Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 08.04.2010, 14:28
Benutzerbild von Annedore
Annedore Annedore ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.03.2009
Ort: München
Beiträge: 513
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Ihr Lieben,

ich fühle mich gerade herausgefordert, um mehr Differenzierung zu bitten in bezug auf die Gabe von Bispohosphonaten.

Es geht in diesem Strang doch um die Behandlung einer Osteoporose, die sich unter einer AHT Therapie verschlimmern wird. Das heißt, es geht um eine Infusion alle 6 Monate über die Dauer von 3 Jahren. Das ist eine gängige Praxis und ich kann gar nicht verstehen, warum diese eine KK so ein Theater darum macht.

Eine Gabe alle 4 Wochen ist doch nur für Frauen mit Knochenmetastasen zugelassen. Die Aussage, je länger um so intensiver die Wirkung kann ich auch so nicht stehen lassen. Da sollte man lieber sagen je länger um so intensiver die erheblichen Nebenwirkungen, die man sich ganz gewiß nicht zumuten sollte, wenn man nicht bereits Metastasen hat.

Liebe Grüße
Annedore
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 08.04.2010, 15:00
Megan1971 Megan1971 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2006
Ort: Mitten im Pott
Beiträge: 259
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Hallo Annedore,

das kenne ich aber genau andersrum:

ich bekomme von meiner Onkologin seit 1,5 Jahren alle 4 Wochen Zometa gegen meine Knochenschmerzen und Osteoporose. Knochenmetas habe ich keine.

Alle 6 Monate wird Zometa prophylaktisch gegen Knochenmetastasen gegeben, so habe ich das hier schon des öfteren gelesen.

Ich denke mal das sowohl die Ärzte als auch die KK das unterschiedlich handeln solange Zometa nicht als Prophylaxe zugelassen ist.
__________________
Liebe Grüße
megan

"Ein Optimist ist ein Mensch, der ein Dutzend Austern bestellt, in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können.“
Theodor Fontane
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 08.04.2010, 16:42
holiday1978 holiday1978 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 958
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Liebe Annedore,

ich habe auch gedacht, dass man Zometa alle 4 Wochen bekommt wenn man bereits Metas hat und nicht vorbeugend

Ich bekomme es alle 6 Monate, allerdings mache ich keine AHT und Osteoporose habe ich auch keine...es soll Knochenmetas vorbeugen.
Mein Onkologe hat sich nur auf diese Studie berufen. Meine Kasse zahlt ohne zu mucken.

Ich denke Widerspruch einlegen lohnt sich.


Viele Grüsse
Holiday
__________________


Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 08.04.2010, 22:50
Gledi Gledi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2009
Ort: nicht mehr an der Küste
Beiträge: 505
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Holiday, bist du gesetzlich versichert?
Widerspruch läuft. Ich habe jetzt von meinem Brustzentrum ein besonderes Antragsformular erhalten, in dem noch einmal auf die diversen Studien zu Zometa prophylaktisch verwiesen wird. Das wurde offensichtlich erst vor einigen Tagen erstellt. Mal schauen was passiert.

LG Gledi
__________________
Gib mir Sonne, gib mir Wärme, gib mir Licht, all die Farben wieder zurück, verbrenn den Schnee. Das Grau muß weg, schenk mir'n bisschen Glück...Rosenstolz-Wann kommt die Sonne?
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 08.04.2010, 23:26
holiday1978 holiday1978 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 958
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Hallo Gledi,

ja, das bin ich.

Grüsse, Holiday
__________________


Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 09.04.2010, 11:27
Benutzerbild von Hedi13
Hedi13 Hedi13 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2009
Ort: NRW
Beiträge: 169
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Zitat:
Zitat von Megan1971 Beitrag anzeigen
Hallo Annedore,
das kenne ich aber genau andersrum:
ich bekomme von meiner Onkologin seit 1,5 Jahren alle 4 Wochen Zometa gegen meine Knochenschmerzen und Osteoporose. Knochenmetas habe ich keine.
.
Hi megan

das ist ja interessant.
Ich habe Zometa wegen der Osteoporore bekommen... mit dem Gott sei Dank....vorübergehenden Ergebnis das ich eine ganze Woche fürchterliche Knochenschmerzen und Gelenkschmerzen hatte. Diese KNOCHEN- und GelenkSchmerzen wurden dann wieder mit anderen Medikamenten behandet.

Man lernt ja nie aus
Alles Gute und Liebe
Grüsse Hedi
__________________
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 09.04.2010, 21:58
Benutzerbild von katasi
katasi katasi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2006
Ort: NRW Velbert
Beiträge: 66
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

hallo an alle,

also.......mein kostenübernahmeantrag wurde auch knallhart abgelehnt!!!
die "nette dame" sagte mir kackfrech, ich sollte doch froh sein, dass sie meine ganze behandlung bezahlt hätten................wie edel, nach 33jähriger kassentreue!!!......bin übrigens auch in der b..!

werde mich jetzt mal bei anderen kassen erkundigen und mal die herstellerfirma schriftlich um ein pröbchen anbetteln!

ist hier vielleicht jemand, der von dieser kasse zometa als prophylaxe bezahlt bekommen hat???

werde weiter kämpfen.........schließlich haben wir keinen schnupfen!

in diesem sinne......
bis bald
sigrid
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 10.04.2010, 13:22
Benutzerbild von Hedi13
Hedi13 Hedi13 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2009
Ort: NRW
Beiträge: 169
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

hallo Ihr Lieben

eine Frage bewegt mich doch sehr.

Wer muß.....und wenn ja......warum einen Kostenantrag stellen ?

Ich habe..... bzw. mache das gesamte Programm durch, habe selbst noch nie irgendeinen Kostenantrag stellen müssen.
Bekomme auch im Rahmen der ganzen "Behandlungen" jedes Rezept für Medikamente zur Bekämpfung / Linderung der vorkommenden Nebenwirkungen usw. usw.
Bin ganz normal AOK versichert und hatte seid meiner Erkrankung nicht ein einziges mal selbst Kontakt mit der KK.
Um alles kümmert sich der Onkologe bestens.

Wie ich hier immer wieder lese, gibt es da doch viele ärgerliche Streiterein mit KK, die eigentlich doch nicht zumutbar sind für die betroffene Patientin.
Woran liegt das ?

Drücke allen die Daumen die sich noch mit der KK rumstreiten müssen.
Ich finde es unglaublich was sich die KK da so alles leisten.

LG Hedi
__________________

Geändert von Hedi13 (10.04.2010 um 13:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 11.04.2010, 16:33
MiaHH MiaHH ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 25
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Hallo Ihr

ich habe diesen Strang vor einiger Zeit eröffnet wegen der Ablehnung der Kostenübernahme, die meine Gyn gestellt hat.

Ich habe dann selbst um Überprüfung mit eingehender Begründung und der Nennung diesbezüglicher Studien etc gebeten.

Am 29.3.2010 erhielt ich eine erneute Ablehnung mit der Begründung, dass
die Voraussetzungen bei mir nicht erfüllt sind ( obwohl ziemlich jung, G3, AHT und Osteoporose).

Ich bin langsam der Meinung, dass es falsch war, einen Übernahmeantrag zu stellen. Die Gyn hätte einfach eine Verordnung ausstellen müssen. Aus Angst, dass sie in Regress genommen wird, hat sie dies aber nicht getan.

Ich bin mir jetzt auch nicht sicher, ob ich Widerspruch einlegen soll oder anfange zu sparen, damit ich das Mittel selbst zahlen kann.

Ich wundere mich wirklich, dass diese Kasse (scheinbar die größte Deutschlands) sich so anstellt.
Vielleicht schreibt mir jemand eine PN, der Zometa von dieser Kasse bekommt, obwohl er keine Metas hat.

Wie schon hier gesagt, ist es wirklich sehr nervig, sich mit der Kasse über so etwas auseinandersetzen zu müssen, wenn man sich um sein Leben bzw. Überleben Sorgen macht.

So noch einen schönen Nachmittag euch allen.

Mia HH
jutta
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 11.04.2010, 16:51
Gledi Gledi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2009
Ort: nicht mehr an der Küste
Beiträge: 505
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Hallo!

@Hedi: Zometa ist als Vorsorge gegen (Knochen)Metastasen noch nicht zugelassen, deshalb sind die gesetzlichen Krankenkassen nicht verpflichtet, diese Behandlung zu bezahlen. Allerdings haben bereits große Studien gezeigt, dass es hilfreich ist. Eine Zulassungserweiterung für dieses Medikament ist beantragt. In dieser Situation ist eine sog. Einzelfallentscheidung möglich, ob eine Patientin zu Lasten der gesetzlichen KK behandelt werden kann oder nicht. Leider gilt aber wie so oft, wozu die GKK nicht verpflichtet ist, das bezahlt sie nicht.
Hm, ja, solche Anträge gehören leider auch zu meinem Beruf. Ich finde sie schon nervenaufreibend aber ich wusste, womit ich zu rechnen habe. Deshalb hatte ich kein allzu großes Problem damit, den Antrag selbst zu stellen.

@MiaHH: Ich glaube, wir sind bei der selben KK.... Ich schicke jetzt noch einen Widerspruch los, mit einem Formular von meinem Brustzentrum. Mal schauen, was dann passiert. Ich bin froh darüber, Connections zur Pharmaindustrie zu haben, vielleicht lässt sich über Ärztemuster o.ä. etwas machen. Ansonsten muß das Sparschwein bluten

LG Gledi
__________________
Gib mir Sonne, gib mir Wärme, gib mir Licht, all die Farben wieder zurück, verbrenn den Schnee. Das Grau muß weg, schenk mir'n bisschen Glück...Rosenstolz-Wann kommt die Sonne?
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 17.04.2010, 11:11
Blumi63 Blumi63 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 24.06.2009
Ort: Ba-Wü
Beiträge: 195
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Hallo ihr Lieben,

jetzt mal eine andere Variante, die mich total wütend macht.

Habe meine 1. Zometa im Oktober gekommen, Medikament wurde vom Onkologen gestellt, die Infusion (ca. 50 Euro) musste ich privat bezahlen. Habe danach einen Antrag zur Kostenübernahme für die künftigen Infusionen bei der Kasse gestellt. Fragebogen wurde vom Onkologen ausgefüllt, die Kasse hat dann nach Abklärung durch den MDK die Übernahme der Kosten für die nächsten 5 Infusionen bewilligt.

Jetzt der Hammer: meinem Onkologen reicht das Schreiben nicht, will eine andere Formulierung, die die Kasse aber nicht macht, da dies das anerkannte Standardschreiben für Kostenübernahme sei. Hin und Her, auf alle Fälle gibt er mir (nächste Woche wäre der Termin) die Infusion nur, wenn ich sie selber bezahle (mittlerweile ca. 60 Euro). Habe mich dann an unser Brustzentrum gewandt, wollte dann die Infusion eben bei denen bekommen. Die haben dort mit meinem Onkologen, der da auch operiert, vereinbart, dass sie es dann auch nicht machen.

Hallo, bin ich im falschen Film ............. Meine KK überlegt sich nun , ob sie evtl. rechtliche Schritte gegen den Onkologen einleiten kann, wobei mir damit auch nicht wirklich geholfen ist, da ich jetzt erst einmal jemanden finden muss, der mir Zomata verordnet und auch vorabreicht und fachlich natürlich auch kompetent ist (hätte die Infusion auch gerne über meinen Port, der sowieso wieder gespült werden müsste, da finden sich bei uns auch nicht so viele, die einen Port anstechen............).

Ich bin ganz schön gefrustet, vor allem, weil ich die Infusion noch diesen Monat bekommen muss/soll.

Schönes WE


Marion
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 17.04.2010, 13:45
Calypso Calypso ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2010
Beiträge: 743
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Das ist ja nun das Allerletzte! Wenn der Onkologe Geld von Dir für die Infusion verlangt, obwohl die kasse das medikament bezahlt ...

Ehrlich gesagt, diesen Arzt würde ich sofort wechseln. Bei mir ist es auch ganz anders, mein Onkologe klärt alles sofort selbst mit der KK, bei seinen Telefonaten war ich auch teilweise dabei - er nimmt da kein Blatt vor den Mund.

Evtl. kann es aber sinnvoll sein, Zometa vom Onko zu bekommen. ich habe gehört, diese Fachrichtung hätte ein höheres Budget als andere und ist damit evtl. auch bereitwilliger, die teuren medikamente zu verordnen. Ich weiß aber nicht, ob das stimmt, falls hier jemand genaues weiß were ich diese Aussage jederzeit löschen.
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 17.04.2010, 16:31
Benutzerbild von Hedi13
Hedi13 Hedi13 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2009
Ort: NRW
Beiträge: 169
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Zitat:
Zitat von Gledi Beitrag anzeigen
Hallo!

@Hedi: Zometa ist als Vorsorge gegen (Knochen)Metastasen noch nicht zugelassen, deshalb sind die gesetzlichen Krankenkassen nicht verpflichtet, diese Behandlung zu bezahlen. Allerdings haben bereits große Studien gezeigt, dass es hilfreich ist. Eine Zulassungserweiterung für dieses Medikament ist beantragt. In dieser Situation ist eine sog. Einzelfallentscheidung möglich, ob eine Patientin zu Lasten der gesetzlichen KK behandelt werden kann oder nicht. Leider gilt aber wie so oft, wozu die GKK nicht verpflichtet ist, das bezahlt sie nicht.

LG Gledi


Hi Gledi

ich habe die Zometa-Infusion nicht bekommen als Vorsorge gegen Knochen-Metastasen.
Ich habe diese Infusion bekommen weil ich bereits eine Osteoporose im
Hüft-Oberschenkel-Knochenbereich (nur noch ca 72% einer gesunden jüngeren Frau)habe und weil die Antihormontherapie..... Osteoporose als mögliche Nebenwirkung ausweist.

Von einem Antrag an die KK ist mir nichts bekannt. Wenn..... dann hat sich mein Onkologe drum gekümmert.
Inzwischen habe ich aber in Gesprächen mit betroffenen Frauen erfahren das viele Frauen immer wieder Probleme haben.
Dabei handelt es sich fast immer um Frauen die "nur" vom Gynäkologen und nicht von einem Onkologen....betreut werden und das es oft Frauen sind die nicht an einer Studie teilnehmen.
Ob das jetzt Zufall ist oder einen wirklichen Hintergrund hat, mag ich jetzt nicht beurteilen.

Alles Liebe und Gute und ein wunderschönes Wochenende
Grüssli
Hedi
__________________
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 17.04.2010, 17:39
Blumi63 Blumi63 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 24.06.2009
Ort: Ba-Wü
Beiträge: 195
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

@ Hedi: Bei dir brauchte es keine Bewilligung der KK, weil für die Gabe von Zometa bei dir (nämlich Osteoporose, wenn ich das richtig verstanden habe) eine Zulassung vorliegt.
Bei Gledi und mir ist es im Moment noch ein off-label-use zur Vorbeugung von Knochenmetas. Für diese Indikation ist die Zulassung von Zometa im Moment noch am Laufen, deshalb brauchen wir die Bewilligung der KK.

Aber selbst das genügt anscheinend manchen Ärzten noch nicht..........

@ calypso: Genauso empfinde ich es auch, es ist das Allerletzte. Werde den Onkologen auf alle Fälle wechseln. Bin schon auf der Suche nach "Ersatz" hier in der Region. Ist nicht so leicht, nachdem das örtliche Brustzentrum ja nun wegfällt, bzw. denen werde ich schon noch mal auf die Füße treten. Es ist einfach nervig, würde meine Kräfte lieber anderweitig einsetzen und meine Zeit nicht mit solch einem Mist verbringen.

Gruß


Marion
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 17.04.2010, 19:43
MiaHH MiaHH ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 25
Standard AW: Ablehnung Kostenübernahme Zometa

Hallo Marion,

auch ich habe eine festgestellt Osteoporose und habe trotzdem eine
Ablehnung von Zometa bekommen.

Meine tolle Krankenkasse schreibt:
"Bezüglich der Behandlung einer sicher diagnostizierten manifesten Osteoporose steht das handelsübliche Arzneimittelö Aclasta (Zoledronsäure ) zur Verfügung".

Ich habe eine sicher diagnostizierte Osteoporose, ob sie manifestiert ist, weiss ich leider nicht. Ausserdenm bin ich aber doch noch in AHB mit Femara. . Warum meine KK nun auf gar keinen Fall Zometa bezahlen will, welches die Knochen stärkt und die krankheitsfreien Intervalle signifikant erhöhen, kann ich auch nicht nachvollziehehn. Vor allem im Hinblick auf die eventuell zukünftig entstehenden Kosten einer sich verschlimmernden Osteoporose bzw. erneut auftretender Tumorerkrankung.

Ich bin ziemlich frustriert und bastele an einem Widerspruch.


Liebe Grüße

Mia HH
jutta
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:52 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD