Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.09.2007, 16:11
Die Nette Die Nette ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.06.2007
Beiträge: 31
Standard Ärger mit dem Krankenhaus - was soll ich machen?

Also, ich hoffe ich poste hier an der richtigen Stelle.

Mein Mann wurde wegen akutem Darmverschluss eingeliefert - leider war der Darmverschluss ein Dickdarmkrebs. Leider war die Einlieferung während unseres Urlaubes 500 km weit entfernt von unserem Wohnort.

Jetzt sind wir mit diesem Krankenhaus gar nicht zufrieden. Mein Mann ist Nahrungsmittelallergiker und verträgt kein Gluten. Er erhält als "Aufbaukost" grundsätzlich Dinge, die er nicht verträgt: Weizengries (prima für Zöliakieleute), Haferschleim, Suppe mit Nudeln (aus Weizen natürlich). Gespräche mit der Diätassistentin bringen nichts.

Jetzt ist die Sache die, dass wir die Genehmigung der Krankenkasse haben, ihn in den Heimatort verlegen zu lassen. Bedingung ist, dass er richtig isst und auch verträgt. Nur er verträgt nun mal kein Gluten - er bricht und bricht und hat Durchfall und ihm ist ständig übel. Und jetzt ist schon der 10. Tag nach der OP. Was sollen wir denn noch machen außer mit dem Arzt, der Diätassistentin, der Köchin, den Pflegern etc. zu sprechen und den Allergiepass vorzulegen bzw. Bescheinigung der Zöliakie? Er wird nie in ein "ordentliches" Krankenhaus gebracht weil er das nie vertragen wird was ihm als Essen gereicht wird. War er vorher schon fertig so ist er es jetzt noch mehr. Ihm wird es als Empfindlichkeit und Depression ausgelegt, dass er nichts essen will.

Ich muss jetzt wieder arbeiten und bin abgereist - kann also alles nur telefonisch klären. Was soll ich denn jetzt noch machen.

Bestanden habe ich, dass sie jetzt in unserer Wunschklinik wegen freiem Bett klären (Transport ist mit der Krankenkasse schnell geklärt gewesen). Nur - auf meine telefonische Nachfrage weiß keiner mehr, wo sie überhaupt die Anfrage hingefaxt haben - dort, wo sie ankommen sollte ist sie nicht angekommen.

Ich kriege hier noch die Krise und hab auch Angst um meinen Mann. Der stirbt denen dort noch weg wenn die ihm nur unverträgliche Sachen hinstellen und auf nichts reagieren.

Was macht man in so einem Fall?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.09.2007, 19:25
PetraW PetraW ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2005
Beiträge: 57
Standard AW: Ärger mit dem Krankenhaus - was soll ich machen?

Hallo,
das ist ja blöde und eigentlich unfassbar.

Aber dein Mann wird doch wohl einen Hausarzt haben. Und der soll sich doch mit dem Krankenhaus dort in Verbindung setzen, vielleicht glaubt man einem Kollegen mehr wie irgendwelchen Bescheinigungen.

Auf jedenfall alles gute und Liebe euch.

Liebe Grüße

Petra

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.09.2007, 20:14
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.488
Standard AW: Ärger mit dem Krankenhaus - was soll ich machen?

Hallo Nette,

gleich mal zu dem Fax, das nicht angekommen ist, und keiner weiß, wohin es geschickt wurde Jedes Faxgerät hat einen Sendebericht (oder per PC ein Send-Log), darauf sollte die angefaxte Nummer eigentlich stehen ..... mache mal denjenigen auf diese Funktion aufmerksam.

Es ist ja hammerhart, dass das Krankenhaus die Kost für deinen Mann nicht auf die Reihe bekam, kein gutes Zeugnis. Ich habe ja verschiedene Nahrungsmittelallergien und früher, als das keiner in den KH's hören wollte, mußte ich mir von meinem Mann teilweise das Essen bringen lassen . Inzwischen hat es sich zum Glück deutlich gebessert, leider nicht dort, wo dein Mann liegt.

Bitte setze dich umgehend mit dem ärztlichen Direktor des Krankenhauses in Verbindung, auf telefonischem und postalischem Wege, mit Kopie an den Chefarzt der Station. Schreibe zudem ein Gedächtnisprotokoll, und lege es auch der Krankenkasse (mit Kopie des Schreibens an den ärztlichen Direktor) zur Information vor.

Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass alles gut klappen wird. Und dein Mann, wenn er sieht, dass du auch aus der Ferne etwas unternimmst, wieder etwas besser drauf sein wird.
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.09.2007, 20:40
Die Nette Die Nette ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.06.2007
Beiträge: 31
Standard AW: Ärger mit dem Krankenhaus - was soll ich machen?

Hallo,

danke für die Tipps. Das Schreiben an den ärztlichen Direktor schicke ich morgen ab - da bin ich in der Arbeit und habe alle Möglichkeiten des Versandes.

Zu dem Sendebericht des Fax - ich glaube, selbst das können die da nicht. Aber mit dem Schreiben an den ärztlichen Direktor hoffe ich, dass die endlich in die Puschen kommen.

Wenn die ihm immer das falsche Essen geben - das ist ja dann wohl schon Körperverletzung - manno.

Ich berichte euch weiter. Meine Schwester hat ihm jetzt grade etwas zu essen gebracht - das kann er auch essen und verträgt es auch. Das müsste ihnen doch zu denken geben. Ich meine, er hat ja nun schon an der Diagnose zu kauen - da muss er sich doch nicht noch um das Essen Gedanken machen finde ich.

Also, drückt ganz fest die Daumen!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD