Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 12.08.2016, 00:36
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo Phönixa74,

danke Dir.
Hast Dir einen schönen Namen ausgewählt:
weibliche Form von lat. phoenix. =>https://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%B6nix_(Mythologie)

So ungefähr "Wie Phönix aus der Asche" fühle ich mich derzeit.
Ein "zweiter Geburtstag" im August, in dem ich geboren wurde.

Den "begieße" ich natürlich etwas mehr als den ersten.
Na dann: Prost und wohl bekomm's.

Bist Du auch schon "aus der Asche aufgestiegen" oder hast Du das noch vor Dir?


Liebe Grüße
lotol
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 12.08.2016, 09:15
fluturi fluturi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 240
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo lotol, auch ich freue mich mit dir und hoffe, dass der Zustand lange anhält, wenn nicht für immer.
__________________
Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung. - Albert Camus
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 12.08.2016, 11:37
Phönixa74 Phönixa74 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.05.2015
Beiträge: 40
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Lotol,
klar, der Name ist bewusst ausgesucht.

Ich war genau vor einem Jahr in Chemotherapie (R-CHOEP) und wurde dann noch bis Ende des Jahres bestrahlt.
Ich habe versucht das Beste aus dieser Zeit zu machen; war spontan im Urlaub, habe mich häufig mit Freunden getroffen, lag viel am See und habe besonders viel mit meinen kleinen Kindern unternommen.

Wenn ich jetzt an diese, eigentlich harte Zeit zurückdenke, empfinde ich die Erinnerung als gar nicht sooo schlimm und bedrückend.
Ich hatte auch Glück, bin fit in die Therpie gegangen und habe die Therapie an sich gut vertragen.
Ich glaube auch, es sich gerade während der Therapie besonders gut gehen zu lassen, ist der beste Weg um auch hinterher gut damit klarzukommen!
Bis jetzt hat es funktioniert! Ok,ich habe bisschen taube Fingerspitzen davongetragen und ärgere mich über eine erhöhte Infektanfälligkeit. Gibt aber definitiv Schlimmeres!!! Ansonsten geht es mir sehr gut und ich arbeite auch wieder! Es ist wirklich machbar.

Nun erhole Dich noch gut!
Halte uns auf dem Laufenden, ich lese gerne von Dir!
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 12.08.2016, 19:44
Flauschekoepfchen Flauschekoepfchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2016
Beiträge: 45
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo lieber Lotol,

das sind ja fantastische Neuigkeiten!! Ich freue mich riesig!! Da haben deine Ärzte und vor allem aber du wirklich großartige Arbeit geleistet. Spitze!! Ach wirklich schön...

Ich kann mich dir und Phönixa nur anschließen, dass man wirklich versuchen sollte das Beste daraus zu machen. Egal wie beschissen man sich gerade fühlt.

Ich wünsche euch ein wundervolles Wochenende und alles, alles Liebe.
__________________
Diagnose im August 2015: Primär mediastinales diffus großzelliges B-Zell-Lymphom, Stadium IIA, ca. 12x7cm
Therapie: 6x R-CHOEP-14 und 20 Bestrahlungen á 2 Gray

Hier erfahrt ihr mehr über mich und mein Leben mit NHL.
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 13.08.2016, 04:40
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

Zitat:
Zitat von fluturi
Hallo lotol, auch ich freue mich mit dir und hoffe, dass der Zustand lange anhält, wenn nicht für immer.
danke auch Dir, fluturi.
Das Gröbste ist geschafft - glücklicherweise mit einem traumhaften Ergebnis.
Das nachfolgend ca. 5 Jahre routinemäßig sowieso beobachtet wird.
Und danach gelegentlich weiterhin.
Recht viel kann deshalb bzgl. Lymphomkrebs nicht schiefgehen.


Zitat:
Zitat von Phönixa
Ich hatte auch Glück, bin fit in die Therpie gegangen und habe die Therapie an sich gut vertragen.
Ich glaube auch, es sich gerade während der Therapie besonders gut gehen zu lassen, ist der beste Weg um auch hinterher gut damit klarzukommen!
Bis jetzt hat es funktioniert!
Ja, es ist wohl reine Glückssache.
Das fängt ja schon damit an, inwieweit Ärzte die richtigen "Weichenstellungen" veranlassen, und es hört damit auf, in welchen kompetenten "Händen" man deshalb dann "landet".
Oder auch nicht.

Zitat:
Ok,ich habe bisschen taube Fingerspitzen davongetragen und ärgere mich über eine erhöhte Infektanfälligkeit. Gibt aber definitiv Schlimmeres!!! Ansonsten geht es mir sehr gut und ich arbeite auch wieder! Es ist wirklich machbar.
Schon klar - so ganz spurlos geht eine Therapie an uns nicht vorbei:
Irgendwelche "Federn" wird dabei jeder lassen müssen.
Um beim Sinnbild Phönixa zu bleiben:
Auch mit ein paar verbrannten Federn sind wir noch "flugfähig".
Und selbst wenn das mit dem Flug nicht mehr so richtig klappen will, dann können wir immerhin noch herumhüpfen.

Hauptsache: der lebensbedrohliche Krebs ist plattgemacht.
Mit allem anderen können wir erheblich besser bzw. überhaupt weiterleben.

Es freut mich sehr, daß es Dir sehr gut geht und Du auch wieder arbeiten kannst.

Im anderen Thema las ich, daß Deine Leuko-Werte an sich i.O. sind.
Hast Du schon versucht, bzgl. Infektanfälligkeit irgendwie "gegenzusteuern"?
Gibt es da immer wiederkehrende Infekte?
Denke, das müßte sich eingrenzen lassen, um dann etwas dagegen unternehmen zu können.


Zitat:
Zitat von Flauschekoepfchen
das sind ja fantastische Neuigkeiten!! Ich freue mich riesig!! Da haben deine Ärzte und vor allem aber du wirklich großartige Arbeit geleistet. Spitze!! Ach wirklich schön...
Danke, daß Du Dich so mit mir freust.
Wirklich schön, daß ich das umgekehrt auch tun kann; denn ich las im anderen Beitrag von Deinem guten Ergebnis.
All Deine Angst dadurch wie "weggewischt" - hoffentlich für immer.

Meine Ärzte, v.a. auch meine Onkologin, sowie das gesamte ABZ haben großartige Arbeit geleistet.
Ohne die wäre ich "aufgeschmissen" gewesen.
Was ich dazutun konnte, war das Geringste dabei.

Zitat:
Ich kann mich dir und Phönixa nur anschließen, dass man wirklich versuchen sollte das Beste daraus zu machen. Egal wie beschissen man sich gerade fühlt.
Ja, sicher.
Jeder weiß doch selbst am besten, was ihm gut tut.

Denke, die realistische Einschätzung, daß eine Situation beschissen ist, muß nicht zwangsläufig dazu führen, daß man sich beschissen fühlt.
Und wenn das doch so sein sollte, kann man zwar an der Situation nichts ändern, aber sehr wohl etwas daran, daß man sich beschissen fühlt.

Ich machte es mir zur Angewohnheit, nach jeder Chemo über's Land zu fahren.
Nicht, weil ich mich danach beschissen fühlte, sondern deshalb, weil ich weiß, daß mir das gut tut.

Ganz besonders liebe ich seit jeher in den Jahreszeiten den August, der in Bayern häufig immer noch (wie früher) Ernting heißt.
Das hat damit zu tun, daß früher alle Monate in enger Anlehnung an das bezeichnet wurden, was in der Natur abläuft.
http://www.regionalgeschichte.net/bi...natsnamen.html
Während dieser Bezug heute bis in die Belanglosigkeit "verwässert" ist.

Kurzum:
Im August ist zweierlei in der Natur bemerkenswert.

Einerseits das pralle Leben.
Alles steht (noch) voll im Saft.
Wenn irgendwo gemäht wird, hängt der Duft von frisch geschnittenem Gras über dem Land.
Wenn Rapsfelder da sind, duftet es wie nach Honig.
Werden Felder abgeerntet, hängt jeweils auch ein besonderer Duft über dem Land.

Andererseits macht sich gegen Ende August ein ganz anderer Duft über dem Land breit.
Schwer zu beschreiben.
So ein Anflug von Vergänglichkeit und ein Hauch von Morbidität.

Denke, der August ist Natur pur:
Zum Leben gehört beides - die Prallheit und die Vergänglichkeit.
Freuen wir uns am Leben.
So lange wir das noch können.
Manchmal wird es uns gewissermaßen zum zweiten Mal "geschenkt".


Liebe Grüße
lotol
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 16.08.2016, 15:41
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

gestern war die 3. Blutkontrolle im 6. Zyklus.
Ich weiß nicht, wie das bei anderen Behandlungsmöglichkeiten zeitlich abläuft.
Im ABZ (Klinikum Nürnberg Nord) läuft das so:

1) Blut zur Analyse wird entnommen
2) Die Blutprobe geht per Rohrpost zum Labor
3) Es dauert (je nach Andrang im ABZ) ca. 1 Stunde, bis die Auswertung per Rohrpost zurückkommt
4) Auf die Auswertung wartet man im Wartezimmer, und wenn das Ergebnis "eingetrudelt" ist, wird es mitsamt dem Patientenordner der Ärztin/dem Arzt vorgelegt
5) Der Patient wird dann von der Ärztin/dem Arzt aufgerufen, um das Ergebnis bzw. auch das weitere Vorgehen zu besprechen

Nachdem mich meine Onkologin aufgerufen hatte, fragte sie mich bei der Begrüßung - wie immer - wie es mir geht.
Ich:
Sehr gut.
Ich könnte "Bäume ausreißen", wenn ich momentan nicht zu schwach dazu wäre.
Sie:
Ihre Blutwerte erholen sich bereits wieder (Leuko-Wert lag am 11.8. bei 800 und nun bei 2000) und das Gesamtergebnis ist hervorragend.
Mit einem Augenzwinkern: Hatten Sie denn etwas anderes erwartet?
Ich:
Mir ist klar, daß es bei Therapien keine Erfolgsgarantien geben kann.
Und daß alles so reibungslos und komplett erfolgreich abläuft, hatte ich nicht mehr erwartet.
Sie:
Ganz "über den Berg" sind Sie noch nicht.
Ich weiß ja, daß Sie keine Reha und sonstige begleitende Hilfsmaßnahmen in Anspruch nehmen wollen (darüber hatten wir mal beiläufig gesprochen), aber Sie sollten vorsichtig sein, damit Sie ihren Körper nicht überlasten.
Ich:
Meine Leistungsfähigkeit sank bisher ab.
Mir ist schon klar, daß es mindestens die gleiche Zeit dauert, ca. ein 3/4 Jahr, bis sie wieder - so einigermaßen wie vorher - aufgebaut ist.
Sie:
Ja, das wird mindestens so lange dauern. Eher noch etwas länger.
Überlasten Sie sich nicht und machen sie häufig Pausen beim Arbeiten.


An sich hatte ich erwartet, daß es bei erkennbarem Aufwärtstrend der Leuko-Werte sofort (am Freitag) mit der "Nachbehandlung" AK (Rituximab) weitergeht.
Ich weiß aber auch gar nicht genau, wie das üblicherweise gehandhabt wird.

Die Onkologin sagte dann:
Wir sehen jetzt erst mal zu, daß und wie sich Ihr Körper wieder auf Normalität "einpendelt".
Um dann zur Routine-Nachbehandlung mit Rituximab (in zweimonatigen Abständen) übergehen zu können.
Sie telefonierte mit der CT-Abteilung im ABZ:
Ich bräuchte einen CT-Termin gegen Ende September für einen Patienten.
Wann geht das bei Euch?
Geht am 26.9.

Die Onkologin zu mir:
Dann machen wir am 23.9. die nächste Blutkontrolle und am 26.9. eine CT-Kontrolle.
Dann sehen wir, wie wir weiterhin vorgehen.
Das CT-Kontrastmittel vertrugen Sie ja bisher immer ganz gut?
Ich:
Ja - merkte davon nichts Nachteiliges.
Sie:
Wir sehen uns dann am 23.9. wieder. Gute Erholung bis dahin.

Ich dankte ihr nochmal.
Und rief auch heute meinen Internisten an, um ihn über das bisherige Ergebnis zu informieren. Natürlich, um auch ihm zu danken.
Er freute sich über beides sehr.

Meinem Körper werde ich bis zum Wochenende weiterhin so gut wie nichts abverlangen.
Dann läuft es aber allmählich wieder an, daß ich ihn "griffig" nehme.
Denke, dieses "Umschalten" wird ihm leichter fallen, als das vorherige.


Liebe Grüße
lotol
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 18.08.2016, 06:35
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

ich weiß, daß es angesichts der "Bandbreite" von Lymphomkrebs keineswegs repräsentativ sein kann, was sich bei mir ereignete.
Dennoch will ich den konkreten Ablauf hier als Anhaltspunkt beschreiben.

Nicht nur, um evtl. vergleichende Anhaltspunkte aufzeigen zu können, sondern v.a. auch deshalb, um allen anderen Betroffenen Mut machen zu können.

Denn - so katastrophal manches zunächst klingt, das man sowieso nicht richtig einordnen kann - eines ist sicher:
Die tödliche Krebs-Bedrohung ist definitiv abwendbar.

Unbenommen dabei:
Es hängt von vielen Faktoren ab, ob der sicher zu erwartende Krebs-Tod überhaupt abwendbar sein kann.
Wer wollte das jemals "ermessen" können??

Denke, es ist reine Glückssache, dem Krebs "entrinnen" bzw. ihn "besiegen" zu können.
Wie es auch generell Glückssache ist, weiterhin "überleben" zu können.

Dieser Tage jährte sich der Tod meines letzten Freundes.
Wir waren uns darin einig, daß wir es uns jeweils "schenken" können, auf unsere Beerdigungen zu gehen.
Denn wir hassten/hassen es eigentlich, überhaupt an Beerdigungen teilzunehmen.

So nach dem Motto zweier, die das taten.
Der eine sagte zum anderen:
Wenn die nicht bald mit diesem ganzen Schmarrn mit den Beerdigungen aufhören, müssen wir am Schluß auch noch dran glauben und werden beerdigt.

Das Tragische bei meinem Freund war, daß er einen Irrtum mit seinem Leben "bezahlt" hat.
Er litt langjährig an Reizungen der Speiseröhre, die teils schmerzhaft waren.
Dagegen nahm er Tabletten.
Am Vorabend seines Todes hatte er Schmerzen, die er auf seine Speiseröhre zurückführte.
Als sich das über Nacht noch verschlimmerte, wurde er in's Krankenhaus eingeliefert.
Klinikum Nürnberg Nord - ca. 500 m von seiner Wohnung entfernt.

Tatsächlich wurden die Schmerzen nicht von seiner Speiseröhre verursacht, sondern er hatte einen Herzinfarkt.
Es war viel zu spät, um dagegen noch etwas tun zu können:
Er war "unrettbar verloren".
Wenigstens starb er damit einen relativ schnellen Tod, den er sich immer erwünscht hatte.
Das sah/sieht auch seine Frau so.
Ist aber auch der einzige Trost, den wir haben:
Er fehlt uns, weil wir ihn geliebt haben.
Seine Frau natürlich ganz anders als ich.

Warum ich das erzähle:
Mir scheint, daß ich "haarscharf" an einem Irrtum gerade noch "vorbeigeschrammt" bin.


Diagnose CT-Abdomen 8.3.16 (wurde von meinem Internisten veranlasst):
Multiple vergrößerte Lymphome intraabdominell und inguinal bds. mit saumartigen Weichteilgewebsvermehrungen um beide Nieren sowie um den rechten proximalen Ureter. Unklare noduläre Verdickung der linken Nebenniere.

Eingangs-Diagnose ABZ (Oberbauchsonogramm) im März 16:
Deutlicher Pleuraerguß rechts von ca. 1 L. Bds. zervikal multiple Lymphome bis 3,5 cm. Links zervikal Lymphome bis 3,5 cm, rechts bis 4,3 cm. Leber und Milz unauffällig. Im Retroperitoneum multiple Lymphome, z.T. konfluierend bis 4,5 cm. Niere links unauffällig, rechts mit erweitertem Nierenbecken. Inguinal bds. ebenfalls vergrößerte Lymphome bis 4 cm.

Beurteilung durch das ABZ (ging ca. Mitte April 16 an meinen Internisten zur Kenntnisnahme):
Herr ... bemerkte seit mehreren Monaten eine langsam zunehmende Schwellung inguinal bei sonst gutem Allgemeinbefinden. Im März d. J. wurde dann eine intensive Diagnostik eingeleitet. Aus einem Lymphknoten inguinal (Anm.: war der in der linken Leiste) ergab die Histologie ein follikuläres Lymphom Grad 3. Die weitere Diagnostik erbrachte zervikale, mediastinale und intraabdominelle Lymphome, so daß mindestens ein Stadium III A vorliegt und somit eine Behandlungsindikation besteht.
Aufgrund der fehlenden Kosequenz verzichteten wir auf eine Knochenmarksdiagnostik (Anm.: lehnte ich ab, weil ich meinem Körper prinzipiell nur das zumute, was unbedingt notwendig ist. Es war ohnehin klar, daß eine AK-/Chemo-Therapie "fällig" war. Wozu also dann noch eine KM-Diagnose? Um meinen Körper unnötig zu belasten?
Dazu habe ich ihn nicht: er diente mir treu über 70 Jahre und wird das auch weiterhin tun, bis ich "abkratze". Und ich werde ihn weiterhin davor schützen, daß Unsinn mit ihm betrieben wird. Denn das hat er nicht verdient - ganz im Gegenteil) und begannen inzwischen eine Immun-/Chemotherapie mit dem monoklonalen Antikörper Rituximab in Kombination mit Cyclophosphamid, Adriamycin, Vincristin und Kortison.

Diese Therapie wird in 3-wöchentlichen Abständen wiederholt.

Potentielle (Anm.: richtig erfrischend, daß das noch jemand richtig schreibt, nämlich mit t und nicht mit z) Nebenwirkungen sind neben gastrointestinalen Störungen (Anm.: 1)) und einer möglichen Anaphylaxie auf das Fremdeiweiß (Anm.: 2)) vor allem eine Myelosuppression (Anm.: 3)), eine reversible Alopezie (Anm.: 4)) sowie eine Kardiotoxizität (Anm.: 5)), weshalb wir regelmäßige echokardiografische Untersuchungen veranlassen (aktuell kein pathologischer Befund).
Eine Verlaufskontrolle ist nach 3 Chemotherapiekursen bzw. neu auftretenden Symptomen geplant.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen
...


Zu den Anm.: 1) bis 5) werde ich noch weiter - bezogen auf mich - berichten.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.

Geändert von lotol (18.08.2016 um 06:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 19.08.2016, 06:24
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

um daran anknüpfen zu können:

Potentielle (Anm.: richtig erfrischend, daß das noch jemand richtig schreibt, nämlich mit t und nicht mit z) Nebenwirkungen sind neben gastrointestinalen Störungen (Anm.: 1)) und einer möglichen Anaphylaxie auf das Fremdeiweiß (Anm.: 2)) vor allem eine Myelosuppression (Anm.: 3)), eine reversible Alopezie (Anm.: 4)) sowie eine Kardiotoxizität (Anm.: 5)), weshalb wir regelmäßige echokardiografische Untersuchungen veranlassen (aktuell kein pathologischer Befund).

Wenn schon potentielle Nebenwirkungen genannt werden, kann man davon ausgehen, daß diese i.d.R. auch mehr oder weniger auftreten werden.

Ganz abgesehen von anderen Nebenwirkungen, die auch todsicher auftreten werden oder können.
Diese dürften aber eher individuell bedingt sein und eine untergeordnete Rolle spielen.


gastrointestinale Störung (Anm.: 1):
Ist Reizdarm, Reizmagen (Magen- und Darmbeschwerden).

Ist nichts, das man nicht "aushalten" könnte.
Trat bei mir vehement beim ersten Zyklus ein.
Mehrmalige (drei) krampfartige Schmerzen im Bauchbereich, die sich per Durchfall erledigten.

Ansonsten trat bei mir in allen weiteren Zyklen nur eine totale Unregelmäßigkeit der Verdauung zu Beginn der Zyklen auf.
Während der fünf Tage, in denen man Kortison-Tabletten nehmen muß.
Danach "hangelt" man sich so durch, wie das schon Flauschekoepfchen beschrieb.
Bis zum nächsten Zyklus halt, und dann geht das wieder erneut so weiter.

Merkwürdigerweise hielt diese Unregelmäßigkeit der Verdauung im 6. Zyklus länger an.
So, als würde der Magen signalisieren:
Jetzt reicht's mir aber allmählich.

Naja, ich bin jetzt in der dritten Woche nach Beginn des 6. Zyklus.
Und der Magen beruhigt sich langsam.


mögliche Anaphylaxie auf das Fremdeiweiß (Anm.: 2):

Ist nomalerweise nicht dramatisch.
Fremdeiweiß ist im Antiserum (AK) enthalten. Sind große Eiweißmoleküle, die v.a. für die lösliche Immunabwehr im Blut wichtig sind.
Gefährlich können allergische Reaktionen gegen das vom Körper als Fremdeiweiß erkannte Serum werden.
Deshalb wird die AK-Verträglichkeit am Therapiebeginn überprüft.


Myelosuppression (Anm.: 3):
Aussetzen der normalen Blutbildung im Knochenmark.
Kann zu Leistungsabfall und schneller Ermüdbarkeit führen.
Ist potentiell lebensbedrohlich (wenn sich die Blutbildung nicht wieder "erholt").

Bei mir war der krasse Leistungsabfall so etwa im 3. bis 4. Zyklus feststellbar.
Woraufhin ich meine körperliche Belastung auf nahezu Null reduzierte.
Vorher merkte ich nicht recht viel vom Kampf meines Körpers gegen den Krebs.
Ab dann gab ich ihm aber sofort alles, wonach er verlangte.
Rauchte mehr und trank auch wieder mehr Bier (2 Maß abends).
Meine Frau bekam schon "Zustände" angesichts dessen, was ich an Fressalien alles "bunkerte", um meinen Körper jederzeit "bedienen" zu können.


reversible Alopezie (Anm.: 4):
Ist Haarausfall und reversibel; d.h. die Haare wachsen nach einer Therapie wieder wie vorher auch.
Interessiert/belastet i.d.R. nur Frauen.


Kardiotoxizität (Anm.: 5):
Das Herz betreffende schädliche Wirkungen von Substanzen, z.B. als Nebenwirkung von Zytostatika (z.B. Doxorubicin).
Sind generell Medikamente, welche die Herzmuskelzellen und damit das Myokard schädigen können.
Die Zerstörung der Zellen führt zu einer Herzinsuffizienz und/oder Herzrhythmusstörungen


Schwer einzuordnen, was im Einzelfall gravierende Nebenwirkungen sein können.
Für mich waren die Anm.: 1) bis 4) ohne weiteres "überstehbar".
Wirklich kein nennenswertes Problem.

Bzgl. Anm.: 5) kann ich noch nichts Näheres sagen.

Außer vielleicht von vornherein, daß auch das im Grunde genommen belanglos sein dürfte.
Angesichts der Tatsache, daß wir keine Chance haben, einen nicht plattmachbaren Krebs überleben zu können.

Was auch immer sich bzgl. Anm.: 5) einstellen mag:
Damit können wir weiterleben, bis wir halt durch einen natürlichen Tod "abkratzen".
Alte Bauernregel:
"Gesund stirbt keiner"

Wünsche allen von einem Lymphom Betroffenen in diesem Sinn "Gesundheit".
Ist ja alles relativ und nur Glückssache.
Es zählt nur:
Nochmal Glück gehabt und dem sicheren Tod (vorläufig) "entronnen".
Alles andere ist an sich uninteressant.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 21.08.2016, 15:03
Flauschekoepfchen Flauschekoepfchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2016
Beiträge: 45
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo Lotol,
das freut mich wirklich sehr, dass deine Werte sich wieder so gut erholt haben. Deine Ärzte und vor allem du, ihr habt das scheinbar wirklich ganz großartig gemacht. Die nächsten Kontrollen werden dann sicher mindestens genau so gut!!

Ich werde seit Therapieende im Februar alle 3 Monate mittels CT, Blutuntersuchung und Ultraschall untersucht. Nach meiner letzten Kontrolle wollte meine Onkologin mich erst in 6 Monaten wieder sehen, hat sich dann aber auf 3 Monate erweichen lassen, als sie meinen besorgten Blick sah. Schon seltsam...

Dass dein Freund leider kein Glück gehabt hat, dass tut mir schrecklich Leid. Es geht oftmals so schnell, dass man wirklich nicht damit rechnen kann. Traurig. Aber wie du schon gesagt hast, ging es schnell und er musste hoffentlich nicht arg leiden. Schön, dass du so oft an ihn denkst, das würde ihn sicher freuen.
__________________
Diagnose im August 2015: Primär mediastinales diffus großzelliges B-Zell-Lymphom, Stadium IIA, ca. 12x7cm
Therapie: 6x R-CHOEP-14 und 20 Bestrahlungen á 2 Gray

Hier erfahrt ihr mehr über mich und mein Leben mit NHL.
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 22.08.2016, 01:36
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,
Zitat:
Zitat von Flauschekoepfchen
Die nächsten Kontrollen werden dann sicher mindestens genau so gut!!
Ich werde seit Therapieende im Februar alle 3 Monate mittels CT, Blutuntersuchung und Ultraschall untersucht. Nach meiner letzten Kontrolle wollte meine Onkologin mich erst in 6 Monaten wieder sehen, hat sich dann aber auf 3 Monate erweichen lassen, als sie meinen besorgten Blick sah. Schon seltsam...
Ja, denke auch, die nächsten Kontrollen werden gut sein.
Warum auch nicht, wenn "das Gröbste" überstanden ist?

Wir können uns, wie alle, die ein Lymphom überstanden haben, darüber und miteinander sehr freuen und überglücklich sein:
Das Lymphom, genauer gesagt den Lymphomkrebs, zu überleben.

Für seltsam halte ich es nicht, daß Dich Deine Onkologin nun an Stelle von 6 Monaten doch schon nach 3 Monaten wieder sehen will.
Das ist eine Ärztin mit (vermutlich) auch sehr viel Erfahrung.

Denke, sie kam Dir genau deshalb entgegen, um Dir evtl. Ängste "ersparen" zu können.
Denn bei aller Routine haben ärztliche Profis dennoch oder vielleicht auch wegen der Vielzahl unterschiedlich gelagerter Einzelfälle ein sehr "feines Gespür" dafür, was angebracht ist oder nicht.
Sie wissen natürlich auch, wie negativ sich evtl. Ängste auswirken können.
Folglich sind sie bemüht, diese tunlichst zu beseitigen.

Das ist nicht nur ihr Job, sondern jeder Patient dürfte auch eine Herausforderung an sie sein, eine Therapie erfolgreich durchzuführen.
Schon allein deshalb, weil sie gezwungen sind, auch immer wieder Mißerfolge "miterleben" zu müssen.
Ist kein leichter Job, teils wider besseres Wissen unentwegt weiterzukämpfen.
In der Hoffnung, die Hoffnungslosigkeit doch noch irgendwie "überwinden" zu können.

Alles liegt sicher nicht "in der Hand" dieser Profis.
Aber sie tun alles, was sie für ihre Patienten tun können, damit diese möglichst "ungeschoren" "davonkommen"

Wie rührend sich unsere Ärzte um uns kümmern, erlebte ich (indirekt)wiederholt im ABZ während der Wartezeiten auf Ergebnisse der Blutkontrollen.

Z.B. verschwand ein neben mir ebenfalls Wartender für einige Zeit, kam dann wieder zurück und setzte sich wieder neben mir hin.
Kurz danach kam seine Onkologin, beugte sich etwas zu ihm herunter und sagte zu ihm:
Vorhin hatte ich bei unserer Besprechung irgendwie das Gefühl, daß Sie bzgl. Behandlung etwas bedrückt.
Dazu wollte ich Ihnen auch etwas sagen, kam aber dann davon ab.
Deshalb will ich Ihnen das erst jetzt noch sagen.
Wenn es Ihnen wegen Ihres gesundheitlichen Zustandes lieber ist, nicht ambulant behandelt zu werden, dann könnten wir das auch stationär machen.
Sie brauchen uns nur zu sagen, wenn das die ganze Angelegenheit für Sie erleichtern könnte.

Der Wartende dankte und wollte weiterhin ambulante Behandlung.

Wünsche allen Betroffenen auch so fürsorgliche Ärzte.
Gehört wohl auch zum Glück dazu, das man bei Therapien braucht.

Liebe Grüße
lotol


Heute stieß ich im Zusammenhang mit Neben- und Nachwirkungen einer Chemotherapie zufällig auf das (insgesamt) ganz Lesenswerte hier:
http://www.focus.de/gesundheit/ratge...id_512259.html

Was die Nebenwirkungen anbelangt, sind diese wohl eher individuell unterschiedlich.
Bei mir war das auch so, daß sich einige zunächst unbemerkt "einschlichen" bzw. nicht als solche von mir eingeordnet wurden.

1) Verdauungs-Unregelmäßigkeiten und allmählich sich steigernder Leistungsabfall sind immer zu erwarten.
Genau so, wie

2) Haarausfall.
Geht ratzfatz, daß sich beim Haare-Waschen "Knäuel" herausgerupfter Haare bilden.
Am Kopf kann man die Haare dann auch büschelweise herausrupfen.
Nacheinander bleiben dann auch Augenbrauen, Wimpern, Bart- und Schamhaare mehr oder weniger "auf der Strecke".
Insgesamt werden alle anderen Haare "ausgedünnt".
Sieht dann wie "abgefressen" aus.

Die Haare wachsen aber auch ratzfatz wieder nach.
Denke, es bildet sich derzeit bereits wieder Flaum auf meinem Kopf.
Sieht meine Familie auch so.

3) Bereits beim ersten Zyklus stellte ich fest, daß es auch Nebenwirkungen auf den "Gleichgewichts-Sinn" zu geben scheint.
Damit meine ich, daß man schnelle Veränderungen der Kopfposition so bemerkt, daß einem dabei etwas "dasig" wird.
Orientierungslosigkeit wäre übertrieben, aber man bemerkt das.
Auch z.B., wenn man den Kopf aus einer gebückten Haltung nach oben führt.
Wie das der Fall ist, wenn man Laub oder Hecken-Abschnitte aufhebt.

Ist kein Problem.
Macht man halt dann nicht oder tut bei Vergleichbarem das etwas langsamer.

4) Mir tropfte ständig die Nase (ohne eine Erkältung zu haben).
Auch heute noch.
Dazu befragte ich meine Onkologin:
Kann bei einer Chemotherapie vorkommen. Ist normal.

5) Ich weiß das gar nicht mehr so genau.
Kann sein, vielleicht im 2. oder 3. Zyklus veränderte sich meine Stimme.
So, als wäre sie durch ständiges Schreien "überstrapaziert".
Oder so, als hätte ich Nächte "durchgesumpft".
Jedenfalls klang sie "brüchig" und so, als hätte ich totale Verschleimung im Luftweg.
Auch dazu befragte ich meine Onkologin:
Kann ein Anzeichen von totaler Schwächung sein.

Denke, das ist eher nicht der Fall, denn so geschwächt bin ich nun auch wieder nicht, daß mir "die Stimme wegbleibt".
Ich glaube, das hängt eher damit zusammen, daß meine alljährliche Bronchien-Erkältung (ca. zum Winterbeginn) "verschleppt" wurde.
Normalerweise ist die nach drei bis fünf Tagen "erledigt".

Im letzten Winter zog sich das aber dahin.
Wahrscheinlich parallel zur Lymphomkrebs-Entwicklung.
Meine Stimme schwankte auch.
Zu Beginn der Zyklen wurde sie besser.
Wahrscheinlich wg. der Kortison-Zufuhr.
Denn dabei hustete ich mich (kurzzeitig) frei.
Danach war die Stimme aber wieder "im Eimer".

Momentan erholt sie sich wieder allmählich.
Verbunden mit viel Schleim-Aushusten, so, wie ich das von den alljährlichen Bronchien-Erkältungen her kenne.
Wird sich schon wieder normalisieren.

6) Zunächst ordnete ich eine weitere Nebenwirkung nicht richtig ein.
Mir war aufgefallen, daß die Haftung meines Autolenkrades ganz anders war.
Was ich darauf zurückführte, daß ich es, um leichtere Arbeiten zu erledigen, gründlich gesäubert hatte.
Daß dies aber nicht der tatsächliche Grund war, fiel mir auf, als ich (leichter arbeitend) mit Metall hantierte.
Auch dabei war die Haftung beim Anfassen ganz anders.
Erst dabei fiel mir auf, daß meine Hände "knochentrocken" und glatt waren.
Das sind sie immer noch.

Sonstige Nebenwirkungen stellte ich nicht fest.

Zu den Nachwirkungen einer Chemotherapie.
Zitat:
Zitat von sekondor
...Wenn du Fragen hast nur her damit,und hau Dir deine Cocktails rein,...
Wie war das bei Dir mit direkten Nachwirkungen der Chemotherapie?

@ Flauschekoepfchen:
Was merktest Du bisher bzgl. Nachwirkungen?
Zitat:
Zitat von Phönixa74
Ich glaube auch, es sich gerade während der Therapie besonders gut gehen zu lassen, ist der beste Weg um auch hinterher gut damit klarzukommen!
Bis jetzt hat es funktioniert! Ok,ich habe bisschen taube Fingerspitzen davongetragen und ärgere mich über eine erhöhte Infektanfälligkeit.
Während meiner Chemotherapie "knallte" mir beim Arbeiten eine Feder auf die rechte Daumenspitze.
Das tat nicht nur etwas weh, sondern zog auch eine gewisse Taubheit am rechten Daumen nach sich.
Dachte, das vergeht schon wieder und schenkte dem keine weitere Beachtung.

Es verging aber nicht.
Und die von Dir gen. Taubheit an den Fingerspitzen habe ich inzwischen ebenfalls.
Ist nichts, womit man nicht "leben" könnte.
Fühlt sich halt nur etwas ungewohnt an.
Dauert sicher, bis man sich daran gewöhnt hat.
Scheint aber auch eine typische Nachwirkung zu sein.

Bzgl. erhöhter Infektanfälligkeit kann ich noch nichts sagen:
Hatte bisher keine Infekte.

Hattest/hast Du noch weitere Nachwirkungen Deiner Chemotherapie?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.

Geändert von gitti2002 (24.08.2016 um 00:17 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 24.08.2016, 00:17
Phönixa74 Phönixa74 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.05.2015
Beiträge: 40
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo Lotol!
Meine Güte, Du bist aber eine Nachteule! Wenn ich die Uhrzeiten Deiner Beiträge sehe, muss ich immer grinsen!

Nebenwirkungen während der Chemo
- Haarausfall, klar
- starke Kreislaufprobleme immer 24 Stunden nach dem Absetzen des Cortisons
(uaahhh, ich hatte das wirklich schlimm, aber nur einen Tag lang, dann war wieder alles gut! Hab auch mal versuch das Cortison auszuschleichen, aber das hatte nicht wirklich DEN Effekt, also habe ich den Kreislauf-Psycho-Tag in Kauf genommen. Ich wusste ja, wieso es so ist!)
Das Cortison hat mich aber während der Chemotage unheimlich gepusht! Ich war total fit und nicht müde zu kriegen!
Das Fenistil hingegen, was ich vor dem Rituximap bekommen habe, hat mich unglaublich müde gemacht! Ich bin immer sofort eingeschlafen!

- ab und zu hatte ich ein bisschen Probleme mit der Mundschleimhaut. Aber auch nicht tragisch!
- Knochenschmerzen auf das Neulasta, beim ersten Mal ganz schlimm, bei den weiteren Gaben war es gut auszuhalten
- Infekte hatte ich während der Chemo überhaupt keine! Und das obwohl meine Kinder in dieser Zeit alle möglichen Seuchen aus dem Kindergarten mitgebracht haben...seltsam!
Die Infektanfälligkeit trat erst so ein halbes Jahr nach der Chemo auf
Ich habe aber das Gefühl, das wird gerade wieder besser! *auf Holz klopf*
Meine Leukos waren eigentlich nie sooo schlecht. Dank Neulasta, denke ich!

Wegen meiner tauben Finger bin ich in Ergotherapie und das hilft wirklich gut!
Man kann sich das Gefühl wirklich wieder hintrainieren, zumindest bis zu einem gewissen Grad!
Ich benötige für meinen Job intakte Finger, deshalb war mir das wichtig.
Meine Füße waren anfangs auch ziemlich taub und immer kalt, ich hatte auch Koordinationsschwierigkeiten und eine diskrete Gangunsicherheit. Das ist alles wieder ok! Die Reha und viel Bewegung hat geholfen.
Allerdings bin ich aufgrund der Gangunsicherheit einmal böse gestürzt und habe mir dabei das Knie gebrochen!!!

Die Chemo hat mich in die Wechseljahre gebeamt und das war mit nervigen Hitzewallungen verbunden.
Aber auch das war nach einem halben Jahr wieder alles ok.

So, das war's dann aber. Mehr Nebenwirkungen hatte ich zum Glück nicht.

Ich hatte auch nie unter Übelkeit zu leiden! Die Medikamente (ich bekam u.a. Emend) haben super geholfen! Ich fand das ziemlich schräg: die Chemo lief und ich habe mir mit Freundinnen am Abend Hamburger in die Klinik bestellt...

Inzwischen habe ich das Gefühl mein Körper tickt wieder recht normal und ich bin wieder der Chef im Hause.
Mir geht es gut. Auch psychisch!
Nur kurz vor den Nachsorgeterminen fange ich an blöd zu träumen, werde von Tag zu Tag nervöser und nerve mein Umfeld...
Das ist ja auch irgendwie normal.

Zum Thema Ernährung: Je mehr ich mich mit dem Thema Zucker beschäftigt habe, um so weniger Süßigkeiten habe ich gegessen! Am liebsten würde ich mich ketogen ernähren, aber das krieg ich nicht hin. Quälen kann ich mich nicht! Aber deutlich weniger Süßes zu essen ist ja grundsätzlich gut und das bekomme ich gut hin!

Ich will hier keine Diskussion vom Zaun brechen, jeder soll sich ernähren wie es ihm gut tut!
Aber ich bin mir sicher, an dieser "Krebszellen-brauchen-zum-Wachstum Zucker-Theorie" ist was dran!
Es lohnt sich darüber nachzulesen!

Ansonsten habe ich weder zu- noch abgenommen während der ganzen Zeit.

Gute Nacht und viele Grüße!

Geändert von Phönixa74 (24.08.2016 um 00:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 24.08.2016, 08:51
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 71
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Guten morgen ihr Nachteulen

Freut mich das ihr so gut durch die Therapie gekommen seit. Leider fehlte mir die Zeit die ganzen Beiträge zu lesen, deswegen hab ich nur den ersten und letzten Beitrag gelesen.

Macht weiter so!!!
Lg mimi
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 24.08.2016, 21:16
sekondor sekondor ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2016
Beiträge: 17
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Mein lieber Lotol,
glückwunsch zu Deiner bestandenen Chemo.Auch ich wurde am 19.8. mit meiner Radio-Chemotherapie fertig,Dazu aber später mehr im Lungenkrebs forum.Du fragst nach meinen Nebenwirkungen zur Hodgkin zeit.
Ich hatte auch einpaar Jahre nach der Chemo noch mit Infektanfälligkeit zu tun,u.a.Lungenentzündung,trockenen Mund und Augen,sowie kribbeln an den Finger und Zehen.Meine Leistungsfähigkeit von vorher erreichte ich nicht mehr.Hatte seit der Hochdosis einen Ruhepuls von nicht unter 80,jetzt nehme ich Tabletten,seither gehts.
Als ich Morbus Hodgkin hatte war ich noch sehr Jung,bin richtig fit zur Chemo.Da fällt mir gar nichts aussergewöhnliches ein.Übelkeit,Erbrechen das wars auch schon.
Das mit der Hornhaut an den Händen fällt mir auch auf,es fühlt sich alles so glatt an.
Melde mich mal wieder,Allen Mitlesern hier wünsche ich alles alles Gute,bleibt Gesund und wenn Ihr noch in der Therapie steckt,dann gebt Ihm einen ordentlichen Tritt.Ihr schafft das.Lg Hernann

Geändert von gitti2002 (25.08.2016 um 00:28 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 28.08.2016, 06:07
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

Zitat:
Zitat von Phönixa74
Meine Güte, Du bist aber eine Nachteule! Wenn ich die Uhrzeiten Deiner Beiträge sehe, muss ich immer grinsen!
Ja, bin/war schon immer eine Nachteule.
Denke, das muß angeboren sein; denn ich kenne auch Leute, die meistens gegen 22 bis 23 Uhr alles beenden, heimgehen und schlafen.
Egal wie die Stimmung ist oder ob es lustig ist oder nicht.
Da wird dann auch manchmal ein daheim wartender Hund als Grund für den Aufbruch "vorgeschoben".
Als wäre es dem Hund nicht völlig wurscht, wann Frauchen und/oder Herrchen heimkommen.
Naja, ist halt manchmal so - man muß die Mitmenschen so "nehmen" wie sie sind.
Ich gehöre eher zur Gattung der "Sumpf-Hühner" und "Nachteulen".

Danke für Deine ausführliche Beschreibung der Nebenwirkungen einer Chemotherapie, die bei Dir auftraten.
Wie es aussieht, gibt es Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede.

Wir sind in der glücklichen Lage, das ganz gut und erfolgreich hinter uns gebracht zu haben.
Viele andere Betroffene und Mitleser haben das aber noch vor sich.
Lesen hier und da vielleicht auch irritierend Beängstigendes dazu.

Denke wir können es wagen, das generalisierend so auszudrücken, wie auch Du das w.o. sinngemäß benanntest:
Das ist hinterher alles sofort "vergessen".
Es ist nichts, das sich nicht "durchstehen" ließe, zumal man ja ständig unter ärztlicher Kontrolle steht.
Sicher gibt es Nebenwirkungen, die auch unterschiedlich belastend sein können.
Aber das sind i.d.R. keine, die man dramatisieren müßte.
Jedenfalls dann nicht, wenn man einigermaßen fit eine Chemotherapie beginnt und auch die innere Einstellung dazu stimmt.

Nebenbei, weil es mir gerade einfällt:
@mimi 1979:
Wollte Dir in Deinem Thema dazu auch noch etwas sagen, kam davon aber irgendwie ab.
Brauchst keine Angst vor der Chemo zu haben.
Stehst Du locker durch. Der Rest ist Glückssache.

Ich kann nur versuchen, die Nebenwirkungen aus meiner Sicht etwas "aufzudröseln" und bitte darum, das evtl. zu ergänzen.

Haarausfall:
Kommt todsicher. Auch relativ schnell.
Beginnend bereits im ersten Zyklus am Kopf und fortschreitend.
Übergreifend auf Augenbrauen-, Wimpern-, Bartausfall usw.
Ist an sich kein großartiges Thema.
Kann man kaschieren oder das auch bleiben lassen.

Kortison-Nebenwirkungen:

Zitat:
Zitat von Phönixa74
- starke Kreislaufprobleme immer 24 Stunden nach dem Absetzen des Cortisons
(uaahhh, ich hatte das wirklich schlimm, aber nur einen Tag lang, dann war wieder alles gut! Hab auch mal versuch das Cortison auszuschleichen, aber das hatte nicht wirklich DEN Effekt, also habe ich den Kreislauf-Psycho-Tag in Kauf genommen. Ich wusste ja, wieso es so ist!)
Das Cortison hat mich aber während der Chemotage unheimlich gepusht! Ich war total fit und nicht müde zu kriegen!
Nichts von all dem bemerkte ich.
Die Kortison-Einnahme während der fünf Tage jedes Zyklus-Beginnes wirkte sich bei mir nur auf die Verdauung aus.
War völlig unregelmäßig.
Pinkeln funktionierte einwandfrei und konstant.
An einem Zyklus-Tag vergaß ich glatt, die K-Tabletten einzunehmen.
Wunderte mich auch darüber, daß mich an diesem Tag das Essen "anödete".
Bis mir am späten Abend einfiel, daß ich die K-Tabletten-Einnahme vergessen hatte.
"Warf" mir dann die K-Tabl. noch "ein", und am nächsten Tag war alles "normal".

Fenistil-Nebenwirkungen:

Hatte ich keine.
Auch keine Mundschleimhaut-Entzündung, Knochenschmerzen oder Infekte während der Chemo oder danach (bis jetzt).


Nachwirkungen

Taube Fingerspitzen:

Scheint auch zwangsläufig aufzutreten.

Zitat:
Zitat von Phönixa74
Wegen meiner tauben Finger bin ich in Ergotherapie und das hilft wirklich gut!
Man kann sich das Gefühl wirklich wieder hintrainieren, zumindest bis zu einem gewissen Grad!
Ich benötige für meinen Job intakte Finger, deshalb war mir das wichtig.
Könntest Du dazu bitte Näheres sagen?
Wie wird das wieder hintrainiert?

Zitat:
Zitat von sekondor
glückwunsch zu Deiner bestandenen Chemo.Auch ich wurde am 19.8. mit meiner Radio-Chemotherapie fertig,Dazu aber später mehr im Lungenkrebs forum.Du fragst nach meinen Nebenwirkungen zur Hodgkin zeit.
Ich hatte auch einpaar Jahre nach der Chemo noch mit Infektanfälligkeit zu tun,u.a.Lungenentzündung,trockenen Mund und Augen,sowie kribbeln an den Finger und Zehen.
Danke für den Glückwunsch.
Hoffe und wünsche Dir, daß die August-Ergebnisse gut sind.
Jedenfalls so gut, daß Du mit keinen nennenswerten Beeinträchtigungen weiterleben kannst.
Du hast ja insgesamt ein "schweres Paket abbekommen".
Bewundernswert und alle Achtung davor, wie Du damit umgehst.

Wechseljahr-Erscheinungen:

Kann dazu nichts sagen.
Evtl. können das andere Kriegerinnen tun?

Glattheit der Hände:

Zitat:
Zitat von sekondor
Das mit der Hornhaut an den Händen fällt mir auch auf,es fühlt sich alles so glatt an.
Das ist schon lästig und gewöhnungsbedürftig.
Aber auch nichts, womit man nicht weiterleben könnte.
Mir fällt dabei auf, daß neuerdings bei ausgestreckter Hand Längsfalten bis zu den Fingerkuppen hin feststellbar sind.
Naja, wahrscheinlich will mein "Hautsack" allmählich schrumpfen.
Werde dem schon zeigen, wo "der Hammer hängt":
Immer noch beim "Imperium".

Minderung der Leistungsfähigkeit:

Zitat:
Zitat von sekondor
Meine Leistungsfähigkeit von vorher erreichte ich nicht mehr.
Kannst Du dazu bitte etwas Näheres sagen?
Eine ungefähre Angabe in Prozent der Minderung?
Denn das interessiert mich sehr.

Derzeit belaste ich meinen Körper allmählich wieder.
Macht er auch mit, wenn die Belastung nicht unnötig hoch ist.
Ist sie höher als er "verkraften" kann, rast der Puls hoch.
Dann mache ich halt etwas langsamer, und dann geht das schon.
Ist bei Dir wahrscheinlich auch nicht anders?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 30.08.2016, 03:01
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 495
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

während der Chemo:

Zitat:
Zitat von Phönixa74
Ich hatte auch nie unter Übelkeit zu leiden! Die Medikamente (ich bekam u.a. Emend) haben super geholfen! Ich fand das ziemlich schräg: die Chemo lief und ich habe mir mit Freundinnen am Abend Hamburger in die Klinik bestellt...
Unter Übelkeit litt ich (ohne Medikamente) auch nicht.
Es ist ja bisweilen schrecklich, was dazu hier im Forum beschrieben wird.
Das muß aber nicht zwangsläufig so sein.
Ganz im Gegenteil kann es auch so sein, daß man während der Chemo uneingeschränkt Appetit auf alles Mögliche hat.

Ich finde absolut nichts schräg daran, unserem Körper das zuzuführen, wonach er "schreit".
Er will das haben - also bekommt er es.
Ist doch eine ganz "einfache Kiste".

Keiner von uns weiß, was während der Chemo auf ihn zukommt.
Aber wir können uns auf Eventualitäten "rüsten".
Dahingehend, daß wir Vorkehrungen treffen, um es uns auch während der Chemo "gut gehen" zu lassen.

Ich wußte auch nicht, was da während der Chemo-Zufuhr auf mich zukommt.
Packte mir aber mal das ein, was ich sowieso immer gerne esse:
Kuchen und Schokolade.
Beides hatte ich auch immer bei den Zyklen dabei.

Beim ersten Zyklus merkte ich ja ohnehin so gut wie nichts von der Chemo-Zufuhr.
Trank zwischendrin Kaffee, aß Kuchen und dann auch noch Schokolade, weil ich Hunger hatte.

Bei allen anderen Zyklen lief das analog.
Bei einem - weiß nicht mehr genau, bei welchem - unterbrach ich die Chemo-Zufuhr.
Es war ein sonniger Tag mit entspr. Außen-Temperaturen.
Ich war nicht gerade spärlich bekleidet, weil ich lieber schwitze als zu frieren.
Im ABZ waren einige Fenster geöffnet, was dazu führte, daß ich allmählich fror.
Deshalb ließ ich mich dann von der Chemo-Zufuhr "abstöpseln", ging nach draußen an die Sonne und setzte mich auf einer Bank neben einer Frau hin.
Um einen Zigarillo rauchen und mich aufwärmen zu können.

Mit der Frau - ebenfalls rauchend - unterhielt ich mich dann ganz gut.
Danach ging es dann mit dem Zyklus weiter.
Damit will ich nur sagen, daß wir auch während der Zyklen jede Möglichkeit haben, es uns gut gehen zu lassen.
Und ich denke auch, daß dies zum Erfolg einer Therapie beitragen kann.

Jeder von uns "haust" in einem ganz speziellen und individuellen Körper.
Den er (hoffentlich) auch ganz gut kennt.
Deshalb ist auch müßig, sich darüber zu unterhalten, was nun angeblich "generell" auf unsere Körper zutrifft.

Zitat:
Zitat von Phönixa74
Zum Thema Ernährung: Je mehr ich mich mit dem Thema Zucker beschäftigt habe, um so weniger Süßigkeiten habe ich gegessen! Am liebsten würde ich mich ketogen ernähren, aber das krieg ich nicht hin. Quälen kann ich mich nicht! Aber deutlich weniger Süßes zu essen ist ja grundsätzlich gut und das bekomme ich gut hin!
Allem kann ich widerstehen.
Aber nicht der "süßen" Versuchung.
Wie kommst Du dazu, daß weniger Süßes zu essen grundsätzlich gut sei?
"Angelesen"?
Immer noch ist es ja so, daß Süßes Energie pur ist.
Eine Tafel Schokolade (100 g) = ca. 555 kcal.
Da liegt man dann z.B. mit Erdnuß-Flips schon deutlich darunter:
100 g = ca. 490 kcal.

Worum geht es denn bei einer Chemo?
Wenn nicht darum, den "Energieverbrauch" unserer Körper schnellstmöglich "ersetzen" zu können?

Zitat:
Zitat von Phönixa74
Ich will hier keine Diskussion vom Zaun brechen, jeder soll sich ernähren wie es ihm gut tut!
Aber ich bin mir sicher, an dieser "Krebszellen-brauchen-zum-Wachstum Zucker-Theorie" ist was dran!
Es lohnt sich darüber nachzulesen!
Will auch keine Diskussion vom Zaun brechen.
Es lohnt sich aber auch, mal darüber nachzudenken, inwieweit "jeden Tag eine neue Sau durch's Dorf getrieben" wird.

Latent tragen wir alle das Potential in uns mit, daß sich jederzeit ein Krebs entwickeln kann.
Wenn wir Glück haben, kann der auch dank heutiger Möglichkeiten plattgemacht werden.

Ich bin mir (subjektiv) sehr sicher, daß an dieser "Krebszellen-brauchen-zum-Wachstum Zucker-Theorie" überhaupt nichts dran ist.

Denn anderenfalls wäre ich schon längst "abgekratzt".
Natürlich bin ich ein "Einzelfall".
Weißt Du denn, welche Statistiken diese Theorie "untermauern" können.
Oder ist das nur ein Dahergelabere von Hinz und Kunz?
"Experten" Hinz und Kunz?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD