Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Prostatakrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.10.2014, 18:28
elenya_82 elenya_82 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2014
Beiträge: 2
Standard PSA-Wert-Anstieg nach Prostatovesikulektomie und Bestrahlung

Hallo,

nachdem ich in den letzten Monaten mit Interesse viele der Beiträge hier im Forum gelesen habe, möchte ich nun heut einmal die Geschichte meines Vaters erzählen. Vielleicht könnt ihr mir bzw. meinem Vater ein paar Tipps geben. Für Rückmeldungen und Meinungsäußerungen wäre ich sehr dankbar.

Mein Vater ist 64 Jahre jung und nach Aussage seiner Ärzte insgesamt in einem sehr guten Zustand. Er sieht gut 15 Jahr jünger aus und benimmt sich meist auch so.;-)
Im Jahr 2012 wurde bei meinem Vater ein erhöhter PSA-Wert festgestellt. Er wurde daraufhin mit einem Antibiotikum behandelt, welches allerdings nicht anschlug. Es wurde eine Biopsie vorgenommen, die ohne Befund blieb. Der PSA-Wert stieg weiter, sodass der Urologe meinen Vater an eine andere Klinik verwies, wo eine zweite Biopsie vorgenommen wurde. Im Januar 2013 bekam mein Vater dann die Diagnose Prostatakrebs. Im selben Monat wurde er operiert. Am Tag vor der OP hatte mein Vater einen PSA-Wert von 10. Der Operateur war, auch aufgrund des sehr guten Allgemeinzustands meines Vaters, der Meinung, mein Vater könne geheilt werden. Die folgenden Informationen habe ich dem Entlassungsbericht entnommen:

Diagnose: Prostatakarzinom
Tumorstadium: pT2b, pN0 (0/13), L0, V0, Pn1; R0-Resektion; Malignitätsgrad G3, Gleason-Score 8 (4+4).

Nach der OP und der anschließenden Reha fand mein Vater sehr schnell in seinen Alltag zurück. Er hatte keinerlei Probleme, weshalb ihn die Nachricht seines Urologen über den erneuten Anstieg des PSA-Wertes im Juli 2013 wie ein Schlag traf. Im August 2013 wurden ein CT und ein Knochenszintigramm angefertigt. Beide Untersuchungen waren ohne Befund. Mein Vater erhielt dann von Oktober 2013 bis Januar 2014 Bestrahlungseinheiten. Da der PSA-Wert auch ein paar Monate nach Beendigung der Bestrahlung den Nadir nicht erreicht hatte, begann die bis jetzt andauernde Behandlung mit Bicalutamid (50mg/Tag). Der PSA-Wert fiel unter der Gabe des Medikamentes erst merklich, doch vor wenigen Tagen bekam mein Vater von seinem Urologen gesagt, dass der Wert nun wieder von 1,6 auf 2,2 angestiegen sei. Mein Vater hat nun eine Depotspritze (Hormonblockade) erhalten und muss erneut zum CT bzw. zur Knochenszintigraphie.

Ich lese zwar viel und spreche auch viel mit meinem Vater, aber ich weiss noch immer nicht, was ihn bzw. uns jetzt erwarten könnte. Hat jemand von euch eine ähnliche Situation erlebt? Mein Vater hat keinerlei körperliche Beschwerden, aber die Angst vor einer Metastasierung lastet schwer auf ihm und auch auf mir.

Ich danke euch für das Lesen dieses Romans.

Anja
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.12.2015, 21:06
elenya_82 elenya_82 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2014
Beiträge: 2
Standard AW: PSA-Wert-Anstieg nach Prostatovesikulektomie und Bestrahlung

Liebe Mitlesende :-),

ich habe mir zuletzt einiges hier durchgelesen, aber eine Antwort auf die Frage, die mich grad umtreibt, hab ich noch nicht gefunden. Daher stelle ich sie hier einmal ein.

Mein Vater bekommt seit etwas über einem Jahr eine Hormon-Depotspritze, da sein PSA-Wert, wie aus meinem ursprünglichen Post zu entnehmen ist, auch nach OP und zeitverzögerter Bestrahlung wieder angestiegen war. Meine erste Frage lautet, war es eventuell etwas zu früh, um mit einem Hormonentzug zu beginnen? Mein Vater hatte und hat keinerlei Beschwerden und bisherige PET-Scans und MRTs waren ohne Befund. Die nächsten Untersuchungen stehen morgen an.

Im vergangenen Jahr bewegte sich der PSA-Wert meines Vaters unter der Hormon-Therapie zwischen 0,02 und 0,04. Als mein Vater heut das neueste Ergebnis bekam, war ich etwas erschrocken. Der PSA-Wert liegt momentan bei 0,07. Meint ihr, dies ist ein Grund, sich Sorgen zu machen? Ich meine, darüber, dass eventuell die Krebszellen nach einem Jahr nun schon resistent sind? Ich verstehe, dass niemand Kaffeesatzleserei betreiben will. ;-) Mir wäre nur an einem Erfahrungsaustausch gelegen.

Vielen Dank,

Anja
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD