Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.03.2009, 13:42
natree natree ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2008
Ort: Ulm
Beiträge: 17
Standard Bauchschnitt --> Schmerzen, Heilung?

Hallo Mädels,
manche von Euch erinnern sich bestimmt noch an mich.

Meine Geschichte
http://www.krebs-kompass.org/forum/s...ad.php?t=35437

Dann hatte ich Probleme bei der Wundheilung vaginal.

http://www.krebs-kompass.org/forum/s...&postcount=251

http://www.krebs-kompass.org/forum/s...&postcount=258

Nachdem mein Dok meinte, jetzt sei vaginal alles verheilt, hatte ich 5 Wochen später wieder Sex.
Als er hinten anstieß durchzuckte mich ein höllischer Schmerz, der nicht mehr nachließ.
Samstag und Sonntag konnte ich mich kaum bewegen, nicht essen und musste spucken.
Hatte permanenten Darmdrang aber selbst mit Klistier ging nichts.

Montag (23.02 heute vor 2 Wochen) nach ca. 3 Std. Untersuchungen,
Abtasten Vaginal und Bauch, Ultraschall vaginal und Bauch, Röntgen, …
2-stündige NotOP, Bauchschnitt, Pfannenstielquerschnitt, ca. 30 cm.

Vor der OP mahlten sie die schlimmsten Szenarien aus
Eierstockentfernung, Darmverschluss, teilweise Entfernung des Darmes, künstlicher Ausgang.
Sie wussten einfach nicht, was sie in meinem Bauch erwartet.

Nach der OP sagten sie, ich hätte Glück gehabt und ich wurde ziemlich zusammengestaucht,
ich hätte die GM-Enfernung nicht ernst genug genommen (direkt nach KH wieder gearbeitet)
und das dies nun eine richtig große OP war.

Die Naht am Scheidenstumpf war aufgegangen, ich war also nach unten offen.
Der Dünndarm hat sich darüber gelegt. Sie erklärten mir, der Körper versuchte so die Öffnung zu schließen.
Meine Innereien hätten jederzeit durch die Scheide rausrutschen können.

Dünndarm und Dickdarm haben sich mit dem Scheidenstumpf verwachsen. Dickdarm war verdreht.
Dünndarm war über 10 cm entzündlich verändert, und bei der Abpräparation entleerte sich Eiter.
Alles war mit Fibrinauflägen überzogen.

Die ersten 8 Tage war ich mehr tot als lebendig, bekam 3 verschiedene Antibiotika 5-mal am Tag über die Dauernadel,
diese musste in 6 Tagen 5-mal verlegt werden, weil nichts mehr durchging.
Der Blasenkatheder wurde am Tag nach der OP gezogen, bekam dann aber noch 2 Liter Infusion,
musste mich alle halbe Std. aus dem Bett quälen und zur Toilette. Die Drainage wurde Freitag entfernt.
Jeder Millimeter, den sich der Darminhalt weiter schob verursachte mir höllische Schmerzen.
1 Woche nach der OP, hatte ich brennende, stechende Schmerzen an der Narbe bis tief in mich hinein, es war die Hölle.

Jetzt bin ich endlich zu hause und kann mich auch endlich erholen, war im KH nicht möglich,
meine Bettnachbarin war nervig, redete die ganze Zeit und hatte sehr viel Besuch.

Liebe Mädels mit Bauchschnitt, könnt ihr mir eure Erfahrungen bzgl. Heilung und Schmerzen mitteilen?

Sitzen und gehen sind noch recht schmerzhaft, von husten und niesen ganz zu schweigen.
Wie lange tut so ein Bauchschnitt weh?
Wie lange dauert es bis es richtig zusammengewachsen ist?
Wie lange ist man geschwollen?
Wie lange ist der Bauch taub?
Wann konntet ihr wieder Auto fahren?
Kennt ihr diese brennenden, stechenden Schmerzen?

LG natree
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.03.2009, 13:49
Benutzerbild von alicajulia
alicajulia alicajulia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 92
Standard AW: Bauchschnitt --> Schmerzen, Heilung?

HAllo Natree....

Zu Deinen Fragen kann ich Dir momentan leider nichts sagen, da ich diese OP noch am 19.3 vor mir habe.

Ich weiß aber von einer Freundin....das 6 Wochen...strickte Ruhe angesagt ist !!!!!!!

Und zwar auch absolutes Schonen....der Körper erinnert einen daran dass man sich schonen muss, durch die Schmerzen....

Sicher nicht leicht sich so lange auf die Couch zu legen, ich mag auch noch nicht dran denken, aber ich habe auch schon nach meiner Konisation die Quittung bekommen, weil ich 2 Tage später dem normalen Tagesablauf nachgegangen bin.... 5 Wochen starke Blutungen und noch immer Schmerzen

Also habe Geduld und gebe Deinem Körper die Zeit zur Heilung.....

Ich schicke Dir ein großes Geduldpaket...

lg


claudia
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.03.2009, 14:05
Benutzerbild von tiffany
tiffany tiffany ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2007
Beiträge: 2.618
Standard AW: Bauchschnitt --> Schmerzen, Heilung?

Hallo natree,

ich freu mich,wieder von dir zu lesen.umso mehr bin ich entsetzt,was du durchgemacht hast......Mir fehlen echt die Worte.Ich hoffe du befindest dich jetzt langsam auf dem Weg der Besserung.Ich habe 2 Narben.Die erste war mein Kaiserschnitt und Gebärmutterentfernung.....super verheilt.Die zweite,geht über meinen ganzen Bauch.durch die erste Laservaporisation,sind während der OP Bakterien in meinen Bauchraum gewandert und haben dort einen Entzündungsprozess ausgelöst.Am 2.10.07 wollte ich sowas wie SEX haben und es ging sofort ein höllischer Schmerz durch meine rechte Bauchseite und damit begann meine akut eitrige Bauchfellentzündung die dann 17 Stunden später notoperiert wurde.Die Chirurgen haben in Projektion auf die Scheide (vom Bauchraum) starke Einblutungen mit älteren Fibrinablagerungen gesehen.Ich hab grosses grosses Glück gehabt.Ich würde an deiner Stelle mich ordentlich schohnen (6-8 Wochen) und keinen Sex haben.Mir hat bei der Wundheilung Bepanthen und die Narbencreme Contractubex geholfen.Du solltest nicht schwer heben!!!Dich nicht anstrengen und wenn du aufstehst,solltest du dich auf die Seite drehen und erst die Beine auf den Fußbodenstellen und dann erst den Oberkörper aufrichten.So hat man es mir nach der OP gelerhrt.Da bei so einem Schnitt die Sehnenplatte durchtrennt wird und wenn man falsch aufsteht,wirkt dieses sich nicht gut auf diese Platte aus.Ich wünsche dir alles erdenklich GUTE.

LG
__________________
26.8.04
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.03.2009, 15:54
CARLOTTCHEN CARLOTTCHEN ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.06.2008
Ort: Luxemburg
Beiträge: 68
Standard AW: Bauchschnitt --> Schmerzen, Heilung?

Hallo Natree,

Ich bin sehr erschrocken über dein Schreiben,Hatte denn niemand dich aufgeklärt dass men 6 Wochen Ruhe braucht,nichts Schweres heben darf(5kg) und sich absolut schonen muss auch wenn die GM vaginal entfernt wurde.

Ich selbst habe auch 2 riesige Narben,einmal einen riesigen Schnitt (Bikinizone-wertheim)und eine 10cm grosse unter dem Nabel(eierstöcke).
also die ersten Tage nach der OP waren gar nicht lustig-Blasenprobleme,und dann dieser geschwollene Bauch.Ich sah aus wie im 5Monat schwanger,der sich aber so nach 6-8 Wochen zurückgebildet hatte.Ich hatte auch etwas Flüssigkeit im Bauchraum,Narbenschmerzen hab ich heute noch(wenn das Wetter umschlägt),das hauptsächliche Problem für mich sind die Verwachsungen,bei jedem Anheben und Anstossen machen die sich bemerkbar.Du musst Geduld haben und positiv denken und auf deinen Körper hören!Gönne dir die Ruhepausen die du brauchst-die Arbeit erledigt sich zwar nicht von alleine-rennt aber auch nicht weg.

Ich wünsche dir alles Gute und das du dich gut erholst
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.03.2009, 16:59
natree natree ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2008
Ort: Ulm
Beiträge: 17
Standard AW: Bauchschnitt --> Schmerzen, Heilung?

Danke Mädels für eure Beiträge und eure Wünsche.

Hab anscheinend ganz schlechtes Heilfleisch.
Eigentlich sollte es mir am 15. postoperativen Tag viel besser gehen.
Bin aber immer noch total platt, habe recht starke Schmerzen, liege und schlafe viel.
Der Bauch spannt, brennt und sticht, ich ertrage kaum Kleidung, hab U-Hosen von meiner Mutter an,
und bis am Abend kann ich gar nichts mehr haben, nicht mal die Bettdecke.

War heut morgen beim FA, das Loch, wo die Drainage war nässt.
Wurde gereinigt, und mit Jod ausgepinselt.

Sie hatten schon im KH nach dem ziehen am nächsten Tag noch mit der Pinzette drin rumgestochert und nen Verband drauf gemacht,
2 Tage später hieß es, es sieht gut aus. Gestern war ich spazieren, ca. 1 km ums Haus rum, es tat sehr weh, am Abend ging der Schorf weg, und es nässte.

Er machte einen Ultraschall, es ist etwas Flüssigkeit im Bauch, alles noch sehr druckempfindlich und er meint noch sehr aufgebläht.
Nach der Untersuchung nahm er mich in Arm und meinte, er weiß nicht so recht was er mit mir tun soll, warum es nicht so heilt, wie es sollte,
der Schnitt sollte wohl schon besser verheilt sein. Er versteht dass ich die Schnauze voll habe, denn die ganze Geschichte zieht sich jetzt über ein halbes Jahr hin.

Dann fragte er mich wie alt ich jetzt sei, und wie meine Periode die letzte Zeit war.
Klar er kann sich nicht jedes Detail merken.
Ich war ja schon in den Wechseljahren, hatte und habe auch schon Hitzewallungen.
Nach langem Überlegen meinte er, es könnte sein das mir Hormone fehlen, um die Heilung richtig in Gang zu bringen.
Er hat mir Estreva 0,01 mitgegeben, soll nun abends 2 Hub auf dem Schenkel einmassieren.
Hat damit jemand Erfahrung?

@alicia
Danke für’s Geduldpaket, das brauch ich dringend.

@tiffany
Dann könnte es sein, das bei dem „Branding“ Bakterien nach innen gewandert sind.
Welcher Zeitraum lag bei dir zwischen der Vaporisation und der NOTOP?
Du hast diesen höllischen Schmerz erlebt, Wehen waren nichts dagegen.

@carlottchen
Natürlich wurde ich aufgeklärt, schonen, nicht schwer heben …

Für meine Verhältnisse hatte ich mich geschont, hab mich abends auch brav hingelegt.
Ich bin selbstständig, wir hatten gerade das zweite Geschäft übernommen
Die Verhaltensmassregeln, nicht schwer heben, kein GV, nicht baden, keine Sauna, kein Tampon …
an die hab ich mich gehalten, bis ich das OK vom Arzt bekam.

LG natree

Geändert von natree (10.03.2009 um 17:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.03.2009, 18:40
Benutzerbild von hexe316
hexe316 hexe316 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2009
Ort: LK Hildesheim
Beiträge: 9
Standard AW: Bauchschnitt --> Schmerzen, Heilung?

Du wurdest ja noch schlechter aufgeklärt als ich. Mein HA hat mir die Verhaltensregeln mitgeteilt. 6-8 Wochen keinen Sex, nicht schwer tragen(höchstens 5 Kg). Mein Schnitt tat noch einige Wo länger weh. Geschwollen und verheilt war es erst nach 4 Mon. richtig. Dann hatte ich auch wieder Gefühl in der Bauchdecke. Auto bin ich sehr schnell wieder gefahren. lebe ja auf dem Land und da geht es nicht anders. Ein Trost: es wird wieder. Aber bitte schonen. Ich habe mich auch erstmal überschätzt und fiel auf die Nase

Geändert von gitti2002 (15.10.2017 um 02:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.03.2009, 22:14
Benutzerbild von tiffany
tiffany tiffany ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2007
Beiträge: 2.618
Standard AW: Bauchschnitt --> Schmerzen, Heilung?

@ natree,

ja die Schmerzen kenne ich.Hatte einen Bauch von ca. 7 Monat Schwangerschaft,steinhart,Schmerzen beim atmen und solche Krämpfe,das mein Oberkörper immer nach oben gerissen wurde und ich krampfte.Bin sehr gebeugt gelaufen und hab nachher auch nur noch krumm gelegen.Die Laservaporisation hatte ich am 18.9.07 und am Abend hatte ich auch Fieber von 39 Grad.Von diesen Tag an verlor ich unmengen von klarer Flüssigkeit über die Scheide....nachher musste ich Nachts 3 mal aufstehen,weil als pitschnass war.Hab ca.10 Binden am Tag gebraucht und jedesmal wenn ich mich hingesetzt habe,lief alles nur so weg.mein FA konnte sich darauf keinen Reim machen und ich sollte abwarten.Am 2.10.07 war mir den ganzen Tag ko..übel und am Abend gegen 22:30 Uhr begann alles und am 3.10.07 gegen 16:30 Uhr wurde ich notoperiert.War in der Nacht schon im KH.Nur da ist man bei 17 000 Leokozyten und ebend diesen Bauch auf eine geplatzte Eierstockzyste gekommen....also hätte ich um 8 Uhr morgens gehen dürfen.Bin dann nach Hause und von da an ging es nur noch bergab....Als dann der diensthabende Arzt meinte,das ich in einpaar Stunden tot bin,bin ich ca.2 Stunden nach dem Telefonat wieder ins KH und Gott sei Dank waren da fähige Ärzte.Die schon 2 Stunden auf mich gewartet haben...hatte dann schon 24 000 Leukos.Die Sachen war mit der OP aber nicht gegessen....es kam am 6.11.07 und am 11.12.07 wieder zu der gleiche Sache nach SEX.Hatte immer einen CRP von 24-26....40-41 Grad Fieber,dicken Bauch und Flüssigkeit im Douglasraum.Dann machte man im Januar eine Resektion im Scheidengewölbe und was fand man da....ein Fadengranulom mit entzündlichem Gewebe.Dieses und die Verletztungen der Scheide zum Bauchraum (Durchgang),war der Grund allen Übels.Dieser Rest vom Faden sollte sich eigentlich 6 Wochen nach der GM Entfernung auflösen......der war da aber 23 Monate und 2 Tage drin.

Sorry,wenn es zu lang geworden ist.
__________________
26.8.04

Geändert von tiffany (10.03.2009 um 22:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:03 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD