Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.01.2008, 12:07
Lülaline Lülaline ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.12.2004
Beiträge: 17
Standard Hauskrebs Clark IV

Hallo,
mein Vater wird heute wieder aus der Klinik entlassen. Er wurde wieder unter einer Achsel operiert weil er dort schon wieder Metastasen hatte. Der Arzt meinte das bei der letzten Operation wohl Metastasen übersehen wurden. Da der Operateuer sie nicht sehen kann. Nicht mal mit einer Lupe. Also sind sie für ihm unsichtbar und er schneidet nur auf Verdacht. Es wurde auch ein Stück Darm entfernt da dort ein Tumor war. Es ging ihm sehr schlecht nach der Op. Er konnte nichts im Magen behalten. Die Ärzte meinten es wären vielleicht Metastasen im Magen aber zum Glück war es wohl nur ein Medikament das er nicht vertragen hat. Er wurde 5 mal mit Ultraschall untersucht am Magen nach der Operation.
Ich versteh es nicht. Einmal meinten sie es wären wohl Metastasen in der Lunge und in Herznähe und vielleicht im Magen( vor ein paar Monaten). Nun ist es zum Glück ja doch nicht so. Aber sie kommen immer mit Diagnosen daher das einem fast das Herz stehen bleibt. Ist es wirklich so schwer festzustellen ob Metastasen da sind oder nicht? Es geht doch um sein Leben und wenn es heisst Metastasen in der Lunge dann bekommt man doch Todesangst. Wenn es dann eine Falschmeldung war ist man sehr froh das ist klar aber diese Nervenbelastung..

Naja jedenfalls wird er heute entlassen. Er spricht nochmal mit dem Oberarzt. Wahrscheinlich wollen sie eine leichte CHemo machen. Bis jetzt hatte er ja nur Inferonspritzen. Sie wollten ihn zur Reha schicken aber er wollte nicht. Er will in seine Wohnung und seine Ruhe haben. In letzer Zeit schläft er immer sehr viel. Geht kaum noch nach draussen und nach ein paar Metern ( 200 ca ) ist er schon sehr müde. Das war vor einem Jahr überhaupt nicht so da war er sehr fitt.
Kommt diese Müdigheit vom Krebs? Er hatte vor der Op ganz leichte Schmerzen unter der Achsel und im Darmbereich aber er nahm kein Schmerzmittel. Es waren nur sehr lechte Schmerzen.
Ich frag mich halt wie es weitergeht? Hat er überhaupt eine Chance auf Heilung? Oder geht es nur darum die Zeit zu verlängern?
Clark IV ist schon ziemlich schlimm das hab ich nachgelesen.
Vielleicht kann mir ja einer sagen ob es normal ist das die Ärzte sagen dort und da sind Metastasen dann sind doch keine..zum Glück.
Ich mach mir halt Sorgen wie das alles weitergeht. Er will unbedingt in seiner Wohnung bleiben. Wir würden ihn ja zu uns holen aber das will er nicht. Er meint wohl dann hat das Endstadium begonnen wenn er nicht mehr alleine Leben kann.
Ich weiss nicht was ich machen soll. So einfach ist es....
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.01.2008, 14:04
babs_Tirol babs_Tirol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Österreich - Tirol
Beiträge: 1.861
Standard AW: Hauskrebs Clark IV

Hallo Lülaline,

es tut mir sehr leid, dass es deinem Vater nicht gutgeht.
Normalerweise sollte man bei einer MRT Untersuchung schon Metastasen sehen können, ich kann leider deinen Berichten über die behandelnden Ärzte nicht ganz folgen.

Ich würde empfehlen, die gesamten Befunde einem Arzt in einer anderen Hautklinik vorzulegen -und um eine Zweitmeinung bitten.

Clark Level 4 ist die Eindringtiefe eines Melanomes, du meinst sicher Stage 4 Patient mit multiplen Metastasen.
Bei Stage 4 ist eine Heilung nicht mehr möglich, aber man kann das Leben durch Therapien ( Chemos und Impfungen ) verlängern, teilweise bei einer relativ guten Lebensqualität.

LG
babs_Tirol
__________________
"Die Hoffnung aufgeben bedeutet, nach der Gegenwart auch die Zukunft preisgeben" Pearl S. Buck, 1892-1973, Literatur-Nobelpreisträgerin 1938
-Meine im Krebskompass verfassten Beiträge dürfen in anderen Foren, oder HP’s nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden-
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.01.2008, 15:49
Lülaline Lülaline ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.12.2004
Beiträge: 17
Standard Lymphflüssigkeit tropt durch die Narbe

Hallo.
Er ist wieder entlassen worden aus dem Krankenhaus. Die Op Metastasen unter dem Arm entfernen und einen Tumor im Darm entfernen ist gut gelaufen.Er ist jetzt eine Woche zuhause gewesen. Heute Nacht ist er aufgewacht und es ist ein kleines Rinnsal Wasser unter dem Arm gelaufen. Er hat den Arm mit einer Mullbinde verbunden. Es ist immer schlimmer geworden. Hemd und sogar Hose waren nass. Sogar was auf den Schuhen. Konnte das nicht glauben. Ich wohne ja viel weiter weg konnte auch nicht helfen. Nun ist er beim Arzt. Sie werden ihm wohl wieder eine Drenage unter dem Arm legen das die Flüssigheit ablaufen kann. Sowas hatte er nach der Op. Wie kann das sein das Wasser drückt einfach durch die Narbe nach draussen?
Kann das sehr gefährlich werden? Oder reicht es wenn man wieder einen Katether legt? Er hat gerade eine SMS geschickt mit Telefonnummer aus der Klinik Regensburg. Aber er ist nicht zu erreichen momentan.
VG

Geändert von Lülaline (08.01.2008 um 16:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.01.2008, 18:50
Maria24 Maria24 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 04.01.2008
Beiträge: 5
Standard AW: Hauskrebs Clark IV

Hallo!!
Also die hoffnung auf Heilung sollte man niemals aufgeben!!
Das Problem an den Interferonen ist das sie sehr belastend sein können.
Das ist ganz normal das dein Vater seine ruhe haben will,den er muß sich selber damit abfinden das er eine bedrohliche Krankheit hat.
Ich bin selber ein Stage 4 Patientin,aber ich lebe schon seit vier jahren damit.
Damit will ich sagen das ich mich damit abgefunden habe und das beste daraus mache.
Die Ärtzte können nichts 100prozent sagen den es gibt keine ganz genaue 100prozentige untersuchung.
Studiere die Befunde so das du auch mit den Ärtzten mitreden kannst.
Und wenn du Ihnen löcher in den bauch fragst,tu es damit du weist was zurzeit los ist.Dafür sind die Ärtzte da!! Die Chemo ist bei unserer art an Krebs kaum wirkungsvoll.Sagen Studien.Probieren kann man alles aber ich finde man sollt nicht zuviel leiden,den die Chemo belastet zusätzlich den Körper.Das leben verlängern schön und gut aber man sollte auch was davon haben.
Laß deinem Vater so wie er es momentan für richtig.
Das beste für mich in deDie Ärtzte sind dafür da.r Interferon zeit war das ich wußte das einfach wär für mich da war.Nur nicht zuviel auf Ihn einreden.
Es ist für jeden schwer und jeder muß oder sollte einen weg finden das beste daraus zu machen.
Alles gute für euch!!
LG. Maria

Geändert von Maria24 (11.01.2008 um 18:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD