Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.01.2016, 10:03
Ben47 Ben47 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2015
Beiträge: 55
Standard Rituximab Erhaltungstherapie beim FL

Hallo an alle

Ich habe mittlerweile ein Viertel meiner geplanten allzweimonatlichen R-Erhaltungstherapie hinter mir. Alles klar soweit, ausser schnelles Erreichen der Stresstoleranz, Müdigkeit und Infektanfälligkeit.

Nun gibt es ja verschiedene Meinungen, was besser ist, entweder eine lange R-Erhaltung nach gutem Ansprechen auf die Induktionstherapie, oder gar keine ( oder kurze Erhaltung ) und dann Munition ( Rituximab ) aufsparen für das nächste Rezidiv. Es gibt eine neue Studie ( publiziert 2015 SAKK ) welche 8 Monate R-Erhaltung mit 5 Jahren R-Erhaltung vergleicht. Der normale Praktizierte Standart ist ja 2 Jahre.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich nach 1 Jahr aufhöhren soll, oder zwei Jahre durchziehen soll.

Vielleicht hat hier jemand Erfahrungen, gute oder schlechte, gemacht, und kann sie hier teilen ? Oder hat eine Meinung zu der Thematik ?

Vielen Dank und beste Grüsse an alle
Ben
__________________
FL Grad 1-2, Stadium 4, KM 90% Befall, Milz Befall, Pleuraerguss beidseitig 12.2014
Seit 01.2015: 6 x R-Benda
Partielle Remission, noch Lymphknoten <1.0 cm im CT zu sehen, KM nicht kontrolliert, Milz noch stark vergrössert.
Von 03.08.2015: Rituximab Erhaltung 2 Jahre
01.2016: CT nach 3 Mal R-Erhaltung Milz wieder Normalgrösse, i.e. 12cm
04.2016: Rituximab Erhaltung in eine "watch and wait" umgewandelt mit 3 monatigen Kontrollen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.07.2016, 10:00
Ben47 Ben47 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2015
Beiträge: 55
Standard AW: Rituximab Erhaltungstherapie beim FL

Hallo an alle

Ich wollte mich mal wieder melden in Bezug zur Rituximab Erhaltungstherapie beim follikulären Lymphom, beziehungsweise in meinem Fall zur Absetzung ebendieser Therapie nach viermaliger Gabe.

Nun sind mittlerweile gute fünf Monate ins Land gezogen seit meiner letzten Rituximab Infusion. Ich kämpfe immer noch gelegentlich mit Infektionen, aber alle in kleinerem Ausmasse. Wobei zu sagen ist, dass ich eigentlich nie seit Diagnose schwerere Infekte hatte.
Auch die Müdigkeit, welche in Schwällen kommt, ist geblieben, eigentlich umso stärker, jeweniger körperliche Bewegung ich habe.
Bei der Dreimonatskontrolle diese Woche, wurde nichts Verdächtiges festgestellt, und ich bin immer noch guten Mutes
Im Blutbild zeigt sich jetzt eine langsame Erholung der Lymphozytenzahl auf 0.8/nl. Diese Zahl war seit einem Jahr immer so um die 0.5/nl.

Wäre super, wenn andere Rituximab Benutzer(innen) oder Nichtmehr- Benutzer(innen) auch ihre Erfahrungen hier teilen könnten.

Beste Grüsse an alle
Ben
__________________
FL Grad 1-2, Stadium 4, KM 90% Befall, Milz Befall, Pleuraerguss beidseitig 12.2014
Seit 01.2015: 6 x R-Benda
Partielle Remission, noch Lymphknoten <1.0 cm im CT zu sehen, KM nicht kontrolliert, Milz noch stark vergrössert.
Von 03.08.2015: Rituximab Erhaltung 2 Jahre
01.2016: CT nach 3 Mal R-Erhaltung Milz wieder Normalgrösse, i.e. 12cm
04.2016: Rituximab Erhaltung in eine "watch and wait" umgewandelt mit 3 monatigen Kontrollen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.07.2016, 20:17
Golfsierra2 Golfsierra2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2013
Beiträge: 94
Standard AW: Rituximab Erhaltungstherapie beim FL

Hallo Ben,

ich habe die zwei Jahre Erhaltungstherapie durchgezogen (November 2013 bis November 2015) und hatte eigentlich nie Probleme damit. Habe mich in 2014 gut von der Chemo erholt und fühle mich seit ca. Mitte 2015 wieder völlig normal. Ich treibe wieder Sport wie früher und schaffe auch mal 80 km mit dem Rad an einem sonnigen Nachmittag oder 8-10 km am Stück auf der Tartanbahn. Die letzten Blutbilder zeigten einen schwankenden Lymphozytenwert zwischen 0.6 bis 0.8.
Ich habe jedoch bisher kaum Infekte, nicht einmal einen richtigen Schnupfen, insofern scheint mein Immunsystem wieder zu funktionieren.

Ich bin jetzt seit November 2015 in der dreijährigen Überwachungsphase und die beiden ersten Checks ergaben nichts auffälliges. Bisher scheint alles nach Plan zu funktionieren.
__________________
17.06.13 Diagnose Foll. Lymphom IIIa Stadium I
6 x R-CHOP 21
2 x R-Mono
26.11.13 Volle Remission
Erhaltungstherapie mit Rituximab bis 12/2015
13.10.2017 8. Nachkontrolle OK
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.12.2016, 21:00
Ben47 Ben47 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2015
Beiträge: 55
Standard Hautprobleme / Wundheilung Monate nach Rituximab

Hallo an alle

Ich habe nun seit einiger Zeit sehr empfindliche Haut, immer wieder entzündete Pickel an den Oberschenkeln. Auch noch andere Hautsachen.
Ich werde den Verdacht nicht los, dass dies Langzeitnebenwirkungen des Rituximab sein könnten. Hier im Forum hat auch mal Mirjiam etwas dazu geschrieben, vielleicht hast Du ein Update Deinerseits ?

Hat jemand Erfahrungen mit sensitiver Haut auch längere Zeit nach Behandlungsabsabschluss ?

Beste Grüsse
Ben
__________________
FL Grad 1-2, Stadium 4, KM 90% Befall, Milz Befall, Pleuraerguss beidseitig 12.2014
Seit 01.2015: 6 x R-Benda
Partielle Remission, noch Lymphknoten <1.0 cm im CT zu sehen, KM nicht kontrolliert, Milz noch stark vergrössert.
Von 03.08.2015: Rituximab Erhaltung 2 Jahre
01.2016: CT nach 3 Mal R-Erhaltung Milz wieder Normalgrösse, i.e. 12cm
04.2016: Rituximab Erhaltung in eine "watch and wait" umgewandelt mit 3 monatigen Kontrollen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.12.2016, 22:37
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 474
Standard AW: Hautprobleme / Wundheilung Monate nach Rituximab

Hallo Ben47,

Zitat:
Ich habe nun seit einiger Zeit sehr empfindliche Haut, immer wieder entzündete Pickel an den Oberschenkeln. Auch noch andere Hautsachen.
Ganz abgesehen von evtl. möglichen Rituximab-Nachwirkungen kommen dafür auch noch andere Einfluß-Faktoren in Frage.
Auch ganz simple, wie z.B. zu viel Duschen und/oder falsche Seifen o.ä.

Hast Du schon mal daran gedacht, zu einem Dermatologen zu gehen, um da Abhilfe schaffen zu können?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:07 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD