Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 14.11.2016, 02:56
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 227
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo mimi1979,

freue mich sehr mit Dir, daß alles wunschgemäß läuft.

Übertreib es bitte nicht mit Deiner Arbeiterei.
Kannst vielleicht besser nach der überstandenen Therapie allmählich wieder richtig "reinhauen":
Alles zu seiner Zeit.

Momentan "tobt" in Deinem Körper ein Kampf ohnegleichen.
Ich halte mich selbst für einigermaßen "hart im Nehmen" und weiß relativ genau, was ich meinem Körper zumuten kann und was nicht.
Und ich denke, bei Dir ist das so in etwa analog gelagert.
Auch von der Entschlossenheit her, unbeeindruckt vom Krebs "weitermachen" zu wollen.

Ich war völlig überrascht, wie rapide meine Leistungsfähigkeit nach ca. dem 3. Zyklus "abfiel".
Feststellbar durch "hochrasenden" Puls bei an sich (nach gewohnten Maßstäben) "lächerlichen" Belastungen meines Körpers.

Sei bitte vorsichtig und schon Deinen Körper in dieser für ihn äußerst schwierigen Zeit:
Er hat zu kämpfen, um den Krebs überleben zu können.
Alle anderen Belastungen für ihn sind dabei kontraproduktiv.

Weiß schon - Du willst Deine Kundinnen weiterhin "quälen" und auch sonst noch alles mögliche bewältigen können.
Wie eh und je halt.

Es ist aber nicht mehr alles wie eh und je.
Gib bitte Obacht auf das, was Dir Dein Körper signalisiert.
Und überfordere ihn derzeit nicht.

Meinst Du mit den Wasser-Einlagerungen die im Pleura?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 28.11.2016, 15:12
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 62
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo,

ja ich mach ja nicht Vollgas, sondern nur ein bisschen mehr. Nächste Woche fängt der 4. Zyklus an und meine Blutergebnisse sind ausgezeichnet! Auch konnte ich jeder Erkältung, Magen Darm oder sonstiges was hier rum kreucht aus dem Weg gehen.

Was ist Pleura? Ich merke Wasser in den Beinen, extrem am Bauch, den Armen und eigentlich überall. Mit den Wasser Tabletten bin ich sehr vorsichtig. Nehme nur eine halbe Tablette und das wenn ich den ganzen Tag zu Hause bin und keine Kunden quälen muss. Alle 30 Minuten aufs Klo zu rennen ist nicht gerade toll, aber das Wasser muss weg.

Ich hoffe das es allen Gut geht und ihr die Adventszeit geniessen könnt.

Lg mimi
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 29.11.2016, 01:39
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 227
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo mimi1979,

schön, wieder etwas von Dir zu hören.
Und noch dazu so Erfreuliches:
Ich freue mich sehr mit Dir und Deinen "Männern", daß sich alles gut entwickelt.

Mit der Wasserbildung ist das so eine Sache, zu der Dir Deine Ärzte wohl besseres sagen können als ich.

Denn ich kann nur beschreiben, wie das bei mir war.
Bereits lange vor der Therapie hatte ich auch gelegentlich Wasser in den Beinen.
Hing auch etwas davon ab, wie ich mich bewegte oder überwiegend (z.B. im Winter) "herumhockte" sowie auch davon, wie "einschnürend" meine Socken waren.
Hat mich eigentlich nicht sonderlich beeindruckt, weil es immer am nächsten Morgen weg war.

Als dann während der Therapie von Litern "Wasser in der Lunge" die Rede war und ich gefragt wurde, ob ich davon etwas merken würde, dachte ich zunächst, daß sich das Wasser direkt in der Lunge befinden würde.
Fragte auch noch, ob ich nun daran allmählich "ersaufen" würde.
Gemerkt (mich irgendwie beeinträchtigend) habe ich davon überhaupt nichts.

Dann klärten mich die Ärzte auf, daß sich das Wasser nicht direkt in der Lunge befindet, sondern im Pleura, von wo es auch (erforderlichenfalls (per Punktion)) "entsorgt" werden kann.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pleura

Das Wasser wurde bei mir zweimal entsorgt (waren ca. 1 bis 2 Liter).
Nicht, weil es mich irgendwie störte, sondern ich hatte eher den Eindruck - wie in "meinem Thema" beschrieben - daß es die "Kontroll-Zwecke" der Ärzte störte.

Für meine eigenen Kontroll-Zwecke kaufte ich mir immer wieder völlig identische Socken, die ich (neuwertig, also mit gleichem "Einschnürungs-Vermögen") während der Therapie anzog.
Um meinerseits beobachten zu können, was sich bzgl. Wasserbildung evtl. an meinen Beinen verändern würde/könnte.
Es veränderte sich absolut nichts während der ganzen Therapie.
Auch dann nicht, wenn aus mir Wasser entsorgt wurde.


Im Nachhinein gesehen verhält es sich wohl tatsächlich so, daß unsere Ärzte den "Wasserstand" in uns als weiteren/zusätzlichen Indikator sehen, was in uns los ist.
Am Ende der Therapie war bei mir bzgl. "Wasser in der Lunge" gar nichts mehr los. Nichts mehr feststellbar.

Scheint mir so zu sein, daß zu Beginn einer Therapie und auch während ihres Verlaufes überproportionale Wasserbildung der Fall ist.
Die jedoch gegen Ende der Therapie "verschwindet".

Denke, es kann nicht verkehrt sein, wenn Du dazu mal Deine Ärzte befragst, wie sich das bei Dir mit dem Wasser verhält.
Denn wir wissen ja:
Im Club der Lymphomiker kann man nicht alles "über einen Kamm scheren".

Wünsche Dir weiterhin den gewünschten/erhofften Verlauf Deiner Therapie.
Und auch, daß Du Deine Kundinnen möglichst uneingeschränkt quälen kannst:
Denn wir alle brauchen "Alltags-Ziele", die wir weiterhin verwirklichen können, damit wir diesen ganzen "Krebs-Mist" möglichst schnell hinter uns lassen können.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 29.11.2016, 09:56
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 62
Standard AW: Hodgkin Neuling

Guten Morgen

also ich nehme ja die Wasser Tabletten, allerdings nur eine halbe davon. Gestern war es wieder soweit, ich fühl mich dann aufgeblasen wie ein Luftballon. Dann nahm ich eine und über nacht waren es dann 2 kg weniger auf der Waage. Meine Ärztin hat mich angewiesen mich jeden Tag zu wiegen... Wenn ich ehrlich bin hab ich seit beginn der Therapie ca. 4 kg zugenommen. Also wenn ich die 2 dazu rechne sind es 6 kg.

Aber mein Zittern ist weg, das Schwitzen eigentlich auch. Nachtschweiss hatte ich das letzte Mal mitte des 2. Zykluses. Psychisch beeindruckt mich der Krebs gar nicht mehr, das kleine A... liegt am Boden und ist angezählt. Die nächsten 3 Chemos sehe ich als finalen Schlag gegen dieses Mistding.

Ich möchte schliesslich mein Leben zurück, das wollte ich von Anfang an. Und wenn ich über Leichen gehen muss, dann bitte.

Mein Nikotin Konsum hat sich auch drastisch verringert , absolut unbewusst. Mal sehen vielleicht werde ich noch zum Nichtraucher.

Von dem Leistungsabfall im 3. Zyklus wie du erwähnt hast merke ich Gott sei dank gar nichts. Den hatte ich zu Beginn der Therapie, da schlief ich regelmässig auf dem Sofa ein Aber jetzt wirklich alles gut, ich fühle mich auch überhaupt nicht krank.

Hoffe ihr könnt alle das herrliche Wetter geniessen

LG mimi
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 30.11.2016, 03:19
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 227
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo mimi1979,

freut mich sehr, daß Du alles problemlos "packst".

Während einer Therapie geht so manches - individuell unterschiedlich - drunter und drüber.
Scheint sich hinterher aber alles wieder zu normalisieren.

Zitat:
Mein Nikotin Konsum hat sich auch drastisch verringert , absolut unbewusst. Mal sehen vielleicht werde ich noch zum Nichtraucher.
Du bist ungefähr halb so jung wie ich.
Bei mir ist es schon relativ wurscht, ob ich nun weiterhin rauche oder nicht.
Bekam und bekommt mir - welche Veranlassung sollte ich haben, damit aufzuhören?
Sicher - es ist "ungesund".
Nimm also die sich bietende Gelegenheit wahr, damit aufzuhören.

Und mach's nicht so, wie das mal jemand benannte:
Weiß gar nicht, welche Probleme die Leute ständig damit haben, mit dem Rauchen aufzuhören - ich hörte schon ca. 140 Mal damit auf.

Zitat:
Aber jetzt wirklich alles gut, ich fühle mich auch überhaupt nicht krank.
Ja, ging mir auch so.
Ich war im Prinzip 71 Jahre lang "kerngesund".
Und dann wollte sich auf einmal so ein Drecks-Krebs in mir "breitmachen".
Die Therapie empfand ich nur als Mittel zum Zweck, den Krebs plattmachen zu können, weil ich bzw. mein Körper das alleine nicht mehr schaffen konnte.

Wirklich krank fühlte ich mich während der Therapie nie.
Ich empfand sie nur als ein "Übergangs-Stadium":
Wiederherstellung der "Kern-Gesundheit".
Zwar ein paar "Federn dabei lassen" müssend, aber was soll's?
Verglichen damit, weiterleben zu können.
Auch jetzt fühle ich mich wieder kerngesund.
Arbeite nun an der Wiederherstellung meiner körperlichen Belastbarkeit.
Schaut dabei ganz gut aus.

Mach weiter so, mimi1979.
Bist auf dem besten Weg, den ganzen Krebs-Mist hinter Dir lassen zu können.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD