Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.04.2001, 11:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Bei meinem Vater wurde vor einer Woche Darmkrebs diagnostiziert, innerhalb von fünf Tagen wurde nun der Tumor am Dickdarm entfrent und leider auf ein Befall der Blase und des Dünndarms fest gestellt. Leider konnte aufgrund der langen Operationszeit nur der Tumor am Dickdarm entfernt werden. Es ist nun eine Chemo- und Strahlentherapie als Vortgang der Behnadlung vorgesehen. Wir möchten aber auch gerne alle anderen Möglichkeiten in Betracht ziehen. Darum meine Bitte wer hat Erfahrungen mit Behandlungsmethoden, kennt Spezialisten oder Spezialkliniken. Ich und meine Familie sind für jeden auch noch so kleinen Hinweis dankbar.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.05.2001, 13:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Klinik für Chirurgie und chirurgische Onkologie (Robert-Rössle-Klinik, Berlin-Buch)
Kontakt: Tel.: 030 - 94171400, Fax: 030 - 94171404, e-mail: schlag@rrk-berlin.de (Prof. Peter M. Schlag ist der Direktor der Klinik)

In der Hoffnung, Ihnen damit etwas weiter geholfen zu haben
herzliche Grüße
Steffen Hinzpeter
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.05.2001, 20:23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Habe von einem neuen Medikament gehört welches oral gegeben wird, es heißt Xeloda und soll die Vernichtung von Tumorzellen bewirken. Fragen Sie doch mal nach.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und Ihrem Vater eine Besserung seines Gesundheitszustandes.

Kopf hoch
Kerstin
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.06.2001, 22:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Ich möchte niemandem Angst machen, jedoch ist Xeloda auch kein Wundermittel. Allensfalls lindert es die Begleiterscheinungen herkömmlicher Chemo und ist in häuslicher Umgebung oral einzunehmen. Lesen Sie einmal die zwischenzeitlich veröffentlichten Studien von Hoffmann la Roche. Suchmaschine yahoo.de : Xeloda
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.06.2001, 23:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Mein Mann hat seit 12 Jahren Dickdarmkrebs, der vor 12 Jahren operativ entfernt wurde, leider jedoch immer wieder Metastasen streut. Vor 10 Jahren wurde die halbe Leber entfernt, da eine faustgroße Metastase auf dem linken Leberlappen saß. Vor 6 Jahren waren dann ca. 15 Lungenmetastasen aufgetreten, die auch operiert wurden. Leider kamen die Metastasen aber wieder und seit 3 jahren macht mein Mann Chemotherapien. Die Met. werden damit immer wieder kleiner, aber sobald die Chemo aussetzt, leider auch wieder größer. Da mein Mann aber sehr viele
Immunstimmulanzen nimmt, Vitaminpräparate hochdosiert, Selenpräp., Misteltherapie, Hyperthermien usw. hat er immer noch einen sehr guten Allgemeinzustand und fährt sogar noch Motorrad. Also nicht aufgeben, Arzt suchen, der diese Therapien durchführt (bezahlen auch die Kassen) und sich nicht ins Boxhorn jagen lassen. Uns hat man vor 12 Jahren gesagt, "noch 2 Jahre, dann ist Ende". Mein Mann ist jetzt fast 62 Jahre alt. Kopf hoch und alles Liebe, auch wenns im Moment böse aussieht. Vor allen Dingen darf der Patient sich nicht aufgeben und soll alles machen, was er noch kann und will.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.07.2001, 11:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Als Selbstbetroffener - 1998 Rektum-Ca - kann ich nur sagen: Unbedingt die zweite - und wenn es sein muss - auch die dritte und vierte Meinung einholen. Ich z. B. habe die Operation abgelehnt, weil ich auf einen Plastikbeutel am Bauch einfach keinen Bock hatte. Die Drohungen - wenn nicht sofort operiert wird, dann haben Sie in einem halben Jahr zwei künstliche Ausgänge ( Darm und Blase ) oder werden daran sterben - sind nun 2 1/2 Jahre alt. Die Behandlung - Radiatio in der Uni DUS in Kombi mit "lokaler Hyperthermie!!!!!" war ein voller Erfolg. Das letzte Kontroll-CT von vor drei Wochen ist ohne Befund.
Wichtig:
01. Angst ist der Motor der Krankheit!
02. "Mach mich gesund!" funktioniert nicht.
03. Weglaufen vor den Tatsachen funktioniert auch nicht.
04. Den "Feind" erkennen, sich schlau machen und aktiv selbst dagegen angehen.

Was ich z. B. alles so mache:
01. Das Immunsystem mit allen verfügbaren Mitteln auf Hochleistung trimmen. Lectinol (Mistel), Ozon/Sauerstofftherapien, Ney-Tumorin-Injektionen, die richtigen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente hochdosiert.
02. Den Darm sanieren, harmonisieren und anständig damit umgehen und ihn bei seiner Tätigkeit unterstützen. Z.B. mit Schwarzkümmelöl, Bio-Cult compSyxyl, Colibiogen. Er IST unser Immunsystem!
03. Die Leber vor Freien Radikalen schützen
04. Traditionelle Medizin aus Süd Afrika "Hypoxis" in Kobination mit "NONI" aus Tahiti. Wissenschaftlich nicht bewiesen, ich mache es trotzdem.

Noch ein paar Tipps:
Klinik Benediktusquelle, eine ganzheitlich orientierte rein onkologische Fachklinik mit soviel Schulmedizin wie nötig und soviel Naturmedizin wie möglich. Sehr wichtig: Ganzkörperhyperthermie oder lokale Hyperthermie in Kombination mit Chemo oder Radiatio. www.benediktusquelle.de

Praxis Dr. Wurms, onkologische Tagesklinik in Düsseldorf, Begleittherapien bei Radiatio oder Chemo, intensive Nachsorge, Metastasen-Prävention.

Und: Spaß haben, jeden Tag für sich neu entdecken, umdenken, sich selbst neu erleben, mit dem Krebs leben ( wollen!!! ).

Jedes "Muss" vermeiden. "Ja" sagen und nicht "Ja aber"! Sich selbst mögen!!! Der Krebs ist ein Teil von uns!

Gerne weiterer Kontakt per e-mail:
eventdus@talknet.de

Toi toi toi.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.07.2001, 13:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Hallo,

war lange nicht mehr im Forum, mein Dad hat Lungen- und Darmkrebs. Das mit der zweiten Meinung, was Günther angesprochen hat, ist super wichtig. Hat mein Dad auch gemacht!

Nina
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.07.2001, 23:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Hallo,meine Mutter hat im Alter von 58 Jahren nun Darmkrebs,ist jetzt nach der 2.Operation aus dem Krankenhaus entlassen worden.Soll sich nun Chemo und Strahlentherpie unterziehen,Würde sich aber viel lieber in die Hände von Androposophen begeben.Sie möchte andererseits nichts unversucht lassen und so viel wie möglich INFOS sammeln und Meinungen hören.Also,wer kann ein wenig aus Erfahrung berichten?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.07.2001, 11:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Hallo Andrea,
Sie werden in dieser Rubrik sicher gelesen haben, was ich alles so gemacht habe und immer noch mache. Es wäre hilfreich, wenn Sie etwas genauer berichten würden. Was wurde wo entfernt? Warum die 2.e OP? In welcher Verfassung ist Ihre Mutter? Ganz sicher werden Sie hier im Forum viele weitere Behandlungsmöglichkeiten und/oder Kombinationstherapien ( z. B. mit Hyperthermie - sehr wichtig! ) finden. Der antroposophische Ansatz ist sicher genau so richtig wie ein ganzheitlich medizinischer Ansatz, sozusagen zwei Seiten einer Münze. Lesen Sie sich einfach mal in die Website der Klinik Bendiktusquelle ein. www.benediktusquelle.de
Ich könnte mir vorstellen, dass diese Therapieansätze den Vorstellungen Ihrer Mutter schon sehr nahe kommen. Und je nachdem, wo Ihre Mutter lebt, wird sich dort ggf. eine Klinik und/oder Tagesklinik finden lassen, in der die notwendigen Therapien in optimaler Kombination durchgeführt werden. Optimal wäre nach meiner Meinung: Soviel Schulmedizin wie nötig, soviel Naturmedizin wie möglich. Und: Ab sofort selbst aktiv werden.

Wenn Sie noch Fragen haben, gern auch direkt an e-Mail: eventdus@taknet.de

Mit den besten Grüßen und Wünschen

günter
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.07.2001, 11:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Sorry!
Korrektur meiner e-Mail-Adresse: eventdus@talknet.de
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 15.07.2001, 11:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Liebe Forum-Teilnehmer,
vermutlich hat mich einer/eine von Ihnen direkt angemailt. Aus technischen Grüden konnte die Mails aber nicht geöffnet werden. Bitte daher noch einmal versuchen. Sorry!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 16.07.2001, 20:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Hallo Günter,
Danke für die Zeilchen,ja ich hab aufmerksam gelesen,was Sie hinter bzw.ja evtl.auch noch vor sich haben.
Bei meiner Mutter fing es vor ca.einem Jahr an,sie bekam eine Darmspieglung,und kurz drauf fand Sie sich schon im Krankenhaus wieder,Riesenoperation,fast 1 m Dickdarm herrausgeschnitten,15 Lymphknoten gleich mit,3 davon waren befallen,es hieß,prophylaktisch müsse eine Chemo gemacht werden!
Aber Sie solle sich keine Gedanken machen,wäre soweit alles o.k.!
Die machte Sie sich auch nicht weiter,machte Ihre Chemo,doch für eine "leichte" waren die Nebenwirkungen denn doch streckenweise ganz schön heftig.
Auch traten nach der OP immer wieder Fiebergeschichten auf,Sie schwächelte immer wieder,kam dann 3 Wochen nach der OP wieder rein,es wurde nochmal aufgemacht,man stellte fest,es hätte sich eine "Fiste" gebildet,die die Heilung beeinträchtigen würde.
Sie legten einen künstl.Ausgang,ab sofort ging Sie mit Beutel.Es tat,sagt Sie,aber auch gut.Das Fieber verschwand und der Allgemeinzustand verbesserte sich zusehends.
Nun sollte der Ausgang wieder zurückverlegt werden,und nach einer weiteren Darmspieglung war klar,unten war alles zu!!
Niemand konnte es sich genau erklären,Vernarbungen,Fiste,erneute Metastasen-Ratlosigkeit!
Erneute OP,über 5 Stunden!!
Es hatte sich erneut ein Riesentumor gebildet,und die Darmwand war,whrscheinlich schon damals,durchbrochen.Nun heißts,der Krebs hockt im Gewebe,im Becken,wäre rein operativ nicht mehr zu entfernen,würde immer wieder nachwachsen.Meine Mutter wollte im August auf eine große Schiffsreise gehen .Einerseits rieten Sie Ihr zu,andrerseits sollte sie doch so schnell wie möglich mit Strahlentherapie und Chemo beginnen,diese Zweideutigkeit macht einen noch wahnsinnig.
Jetzt hat Sie Termin bei diesen Strahlenmenschen in Karlsruhe,will sich aber erst ausgiebig umhören,um gut informiert zu sein.
Ich tu das jetzt für Sie übers Internet,um Sie irgendwie dabei zu unterstützen,denn Sie ist nach der OP noch recht schwach auf den Füßen.
Vielen Dank auch noch für die Adresse dieser "Benediktklinik".
Dort würde Sie lieber heut wie morgen einziehen,aber die Kasse zahlt ja solche Aufenthalte nicht und 450,-DM am Tag,das überschreitet doch etwas Ihr Budget.
Ich würde Sie dort auch am liebsten sehen,aber das kann sich ja kein Normalsterblicher leisten.
Sie möchte aber auf jeden Fall dort mal vorstellig werden,um generell mal eine "zweite"Meinung einzuholen,deshalb nochmals Danke für den Tip!!
Würde mich über Erfahrungsaustausch freuen,vor allem im Namen meiner Ma,
liebe Grüße
Andrea..
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 16.07.2001, 22:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Hallo Andrea,
Ihre Schilderung des bisherigen Verlaufs ist ja Horror. Also - ich bin ziemlich sicher, dass Ihre Mutter den Aufenthalt und die Behandlungen nicht aus eigener Tasche bezahlen muss. ( Diverse Uni-Kliniken haben z. B. einen Tagessatz von über DM 500,00 - und mehr - soweit ich weiß.) Zu meiner Zeit in der Benediktusquelle liefen dort Verhandlungen mit den Kassen für die Übernahme. Was daraus geworden ist, weiß ich leider nicht. Haben Sie sich denn schon mit der Klinik in Verbindung gesetzt, um vorab telefonisch die Kostenübernahme zu klären? Wenn nicht - tun Sie es bitte. Sie werden dort fair und zum Vorteil Ihrer Mutter beraten, oder die Klinik setzt sich mit der Krankenkasse auch selbst in Verbindung- wenn nötig auch streitig. Vielleicht werden einige physikalische Therapien nicht übernommen, aber - lokale Hyperthermie z. B. und Radiatio sind anerkannte Krebstherapien!

Drücke die Daumen!
Geben Sie mir Nachricht?

günter
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 17.07.2001, 10:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Hallo Günther,
vielen Dank für die baldige Antwort,Ihre Schilderungen machen uns ja doch ein wenig Mut.
Meine Mutter telefonierte noch am gestrigen Tag mit der Klinik,die Dame am Telefon gab uns sofort einen Termin beim Chefarzt,dort vorstellig wird meine Mutter auf jeden Fall.Es hieß,die Klinik würde schon lange mit den Kassen verhandeln,zwecks Übernahme, nur konkrete Ergebnisse gibt es nach wie vor nicht.Sie meinte von 1000 Fällen würde die Kasse allenfalls Einen evtl. übernehmen.
Nun ja,es Würde uns ja schon reichen,wenn sich die Kasse beteiligen würde an diesen Kosten.
Heute nun ist meine Mutter in Karlsruhe und hört sich die Meinungen dort an,aber sie würde nur all zu gern in diese Klinik gehen,
wir werden sehen.
Der nächste Weg sollte der zur AOK sein und dahin wollte ich Sie auch begleiten,aber nach Ihren Schilderungen halte ich es fast für sinnvoller,erst den Termin in der Klinik wahrzunehmen.Vielleicht können die ja dann wirklich gezielter vorgehen,der Kasse gegenüber,was meinen Sie?
O.K.!
Es tut wirklich gut mit Jemandem sich auszutauschen,der ja schon einige Erfahrungen hat auf diesem Gebiet,auf dem wir noch etwas befangen umherlatschen,deshalb nochmal vielen Dank für die Ratschläge,
wir halten Sie weiter auf dem Laufenden,
Liebe Grüße und auch für Sie nur weiterhin alles Gute,
Andrea
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 17.07.2001, 11:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Behandlungsmethoden nach Diagnose Darmkrebs

Liebe Andrea,
liebe "Ma" von Andrea,.
ich denke, es macht Sinn zuerst bei Herrn Dr. Herzog vorbei zu schauen. Anhand seines Therapieplanes sind dann auch leicht die anfallenden Kosten zu ermitteln. Meiner Meinung nach muss die Kasse die Krebsbehandlungen sowieso bezahlen, außer Bäder, Meditationstherapie oder Malen zum Beispiel. Vielleicht lässt sich die Behandlung ja auch ambulant machen und Sie "wohnen" in der Zeit in einer kleinen Pension um die Ecke. Wäre nur so eine Idee. Wichtig ist auch, dass der Patient selbst bei der AOK vorstellig wird. Aufgrund des Befundes und der Prognosen wird man von Angesicht zu Angesicht nicht so schnell abgebügelt. Und eine anteilige Kostenübernahme wäre ja auch schon was.
Eine weitere Möglichkeit wäre, die notwendigen Therapien zu Hause umzusetzen und sich in der Umgebung das Ärzteteam selbst zusammen zu stellen. Je nach Behandlungsplan z. B. die radiologische Praxis für die Bestrahlung, eine weitere für die Hyperthermie ( unmittelbar danach! )und den Naturmedizinier, der zeitgleich aus allen biologischen Rohren "schießt", um den Menschen um den Tumor herum immuntechnisch wieder herzurichten. Etwas mühselig - aber möglich.
Sie sind in der Nähe von Karlsruhe? Mal sehen, ob sich da was finden lässt.

Bis bald also!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Siegelringzellkarzinom C-16.9G, Diagnose vor 8 Monaten linne72 Magenkrebs 10 04.06.2007 20:19
Diagnose Darmkrebs traf wie ein Hammer! Vivi0204 Forum für Angehörige 58 27.11.2006 21:01
Bei welchem Arzt wurde Darmkrebs festgestellt ? Darmkrebs 18 30.12.2004 10:57
Diagnose Darmkrebs Darmkrebs 42 28.08.2003 13:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD