Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Prostatakrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.02.2016, 15:38
reviloilover reviloilover ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2015
Beiträge: 7
Standard Wer hat Erfahrung mit Xofigo/Alpharadin/Radium233

Hallo Allen,

was ich bisher über Xofigo (Alpharadin = Radium 233) las, hörte sich ausschließlich gut an bei Schmerzen durch Knochenmetastasen, wenn noch keine inneren Organe angegriffen sind.
Wer hat Erfahrung damit?

Zum Krankheitsverlauf:
Meinem 79 jähriger Vater wurde vor 7 Monate Prostatakrebs im erweiterten Stadium mit ausgedehnten Knochenmetastasen bis zum Schädel diagnostiziert, der nur noch palliativ behandelt werden kann. Gleason score 8.
Es folgte daraufhin eine Hormontherapie mit Triptorelin 11,25 mg Spritze alle 3 Monate und Bicalutamid 50 mg Tabletten täglich und 30 Bestrahlungen an den extrem schmerzenden Stellen im Beckenbereich und der Halswirbelsäule.
PSA ging von 170 auf 0,5 zurück und auch die Beckenschmerzen wurden weniger.
Bis auf ein paar Nebenwirkung eigentlich gut soweit.
Aber die Schmerzen an der Halswirbelsäule sind immer noch sehr stark und nur mit mind. 2x am Tag Morphimsulfat 10 mg Tabletten etwas abzudämpfen.
In unserer laienhaften Vorstellung haben die vielleicht die schmerzende Metastase nicht genau getroffen und fragten den Urologen ob man nochmal bestrahlen könnte. Er glaubt es nicht, verweist aber an die Experten der Bestrahlung, bei denen wir in 3 Tagen einen Termin haben.
Als Alternative nannte er Xofigo wenn die Bestrahlung nicht mehr gemacht werden darf.

Welchen Nebenwirkungen hat dieses Xofigo und welche Erfahrungen habt ihr?

Vielen Dank euch Allen.

Grüße
Oliver

Geändert von gitti2002 (02.02.2016 um 16:10 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.02.2016, 21:46
reviloilover reviloilover ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2015
Beiträge: 7
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Xofigo/Alpharadin/Radium233

Wow, vielen Dank.

deinen ersten Abschnitt finde ich sehr tröstend, weil ihm immer vorgeworfen wurde nicht früher zum Arzt mit seinen Schmerzen gegangen zu sein.
Er ging nicht weil er auch Polyarthritis hat, weshalb er die Schmerzen immer daraufhin zurück führte. Mit der Polyarthritis uind als 79 Jähriger geht man nicht aufgrund jedes Schmerzes zum Arzt.
Als er dann doch zum Orthopäden ging, wurde von einem Chiropraktiker erstmal versucht den Halswirbel einzurenken. Das muss ziemlich weg getan haben. Erst beim dritten Termin beim Orthopäden wurde er dann zur CT geschickt, wo dann die Metastasen entdeckt wurden und anschließend nach dem "Herd" des Krebses bei verschiedenen Ärzten gesucht und in der Prostata gefunden wurde.
Mit dem Urlologen, dem Onkologen sind wir menschlich zufrieden, fachlich kann ich das eh nicht beurteilen. Beide haben aber auch offen gesagt es gibt keine Heilung, er kann damit aber auch noch ein paar Jahre leben. Wobei ich mich frage woran er dann genau sterben wird.

Die Hormonbehandlung schlägt ja an und soll gemacht werden bis sie nicht mehr greift, ich vermute dass deshalb auch noch keine Zweitlinientherapie empfohlen wurde. Aber sehr gut jetzt davon gehört zu haben.

Vielen Dank auch für den Link zun >> Erster Rat.pdf <<
Das sind tolle Informationen. Da kann man sich auf einen Arztbesuch besser vorbereiten.

Ich wünsche auch dir alles, alles Gute auf deinen Weg.

Und ganz herzlichen Dank für die hilfreichen Informationen.

Grüße
Oliver
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.02.2016, 11:06
reviloilover reviloilover ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2015
Beiträge: 7
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Xofigo/Alpharadin/Radium233

Ich will auch Rückmeldung geben.

Im Termin erklärte uns der Facharzt für Strahlentherapie, das Xofigo nicht punktuell an einer schmerzenden Stelle / Metastase eingesetzt werden kann, sondern sich das gespritzte Radium sich überall ansetzt wo Metastasen sind um dort dann zu wirken, weshalb das auch bei Erkrankung von inneren Organen ein Risiko ist.

Der Facharzt für Strahlentherapie meinte auch, man könne heutzutage auch zweimal an der gleichen Stelle bestrahlen, das Risiko ist allerdings höher, vor allem weil dieser Halswirbel in der Nähe des Rachens und des Rückenmarks liegt.
Ich frage mich auch, warum man das überhaupt tun soll, wenn es beim ersten Mal nicht half.
So wie ich das im Moment sehe, bleibt also nur noch Morphium um die Schmerzen vom Halswirbel bis zum Kopf zu lindern. Morphium kann man wohl, je nach Schmerz selbst etwas justieren.

Es werden jetzt vom Kopf noch CT Bilder gemacht um die schmerzende Stelle genau zu erkennen, damit man eine bessere Aussage treffen kann.
Aber ich hab gerade keine Hoffnung, dass man außer mit Morphium, etwas dagegen tun kann.

Offtopic:
Ansonsten hat der Dr. Strahlentherapeut sich die Zeit genommen und viel erklärt, dabei fragte er ob ein Onkologe bei der Behandlung dabei sei. Ich dachte immer die von der Bestrahlung seien die Onkologen.
Da sieht man wieviel ich noch durcheinander bringe.

Grüße

Oliver
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.02.2016, 12:33
reviloilover reviloilover ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2015
Beiträge: 7
Standard AW: Wer hat Erfahrung mit Xofigo/Alpharadin/Radium233

Vielen Dank für Deine Informationen, das hilft besser zu selektieren.
Wie wichtig das ist, sieht man bei unserem letzten Termin.

Der Strahlentherapeut warnte nämlich zuerst mit den Gefahren wie Verletzung des Rachenbereiches und Rückenmarks und damit verbundene Bewegungsunfähigkeit.
Als wir dann das vom Urologen erwähnte Xofigo nannten, relativierte er die Gefahren wieder und sagte, dass es heutzutage möglich sei nochmal zu bestrahlen und in 25 Jahren seiner Tätigkeit niemand mit dem Rollstuhl rausgefahren ist.
Seine leicht widersprüchigen Informationen sind aber völlig in Ordnung, sowas entsteht aus einem Gespräch und zeigt, dass die Ärzte eben auch nur Menschen sind und keine 100 prozentige Gewissheit geben können.

XOfigo selbst machte er auch nicht schlecht, aber für eine speziellen Schmerzstelle wei bei meinem Vater sei es nicht passend, weil es sich im ganzen Körper verteilt.

Die Problematik mit den inneren Organen hab ich mir tatsächlich selbst zusammengereimt weil u.a. ich in folgendem Artikel las
>> ...Haben sich zusätzlich Absiedelungen in den Organen gebildet, sollte der Wirkstoff nicht angewendet werden.<<

https://www.gesundheitsinformation.d...m.2679.de.html


Danke
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:26 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD