Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.11.2012, 14:00
Myriam35 Myriam35 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.11.2012
Beiträge: 2
Standard MS und Brustkrebs

Hallo
Ich bin neu hier und wollte einfach ein paar Ratschläge....weiss nicht so recht wo anfangen...also meine liebe Mutter ist jetzt 52 Jahre alt...ihr wurde im Alter von 27 Jahren eine Niere entnommen....mit 29 bekam sie Multiple Sklerose....und als ob es nicht schon reichen würde, wurde am 9ten Oktober bösartiger Brustkrebs diagnostiziert..... jetzt hat man ihr eine Brust amputiert und heute Morgen wurden wir zum Krebsspezialisten geruffen, der uns geraten hat, doch noch präventiv eine Chemo maachen zu lassen....es wäre aber ihre Entscheidung...es liegt jetzt an ihr, aber mir geht es im Augenblick so schlecht, weil ich mich frage, wie man so eine Entscheidung überhaupt treffen kann!!!! Muss dazu sagen, dass die Ms schon grössere Folgen hat, sie sitzt im Rollstuhl, kann nicht mehr alleine essen und ist überhaupt im Grossen Ganzen auf Hilfe angewiesen, sie kann also nicht alleine gelassen werden...(alleine auf Toilette, waschen alleine..leider nicht mehr möglich).
Leider kenne ich mich mit Krebs noch nicht so gut aus und der Arzt meinte dass sie bei 7prozent wäre und dass sie bis 5Prozent keine Chemo vorschlagen würden, da sie aber bei 7 Prozent läge wäre es besser eine Chemo zu machen, und das macht mich verrückt, das sind doch nur 2 Prozent?????? Wie können wir jetzt so ein Risiko eingehen, dass ihre Ms sich verschlechtert(wobei ich mich frage was da noch kommen kann so schlecht wie sie schon ist) und wenn man keine Chemo macht dann kommt der Krebs vielleicht zurück????? was für eine Entscheidung......
Danke für eure Meinung
Hab wahrscheinlich nicht genug Details, aber da wird man mit solch vielen Arztbegriffen überschüttet......bin total überfordert, meine Mama ist alles für mich......
Lg
Myriam
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.11.2012, 14:08
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 1.982
Standard AW: MS und Brustkrebs

Es gibt hier ein paar Frauen mit MS und Brustkrebs. Das ist nicht so außergewöhnlich, da MS leider auch das Krebsrisiko erhöht.

Bzgl. Chemo und MS: Meine Onkologin war auch vorsichtig, doch der Neurologe gab grünes Licht. Es ist sogar so, dass die Chemo sich in den meisten Fällen günstig auf die MS auswirkt, gemeinhein soll das sogar so 3-5 Jahre nach Chemoende anhalten. Bei mir war es definitiv so. Kein Schub, es ging mir MS-technisch besser denn je.

Welcher Arzt sagt denn, dass sich die Chemo negativ auf MS auswirken würde? Bei mir waren Onkologin und Brustzentrum nicht informiert, daher unbedingt mit einem MS-erfahrenen Neurologen besprechen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.11.2012, 14:45
Myriam35 Myriam35 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.11.2012
Beiträge: 2
Standard AW: MS und Brustkrebs

Hallo Gilda, vielen Dank für deine Antwort!
Wir haben einen Neurologen, der hat uns versichert dass der Brustkrebs keine Auswirkung auf die Ms hat, ausser dass der Stress und die Angst sich darauf auswirken könnten...
Der Onkologe heute Morgen hat aber immer wieder von der Ms gesprochen, dass dies nicht so einfach wäre und man gut überlegen müsste ob man eine Chemo macht oder nicht halt wegen ihrer neurologischen Krankheit, dass es aber unsere Entscheidung wäre daher meine Zweifel....
Vielen Dank... Liebe Grüsse
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.11.2012, 15:51
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 1.982
Standard AW: MS und Brustkrebs

Ja, die wollen einfach nichts falsch machen -- und Taxotere z.B. kann Neuropathien hervorrufen. Ich hatte das erste Jahr leichte Schmerzen, aber im Vergleich zu vielen hier ohne MS vertrug ich das Taxan hervorragend. Im Gegenteil, ich empfand es als Spaziergang im Vergleich zur FAC-Chemo, die ich zuerst bekam.

Übrigens: Chemomittel für BK wurden in der Forschungsphase teilweise als MS-Präparate entwickelt. Sie kommen jedoch nicht mehr zum Einsatz, weil die Nebenwirkungen im Vergleich zum Nutzen bei MS zu hoch waren. Bei BK lohnt es sich aber auf jeden Fall, mit voller Kanone zu schießen.

Ich kann natürlich nur berichten, wie es mir ging und was mein Neurologe mir riet.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.11.2012, 17:41
Benutzerbild von Sophia65
Sophia65 Sophia65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Beiträge: 127
Standard AW: MS und Brustkrebs

Hallo Myriam,
sicher wollen die Onkologen auf Nummer sicher gehen, was die Chemo und MS angeht.
MS ist ja eine Autoimmunerkrankung, d. h. das Immunsystem reagiert überschießend und attakiert die eigenen Zellen, in dem Fall die Nervenzellen.
Meine Schwester hat seit vielen Jahren MS, hat einen chronisch fortschreitenden Verlauf und nimmt seit vielen Jahren 2 mal pro Woche eine Art "Mini-Chemo" (so hat ihr Neurologe das bezeichnet) , welche ihr Immunsystem bremst und die Krankheit ist dadurch zum Stillstand gekommen und bisher nicht weiter fortgeschritten.
Insofern könnte ich mir auch vorstellen, dass sich die Chemo nicht unbedingt negativ auf die MS in Form von Schüben auswirken würde, da durch eine Chemotherapie das Immunsystem ja ziemlich heruntergefahren wird.
Hat deine Mutter einen Neurologen, der sie betreut, ich würde da nochmal bei einem Facharzt eine weitere Meinung einholen.
Ich wünsche dir und deiner Mutter viel Zuversicht und alles Gute
Sophia
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.11.2012, 15:00
Rosalie27 Rosalie27 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2012
Beiträge: 23
Standard AW: MS und Brustkrebs

Hallo Zusammen,

ich habe ein ähnliches Problem und habe mich gegen eine Chemo entschieden.
Bei mir lag der "Vorteil" bei 1%
Sorry, aber dafür tu ich mir eine Chemo nicht an.
Ich mache jetzt direkt Bestrahlung und suche für anschließend
eine fähige Reha Klinik die sowohl auf die MS als auch auf Brustkrebs
ausgerichtet ist.
Ich kann seit der OP nicht mehr laufen und möchte so schnell wie möglich
aus dem Rolli wieder raus.

Kennst du den Onkotypetest?
Damit kannst du das Risiko besser einschätzen.
Das hab ich getan und bin sehr froh darüber.

Herzliche Grüße
Rosalie27
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:59 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD