Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.03.2012, 17:43
Fideldi Fideldi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2012
Beiträge: 3
Standard Multipler Krebs (Lungenkrebs + Blutkrebs)

Hallo Liebe Leute,

mein Vater (61 Jahre) ist vor einer Woche an multiplen Krebs verstorben. Ich weiß natürlich, dass diese Geschichte nicht unbedingt für alle die erkrankt sind und hier im Forum lesen, aufmunternd ist dennoch würde ich gerne erzählen was und wie alles war.

Angefangen ist alles im Sommer 2011 als die Diagnose Alters Leukämie gefallen ist. Der Krebs war zu der Zeit nicht sehr aggresiv und die Aussichten standen recht gut, zumindestens wollten die Ärzte noch keine Chemo anfangen. So ging also das Leben ganz normal weiter, bis im Oktober mein Vater ein bösen Husten hatte der nicht besser wurde. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert und man stellte nach zwei Wochen Untersuchung (ja der Tumor war gut versteckt) fest, dass er ein Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom und eine Lungenentzündung hat, welcher wegen der Position in der Lunge nicht operativ bekämpft werden konnte. Anfangs hatten wir alle Angst, dass er sogar Metastasen geworfen hat, oder das die Knochen auch betroffen waren, da es ungewöhnlich war nahezu zeitgleich an zwei Krebserkrankungen zu erkranken. Zum glück waren aber alle anderen Befunde negativ, sodass keine weiteren Erkrankungen festgestellt werden konnten. Nun sind die Ärtzte mit der Chemo gegen den Tumor in der Lunge angefangen, damit mein Vater auch wieder besser Atmen kann. Da er zudem Blutkrebs hatte, war dies alles andere als leicht, sodass man häufig die Intensivität dementsprechend drosseln musste. Bluttransfusionen hat er auch mehr als einmal bekommen und wie ihr alle vermutlich wisst, sind die Nebenwirkungen (Haarausfall, Nasenbluten, Konditionsschwäche usw.) auch nicht ohne. Es hat unsere Familie und besonders meinen Vater schwer belastet. Leider hat mein Vater nie mir gegenüber seine Probleme offen zugegeben. Ich selber hatte auch Angst mit Ihn darüber zu sprechen. Meistens habe ich immer mit meiner Mutter darüber gesprochen und versucht einfach in seiner Gegenwart über irgendwelche anderen Dinge zu sprechen, oder habe versucht mehr im Haushalt zu machen. Kurz vor Weihnachten haben wir erfahren, dass der Tumor etwas zurück gegangen ist, und da gerade bei der Chemo pause war, fühlte er sich wieder wunderbar. Im Januar und Februar ging aber wieder die Chemo weiter und wegen dem geschwächten Immunsystem wurde der Blutkrebs immer aggressiver. Am vorletzten Wochenende (03.03.12) bekamm mein Vater fieber, denn er aber runterspielte, da er unter keinen Umständen ins Krankenhaus wollte, sodass wir uns alle nichts weiteres dabei gedacht haben. Wie wir alle inzwischen wissen, war das der Vorbote zu einer weiteren Lungenentzündung. Diesmal, war im gegensatz zu den anderen male, der gesunde Lungenflügel betroffen. Am Dienstag (ein Tag vor seinen Geburtstag) ging es deswegen ganz schnell. Er bekamm plötzlich keine Luft mehr, der Notarzt wurde gerufen und er wurde eingeliefert. Zu diesem Zeitpunkt war ich eine Stunde von Zuhause entfernt. Meine Mutter fuhr schnell hinterher und wenige Minuten später im Krankenhaus ruf sie dann mich und meine Schwester an, dass es sehr schlecht aussieht. Wir machten uns dann alle sofort auf den Weg ins Krankenhaus, wobei kurz nach dem Anruf mein Vater leider in Folge einer Lungenentzündung verstarb und dies bevor einer von uns anwesend war. Leider hatte das Antibiotikia nicht mehr gewirkt, da er es schon im Okotober und November zusich genommen hatte.

Ein Arzt hat am Ende meiner Mutter gesagt, dass soeine Kombination von zwei Krebsarten die absolut unabhängig voneinander sind (nicht über Metastasen) selten und besonders gefährlich sind, sodass die Chancen besonders schlecht waren.

Mich erschüttert besonders, dass es so schnell und so unvorhersehbar passierte, keiner von uns hätte gedacht, dass es so schnell geht und das ich keine Gelegenheit hatte mich wirklich zu verabschieden macht mich besonders traurig.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.03.2012, 21:08
Benutzerbild von Mirilena
Mirilena Mirilena ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 1.552
Standard AW: Multipler Krebs (Lungenkrebs + Blutkrebs)

Es tut mir unendlich leid, dass auch dein Vater den Kampf gegen den Krebs verloren hat! Vielleicht war es aber auch besser für ihn, dass er so schnell verstorben ist, denn was du schreibst, klingt wirklich extrem schlimm und ich glaube, dass dein Vater noch sehr viel mehr gelitten hätte, wenn er weitere Chemos bekommen hätte... Womöglich ist ihm so immerhin einiges an Leid erspart geblieben. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass dich das jetzt überhaupt nicht tröstet. Es gibt leider keine Worte, die dir jetzt Trost spenden könnten. Und ich kann sehr, sehr gut verstehen, dass es dich schmerzt, dass du nicht vor seinem Tod zum ihm konntest, um Lebewohl zu sagen, seine Hand zu halten... Aber du kannst es jetzt noch sagen und er wird es hören. Ob du es in Gedanken tust oder laut aussprichst, er wird deine Stimme vernehmen und es wird auch dir gut tun. Es ist für uns zwar nicht dasselbe, aber ich glaube, dass in solchen Momenten die Grenzen zwischen diesen Welten nicht mehr existieren. Klingt vielleicht ein wenig seltsam, doch eventuell hilft es dir...
Es ist so, so schwer mit dem Verlust eines geliebten Menschen zu leben und es wird sicherlich dauern, bis du das alles realisiert hast. Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit und danke dir dafür, dass du deine Geschichte und die deines Vaters erzählt hast.
Liebe Grüße
Miriam
__________________
Mein Papa erhielt am 18.04.11 die Diagnose Lungenkrebs mit Knochenmetastasen und ging am 21.02.12 ins Licht. Alles vergeht, aber die Liebe bleibt...

Hand in Hand - gemeinsam sind wir stark!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.03.2012, 00:05
Fideldi Fideldi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2012
Beiträge: 3
Standard AW: Multipler Krebs (Lungenkrebs + Blutkrebs)

Ich danke dir Mirilena für deine lieben Worte. Und du hast auch mein Beileid für den Verlust deines Vaters. Dein Schicksal ist mit dem von mir und meiner Familie zu vergleichen. Ich für mich persönlich habe in der Leichenhalle (alleine) ein Tag vor der Beerdigung meinen persönlichen Abschied genommen. Nur ist selbst dies nicht mit einen Abschied in der entscheidenen Stunde zu vergleichen.

Ich hoffe das du Mirilena und alle anderen betroffenen hier im Forum diesen Schmerz und diese Trauer die einfach erdrückend erscheint, gut verarbeiten können und das Leben in Glück und Freude fortsetzen könnt. Ich hoffe und denke, dass dies unsere liebsten die verstorben sind, auch von uns erwartet haben.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.03.2012, 07:58
Benutzerbild von Mirilena
Mirilena Mirilena ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.05.2011
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 1.552
Standard AW: Multipler Krebs (Lungenkrebs + Blutkrebs)

Liebe Fideldi,

ich weiß, was du meinst. Aber selbst wenn ich anwesend war, als mein Vater starb, so habe ich doch geschlafen. Ich glaube, er wollte es so, da wir ja ständig um ihn herum waren und er nicht sterben konnte. Es hat (für uns gefühlt) sehr lange gedauert, bis er gehen konnte. Er bekam eine terminale Sedierung mit Morphin, Tavor etc., als er so arge Atemprobleme hatte und dann hat es noch 1,5 Tage gedauert, bis er gestorben ist.
Ich habe gelesen, dass wir auch nach dem Tod noch all das sagen können, was uns bewegt und was wir dem Menschen mit auf den Weg geben wollten. Er oder sie wird es hören. Das finde ich ganz tröstlich und ehrlich gesagt spreche ich immer noch mit meinem Vater, frage ihn etwas oder erzähle ihm davon, was mich bewegt.
Ich glaube, dass wir alle, jeder auf seine Art und Weise, eines Tages diese schlimmste Verzweiflung und das Gefühlschaos überwinden werden. Dennoch, die Trauer wird bleiben und uns wohl wie eine Welle immer wieder davontragen. Aber wie viele mir bereits berichtet haben, wird es "erträglicher" und dann können wir den Blick auch wieder nach vorn richten und neue und andere Wege beschreiten. Aber wir müssen uns Zeit nehmen und all die Trauer zulassen.
Heute ist die Urnenbestattung meines Vaters und ich weiß gar nicht, wie ich mich fühle. Eher schlecht. Ich kann es immer noch nicht begreifen und ich kann mir gar nicht vorstellen, dass die "Reste" in dieser Terracotta-Urne mein Vater sind und heute vergraben werden. Schon wieder ein Abschied! Ich zähle sie nicht mehr...
Alles Liebe
Miriam
__________________
Mein Papa erhielt am 18.04.11 die Diagnose Lungenkrebs mit Knochenmetastasen und ging am 21.02.12 ins Licht. Alles vergeht, aber die Liebe bleibt...

Hand in Hand - gemeinsam sind wir stark!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.08.2014, 22:39
Fideldi Fideldi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2012
Beiträge: 3
Standard AW: Multipler Krebs (Lungenkrebs + Blutkrebs)

Hallo Leute,

ich muss mich einfach ausjammern. Vor zwei Jahren ist mein Vater gestorben und jetzt vor zwei Wochen ist auch noch meine Mutter (54 Jahre) gestorben, jetzt heute ist auch noch die Mutter von dem Freund meiner Schwester gestorben...

Langsam wird das alles so erdrückend. Man hat den einen Verlust noch nichtmal richtig verarbeitet und schon kommt der nächste hinterher...

Langsam bekomm ich Angst um alle Menschen um mich herum und überlege schon ein eigenes Testament mit 30 Jahren zu machen...

Hat einer ähnliche Erfahrung gemacht? Ich würde mich gerne mit jemanden Austauschen der ähnliche Verluste hintersich hat.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.08.2014, 07:56
Benutzerbild von fraunachbarin
fraunachbarin fraunachbarin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2010
Ort: ulmer ecke
Beiträge: 1.154
Standard AW: Multipler Krebs (Lungenkrebs + Blutkrebs)

Hallo Fideldi..
ich kann Dir sehr gut nachfühlen, auch bei mir häuften sich mehrere Todesfälle in kurzer Zeit. Es ist furchtbar, denn man ist mit der einen Trauer noch so beschäftigt, schon kommt der nächste schlimme Verlust.
Ich weiß nicht, was ich Dir raten könnte, außer daß Du soviel wie möglich darüber sprichst. Das tut gut und Du läßt den fast unerträglichen Schmerz raus.
Ich verstehe auch Deine aufkommende Angst um Dich selber und Deinen weiteren Nächsten. Das ist ein völlig normaler Ablauf. Ich sage mir hier, daß jedem seine Zeit bestimmt ist wann er gehen muss und wir eh nichts dagegen tun können. So versuch ich noch bewußter und dankbarer für jede Kleinigkeit zu leben.
Ich wünsche Dir dolle viel Kraft für die sehr schwere Zeit.
Stille Grüße und mein Beileid, Tine
__________________
MISS YOU MAMA
24.02.1944-15.10.2012
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
blutkrebs, bronchialkarzinom, leukämie, lungenkrebs, multipler krebs


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:20 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD