Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.11.2018, 10:49
262423 262423 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 26
Standard Schmerztagesklinik

Guten morgen zusammen!
Nachdem ich durch die Einnahme von Letrozol ständig mit starken Schmerzen zu kämpfen habe , hat mir die Schmerzambulanz der Uni Würzburg angebboten für 4 Wochen die Schmerztagesklinik zu besuchen.
Hat jemand von Euch Erfahrungen damit gesammelt? Egal in welcher Klinik!
Ich bin mir unschlüssig ob ich das Angebot annehmen soll weil ich aus dem Bekanntenkreis schon eine negative Erfahrungen hierzu erzählt bekam. Außerdem würde es mich imnteressieren was dort in den 4 Wochen so alles unternommen wird.
Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen!
LG Iris
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.11.2018, 14:03
Benutzerbild von Cottonkitti
Cottonkitti Cottonkitti ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2016
Ort: München
Beiträge: 27
Standard AW: Schmerztagesklinik

Hallo Iris,

was für Schmerzen sind das denn? Die typischen Gelenk- und Knochenschmerzen? Hast du es schon einmal mit Enzymen probiert?
Ich war mal wegen einer anderen Angelegengeit in einer Schmerzklinik in München und bin rausgegangen wie ich reingegangen. Mit Schmerzen. Neben einem Minieingriff ging es um Bewegung und psychologische Tipps, wie ich den Schmerz in den Alltag integrieren kann. Wollte ich aber gar nicht, ich wollte ihn loswerden.
Toitoitoi, das du die Schmerzen los wirst, oder wenigstens erträglich werden. Ich hoffe einfach auf das Ende der Behandlung....noch 3 Jahre etwa. Zoladex werde ich wohl im April schon los, dann soll es schon besser werden.
Viele Grüße
Kitti
__________________
Keep your Heels, Head and Standard high!

Diagnose 2016:
pT2 (m,is),pN3a (12/12),L1,V1,G2,Stadium IIIC, R0

Östrogen 90% , Progesteron 80%
Immunhistochemischer Score: 1+
Ki-67 15-20%
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.11.2018, 10:09
262423 262423 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 26
Standard AW: Schmerztagesklinik

Danke für deine liebe Antwort Kitti!
Bei mir handelt es sich um Gelenk,- und Muskelschmerzen.
Ich habe schon viel ausprobiert - jeder empfiehlt was anderes. Aber außer dass es jedes mal Geld kostet bringt es nichts. Das Angebot der Schmerztagesklinik ist mein letzter Versuch. Allerdings würde es mir schwer fallen 4 Wochen lang jeden Tag dort hin zu müssen. Habe zu hause Verpflichtungen die schlecht damit zu vereinbaren wären. Deshalb muss dieser Schritt gut überlegt sein. Würde es aber trotz allem wagen wenn ich Empfehlungen dazu bekommen würde. Deshalb habe ich hier um Informationen gebeten.
Irgendwie muss ich die 4 Jahre Leztrozol doch irgendwie rum bekommen !
Im Moment nehme ich 2 mal täglich Pregabalin. Das hilft einigermaßen, ist aber keine Dauerlösung!
LG Iris
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.11.2018, 10:38
Benutzerbild von Mary-Lou
Mary-Lou Mary-Lou ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2007
Ort: Im Nirwana
Beiträge: 5.135
Standard AW: Schmerztagesklinik

Hallo Iris,

andere Frage: hast Du schon mal einen anderen Hersteller von Letrozol probiert? - Bei mir hat das funktioniert bei Magenproblemen sowohl bei Tamoxifen als auch seinerzeit bei femara. Muss wohl an den Bindemitteln gelegen haben, da der Wirkstoff ja immer der gleiche ist. Dein verschreibender Arzt muss es halt auf dem Rezept "aut-idem" vermerken.

Immerhin wäre das ja vielleicht ein Versuch wert.

Ansonsten ist mein ganz persönlicher Geheimtip: Aquafitgymnastik oder allgemein die Bewegung im Wasser.

Liebe Grüsse
__________________

****************
„Die hellen Tage behalte ich, die dunklen gebe ich dem Schicksal zurück“
Zsuzsa Bánk

Geändert von Mary-Lou (13.11.2018 um 10:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.11.2018, 15:50
262423 262423 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 26
Standard AW: Schmerztagesklinik

Hallo Mary-Lou,
den Herstellerwechsel habe ich auch schon hinter mir. Ohne Erfolg. Mein Frauenarzt meinte dass ja nicht die Bindemittel das Problem seien sondern der eigentliche Wirkstoff. Und der ist, wie du auch schon erwähnt hast, bei allen gleich.
Zum Thema Sport.....
Ich gehe einmal die Woche zum Rehasport und einmal wöchentlich zur Aquagymnastik. Außerdem fahre ich viel Rad und habe ein Abo in einem Fitnessclub. Das schaffe ich aber meist nicht mehr und werde es demnächst beenden. Der Sport tut vorallem meinem Rücken sehr gut. Meine Verspannungen haben sich deutlich gebessert. Aber in Punkto Schmerzreduktion habe ich wenig Erfolg. Solange ich mich bewege, sei es beim Sport oder bei der Hausarbeit, kann ich die Schmerzen einigemaßen ertragen. Aber sobald ich mich abends "zur Ruhe begebe" nehmen die Beschwerden zu. Meist gehe ich dann sehr früh ins Bett und schaue um 2 Uhr Nachts schon das erste Mal wieder auf die Uhr. Um spätenstens fünf Uhr stehe ich dann freiwillig auf.
Vielleicht ist ja noch irgendjemand hier der schon einmal in einer Schmerztagesklinik war und mir etwas darüber erzählen kann.
LG Iris
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.11.2018, 20:43
Mumin Mumin ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2014
Beiträge: 3
Standard AW: Schmerztagesklinik

Hallo Iris,
ich hatte auch schlimme Knochen- und Gelenksschmerzen unter Letrozol. Habe dann auf Aromasin gewechselt. Die Schmerzen sind viel weniger, dafür habe ich Wasser in Händen und Füßen, ich bin viel müde und mir ist nahezu permanent etwas übel. Ist aber immer noch besser als die Gelenksschmerzen.
Lg Martina
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.11.2018, 08:54
262423 262423 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2017
Ort: Unterfranken
Beiträge: 26
Standard AW: Schmerztagesklinik

Hallo Martina!
Mein Gyn hat gemeint dass ich außer Letrozol kaum Alterntiven hätte. Ein anderes Produkt habe ich ausprobiert aber das war fast noch schlimmer in den Nebenwirkungen.
Er meinte ich solle 2 Jahre durchhalten und dann eventuell das Letrozol absetzen. Das kommt aber für mich nicht in Frage. Hätte da noch mehr Angst wieder an Brustkrebs zu erkranken.
Ich weiß nicht ob ich Deine Müdigkeit, die Wasseransammlungen und das Unwohlsein mit meinen Schmerzen tauschen möchte. Ist doch alles irgendwie schlimm!
LG Iris
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:40 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD