Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.03.2015, 10:46
Sander21212 Sander21212 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2015
Beiträge: 3
Standard Reha abbrechen. Ärzte ignorieren beschwerden

Hallo erst mal an alle hier im Forum. Ich bin neu hier habe aber während meiner Erkrankung viel hier im Forum gelesen und mich informiert. Nun ist es soweit das ich mir meinen eigenen Frust auch mal von der Seele schreiben muss.

Zu meiner Vorgeschichte:

Ich bin 29 Jahre alt, in festen Händen und stolzer Papa von einem 4 jährigen Sohn. Meine Story fing letztet Jahr im Sommer 2014 an. Meine damalige Arbeitsstelle wurde mir wegen Personalabbau zum 1.7.14 gekündigt wegen Personalabbau. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits ein überraschungsei grosses ei am hals über das ich mir erst mal keine Gedanken gemacht habe. Was wie sich später rausstellte mein leben sehr verändert hat. Da ich zu wenig Rest urlaub hatte um die restlichen tage zu überbrücken, brauchte ich für 2 tage einen Krankenschein. Ich dachte mir Super! Kannst du gerade mal das ei am hals abklären lassen. Zu dem Zeitpunkt hätte ich in meinem alter nie an krebs gedacht. Obwohl mein Vater schon 2 ma an der selben Krankheit erkrankt ist. So ging das ganze dann los. Der Hausarzt meinte der knoten könnte von den zähnen kommen. Was nicht so war. Dieser schickte mich zum Zahnarzt der dann auch geröntgt hat und mir mitteilte das es nicht von den zähnen sei. Dieser wiederum schickte mich zu einem GesichtsChirurgen der dann meinte es wäre die Speicheldrüse und die müsste raus. Gesagt getan am 4.7 lag ich auf dem OP tisch und wurde operiert. Als ich dann zu mir kam nach der OP bekam ich dann von den Ärzten gesagt: Die Speicheldrüse war es nicht. Wir haben ihnen 2 grosse lymphknoten entfernt. 10 tage später kam der histologische Befund.

Hochmalignes non Hodgkin lymphom.

Kurz darauf folgte auch schon die chemotherapie. 6 mal R-CHOP 14 danach noch 2 ma rituxima (glaub so heißt es)
Chemo habe ich soweit super vertragen bis auf die ätzenden Neulasta spritzen. 5 tage nach dem setzen war die pain immer riesig.

Im Dezember war ich dann mit der chemo durch. Es wurden erneut alle untersuchungen gemacht. Ct abdome thorax etc...

Nun zu meinem problem.

Eine reha wurde beantragt und auch genehmigt. 4 wochen! Ich dachte mir einerseits: mist solange soweit weg von zuhause aber andererseits dachte ich mir auch die reha hilft mir da ich körperlich doch ziemlich schwach war. Treppenlaufen war schon Höchstleistung. Gesagt getan. Es ist jetzt März. 3 Monate nach meiner letzten chemo. Befinde mich nun in Woche 3 meiner reha und hab das Gefühl der ganze Mist geht von vorne los. Wache seit 1 woche wieder schweissgebadet nachts auf das in regelmässigen abständen von 90 minuten ca. Jedes mal klamotten wechseln etc. Auf anfrage beim arzt wurde mir die weltklasse aussage gegeben ich sollte doch die heizung ausmachen. Will der mich verarschen?? Ich habe nachts das fenster komplett auf und wache trotzdem nass auf. Meine oberbauchschmerzen hinter dem brustbein erklärte mir der arzt von wegen muskelkater. Hallo?!? Habe vor der chemo jahrelang trainiert ich weiss wie sich muskelkater anfühlt. Ein weiterer punkt ist das ich seit 2 wochen ne offene wunde im mund habe (backenbiss xD) die nicht verheilt, was ein anzeichen ist auf ein Immunsystem das nicht richtig arbeitet. Das letzte blutbild wurde vor 2 wochen gemacht auf das sich die ärzte hier auf biegen und brechen versteifen. Ja herr,.... Ihr leukos sind etwas gering aber das wird. Klar vorallem wenn bis heute kein vergleichsblutbild gemacht wurde. In der panik weil die ganzen b Symptome wieder auftreten habe ich meinen onkologen angerufen und den sachverhalt geschildert. Dieser schlug die hände überm kopf zusammen und versteht nicht warum nicht zumindestens mal ein ultraschall gemacht wird. Ich fühle mich hier echt fehl am platz bzw nicht verstanden. Alles spricht für ein rezidiv nur anscheinend ist denen das hier scheiss egal. Mir wurde gesagt ja leg dir nen kamillenbeutel in die backe. Bin kurz davor das ganze hier abzubrechen und ich bin nicht der einzigste der hier probleme mit den Ärzten hat. Entweder können oder wollen die einen nicht verstehen. Die klinik ist top. Therapien essen alles super nur die ärzte flop. Ich warte jetzt noch montag ab, heute ist freitag. Wenn dann nichts passiert will ich die rentenversicherung anrufen und das ganze hier abbrechen. Keine lust zeit zu verschenken. Hat jemand erfahrung mit sowas. Muss ich die kosten selbst tragen? Habe echt keine lust mehr mir sowas anzutun. Wobei alles dafür spricht wegen den b Symptomen. Weiss nicht was ich machen soll. Will ja nicht abbrechen weils mir gut tut nur habe andererseits panik das hier nix passiert bzw kontrolliert wird. Hoffe ihr könnt mein problem nachvollziehen, wenn ich alles nieder schreiben würde würde es den rahmen hier sprengen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.03.2015, 10:58
simi1 simi1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2011
Beiträge: 574
Standard AW: Reha abbrechen. Ärzte ignorieren beschwerden

Moin,

und warum ruft dein Onko nicht kurz beim ärztlichen Leiter der Reha an und macht bissel Druck?

Alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.03.2015, 11:37
Sander21212 Sander21212 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2015
Beiträge: 3
Standard AW: Reha abbrechen. Ärzte ignorieren beschwerden

Behandlung beim onkologen war nach dem letzten screening abgeschlossen. Er sagte mir am telefon das er ihm ja nix befehlen kann. Liegt in den händen von den ärzten hier. 😔
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.03.2015, 11:38
Sander21212 Sander21212 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2015
Beiträge: 3
Standard AW: Reha abbrechen. Ärzte ignorieren beschwerden

Würde am liebsten meine 7 sachen packen und zu meinem onko gehen. Da fühl ich mich wenigstens gut aufgehoben. Aber sind eben ma 600 km bis dahin.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.03.2015, 12:38
Tigra Tigra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.11.2014
Beiträge: 54
Standard AW: Reha abbrechen. Ärzte ignorieren beschwerden

Hallo Sander,

Leider kann ich die auf deine Frage eine Antwort geben! Bei mir steht in sechs Wochen auch die AHB auf dem Plan! Dürfte ich erfahren wo du die reha machst?

Ich drück dir die Daumen das es vorübergehend nur eine psychische Sache bei dir ist!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
abbrechen, nhl, reha, ärzte


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:48 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD