Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25.04.2018, 19:43
Carina100 Carina100 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2018
Beiträge: 7
Standard Nehmt ihr Psychopharmaka

Ihr Lieben,

nach einer schockierenden Krebs-Diagnose mit sehr schlechter Prognose bin ich in tiefe Depression gefallen. Die neoadjuvante Chemo (4x EC, 12 x Pac) hat nur bedingt gewirkt.

Habe derzeit alle Hoffnung verloren und denke daran, mir Medikamente verschreiben zu lassen.

Ihr seid alle so tapfer hier, wie gelingt euch das??

Carina 100
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.04.2018, 21:40
Benutzerbild von Marsella
Marsella Marsella ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2009
Ort: berlin
Beiträge: 139
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Hallo liebe Carina,


was heißt schlechte Prognose?Bei Krebs ist alles möglich und auch du hast die Chance wieder gesund und glücklich zu werden.Ich nehme ab und zu zum Schlafen etwas und finde Louise Hay auf You T.ganz
toll bei schlechten Tagen.Versuche schöne Dinge zu
Unternehmen oder gehe spazieren.....Versuche zu Leben!

LG Rike
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.04.2018, 23:17
sanne2 sanne2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 1.035
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Hallo Carina.
Es tut mir wirklich unglaublich leid, dass es dir so schlecht geht.
Ist denn deine Depression bestätigt?

Warum solltest du keine Antidepressiva einnehmen?
Wenn die Seele leidet und nur noch negatives Denken dein Leben beherrscht, ist es doch berechtigt und vor allem wichtig, dem entgegen zu wirken.

Mein Mann, der jahrelang unter seiner Krebserkrankung gelitten hat, versuchte es auch mit Antidepressiva. Leider halfen sie nicht ganz so wie gewünscht.

Allerdings ich als Angehörige und Betroffene habe zwei verschiedene Medikamente nach einander ausprobiert und profitiere davon.
Denn das Leben soll weiterhin, trotz schlechter Gedanken irgendwie positiv weiter verlaufen.
Denn das Leben geht zum Glück immer irgendwie weiter.

Dir wünsche ich viel Erfolg und viele liebe Grüße,

Sanne
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.04.2018, 08:03
Benutzerbild von Leni56
Leni56 Leni56 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2009
Beiträge: 45
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Zitat:
Zitat von Carina100 Beitrag anzeigen
Ihr seid alle so tapfer hier, wie gelingt euch das??
Carina 100

Liebe Carina,

ich bin mir sicher das wir alle; Betroffene sowie auch Angehörige; ganz sicher auch unsere Tiefpunkte haben...genauso wie Du gerade

Bitte hol Dir Hilfe...ich hoffe Du hast oder findest einen guten Psychoonkologen

Mein Mann ist seit vielen Jahren u.a. psychisch krank und nimmt entsprechende Medikamente. Mittlerweile hat sich viel getan auf diesem Gebiet...die neueren Medikamente können gezielter eingesetzt werden und sind flexibler geworden was die Dosierungen angeht. Früher musste jede Änderung in der Dosis langfristig geplant werden...heute kann je nach Bedarf schneller angepasst werden.

Natürlich sollte man immer gut überlegen was man da einnimmt...aber ich denke gerade in Deiner jetzigen Situation kann ein wenig Unterstützung nicht schaden Sprich mit Deinem Arzt darüber!

Alles Gute für Dich
__________________
A winner is a dreamer who never gives up

(Nelson Mandela)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.04.2018, 08:25
Benutzerbild von mohnblume79
mohnblume79 mohnblume79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Ort: Rhein-Main
Beiträge: 577
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Liebe Carina1000, ich habe keine Psychopharmaka genommen, aber möchte mir dafür jetzt manchmal eine runterhauen . Gegen alle Nebenwirkungen (Übelkeit etc.) habe ich mir etwas "gegönnt", aber bei Psychopharmaka habe ich mich verwehrt, warum eigentlich? Und vielleicht habe ich mich damals hier tapfer gelesen oder tapfer auf mein Umfeld gewirkt oder was auch immer, aber ich war es garantiert auch nicht mehr als Du Dich jetzt fühlst.

Ich habe zwei Verwandte in der Palliativsituation (bis zu 3 Jahre mit unheilbarem Krebs) erlebt und sie haben beide Psychopharmaka genommen und es hat wirklich gut unterstützt. Und gerade wenn die Zeit nach allem Anschein knapper wird: warum soll man sie dann darauf verschwenden, etwas aushalten zu müssen, wenn wirksame Medikamente etwas unterstützen können, z.B. den so nötigen Schlaf.

Eine Freundin von mir hat sich ebenfalls in der unheilbaren Situation dafür entschieden, Angstlöser und ein Antidepressiva zu nehmen, einfach damit die Zeit mit ihren drei Kindern nicht noch zusätzlich belastet ist und ist für diese Entscheidung jetzt sehr dankbar, weil sie ein bisschen mehr Kraft für den Alltag gewonnen hat. Und sie ist zusätzlich derzeit mit einem völligen Stillstand der Krankheit gesegnet, so dass die gewonnene Zeit doppelt gut ist.

Psychoonkologe muß man ausprobieren, ob man jemanden findet, der einem "schmeckt" aber auch da: die Krankenkasse bezahlt dafür, dass man evtl einen netten Menschen mehr an der Seite hat, der das Ganze erträglicher macht. Ich hatte großes Glück, an zwei ganz tolle Frauen zu geraten (eine während der akuten Krankenhausbehandlung, eine danach) und bin beiden sehr dankbar für eine warmherzige, kluge und emphatische Begleitung dieser Zeit.

Und ansonsten gebe ich Marsella völlig recht: bei Krebs ist alles möglich. Und auch Situationen die dem Anschein nach zum Verzweifeln sind, können sich anders entwickeln als die Statistik sagt. Ich habe einmal in einem Artikel den Wunsch einer Frau (in einer Gefängnissituation) gelesen, dass sie sich nicht innerlich (mit ihrem Wesen) sterben lassen wollte, bevor der Körper sie nicht im Stich lässt.
Deshalb: es lohnt sich beide Ebenen anzugehen und sich alle Unterstützung zu holen, die man brauchen kann.

Und Psychopharmaka sind ja nicht unumkehrbar. Wenn Dir ein Medikament nicht gut tut, kannst Du es wieder absetzen und ein anderes probieren. Wenn es gut tut, aber Du irgendwann nicht mehr weiterhin auf Tabletten angewiesen sein möchtest, kannst Du sie auch ausschleichen. Die Entscheidung, die Du heute triffst, kannst Du danach jederzeit wieder überdenken und neu treffen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.04.2018, 08:50
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 390
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

(Depression kann auch tödlich sein, also ja, die sollte man am Besten behandeln. Und Depression kann auch echt jeden erwischen. Viele Leute haben nur Glück, dass sie davon verschont bleiben.)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.04.2018, 22:23
Zoraide Zoraide ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2013
Ort: Rheinland-Pfalz
Beiträge: 462
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Liebe Carina100,
ich nehme "Psychopharmaka". Obwohl der Krebs lange schon vor der Diagnose in mir war, war ich glücklich. Warum sollte ich nach der Diagnose nicht ebenfalls glücklich sein können - bis zu meinem letzten Lebenstag?

Mit der Diagnose habe ich vor allem "Todesangst" und "Todtraurigkeit" in einer ganz anderen Tiefe neu kennengelernt. Beide Gefühle fand ich ab einem gewissen Punkt nicht mehr hilfreich. Sie behinderten mich am Leben und gerade Leben möchte ich. Zudem habe ich für mich gemerkt, dass ich mich aufgrund meines Charakters und meines Berufes eine antrainierte "chronische Anpassungsstörung" habe. Und warum sollte ich mich jetzt auf den "letzten Metern" ändern müssen und mich durch "Seelenarbeit" quälen? (5 Jahre nach ED bin ich jeden Tag äußerst erstaunt, dass ich noch lebe.)
Ich habe mich damals dafür entschieden, mir alles möglichst leicht zu machen. Daher liebe ich meine Stay-Happy-Pills sehr: Angstlöser, Schlafmittel und etwas für den Antrieb ...

Ansonsten bin ich auch für die eingehende Betrachtung vom "Negativzustand":
Tapfer sein? Wozu? Um es den anderen die Situation leichter zu machen?
Hoffnungsvoll zu sein? ... um die anderen nicht mit der Tatsache des Lebensende zu konfrontieren, das alle irgendwann einmal erleben werden?
Sich selber und andere nicht mit "negativem Denken" belasten? Sorry, das Leben ist nicht immer rosarot mit Partyzone und auch das möchte genau betrachtet werden.
"Positiv sein" und sich selber und andere belügen über den Ernst der Lage? Dieser "Sei-Positiv-Trend" stand ich schon immer skeptisch gegenüber.
Manchmal gibt es Lebensmomente, die so ganz ganz dunkel.

Die Frage ist, wer kann Dich in Deinem Umfeld JETZT hilfreich begleiten. Fakt ist, dass viele Menschen nicht das Standing haben, mit den verschatteten Seiten des Lebens umzugehen. Daher finde ich die Idee vom Psychoonkologen super. Ein Not-Termin beim Neurologen für die medikamentöse Hilfe ist ein absolutes Muss - meiner Meinung nach.

Zitat:
Die neoadjuvante Chemo (4x EC, 12 x Pac) hat nur bedingt gewirkt.
Die tatsächliche sachliche Ebene zu beleuchten, gehört natürlich auch dazu. Wie schwarz ist die Lage tatsächlich?

Wächst der Tumor unter Chemo? Bleibt der Tumor trotz Chemo gleich groß? Schrumpft der Tumor nur unwesentlich? Kamen Metastasen unter der Behandlung dazu? Im welchen Stadium der Behandlung bist Du? Ist das das Ergebnis vom Ultraschall oder vom MRT? Oder hattest Du schon die OP? Ist das das Ergebnis der Pathologie?
Welche Tumorformel hat Dein Krebs? Was ist die Empfehlung des Tumorboards?

Fühl Dich lieb gedrückt!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.04.2018, 08:55
Carina100 Carina100 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2018
Beiträge: 7
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Lieben Dank für die Antwort!

Nach der OP war Tumor nur 1 nach Sinn geschrumpft.
Mehrere lymphknoten befallen.
Es soll jetzt bestrahlt werden und Antihormone.
Keine weitere Chemo.
Metastasen vor einem halben Jahr keine.
Vor einer erneuten Untersuchung fürchte ich mich schrecklich.
Die Möbus Chemo wäre sicher besser gewesen.

Gruss
Carina
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.04.2018, 18:22
Zoraide Zoraide ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2013
Ort: Rheinland-Pfalz
Beiträge: 462
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Liebe Carina100,
es handelt sich also um das Hadern um verschüttete Milch - beide Chemoregime haben etwas für sich.
Nach Gesprächen mit anderen Frauen beim Warten auf Ärztegespräche und Behandlungen etc. habe ich beobachtet, dass der Tumor bei einer sehr hohen Hormonabhängigkeit durch die Chemo leider nicht ins Nirvana schrumpft.
Das sagt aber nicht aus, dass die Chemo nicht gewirkt hat, denn die Chemo ist eine Systemtherapie. Der ganze Körper wird therapiert, um die Metastasenbildung in der Organen und im Skelett zu verhindern. Mit Deinem Chemoregime über 6 Monate ging es vor allem darum, den Körper zu schützen und alle schlafenden Krebszellen durch die gezielte Vergiftung hinwegzuraffen. Gerade wegen der befallenen Lymphknoten ist dieser Ansatz sehr schick, finde ich.
Damit hast Du eine sehr gute Therapie erhalten, die auch nicht zu Ende ist. Die Therapie besteht aus vier Teilen. Chemo, OP, Bestrahlung und Antihormontherapie.
Für Dich ist die Antihormontherapie besonders wichtig, wenn Dein Tumor hormonabhängig ist, was ich vermute.
Vor über einem Jahr gab es gerade für den hormonabhängigen Tumor ein tolles neues Medikament.

Zusätzlich kannst Du auch etwas für Dich tun: aerobe Bewegung ca. 3 Stunden und 2 x die Woche Kraftsport . Der sportlichen Bewegung wird eine Wirkung vergleichbar mit einer Chemo zugeschrieben.

Angst vor Untersuchungen - willkommen im Club! Die Überwachung nach der Therapie ist sehr sehr sehr anstrengend. Das triggert das Diagnosetrauma. Kann Dich jemand begleiten?

Liebe Grüße!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.04.2018, 19:21
Carina100 Carina100 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2018
Beiträge: 7
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Meine liebe liebe zoraide.
Wie mutmachend du bist!!!!!!! Warum schaffen Ärzte meist das Gegenteil?

Ich danke dir sehr sehr.

Hatte nottermin beim Neurologen und bekomme nun starke Medikamente.
Er argumentierte ähnlich,dass ich derzeit eine negative eigendiagnose mache und erst Mal wieder runterkommen muss. Evtl. Sogar stationär Psychiatrie.

Liebe gruesse

Zoraide,

Noch eine Frage.
Wie heißt das neue Medikament für hormonabhängigen BK?

Liebe Grüsse
Carina100

Geändert von gitti2002 (27.04.2018 um 20:55 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 28.04.2018, 11:43
sanne2 sanne2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 1.035
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Hallo liebe Zoraide.
Auch ich finde deine Antworten sehr ermutigend, selbst wenn ich persönlich keinen Brustkrebs, sondern Gebärmutterkrebs hatte.

Wieso schein das Wort "Psychopharmaka" bei vielen Menschen ein negatives Gefühl zu verursachen?
Warum leiden, wenn es nicht sein muss?
Diese Medikamente werden nicht umsonst verschrieben.

Mein Mann hätte sehr gerne davon profitiert und war auch sehr offen dafür. Leider waren "wir" wohl bei den falschen Leuten. Wirklich schade, denn er war sehr häufig sehr traurig, allerdings zwischenzeitlich auch sehr positiv gestimmt.

Hallo liebe Carina.
Eine stationäre Aufnahme ist in sehr vielen Situationen unglaublich wichtig!
Dort wirst du mit deinen Ängsten, Sorgen und Bedürfnissen im besten Fall sehr gut aufgefangen.

Erkundige dich bitte vorher über die zugewiesene Klinik, aber ich persönlich habe davon profitiert.

Ebenso gut wäre eine ambulante Tagesklinik.
Dorthin gehst du morgens, hast spezielle Therapien und einmal pro Woche ein Gespräch mit einem Psychologen. Ab dem späten Nachmittag bist du Zuhause, bist allerdings dann auch mit deinen Gedanken alleine.

Alles, alles Gute wünsche ich dir!

Liebe Grüße,

Sanne

Geändert von gitti2002 (28.04.2018 um 23:10 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 29.04.2018, 00:28
juli 11 juli 11 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.05.2011
Beiträge: 163
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Hallo zusammen,
Auch ich kann die Ängste und Sorgen so gut nachvollziehen... Schlimm genug die Therapien zu machen, und dann noch die Sorgen mir der Psyche... Keine Krankheit wird so mit der Psyche zusammen hinterfragt , wie krebs und Depressionen...gibt es Auslöser für Krebs durch Depressionen , oder kriegt man Depressionen weil man nicht nein sagen kann... Bei uns wurde der Psychiater immer belächelt... Da aber meine Ängste so groß wurden, und ich nicht die Familie noch mehr belasten wollte bin ich zum Psychiater gegangen... Er hat mir was verschrieben, was ich gegen Ängste einnehmen darf...U und sagte auch, ich solle sie nehmen und nicht zweifeln, denn bei anderen Krankheiten nimmt man auch Antibiotika, oder Schmerzmittel usw... desweiteren sagte er ich solle meine Ängste formulieren,wovor genau ich Angst habe und alles zuende denken...sei es Versorgung der Kinder, Angst vor Schmerzen, sterben, beruflichen Situation usw... Klar, kam man damit die Probleme nicht alle lösen, aber ich habe versucht vieles zu klären für mich und auch vorsorgen für den Supergau... Langer Text geworden, hoffe es war verständlich, ich finde es richtig jedes Medikament zu hinterfragen... Aber heutzutage gibt es so viele Antidepressiva und auch Schmerzmittel die nicht abhängig machen, also warum nicht einnehmen, bis man das Gefühl hat, jetzt geht's wieder ohne....
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 29.04.2018, 07:56
Ursus28 Ursus28 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2018
Beiträge: 17
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Welche Antidepressiva machen nicht abhängig? Mein Mann kämpft seit ca. 6 Monaten mit Panikattacken und mittlerweile auch schweren Depressionen, einige Medikamente hat er gar nicht vertragen. Das Einzige, was geholfen hat, war Tavor und davon wurde er richtig abhängig, das Ausschleichen, Bedingung für die Aufnahme in die psychosomatische Tagesklinik,war grausam. Falls Ihr „bessere“ Alternativen kennt, bitte per PN. Danke.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 29.04.2018, 13:37
Benutzerbild von mohnblume79
mohnblume79 mohnblume79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Ort: Rhein-Main
Beiträge: 577
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Zitat:
Zitat von Carina100 Beitrag anzeigen
dass ich derzeit eine negative eigendiagnose mache und erst Mal wieder runterkommen muss.
Liebe Carina100, oh das kenne ich so gut. Ich habe es an kleinen und großen Rückschlägen fest gemacht und in mir drin brüllte alles "Du hast doch eh keine Chance". Und jetzt sind es 4 Jahre her und alle Untersuchungen waren gerade gut.

Ein hormonabhängiger Krebs bietet so gute Behandlungschancen. Ich konnte bei den Arztgesprächen auch immer nur das hören, was die Ärzte an Negativem sagten (und es ist ja leider viel). Erst viel viel später in der Reha hat sich mal eine Ärztin Zeit genommen und mir erklärt, warum - trotz einiger negativer Vorzeichen - ich trotzdem ein gutes Kartenblatt auf der Hand habe.
Und Zoraide hat so recht: Du hast noch 2 sehr gute Therapieoptionen vor Dir (operiert bist Du ja vermutlich schon?). Die Bestrahlung wirkt, die Antihormontherapie wirkt. Sollte Dein Krebs langsam wachsend sein, dann hat die Chemo nicht so eine bereite Angriffsfläche, nachher die Antihormontherapie aber wieder sehr wirksam.

Das mit dem Nottermin finde ich super als ersten Schritt, um wieder ein wenig Boden unter den Füßen zu finden. Ich finde Du liest Dich sehr reflektiert und mit der Unterstützung und dem Start gelingt es Dir bestimmt gut, einen selbstbestimmten Weg zu finden.
Es gab mal ein Buch, das meine Mutter gelesen hat "Am Ende der Kraft beginnt ein neuer Weg". Keine Ahnung, wovon dieses Buch handelte, aber den Satz habe ich heute oft im Kopf.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 29.04.2018, 23:43
Carina100 Carina100 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2018
Beiträge: 7
Standard AW: Nehmt ihr Psychopharmaka

Danke an alle für eure Unterstützung!!!!
LG
Carina100
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD