Schatz mit meinem kleinem Schatz auf einer Wolke und schauen auf uns. Sie haben nun keine Schmerzen mehr und sind nicht an ein Bett gefesselt und müssen unzählige Schläuche in Ihrem kleinen Körper ertragen! Sie fliegen mit Ihren kleinen Flüggeln nun im Himmel ganz frei und unbeschwert, sie begleiten uns auf allen Wegen.

Weine nicht so sehr (auch wenn es fast unmöglich ist) sonst sind seine kleinen Flügel zu schwer um zu fliegen!

Mein Herz ist bei Dir und ich weine mit Dir, drücke dich ganz fest

Gisi
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 22.07.2006, 14:53
chaoslady28 chaoslady28 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2006
Beiträge: 50
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Liebe Gisi,
es überschüttet mich mal , so sehr das ich kaum aufhören kann mit heulen und dann wiederum fehlt mir aber die Kraft dazu. Irgendwie habe ich das Gefühl immer noch unter Schock zu stehen, einfach funktionieren zu müssen. Warum ist das so, habe ich vielleicht das Gefühl, meine Gefühle nicht zeigen zu dürfen ???
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 22.07.2006, 16:10
Gisi2906 Gisi2906 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2006
Beiträge: 7
Standard AW: Medulloblastom und nun muß er Sterben

Liebe Jenny,

mir geht es immer noch ganz genau so.

Das ist eine gute Frage die Du da stellst. Ich glaube das man ja selber weiß, daß man für die anderen Kinder stark sein muss und alle anderen erwarten das auch irgendwie besonders wenn man ja vorher auch immer "stark" war.(Dieses Gefühl habe ich zumindest immer).Aber keiner auf der Welt kann nachempfinden was eine Mutter fühlt wenn Sie Ihr Kind in Gottes Hände gegeben hat. Lass Dich nicht durch die Blicke etc. der anderen von Deinen Gefühlen abhalten, die meisten Menschen wissen nicht wie Sie uns begegnen sollen. Sage auch allen wenn Dir danach ist allein zu sein. Sie werden es verstehen.

Ich habe meinem Sohn(7) irgendwann erklärt, dass es normal ist, dass man traurig ist und man dann auch weinen darf.

Also wenn Dir danach ist zu weinen dann "weine" und wenn Dir danach ist zu lachen dann "lache". Denn Du musst niemandem etwas beweisen. Es geht hier nur um Dich und Deine Familie.

Und jetzt kommt in meinen Augen ein blöder Spruch der sich aber nach und nach bewahrheitet:

Die Zeit heilt alle Wunden.- Es wird irgendwann einfacher mit dem Messer im Herzen zu leben - und Du schaffst das auch, ich weiss man möchte jetzt so einen Schrott nicht hören, aber es stimmt tatsächlich.

Mir hilft es ungemein täglich an Joana´s Grab zu gehen und mit ihr zu reden. Dort habe ich das Gefühl, mein Baby ist bei mir und hört mir zu.

Ich versuche Dir etwas von meiner neu gewonnenen Stärke zu schicken

Gisi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD