Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 14.11.2016, 01:56
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 331
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo mimi1979,

freue mich sehr mit Dir, daß alles wunschgemäß läuft.

Übertreib es bitte nicht mit Deiner Arbeiterei.
Kannst vielleicht besser nach der überstandenen Therapie allmählich wieder richtig "reinhauen":
Alles zu seiner Zeit.

Momentan "tobt" in Deinem Körper ein Kampf ohnegleichen.
Ich halte mich selbst für einigermaßen "hart im Nehmen" und weiß relativ genau, was ich meinem Körper zumuten kann und was nicht.
Und ich denke, bei Dir ist das so in etwa analog gelagert.
Auch von der Entschlossenheit her, unbeeindruckt vom Krebs "weitermachen" zu wollen.

Ich war völlig überrascht, wie rapide meine Leistungsfähigkeit nach ca. dem 3. Zyklus "abfiel".
Feststellbar durch "hochrasenden" Puls bei an sich (nach gewohnten Maßstäben) "lächerlichen" Belastungen meines Körpers.

Sei bitte vorsichtig und schon Deinen Körper in dieser für ihn äußerst schwierigen Zeit:
Er hat zu kämpfen, um den Krebs überleben zu können.
Alle anderen Belastungen für ihn sind dabei kontraproduktiv.

Weiß schon - Du willst Deine Kundinnen weiterhin "quälen" und auch sonst noch alles mögliche bewältigen können.
Wie eh und je halt.

Es ist aber nicht mehr alles wie eh und je.
Gib bitte Obacht auf das, was Dir Dein Körper signalisiert.
Und überfordere ihn derzeit nicht.

Meinst Du mit den Wasser-Einlagerungen die im Pleura?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 28.11.2016, 14:12
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 69
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo,

ja ich mach ja nicht Vollgas, sondern nur ein bisschen mehr. Nächste Woche fängt der 4. Zyklus an und meine Blutergebnisse sind ausgezeichnet! Auch konnte ich jeder Erkältung, Magen Darm oder sonstiges was hier rum kreucht aus dem Weg gehen.

Was ist Pleura? Ich merke Wasser in den Beinen, extrem am Bauch, den Armen und eigentlich überall. Mit den Wasser Tabletten bin ich sehr vorsichtig. Nehme nur eine halbe Tablette und das wenn ich den ganzen Tag zu Hause bin und keine Kunden quälen muss. Alle 30 Minuten aufs Klo zu rennen ist nicht gerade toll, aber das Wasser muss weg.

Ich hoffe das es allen Gut geht und ihr die Adventszeit geniessen könnt.

Lg mimi
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 29.11.2016, 00:39
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 331
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo mimi1979,

schön, wieder etwas von Dir zu hören.
Und noch dazu so Erfreuliches:
Ich freue mich sehr mit Dir und Deinen "Männern", daß sich alles gut entwickelt.

Mit der Wasserbildung ist das so eine Sache, zu der Dir Deine Ärzte wohl besseres sagen können als ich.

Denn ich kann nur beschreiben, wie das bei mir war.
Bereits lange vor der Therapie hatte ich auch gelegentlich Wasser in den Beinen.
Hing auch etwas davon ab, wie ich mich bewegte oder überwiegend (z.B. im Winter) "herumhockte" sowie auch davon, wie "einschnürend" meine Socken waren.
Hat mich eigentlich nicht sonderlich beeindruckt, weil es immer am nächsten Morgen weg war.

Als dann während der Therapie von Litern "Wasser in der Lunge" die Rede war und ich gefragt wurde, ob ich davon etwas merken würde, dachte ich zunächst, daß sich das Wasser direkt in der Lunge befinden würde.
Fragte auch noch, ob ich nun daran allmählich "ersaufen" würde.
Gemerkt (mich irgendwie beeinträchtigend) habe ich davon überhaupt nichts.

Dann klärten mich die Ärzte auf, daß sich das Wasser nicht direkt in der Lunge befindet, sondern im Pleura, von wo es auch (erforderlichenfalls (per Punktion)) "entsorgt" werden kann.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pleura

Das Wasser wurde bei mir zweimal entsorgt (waren ca. 1 bis 2 Liter).
Nicht, weil es mich irgendwie störte, sondern ich hatte eher den Eindruck - wie in "meinem Thema" beschrieben - daß es die "Kontroll-Zwecke" der Ärzte störte.

Für meine eigenen Kontroll-Zwecke kaufte ich mir immer wieder völlig identische Socken, die ich (neuwertig, also mit gleichem "Einschnürungs-Vermögen") während der Therapie anzog.
Um meinerseits beobachten zu können, was sich bzgl. Wasserbildung evtl. an meinen Beinen verändern würde/könnte.
Es veränderte sich absolut nichts während der ganzen Therapie.
Auch dann nicht, wenn aus mir Wasser entsorgt wurde.


Im Nachhinein gesehen verhält es sich wohl tatsächlich so, daß unsere Ärzte den "Wasserstand" in uns als weiteren/zusätzlichen Indikator sehen, was in uns los ist.
Am Ende der Therapie war bei mir bzgl. "Wasser in der Lunge" gar nichts mehr los. Nichts mehr feststellbar.

Scheint mir so zu sein, daß zu Beginn einer Therapie und auch während ihres Verlaufes überproportionale Wasserbildung der Fall ist.
Die jedoch gegen Ende der Therapie "verschwindet".

Denke, es kann nicht verkehrt sein, wenn Du dazu mal Deine Ärzte befragst, wie sich das bei Dir mit dem Wasser verhält.
Denn wir wissen ja:
Im Club der Lymphomiker kann man nicht alles "über einen Kamm scheren".

Wünsche Dir weiterhin den gewünschten/erhofften Verlauf Deiner Therapie.
Und auch, daß Du Deine Kundinnen möglichst uneingeschränkt quälen kannst:
Denn wir alle brauchen "Alltags-Ziele", die wir weiterhin verwirklichen können, damit wir diesen ganzen "Krebs-Mist" möglichst schnell hinter uns lassen können.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 29.11.2016, 08:56
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 69
Standard AW: Hodgkin Neuling

Guten Morgen

also ich nehme ja die Wasser Tabletten, allerdings nur eine halbe davon. Gestern war es wieder soweit, ich fühl mich dann aufgeblasen wie ein Luftballon. Dann nahm ich eine und über nacht waren es dann 2 kg weniger auf der Waage. Meine Ärztin hat mich angewiesen mich jeden Tag zu wiegen... Wenn ich ehrlich bin hab ich seit beginn der Therapie ca. 4 kg zugenommen. Also wenn ich die 2 dazu rechne sind es 6 kg.

Aber mein Zittern ist weg, das Schwitzen eigentlich auch. Nachtschweiss hatte ich das letzte Mal mitte des 2. Zykluses. Psychisch beeindruckt mich der Krebs gar nicht mehr, das kleine A... liegt am Boden und ist angezählt. Die nächsten 3 Chemos sehe ich als finalen Schlag gegen dieses Mistding.

Ich möchte schliesslich mein Leben zurück, das wollte ich von Anfang an. Und wenn ich über Leichen gehen muss, dann bitte.

Mein Nikotin Konsum hat sich auch drastisch verringert , absolut unbewusst. Mal sehen vielleicht werde ich noch zum Nichtraucher.

Von dem Leistungsabfall im 3. Zyklus wie du erwähnt hast merke ich Gott sei dank gar nichts. Den hatte ich zu Beginn der Therapie, da schlief ich regelmässig auf dem Sofa ein Aber jetzt wirklich alles gut, ich fühle mich auch überhaupt nicht krank.

Hoffe ihr könnt alle das herrliche Wetter geniessen

LG mimi
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 30.11.2016, 02:19
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 331
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo mimi1979,

freut mich sehr, daß Du alles problemlos "packst".

Während einer Therapie geht so manches - individuell unterschiedlich - drunter und drüber.
Scheint sich hinterher aber alles wieder zu normalisieren.

Zitat:
Mein Nikotin Konsum hat sich auch drastisch verringert , absolut unbewusst. Mal sehen vielleicht werde ich noch zum Nichtraucher.
Du bist ungefähr halb so jung wie ich.
Bei mir ist es schon relativ wurscht, ob ich nun weiterhin rauche oder nicht.
Bekam und bekommt mir - welche Veranlassung sollte ich haben, damit aufzuhören?
Sicher - es ist "ungesund".
Nimm also die sich bietende Gelegenheit wahr, damit aufzuhören.

Und mach's nicht so, wie das mal jemand benannte:
Weiß gar nicht, welche Probleme die Leute ständig damit haben, mit dem Rauchen aufzuhören - ich hörte schon ca. 140 Mal damit auf.

Zitat:
Aber jetzt wirklich alles gut, ich fühle mich auch überhaupt nicht krank.
Ja, ging mir auch so.
Ich war im Prinzip 71 Jahre lang "kerngesund".
Und dann wollte sich auf einmal so ein Drecks-Krebs in mir "breitmachen".
Die Therapie empfand ich nur als Mittel zum Zweck, den Krebs plattmachen zu können, weil ich bzw. mein Körper das alleine nicht mehr schaffen konnte.

Wirklich krank fühlte ich mich während der Therapie nie.
Ich empfand sie nur als ein "Übergangs-Stadium":
Wiederherstellung der "Kern-Gesundheit".
Zwar ein paar "Federn dabei lassen" müssend, aber was soll's?
Verglichen damit, weiterleben zu können.
Auch jetzt fühle ich mich wieder kerngesund.
Arbeite nun an der Wiederherstellung meiner körperlichen Belastbarkeit.
Schaut dabei ganz gut aus.

Mach weiter so, mimi1979.
Bist auf dem besten Weg, den ganzen Krebs-Mist hinter Dir lassen zu können.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 14.03.2017, 17:35
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 69
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo ihr lieben,

nach erfolgreichem Abschluss meiner Chemo und dem ´bestandenem´CT wollte ich mich mal wieder melden. Ich hab es tatsächlich geschafft und hab die Chemo überstanden. Als ich vom CT nach Hause gefahren bin musste ich erst einmal heulen wie seit der Diagnose nicht mehr. Ich bin tageweise in ein tiefes Loch gefallen, mit der Frage nach dem sinn. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben... Ich fühlte mich ... ja... leer. Alles ist abgefallen von mir und die Gefühle die ich lange verdrängt habe um gut durch die Chemo zu kommen holten mich wieder ein.

Ich habe seit Beginn der Diagnose insgesamt 12 kg zugenommen. Ich fühle mich total unwohl, wie ein kleiner dicker Frosch. Meine Haut spannt und juckt. Meine Kleidung passt auch nicht mehr. Mich frustriert das ohne Ende. Egal was ich mache oder nicht mache... Die Kilos bewegen sich nicht mehr von der Stelle. Hat jemand von euch einen Tip? Oder muss ich einfach geduldiger werden?

Hoffe euch allen geht es gut und ihr könnt den Frühling geniessen <3
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 14.03.2017, 22:26
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 331
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo mimi1979,

ich freue mich sehr mit Dir.
Gratuliere.

Zitat:
Ich bin tageweise in ein tiefes Loch gefallen, mit der Frage nach dem sinn. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben... Ich fühlte mich ... ja... leer. Alles ist abgefallen von mir und die Gefühle die ich lange verdrängt habe um gut durch die Chemo zu kommen holten mich wieder ein.
Welche Frage nach dem Sinn?
"Leer" im Sinn von irgendwie "abgekämpft" fühlte ich mich nach der erfolgreichen Therapie auch.
Doch gleichzeitig auch unendlich froh und glücklich über das "Wunsch-Ergebnis".
Ist das bei Dir denn anders?


Zitat:
Ich habe seit Beginn der Diagnose insgesamt 12 kg zugenommen. Ich fühle mich total unwohl, wie ein kleiner dicker Frosch. Meine Haut spannt und juckt. Meine Kleidung passt auch nicht mehr. Mich frustriert das ohne Ende. Egal was ich mache oder nicht mache... Die Kilos bewegen sich nicht mehr von der Stelle. Hat jemand von euch einen Tip? Oder muss ich einfach geduldiger werden?
Naja, Du hast das mit der Fresserei ja fast noch exzessiver betrieben als ich.
Zitat:
Zitat von von Dir, anfangs
Apropos abgemagert.... mein Körper hat irgendwelche Pläne die ich nicht verstehe... ich (sorry den Ausdruck) FRESSE Schokolade Kiloweise und nehme dementsprechend natürlich zu. Ich hab, würde ich behaupten, eine sehr weibliche Figur (ohne Busen, die haben mich 2 Stillkinder gekostet) dafür Bauch (oder schon Wampe), Hüfte und Hintern. Und das `weibliche`wird immer mehr. Wahrscheinlich denkt mein inneres Ich : Kalorien Kalorien Kalorien...
Wenn ich so lese nimmt man während der Chemo ab. Nur ich werd mich wahrscheinlich nach der Chemo kugeln können.
Herzhaftes lässt mich kalt... Bevor ich einen Schweinebraten esse, hau ich mir lieber 2 Kilo Rahmmandelschokolade rein..
2 kg Schokolade = 20 Tafeln Schokolade!
Mit nur drei bis höchstens vier Tafeln (je ca. 500 bis 600 kcal) kannst Du "locker" Deinen Tagesbedarf an kcal abdecken.
Wenn Du das wirklich - auch nur zeitweise - wie genannt, betrieben hast, kannst Du froh sein, nur 12 kg zugenommen zu haben.

Du fragst danach, wie Du die (unerwünschten) kg wieder abbauen kannst.
Mir fällt dazu nur ein (Rangreihenfolge):

1) Körperlich arbeiten => Fettverbrennung + Muskelaufbau
War da nicht etwas mit Holzvorräte für den Winter anzulegen?
"Maloch" dabei einfach mit.
Natürlich nur, ohne Dich damit zu überlasten.
(Denn es dauert, bis man nach einer Therapie wieder körperlich "voll auf der Höhe" ist.)
Ist m.E. sinnvoller als in der Gegend herum zu radeln oder zu laufen.
2) "Grünfutter" zuführen => macht voll, hat aber kaum kcal.
Fisch ebenso.
3) FdH abwandeln => F1/4
4) Intermittierend oder länger fasten.
Grünfutter-Zufuhr "juckt" dabei nicht.
Mögliche "Auswege":
http://www.n-tv.de/archiv/Als-die-Bi...icle71969.html
Ist aber besser, man bleibt wirklich bei Fisch als "Augenwischerei" zu betreiben.
(Eine Dose Ölsardinen hat ca. 280 kcal. Da kannst Du Dir dann auch schon mal ein Bier dazu "genehmigen". Oder auch zwei.
Mit nur einem Toastbrot dazu liegst du ungefähr auf der "gleichen Rille":
http://www.idealgewicht.com/kalorien...alorien-toast/ )
5) Wenn Du eine gute Leber hast:
Öfter mal (evtl. auch gemischt mit anderen Vorgehensweisen) einen Tag einlegen mit früh mittags und abends:
3 hartgekochte Eier + 1/2 Grapefruit dazu. "Haut" durchschnittlich garantiert 1 kg "weg".
Getränke dazu: Kaffee und/oder Tee - soviel Du davon trinken willst.
(Das ist übrigens der Beginn einer höchst effektiven "Abnehm-Diät", die man aber nirgendwo mehr findet. )

Viel Glück mit Allem beim Abnehmen.

Bei mir läuft immer noch das genau umgekehrte "Programm":
Zunehmen, bis ich ca. 80 kg wiege.
Vor ca. 1 Jahr fing der ganze Mist mit dem Lymphdrüsenkrebs bei mir an.
Zu Beginn der Therapie hatte ich Untergewicht (unter 70 kg, bei 1,87 m Größe).
Bisher konnte ich mir gerade mal ca. 10 kg "hinfressen".

Zunehmen ist zwar angenehmer als Abnehmen, aber Du wirst das mit dem Abnehmen schon schaffen können.
Ist ja - wie so Vieles - ein reiner Willensakt.
Rauchst Du noch oder gelang es Dir, das zu beenden?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 15.03.2017, 11:59
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 69
Standard AW: Hodgkin Neuling

Mahlzeit

das Loch kann ich gar nicht so beschreiben... Irgendwie leer, ausgelaugt, nervlich am ende, depressiv. Welchen Sinn hat das Leben. Jetzt hab ich den Scheiss Krebs in der Arsch getreten, gekämpft, gelitten und was kommt jetzt? Weiss nicht ob du verstehst was ich meine. Freude hatte ich bis jetzt noch keine. Wahrscheinlich kommt die erst wenn ich meine erste Antikörper Spritze bekommen habe. Mal sehen wie ich die vertrage....

Zu meiner Leber sag ich besser nix. Die werte sind schon immer erhöht, und nein ich bin nicht Alkohol krank.

Das Gewicht schiebe ich aufs Kortison und hoffe das es wieder weggeht. Ich habe schmerzen an der Bauchdecke und der Brust, weil die Haut so spannt. Das macht mich ganz kirre. Habe mir jetzt low carb verordnet.

Rauchen konnte ich nicht komplett aufhören...
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 16.03.2017, 00:55
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 331
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo mimi1979,

Zitat:
Irgendwie leer, ausgelaugt, nervlich am ende, depressiv. Welchen Sinn hat das Leben. Jetzt hab ich den Scheiss Krebs in der Arsch getreten, gekämpft, gelitten und was kommt jetzt? Weiss nicht ob du verstehst was ich meine.
Ich verstehe leider wirklich nicht, was Du meinst.

Habe ich vielleicht etwas falsch verstanden?
Du hast doch nun eine erfolgreich "gelaufene" Therapie hinter Dir.
Und die zwei AK-Spritzen (sicherheitshalber) wirst Du schon auch noch gar "verdauen".
Genau so, wie Du die vorhergehende "Chemie-Zufuhr" mehr oder weniger problemlos "weggesteckt" hast.

Was soll also da noch groß daherkommen können?
Zumal Du ja - wie wir alle - regelmäßig ca. 5 Jahre lang nachuntersucht wirst.
Oder meintest Du etwas anderes?


Daß Dich Gewichtszunahme (wie alle Frauen) "belastet", verstehe ich schon.
Das kann Dir aber doch zunächst mal völlig wurscht sein - Hauptsache, der Krebs ist plattgemacht.
"Pfunde" plattmachen kannst Du ja immer noch dann, wenn Du auch mit den AK-Spritzen "durch" bist.

Und Dich auch wirklich wieder von der Therapie erholt hast und wieder "auf der Höhe" bist.
Was aber "dauert".
Ich fragte mal meine Onkologin, ob meine Schätzung, daß es ungefähr so lange "dauert" wie der gesamte Zeitraum "Erste Wahrnehmungen eines Krebses bis zur Beendung von ihm", richtig sei.

Ihre lakonische Antwort:
Ja, mindestens.
Meistens sogar länger.

Ich kann Dir versichern:
Es ist keineswegs so, daß man nach einer Therapie sehr schnell wieder "auf der Höhe" ist.
Danach ist es nun mal nicht so, wie vorher.

Und ja, ich denke, Du solltest diesbzgl. tatsächlich geduldiger sein.
Weil eine Therapie einfach "schlaucht" und es irrsinnig wäre, danach etwas "über's Knie biegen" zu wollen.


Wenn Du nach dem Sinn des Lebens fragst, brauchst Du nicht lange zu suchen:
"Der Sinn des Lebens besteht darin, glücklich zu sein." (Dalai Lama)

..."leer, ausgelaugt, nervlich am ende, depressiv." klingt ja nun nicht gerade danach.
Nimm Dir bitte ganz rigoros die Zeit, die Du brauchst, um wieder glücklich sein zu können.
Denn wenn das so mit Dir weitergehen sollte, wirst Du m.E. daran "kaputt gehen".

Zitat:
Freude hatte ich bis jetzt noch keine.
Offengestanden "erkenne" ich Dich gar nicht wieder.
Nicht mal mehr Freude daran, Deine Kundinnen "quälen" zu können?

Ist mir schon klar, daß das nicht so ernst gemeint war.
Doch immerhin "schimmert" da die Freude durch, weiterhin das praktizieren zu können, was Du tun willst und kannst.
Wirklich keine Freude mehr daran??

Und wie sieht es denn mit Deiner anfänglichen Entschlossenheit aus:
Zitat:
Abkratzen kommt für mich überhaupt nicht in Frage, ich hab mir fest vorgenommen das mein Leben und das meiner Familie trotz Mr. Hodgkin weitergeht. Lass mir doch davon nicht den Spass verderben. Ich hab mir fest vorgenommen das ich trotz Mr. Hodgkin noch arbeiten möchte (ich arbeite von zuhause aus, hab ein kleines Nagelstudio).
"Schlappst" Du derzeit ab??
Läßt Dich womöglich einfach (mental) "hängen" oder wie oder was??

Sollte das der Fall sein:
Warum denn eigentlich??
Das "Gröbste" hast Du doch - wenn ich mich nicht irre - erfolgreich "überstanden".

Mach also unbeeindruckt von dem ganzen Sums damit weiter, was dazu geeignet ist, Dich glücklich machen zu können.
Und wenn das nicht mehr ganz so geht, wie in "alter Frische", macht das auch nichts.
Die "neue Frische" wird sich schon nach und nach einstellen.
Mit Sicherheit - auch das kann ich Dir versichern.
Ist nur eine Frage der Zeit, und weiter gar nichts.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 16.03.2017, 12:28
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 69
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo

Versteh mich nicht falsch, ich möchte hier nicht rumheulen oder so, nur meine mehr als merkwürdige Gefühlslage mitteilen.

Freude an alltäglichen Dingen fällt mir wirklich schwer zur Zeit. Nicht mal meine Kunden Quälerei lässt positive Gefühle zu. Meine Onkologin wollte mich auf Reha schicken. Aber ich weiss nicht was ich dort soll. Da müsste ich mich intensiv mit mir beschäftigen und ich bin mir sicher dann breche ich komplett zusammen. Deswegen suchen ich noch nach etwas was mir Freude bereitet und mich ablenkt. Ich schütte mich mit Arbeit zu, habe das Gefühl viel zu viel ist liegen geblieben. Dann mach und tu ich wie eben im Garten und bin nach 2 Stunden fix und fertig.... Mach gerade eine Pause und versuche später noch weiter zu machen.

Ja ich kenn mich auch kaum wieder.... Mein Mann übrigens auch nicht.

Die AK Spritzen bekomme ich jetzt alle 2 Monate für 2 Jahre, also hab ich da noch einiges mit zu tun.

Aber wird schon schief gehen.
LG mimi
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 17.03.2017, 01:08
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 331
Standard AW: Hodgkin Neuling

Hallo mimi1979,

<= wird ja schon wieder ein wenig besser mit Dir.

Daß Du hier "rumheulen" willst, nahm ich ohnehin nicht an.
Es überraschte mich nur, daß Du Dich auf einmal in einem etwas "desolaten" Zustand zu befinden scheinst.
Zumal es dafür (aus meiner Sicht) gar keinen Anlaß gibt.

Zitat:
Meine Onkologin wollte mich auf Reha schicken. Aber ich weiss nicht was ich dort soll. Da müsste ich mich intensiv mit mir beschäftigen und ich bin mir sicher dann breche ich komplett zusammen.
Die Onkologen meinen es ja gut mit uns.
Als meine Onkologin davon sprach, daß ich das Recht hätte, eine Reha in Anspruch zu nehmen und auch noch davon, daß ich zu einem Psychoonkologen (hier im ABZ Nürnberg) gehen könnte, sagte ich ihr:
Das brauche ich alles nicht.
Mir reicht es völlig, wenn ich wieder uneingeschränkt arbeiten kann.

Ich verstehe Dich da völlig, weil auch ich nicht weiß, was ich in einer Reha zu suchen hätte.

Mich andauernd nur mit Kranken unterhalten?
Oder mich mit Leuten beschäftigen, die meinen, an meinem Körper "herumzerren" zu müssen, damit der wieder "richtig" funktioniert?

Bis zu meinem Lymphdrüsenkrebs hat er einwandfrei (über 70 Jahre lang) funktioniert.
Und nach dem plattgemachten Krebs tut er das nun auch wieder, was ich intuitiv ohnehin nie bezweifelte.
Was hätte ich also in einer Reha zu suchen?

Da gehe ich schon viel lieber in ein Wirtshaus und unterhalte mich mit Gesunden.
Denn es gibt auch noch ein Leben jenseits von Krebskranken.
Und dem fühle ich mich viel mehr zugehörig.

Wenn Du es willst, liebe mimi, versuch doch bitte, mir mal das hier zu erklären:
"Da müsste ich mich intensiv mit mir beschäftigen und ich bin mir sicher dann breche ich komplett zusammen."

Hast Du das Gefühl, Dich selbst "verloren" zu haben?
Eine Andere zu sein als vor der Therapie?

Zitat:
Deswegen suchen ich noch nach etwas was mir Freude bereitet und mich ablenkt. Ich schütte mich mit Arbeit zu, habe das Gefühl viel zu viel ist liegen geblieben.
Ablenkt wovon??

1) Es ist richtig, etwas zu tun, das Dir Freude bereiten kann.

2) Und es ist grundfalsch, wenn Du Dich mit Arbeit zuschüttest, weil (vermutlich) sowieso viel zu viel "liegen geblieben" ist.

Kennst doch die Devise von uns Lymphomikern:
"Nerven behalten!"
Laß also 2) ruhig liegen und widme Dich dominant 1).

Weil das viel wichtiger ist.
Weißt schon:
Für den Sinn des Lebens.
Übrigens nicht nur für den Deinigen, sondern auch für den "Deiner Männer".

Ganz konkret zu 1) z.B.:
Hock Dich in ein Auto und fahr allein (oder zusammen mit "Deinen Männern") einfach irgendwohin, wo es Dir gefallen könnte.
Entweder einfach in's Blaue oder (besser) dorthin, wo es Dir schon immer gefiel.
Fahr auch keine Autobahn, sondern einfach und gemächlich über's Land.

Und dann laß das auf Dich/Euch einfach nur einwirken:
5 bis 7 Tage (hintereinander) ohne Nachtfrost und mit wärmeren Tagestemperaturen signalisieren der Natur, daß sie nach dem Winter wieder so "richtig loslegen" kann. => Frühling.
Die Natur steht wieder unmittelbar vor ihrem alljährlichen "Ausbruch"/Aufschwung.

Und wo stehst Du?
Im Aufschwung oder im Abschwung?

Zitat:
Ja ich kenn mich auch kaum wieder.... Mein Mann übrigens auch nicht.
Deinen Mann kann ich schon verstehen; denn "aus der Ferne" geht es mir auch nicht recht viel anders.
Versuch bitte mit allen Mitteln, die Dir zur Verfügung stehen, das wieder "umzudrehen".
Denn anderenfalls könnte alles "den Bach runtergehen".

Was würde es Dir denn angesichts dessen dann noch nützen können, wenn Du 2) (beim besten Willen) auch nur partiell erledigen konntest?
Aus meiner Sicht gar nichts.

Wenn ich Dich bisher nicht total mißverstanden habe, warst Du wohl so in etwa der "ruhende Pol" in Deiner Familie.
Arbeit bitte v.a. daran, das auch wieder sein zu können!

Laß Dich nicht von 2) "herunterziehen":
Das können und werden "Deine Männer" auch "erledigen" können.
Dich dabei unterstützend 1) realisieren zu können.
Weil sie nämlich genau das Gleiche wollen, das auch Du wollen solltest:
Eine glückliche mimi.
(Und/oder Mama und/oder Frau.)

Ich will Dir ja wirklich nicht zu nahe treten.
Dem Wollen "Deiner Männer" schließe ich mich an.
Und nun zeig denen gefälligst mal, was Du "drauf hast"!
Denn vermutlich sind sie auch frustriert.

Fast überflüssig, es zu erwähnen:
Das ist auf Dauer ein "unhaltbarer" Zustand innerhalb einer Familie.
Deshalb nochmal:
Widme Dich 1).
Weil alles andere relativ uninteressant für Euch alle ist.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 20.03.2017, 11:08
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 69
Standard AW: Hodgkin Neuling

Guten Tag

also ich bin nochmal in mich gegangen um zu erkennen was mich so fertig macht. Ich denke Erkenntnis ist der erste Schritt etwas zu ändern. Die Erkenntnis ist greifbar ich merke das

Eigentlich dachte ich, wenn ich die letzte Chemo um hab könnte ich die ganze Welt umarmen.... Leider war die letzte Chemo für mich persönlich schlimmer als die erste. Die Nebenwirkungen waren heftiger als ich eigentlich dachte. Bildete mir ein, das die letzte Chemo ein Spaziergang ist.

Dann CT Termin... Auch nachdem der Radiologe mir einen ersten Vorsichtigen positiven Befund mitteilte war da nichts. Keine Freude nichts. Und warum? Ich denke die ganzen Emotionen die ich die ganze Zeit zurück gehalten habe mussten raus. Ich bin dann nach Hause gefahren und musste erstmal heulen. Der ganze Druck, der Ballast alles weg.

CT Besprechungstermin bei der Onkologin... O-Ton: Besser könnte das CT nicht aussehen. Ich hab es zwar registriert, aber noch nicht verarbeitet.

Von meiner Familie ( die, die ich mir nicht aussuchen konnte ) bin ich mega enttäuscht.
Meine Mutter war letzte Woche nach ca. 2 Monaten wieder da und meinte ich bin fett geworden. Tja diese Klatsche brachte für mich das Fass zum überlaufen. HALLO?!??! Ich hab 6 Monate Chemo hinter mir, psychisch und physisch noch nicht im lot und dann das?

Freunde und Bekannte haben sich mehr als gelichtet in dieser Zeit... hat verschiedene Gründe, aber wieder ist es eine persönliche Enttäuschung für mich. Wenn du etwas erwartest ( Ja ich weiss, doofe Eigenschaft) wirst du nur enttäuscht.

Eigentlich müsste ich stolz auf mich und meinen Körper sein. Wir haben 2 gesunde Kinder auf ´normalem´Weg auf die Welt gebracht, den kreisrunden Haarausfall in den Griff bekommen, das Rheuma lässt uns auch in Ruhe, meine Migräne meldet sich auch nicht zu häufig und wir haben den Krebs besiegt.

Meine Psyche muss sich von all dem erstmal herholen, ich bin sehr nachdenklich was mein Umfeld angeht und würde am liebsten nach Alaska auswandern. Eine einsame Blockhütte, nur meine Männer, meine Hunde und ich.

Ob das jetzt irgendwie sinn ergibt, weiss ich nicht, aber vielleicht kannst du meinen wirren Gehirnwindungen folgen
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 20.03.2017, 11:42
Veruschka Veruschka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2014
Beiträge: 45
Standard AW: Hodgkin Neuling

Liebe Mimi,
ab und zu schaue ich noch hier rein und lese ein bisschen mit.
Meine Tochter Anna hatte vor 2 Jahren morbus hodgkin, insofern habe ich auch ein bisschen Erfahrung damit
Anna ist eine ganz starke fröhliche junge Frau - und auch sie hat es vor allem nach Ende der Chemo immer wieder "erwischt".
Ich stehe auf dem Standpunkt, dass es erst mal völlig wurscht ist, 'warum' du in einem Loch hängst oder ob das 'berechtigt' ist oder was auch immer.
Du hast total viel mitgemacht, psychisch wie physisch, und jetzt bist du mega erschöpft. Das braucht einfach Zeit! Und es ist völlig in Ordnung!
Ich habe mich in manch einer schweren Phase auch nach dem Sinn gefragt - und ich finde es gut so. Das darf sein. Und es ist auch ok, wenn man ihn eine Weile nicht findet.
Lass dir da von niemandem dreinreden, um Himmels Willen.
Wenn dir nach Heulen ist, dann heule!
Lass dir Zeit. Hab Geduld mit dir. Und verurteile dich bitte nicht, dass du nicht schon wieder wie ein Hündchen mit dem Schwänzchen wedelst!

Anna hat inzwischen viel mehr "gute" Phasen als schlechte. Sie hat wieder den Kopf voller Locken. Sie hat wieder Figur und das Gesicht hat wieder normale Konturen. Das alles hat doch auch viel mehr Wirkung, als es der kluge Kopf einsehen will.
Sie hat nach einigen Monaten ihre Arbeitszeit radikal reduziert - und das war genau richtig. Jetzt geht es ihr gut, sie ist wieder angekommen in ihrem Leben und bei sich.
Geh spazieren und schau dir die Natur an - ich weiß nichts Heilsameres als das.
Aber vor allem: hab Geduld und Einsehen mit dir.
Es drückt und grüßt dich ganz herzlich
Vera
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 20.03.2017, 17:04
mimi1979 mimi1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2016
Beiträge: 69
Standard AW: Hodgkin Neuling

Liebe Vera,

danke für deine lieben Worte. Ja ich kann mich an deine Tochter erinnern, ich glaube du hast hier oder in einem anderen Post über sie schon erzählt.

Ich freue mich das ihr es wieder besser geht.

Ja du hast recht, eigentlich ist es Wurscht warum ich in diesem Loch hänge. Aber mich beschäftigt das schon sehr. Ich glaube das auch meine Vorstellung da eine Rolle spielt.

Nach der Diagnose wollte ich so schnell wie möglich mit der Therapie anfange. Meine Gedanken : Wenn ich erstmal mit der Therapie anfange, dann geht es dir bald besser....
In der Chemo waren meine Gedanken: Wenn du die Chemo hinter dir hast, dann geht es dir bald besser.
Nach der letzten Chemo : Wenn du beim CT warst geht es dir bald besser....
Und jetzt? Jetzt geht es mir nicht besser. Vielleicht fehlt es mir an dem nächsten Schritt. Ich dachte wirklich wenn ich das CT bestanden habe, MUSS ich die Welt vor Freude umarmen. Ist das nicht immer in den Filmen so? Tja in meiner Realität leider nicht.

Heute habe ich meinen Kalender 2016 zur Hand genommen und meine Steuererklärung gemacht. Dort habe ich jeden einzelnen Arzt Termin notiert und so praktisch das letzte Jahr noch einmal durchlebt. Es ist Wahnsinn wie oft ich beim Arzt war, welche Emotionen ich in diesem letzten Jahr durch gemacht habe...

Ich wünsche dir und deiner Tochter alles erdenklich gute <3
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 20.03.2017, 19:42
Veruschka Veruschka ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2014
Beiträge: 45
Standard AW: Hodgkin Neuling

Liebe Mimi,
über Anna gibt es gerade NUR Schönes zu berichten!
Zufällig war heute wieder Nachsorge und alles ist zu des Onkologen größter Zufriedenheit
Und: sie ist schwanger! , gerade in der 11. SSW
Sie hat es sich soo sehr gewünscht, jetzt sind alle ganz glücklich und hoffen, dass es gut weitergeht. So eine Freude, ich kann´s gar nicht sagen

Ich glaube, dass du mit der Vermutung recht hast, dass 'da vorne' sozusagen, also in der Zukunft, etwas fehlt, weil gerade kein neues "greifbares" Ziel vor Augen steht.
Jetzt ist erst mal alles erreicht.
Und die Vorstellung war, dass dann das Glück ausbricht.
Aber so ist es ganz oft nicht!
Man kennt das ja auch bei anderen Situationen, wenn z.B. jemand jahrelang auf die Doktorarbeit hingewerkelt hat und dann ist die Promotion erteilt - und da ist plötzlich nur Leere und sonst nix.
Und keiner hat damit gerechnet.

Jetzt kommt bei dir dazu, dass du enorm viel mitgemacht hast, das kann man gar nicht schwer genug einschätzen.
Der ganze Körper ist erst mal zerschossen worden und die Psyche war im Dauerstress - auch wenn man das so im Alltag nicht wahrnimmt.
Aber es IST einfach eine ewig angespannte Situation, ob das Zeug jetzt greift oder nicht und wie es weitergeht!
Dann ist es vorbei und die Anspannung fällt zusammen - und es entsteht sehr oft so ein Erschöpfungstief.
Es ist sowas von gerechtfertigt und angemessen, echt.
Ich finde es auch gut, wenn man lernt, damit umzugehen, d.h., sich dann eben immer wieder die Schuhe anzieht und laufen geht oder mit einer Freundin klönt und und und....
Mach dir keinen Kopf und mach dir keinen Druck.
Die Ziele werden von alleine wieder auftauchen, und dann taucht auch die Sinnhaftigkeit wieder auf. Aber wir müssen nicht funktionieren wie kleine Maschinchen.

So, das war jetzt das Wort zum Abend.

Bei mir sprudelt´s, du merkst das
Ich wünsch dir einfach, dass du Zutrauen hast, dass alles wiederkommt und du dich nicht unter Druck setzen musst.

Alles Liebe,
Vera
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD