Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1381  
Alt 12.05.2007, 00:45
Benutzerbild von meliur
meliur meliur ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2007
Beiträge: 895
Standard AW: Leben zwischen Hoffnung und Angst

Liebe Ditty,

wäre es nicht in so traurigem Zusammenhang, würde ich sagen, mein Herz macht einen Hupfer beim vertrauten Klang der Städtenamen! Beinahe wäre ich versucht gewesen, zu fragen obs in KE das Kreis- oder Stadtkrankenhaus ist, aber die heißen ja glaub ich beide schon lang nicht mehr so... Ich bin in KE aufs Gymnasium gegangen!
Ja, dieser Muttertag wird sicher sehr anders für Euch - aber ich hab den Eindruck, Ihr haltet auch gut zusammen, und das ist schön!

Alles Gute fürs Wochenende,
meliur

P.S. Ich komme aus der Mitte zwischen KE und Leutkirch!
  #1382  
Alt 12.05.2007, 13:22
nobbidobbi nobbidobbi ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 358
Standard AW: Leben zwischen Hoffnung und Angst

hi ditty!
ich wünsche Euch während des wochenendes viel kraft. macht die heierin eigentlich auch während dieser tage etwas für Deinen bruder?
das mit den werten würde ich so weit wegschieben wie möglich. ich weiß, das klingt schwer (habe daraufhin mal geschaut, was dieser wert bedeutet + wo er liegen müsste, ich bin ja selbst an der leber krebserprobt). der bili ist ja schon etwas gesunken... + die cholinesterase braucht ungefähr 14 tage um eine entwicklung ins gute oder böse zu zeigen...

Youts truly
norbert
  #1383  
Alt 13.05.2007, 22:45
Ditty Ditty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.03.2007
Beiträge: 68
Standard AW: Leben zwischen Hoffnung und Angst

Hallo Ihr Lieben !
Danke lieber Norbert und liebe Meliur für eure mails.
Wir waren heute den ganzen Tag die ganze Familie zusammen, mit Kind und Kegel. Hätte so schön sein können wenn es Günter nicht so schlecht gehen würde.
Er sieht ganz schlecht aus kann kaum laufen oder sitzen.
Es gab richtig leckere Sachen zum Essen, er hat fast nichts gegessen und mußte sich dann auch gleich wieder hinlegen.
Meine Kinder (13 u 14 J) sind total erschrocken als sie ihn heute gesehen haben. Seine Augen sind total eingefallen, seine Nase ist richtig spitz geworden und er ist wirklich nur Haut und Knochen.
Ich mußte so weinen als er mir einen schönen Muttertag gewünscht hat....
Die Heilerin macht diese Woche nichts.
Sie meinte sie hätte jetzt 2 Wochen jeden Tag daran gearbeitet, man müßte jetzt abwarten wie die Werte Ende der Woche sind.
Er muß morgen wieder zum Wasser abziehen, Donnerstag dann wieder dann kann er wieder Blut mit abnehmen lassen.
Das dieser CHE Wert zwei Wochen braucht um sich zu erholen hab ich nicht gewusst. Dann können wir ja vielleicht doch noch hoffen....
Es wäre so schön wenn es nur besser werden würde !
Wir haben alle nur noch furchtbare Angst um ihn !
Euch allen eine schöne Woche !
Alles Liebe Ditty
  #1384  
Alt 14.05.2007, 00:37
nobbidobbi nobbidobbi ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 358
Standard AW: Leben zwischen Hoffnung und Angst

hi Ihr lieben!
ich kann mir gut vorstellen, wie schwer es ist für die angehörigen ist, solche feiertage wie den heutigen durchzuleben. ich war gar nicht bei meiner family, rief nur durch. die fahrt dorthin hätte mich mehr geschlaucht als alles andere + so rief ich nur kurz durch.
was die behandlung der heilerin angeht, so hat sie sicherlich recht mit dem was sie sagt. meine riet auch mir, nicht öfter als einmal die woche eine große sitzung würde nicht wirklich etwas bringen, der körper brauche zeit um die behandlung damit die behandlung wirkung zeigen könne. ich kann aber auch verstehen, wie schwer es sein muss, den liebgewordenen bruder leiden zu sehen. ich höre ja auch ständig, wie dünne ich doch geworden bin + so versuche ich ständig, wenn ich esse so hochkalorisch wie möglich zu essen, leider immer noch viel zu wenig. das die krankenkasse dann vor kurzem die zusatznahrung abgelehnt hat weil die normale vollkost ja ausreiche empfand ich dann doch als hohn, hat die dame mich doch nie gesehen oder mit mir gesprochen. + das nur weil die apotheke überhaupt nachgefragt hat. da kann man nur kotzen!!!ja, so langsam sieht man dann doch die aussetzer der gesetzlichen krankenversorgung. solange man innerhalb der normalen therapie wie op, chemo oder bestrahlung ist gehts ja noch, aber wenn man ein "unheilbarer fall" ist, der teilweise nutzen ziehen würde + könnte aus noch nicht im programm vorgesehenen repertoire siehts eher mau aus... in einigen jahren werden hyperthermie + galvano-therapie normal sein, bis dahin springt noch der eine oder andere über die klinge...

schon um in zukunft alles dafür zu tun, um patienten zu helfen, in diesem system zu ihrem recht zu kommen will ich überleben...

Euch erst mal alles gute,
Yours truly
norbert
  #1385  
Alt 14.05.2007, 08:39
Benutzerbild von teddy.65
teddy.65 teddy.65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2005
Ort: zwischen HH und HB
Beiträge: 794
Standard AW: Leben zwischen Hoffnung und Angst

Zitat:
Zitat von nobbidobbi Beitrag anzeigen
das die krankenkasse dann vor kurzem die zusatznahrung abgelehnt hat weil die normale vollkost ja ausreiche empfand ich dann doch als hohn, hat die dame mich doch nie gesehen oder mit mir gesprochen. + das nur weil die apotheke überhaupt nachgefragt hat. da kann man nur kotzen!!!
Yours truly
norbert
Hi Norbert,

das habe ich ja noch NIE gehört. Unglaublich, kann man da nichts machen? Wenn dein Arzt dir die Nahrung verschreibt und du der Krankenkasse ein entsprechendes Attest/Bescheinigung von deinem HA zukommen läßt, können die die Nahrung doch nicht ablehnen, oder? Ich würde es auf jeden Fall nochmals mit deinem Arzt besprechen.

Ich selbst habe dies Nahrung auch lange zusätzlich getrunken. Es gibt sie ja sogar speziell für Tumorkranke und ich hatte mit jedem Schluck das Gefühl noch mehr gegen den Krebs zu kämpfen.

Die Ernährungsberaterin im Krankenhaus meinte damals, dass die Krankenkassen die Kosten für diese Nahrung übernehmen müssen.Ich solle mich nicht vom Arzt oder der Apotheke abwimmeln lassen.

Bittel, lieber Norbert, prüfe das nochmals denn diese Nahrung wird dir bestimmt helfen!
__________________
glg
Sabine

Rektum CA Nov. 2004, OP im Feb. 2005 mit Anlage eines endständigen Colostomas, Chemo bis Sept. 2005. Es geht mir gut
  #1386  
Alt 14.05.2007, 11:57
nobbidobbi nobbidobbi ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 358
Standard AW: Leben zwischen Hoffnung und Angst

hi sabine!
ehrlich gesagt schrieb der arzt extra etwas mit dem aktuellen + dem soll-bmi + wir dachten, damit wäre das thema buchstäblich gegessen. die klicker-apotheke bei mir in der straße nahms halt sehr genau. nach 14 tagen forderte ich das rezept zurück + ging einfach in eine große apotheke die solche dinge dauernd rausgeben + ich bekam die nahrung. während ich sie zuhause hatte bekam ich das schreiben über die absage des rezeptes. es ist also wirklich die krankenkasse + nicht etwa der arzt, der meiner meinung nach was solche dinge angeht sehr gut ist.
könnte man anway. muss man nicht verstehen. werde halt mit dem doc sprechen, mal schauen, was wie dann machen.
die chemo hat mich ganz schön im griff, vielleicht ist es auch der antikörper. ich hatte ja diese woche chemofrei aber mir gehts dennoch ziemlich lausig. ich habe rückenschmerzen + einen einschnürenden schmerz in der rippen-/lungengegend. die 3 schalflose nacht war das jetzt, wie solls dann erst werden wenn die neue chemoreihe anfängt???
heute gehts zur heilerin, sie schiebt für mich eine halbe sitzung ein, vielleicht wirds dadurch besser...

Euch alles gute
Yours truly
norbert
  #1387  
Alt 14.05.2007, 16:30
Benutzerbild von teddy.65
teddy.65 teddy.65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2005
Ort: zwischen HH und HB
Beiträge: 794
Standard AW: Leben zwischen Hoffnung und Angst

Hi Norbert,

es kann doch nicht sein, dass der/die eine die Nahrung bekommt, der/die andere aber nicht.

Ich finde es gut, dass du deinen HA nochmals darauf ansprechen willst. Er hat ja schon einiges dafür getan, vielleicht kann er ja mal mit der KK direkt sprechen?? Gerade wenn die Nebenwirkungen der Chemo dich wieder belasten und du noch mehr unter Appetittlosigkeit etc leidest ist die Zusatznahrung umso wichtiger für dich.

Wünsche dir viel Erfolg
und vor allem gute Besserung
__________________
glg
Sabine

Rektum CA Nov. 2004, OP im Feb. 2005 mit Anlage eines endständigen Colostomas, Chemo bis Sept. 2005. Es geht mir gut
  #1388  
Alt 14.05.2007, 21:39
Benutzerbild von meliur
meliur meliur ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2007
Beiträge: 895
Standard AW: Leben zwischen Hoffnung und Angst

Liebe Ditty,

gibts was Neues von Deinem Bruder? Ich denke viel an Euch und hoffe so, dass Du mal gute Neuigkeiten erzählen kannst...

Mit gedrückten Daumen,
meliur
  #1389  
Alt 16.05.2007, 16:52
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.495
Standard AW: Leben zwischen Hoffnung und Angst

Hallo Ihr Lieben,

Jelly bat mich ihren Thread hier zu schließen.

Es hat nichts damit zu tun, dass Ihr hier weiterschreibt, sondern für Jelly beginnt eine neue Phase und ein Teil ihres Weges ist abgeschloßen. Sie wird weiterhin mit uns sein, mal stille, mal mit Worten.
Bitte beginnt für die weiteren Beiträge einen eigenen neuen Thread.

Ich danke Euch für Euer Verständnis.
__________________
Jutta
_________________________________________




Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD