Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Palliativ, Hospiz, Fatigue, Übelkeit & Schmerzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.04.2005, 13:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ständige Traurigkeit

Mein Vater weiß seit circa 2 Monaten, dass der hochmaligne NHL hat. Er hat schon lange vorher starke Schmerzen gehabt und bekommt nun auch seit circa 2 Monaten Schmerzpflaster. Er hat jetzt auch schon die ersten 2 Chemos hinter sich. Eigentlich sind sie ganz gut verlaufen und die erste hat auch richtig Besserung (bei den Schmerzen und bei der Bewegung) gebracht. Seitdem mein Papa das Ergebnis und die Medikamente bekommen hat, hat er eine Demenz, die zeitweise sehr schlimm ist. Er weiß aktuelle Dinge überhaupt nicht mehr. Die Ärtze haben Altersdemenz diagnostiziert, aber das kann nicht sein und das glaube ich nicht. Das kommt ja nicht von heute auf morgen. Die erste Chemo hat mein Papa im Krankenhaus bekommen. Da hat er oft geweint und wollte nach Hause. Er konnte sich nicht mehr orientieren. Meine Mutter hat dann alles dafür getan, dass er nach Hause kommt. Zur zweiten Chemo haben Sie eine Chemo mit Tabletten ausprobiert, die er auch einigermaßen vertragen hat. Das bedeutet für ihn, dass er die dritte Ambulant machen darf. Aber mein Papa hängt im Moment nur noch durch. Entweder weint er, oder er schläft. Momentan sind seine Leukos im Keller und er hat Blutarmut. Ich habe von Fatigue gelesen. Das kennzeichnet sich ähnlich. Ich weiß nicht was ich machen kann um an ihn ran zu kommen. Er schämt sich vor mir, redet nicht mehr. Guckt den ganzen Tag nur unter sich (sofern er mal was ist) und weint. Er weint die ganze Zeit. Und wenn man ihn fragt wieso, dann antwortet er nicht. Ich weiß es nicht mehr weiter. Meine Mutter pflegt ihn und ich bewundere sie, wie sie das Tag und Nacht aushält. Hat vielleicht jemand Erfahrungen mit solchen Depressionen und kann mir einen Tipp geben, wie wir damit umgehen können. Ich würde ihm so gerne wieder Mut geben, aber wie?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.04.2005, 00:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ständige Traurigkeit

Hallo Claudia,

Offensichtlich befindet sich Dein Vater in einem Schockzustand aufgrund der Diagnose.

vielleicht gibt es in der Klinik einen psycho-onkologischen Dienst? Diese Psychologen sind besonders auf Krebserkrankungen und die psych. Auswirkungen geschult. Es wär möglich, dass ein "Aussenstehender" eher einen Zugang zu Deinem Vater findet als direkte Angehörige. Ausserdem gibt es event. die Möglichkeit, medikamentös mit Antidepressiva erst mal eine gewisse Beruhigung zu erreichen und dann mit Gesprächen weiterzumachen.
Versuch doch mal, mit den Ärzten diesbzgl. zu reden. Ich drück Euch die Daumen, das es etwas hilft.
Lieben Gruss Gaby
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:52 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD