Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.11.2012, 11:06
setti setti ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.11.2012
Beiträge: 5
Standard embryonaler Keimzelltumor

Genau heute vor einem Jahr würde die Kanüle für den ersten Zyklus meiner Chemotherapie gelegt.
Aber erst mal zum Anfang der Geschichte. Es fing alles mit Rückenschmerzen an.
Nachdem die Schmerzen nicht besser wurden, überwies mich mein Hausarzt zum Orthopäden.
Dieser sah im Röntgenbild an der Wirbelsäule eine Osteochondrose im Bereich L5 / S1. Ich bekam Schmerzmittel und Physiotherapie. Die Monate vergingen und es wurde immer schlimmer mit den Schmerzen.
Es wurde sogar so schlimm, das ich nicht mehr laufen konnte und im Oktober 2011 ins Krankenhaus kam.

Im MRT sah man dann die Ursache der Rückenschmerzen. Ein Tumor im Bauchraum und das Mistding hatte sich in die Wirbelsäule rein gebohrt . Nach einer Biopsie stand die Diagnose fest.
Ein embryonaler Keimzelltumor von knapp 8 Zentimeter Größe. Im CT sah man auch jede Menge bis zu 4,2 cm vergrößerte Lymphknoten. Der Urologe untersuchte die Hoden und fand dort keinen Befall. Der Tumor wurde zuerst mit einer 14 tägigen Bestrahlungstherapie behandelt, danach kam eine 4x PEB Chemotherapie. Diese hatte ich eigentlich recht gut vertragen. Außer dass meine Leykos zwischen den Zyklen in den Keller gerutscht sind und es im Winter ohne Harre auf dem Kopf ziemlich kalt ist.

Nach der Chemo haben sich die Lymphknoten nicht verkleinert. Ich war dann in der Urologischen Klinik in Tübingen zu einer RLA. Auf Grund der großen Knoten musste die RLA offen durchgeführt werden.
Entfernt wurden um die 20 Lymphknoten. Zum Glück alle ohne Befall.
Operiert hat mich übrigens Prof. Schwentner, der hier im Forum auch schon öfters genannt wurde.
Ich kann diese Klinik und besonders Prof. Schwentner nur empfehlen.

Mir geht es soweit wieder gut, nur mit einer Neuropathie in beiden Füssen habe ich noch von der Chemo. Im Dezember geht´s dann zur Nachuntersuchung.
Letzte Woche kam der Bescheid, dass ich meine Reha in der Hamm Klinik Nordfriesland in St. Peter Ording machen darf.

Gruss, Norbert
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
embryonaler keimzelltumor, peb chemotherapy, rla


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:04 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD