Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.12.2013, 13:57
Cythendra Cythendra ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.12.2013
Beiträge: 1
Standard Entlassungsbericht Krankenhaus

Hallo zusammen,
und zwar habe ich eine Frage bzgl. eines Entlassungsbriefes vom Krankenhaus an den Hausarzt meiner Oma (82 Jahre).

Ersteinmal zur momentanen Situation.
Meine Oma kam ende November ins Krakenhaus da Sie schlecht Luft bekam und ganz minimale blutige Fäden im Auswurf hatte. Im Krankenhaus stellten Sie dann fest das Sie wasser in Lunge uns Herz habe, dies wurde behandelt und es war kein Wasser mehr vorhanden.
Dazu muss ich sagen, dass meine Oma eine sehr lange Krankheistgeschichte hat z.b. chronische dekompensierte Herzinsuffiziens, Niereninsuffiziens mehrere Lungenembolienen und Lungenentzündugen.
Auf jeden Fall wurde ein CT Thorax durchgeführt wodurch der Behandelnde Arzt meiner Oma sagte, Sie habe bösartigen Lungenkrebs!? Durch sichtbefund so einfach zu sagen ohne vorher eine Bronchoskopie durchgefühert zu haben?
Bei Ihr wurde auch eine weitere Lungenentzünding festgestellt.
Sie war im Januar schoneinmal in dem selben Krankhenaus wo Ihr gesagt wurde das Sie Blutkrebs habe, dies stellte sich aber als Fehldiagnose raus.
Jetzt haben wir den Entlassungsbrief von Jan gefunden wor erwähnt wurde, dass Sie 2 Herde in der Lunge habe.
Ich schreibe mal einen Auszug auf dem Brief und evtl könnt Ihr mir das weiter helfen was das zu bedeuten hat.

Radiologische Befunde:
endgültiger Radiologiebefund vom 11.01.2013
Röntgen: Thorax: im stehen: 2E - Endbefund
Zum vergleich liegt eine Voruntersuchung vom 08.11.2012 vor. Im Vergleich hierzu unverändert allseits massiv vergrößertes Herz im Sinne eines Cor bovinum. Im Vergleich zu Voruntersuchung eher weniger ausgeprägte interstitielle Stauungszeichen bei geringer ausgeprägten Kerley-B-Linien. Keine sichere zentral plumonalvenöse Stauung. Kein Erguss. Soweit beurteilbar kein Nachweis pneumonischer Infilrate. Re. pectoral implantiertes Schrittmacheraggregat mit liegender Ventrikelsonde, unverändert zu Voruntersuchung. Ebenfalls unverändert sind 2 fleckenförmige Verschattungen in Projektion auf der re. Lungenoberfeld, möglicherweise pleural gelegen. Intrapulmonale Raumfoerderung sind auszuschließen. Bekannt vermehrte Brustkyphose bei keilförmiger Defomierung mittleren BWK. Die 2 herdförmigen Veränderungen in Projektion auf das re. Lungenoberfeld bzw. auf den ventralen Umfang der 2. Rippe re. sind in einer Voruntersuchung vom 05.02.2010 bereits erahnbar. Zunächst weitere Abklärung mittels Zielaufnahme unter DL empfohlen, ggf. CT Thorax bei klinischer Konsequenz.

endgültiger Radiologiebefund vom 17.01.2013
DL: Thoraxorgane - Endbefund
Die vorbeschriebenen zwei unklaren Herdebefunde in Projektion auf der rechten Lungenoberlappen stellen sich unter rotierender Durchleutung als Summationseffekte von sehr kräftigen Gefäßstruktur, z.T. mit Rippenknorpel und Rippenanteilen dar. Die Herdbefunde löse sich bei tiefer Inspiration auf und lasse sich nicht als metastasensuspekt konstanter Herdbefund nachweisen. Li.-seitig findet sich ebenfalls ein Summationseffekt bei umschriebener narbiger bandförmiger Veränderung, DD kleine Plattenatelektase.

Beurteilung:
Unter rotierender Durchleutung kein Nachweis suspekter intrapulmonaler Herdbefunde. Die vorbeschriebenen Veränderungen entsprechen Summationseffekten bzw. narbiger plattenateletatischen Veränderungen.

Wir verstehen das nicht so ganz, wenn doch dort schon was erahnbar war wieso Ihr nciht gesagt wurde, dass Sie regelmäßig zur Kontrolle muss?

Evtl. könnt Ihr mir helfen den Bericht zu verstehen, da wir im Krankenhaus keine richtigen Auskünfte bekommen und Sie von Januar nichts wissen!?!?

Vielen Dank schoneinmal für die Antworten.

Lg Cythendra
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.12.2013, 17:43
piddel76 piddel76 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 39
Standard AW: Entlassungsbericht Krankenhaus

Hallo,

die Anderen hier sind da sicher versierter, aber ich lese hier nichts von Krebs oder Verdacht, die als "bereits erahnbar" gefundenen Schatten wurden mit narbigen Veränderungen oder Schatten begründet.

Gruß
Daniela
__________________
lieben Dank & lieben Gruß
Daniela


***
Mama: Lungenkrebs ED 12/2011, OP, Chemo (2x) - 02/2013... ich vermisse Dich
Papa: nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (+Lymphknoten, Leber) ED 06/2013 [cT3cN2cM1b] Stadium IV (palliative Chemo (Carboplatin/Etoposid) 4x, Abbruch wg. schlechter Nierenwerte)
Gemischtzelliges Karzinom; Anteile plattenepithelialen, Adenokarzinoms und neuroendokrine
ED 10/2013 Metas in HWK+BWK, & mehrere in Leber (gewachsen 01/2014 )
***
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:05 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD