Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.08.2006, 00:43
mogli mogli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2006
Ort: Auenheim/Frankreich
Beiträge: 6
Standard Bestrahlung/Strahlendosis

Hallo,
ich hatte 12.04 eine Sacrumteilresektion unterhalb S2 und anschließend eine IMRT mit 72 GY Gesamtdosis.
Jetzt wieder ein Rezidiv. OP zur Zeit nicht angebracht, Tumor noch zu klein, Folgeschäden der OP zu gravierend. Eine weitere Bestrahlungstherapie, auch mit Schwerionen, ist nicht mehr möglich, da die Gesamtdosis schon ausgenutzt wurde. Ich habe schon im Internet nachgesucht, aber über diese Richtwerte nichts gefunden.
Kann mir jemand Infos geben, wo über die Gesamtdosis etwas steht, oder weiß jemand aus eigener Erfahrung etwas.
Konnte leider mit den Ärzten selbst noch nicht reden, Termin habe ich erst Mitte September, wollte mich gerne schon vorab etwas schlau machen.
Würde mich über eine Antwort freuen.
Gruß mogli
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.08.2006, 09:25
el'müt el'müt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2006
Beiträge: 51
Idee AW: Bestrahlung/Strahlendosis

Hallo Mogli,

die Gesamtdosis ist nicht unbedingt als Zahl entscheidend (wobei bei Dir schon eine ordentliche Dosis gegeben wurde, kenne sonst eher Werte um 50 herum), sondern was im Strahlenfeld lag und was dort ankam.
SO kann z.B. das Rückenmark nur eine bestimmte Dosis haben, da es sonst zu Lähmungen kommen kann, ebenso der Darm, der dann undicht werden kann, oder vernarben kann. Dies ist aber abhängig davon wie häufig der Strahl diese Organe bei der eigentlichen Bestrahlung "gestreift" hat. Dabei wird nämlich schon sehr genau ausgetüftelt, wie bei einem Routenplaner, wie man am günstigsten den Strahl lenkt, um am häufigsten Tumor und am wenigsten empfindliche Strukturen zu treffen. Dieses "Protokoll" kann dann beim Strahlentherapeuten angefordert werden und zeigt mit welchen Reserven der bei den einzelnen Organen gearbeitet hat. Bei Deiner Erkrankung und der Gesamtdosis ist eine Größtmögliche Bestrahlung schon sinnvoll gewesen und evtl. tatsächlich ausgereizt.
Man kann wenn man verzweifelt genug ist, das Risiko eingehen und noch eine kleine Einheit draufsetzen, aber das Risiko steigt immens und der Nutzen ist bei den kleinen Dosen eher gering.

Somit musst Du Dich nach anderen Optionen umsehen fürchte ich. Vielleicht kommt eine Therapie mit Bisphosphanten oder Glivec für Dich in Frage, dazu müsstest Du Dich aber mit Deinem Onkologen in Verbindung setzen.

Viele Grüße und Erfolg,

El'müt
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.09.2006, 18:53
mogli mogli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2006
Ort: Auenheim/Frankreich
Beiträge: 6
Standard AW: Bestrahlung/Strahlendosis

Hallo el'müt,
vielen Dank für Deine Antwort und Erklärung. Hatte vergangenen Freitag Termin in der Klinik, wo besprochen wurde wie es weitergeht. Hatte auch nochmal wegen der Bestrahlung nachgefragt. Es war also die Höchstdosis für diesen Bereich, könnte allenfalls mit max. 20 Gy nachbestrahlt werden, was aber keinen Sinn macht. Weitere Behandlung ist mit Cetuximab angesetzt.
Wäre schön, wenn ich von Betroffenen etwas über die Nebenwirkungen und deren Gegenmaßnahmen erfahren könnte, die in diesem Fall angewendet wurden.
Gruß mogli
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:19 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD