Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Nierenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.07.2011, 16:10
lucnik lucnik ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2009
Ort: Westerwald
Beiträge: 41
Standard Nierenkrebs Metasthasen Interleukin

Wer hat Erfahrung mit Interleukin?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.07.2011, 16:11
lucnik lucnik ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2009
Ort: Westerwald
Beiträge: 41
Standard AW: Nierenkrebs Metasthasen Interleukin

Interleukin 2, ergänze ich noch.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.07.2011, 17:48
Benutzerbild von Marion01
Marion01 Marion01 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2010
Ort: Vulkaneifel
Beiträge: 381
Standard AW: Nierenkrebs Metasthasen Interleukin

Hallo lucnik!
Hmmm, ein paar Infos mehr wären vielleicht nicht schlecht, hier im Forum tummelt sich nämlich die geballte Kompetenz. Aber diese Personen brachen etwas mehr Hintergrundwissen zu Deiner Frage.
Also, hau rein in die Computertastatur....

Gruß Marion
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.07.2011, 00:15
Benutzerbild von Marita P.
Marita P. Marita P. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 26.05.2006
Ort: Raum München
Beiträge: 1.454
Standard AW: Nierenkrebs Metasthasen Interleukin

Hallo,

ich möchte Dich hier herzlich begrüßen. Könntest Du uns bitte etwas genauer beschreiben wie Du Interleukin bekommst. Noch mit einem anderen Medikament?
Ich bekam vor 12 Jahren eine Immun-Chemo-Therapie und zu dieser Therapie gehörte auch Interleukin. Ich bekam sehr viel Fieber und durch die senkenden Medikamente Schüttelfrost. Meine Therapie hat damals über 4 Jahre geholfen.

Schreib mal welchen Tumor Du hast, welchen histologischen Befund es gab, wie alt Du bist und wo Du in Behandlung bist.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.07.2011, 00:38
Heino* Heino* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.11.2006
Beiträge: 375
Standard AW: Nierenkrebs Metasthasen Interleukin

Hallo lucnik,

ich habe Interleukin 2 zusammen mit Interferon und anderen Begleitmedikamenten bei der IMT bekommen, das war 1995 und 1996 und dann 2005 bis 2007.
Was ist Deine Frage dazu?

LG, Heino.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 31.07.2011, 11:34
lucnik lucnik ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2009
Ort: Westerwald
Beiträge: 41
Standard AW: Nierenkrebs Metasthasen Interleukin

Hallo,
ich hab das hier noch nicht so richtig raus, wie das geht. Hab jetzt per Zufall eure Antworten gelesen. Ich bin jetzt 41 Jahre alt und habe 2008 die linke Niere entfernt bekommen. Ein apfelsinengroßer Tumor, bösartig. Eine Chance von 92 %, das nie mehr was kommt.... Im Oktober 2010, also 2,5 Jahre später wurde mir ein Lungenlappen links entfernt und im März 2011 wurde festgestellt, dass beide Nebennieren befallen sind. Dir rechte weniger stark. Jetzt bekomme ich Interleukin2. Das erste mal ging es. 8 Tage im KH. Das 2. mal war ich fast 3 Wochen im KH und davon 1 Woche Intensiv. Ich bin fast gestorben. Blutdruck 42 zu 24. Ich habe alles an Nebenwirkungen mitgenommen, was geht. Blutkonserven, Blutplasma, Gewichtsansammlung von 24 Kilo usw. Das 3. Mal Interleukin gingen von 15 Stück nur 10 in meinen Körper rein. Das Zeug lief 2 Stunden in mich rein, da ging es mit dem Brechen los. Beim 1. CT wurde der Tumor kleiner. Beim 2. CT war Gleichstand. Dieses 2. CT wurde aber lt. Doc. zu früh gemacht. Aber sie mussten damals entscheiden, ob weiter Interleukin oder nicht. Ich möchte einfach eure Erfahrungen dazu, wie ihr es vertragen habt, ob es geholfen hat. Ich habe einfach Angst an dieser Scheiss-Krankheit elendig zu sterben. Meine Kinder sind 14 und 16. Ich möchte sehen, was wie für einen Beruf wählen, bei der Heirat dabei sein, Oma werden, die Welt noch sehen, verstehst Du ? Jetzt laufen mir die Tränen, aber eigentlich bin ich zuversichtlich. Ich habe bis heute noch nicht richtig kapiert, das ich krank sein soll. Die Ärzt in Mainz sagen das, aber da ich hier keine Schmerzen habe kann ich das nicht glauben. Übrigens habe ich immer noch Wasser ums Herz, teilweise bis zu 3 cm und meine fingerspitzen sind teilweise von taub. Im Moment verliere ich bestimmt das 4-fache an Haaren. Freue mich auf Antwort.
Gruss Claudia
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 31.07.2011, 12:07
Heino* Heino* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.11.2006
Beiträge: 375
Standard AW: Nierenkrebs Metasthasen Interleukin

Hallo liebe Claudia,

was Du hier ins Forum schreibst, können alle lesen, Du brauchst nicht jedem einzeln zu schreiben.
Nun zu Deinen Fragen: Wir haben bei der IMT Interleukin und Interferon unter die Haut gespritzt bekommen. Wenn ich Dich richtig verstehe, bekommst Du es intravenös (in die Vene) verabreicht. Da müssen ja die Nebenwirkungen furchtbar sein! Ich weiß von den Vorstufen der IMT vor rund 20 Jahren, dass versucht wurde,die Mittel noch wirksamer zu machen, indem man sie intravenös verabreicht. Das ging nur stationär und es hat Todesfälle gegeben. Inzwichen ist die Behandlung mit Interferon und Interleukin nicht mehr verbreitet, weil es seit einigen Jahren sehr gute Erfolge mit den neuen Target-Therapien gibt. Das sind sehr wirkungsvolle Tabletten, die das Wachstum der Krebszellen unterbinden.
Ich habe den Eindruck, dass Du in Deiner Klinik als Versuchsobjekt gesehen wirst, um einen neuen Anlauf mit einem eigentlich längst überholten Therapiekonzept zu unternehmen. Bitte hinterfrage bei Deinen Ärzten die Begründung für diese Behandlung, ich finde sie sehr ausgefallen!
Dringend möchte ich Dir raten, dir diesen Thread anzusehen Infothread für Nierenkrebs-Patienten und dich mit der Anlaufstelle in Verbindung zu setzen, das ist eine Selbsthilfe-Organisation, die sich um die Behandlung seltener Krebsarten kümmert und eine gute Arbeit beim Nierenkrebs leistet.
[gelöscht]
lasse Dir das umfangreiche Info-Material zum Nierenkrebs zusenden. Dort kannst Du auch erfahren, ob es kompetente Ärzte für den Nierenkrebs in Deiner Nähe gibt und wie Du sie erreichen kannst. Den wichtigsten Schritt hast Du aber schon getan: Es ist gut, dass Du Dich hier gemeldet hast!

Herzliche Grüße, Heino.

Geändert von Birdie (24.07.2012 um 01:10 Uhr) Grund: Bitte immer auf den angepinnten Thread verweisen
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.07.2011, 13:35
Birdie Birdie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.10.2009
Beiträge: 509
Standard AW: Nierenkrebs Metasthasen Interleukin

Hallo Claudia,
Die Behandlung mit Interleukin als Monotherapie (also nur dieses Medikament) ist in Deutschland nicht sehr verbreitet.

Wie mir scheint, scheinst du eine Hochdosis Interleukin Behandlung zu bekommen.
In Amerika wird auch heute noch Interleukin als Monotherapie in Hochdosisform verabreicht - ich habe aber schon lange nicht mehr gehört, dass diese Methode in Deutschland angewandt wird.

Es gab eine lange Zeit, wo die Kombinationstherapie aus Interferon, Interleukin und 5FU die Standardtherapie bei Nierenkrebs war - diese Behandlung nennt man Immun- bzw. Immunchemotherapie.

Von Experten wird derzeit die Frage nach dem Stellenwert der Immun- bzw. Immunchemotherapie in der Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms gestellt. Aufgrund der neuen Optionen mit den Target-Therapien, die sich für einen Großteil der Patienten als wirkungsvoller und als deutlich verträglicher dargestellt haben, hat sich die Therapielandschaft bei dieser Erkrankung innerhalb kürzester Zeit maßgeblich verändert. Diese Veränderungen bringen es mit sich, die bisherige Standardtherapie zu hinterfragen.

Allerdings hat man in der Vergangenheit gelernt, dass die Immuntherapie zwar sehr nebenwirkungsreich ist, in einigen Fällen jedoch zu langfristigen Krankheitsrückgängen geführt hat. Aufgrund dieser zwar eher seltenen, dann aber sehr guten Ergebnisse hat die Therapieform bei Einzelfällen nach wie vor eine Berechtigung, so die Meinung einiger Experten.
Darüber hinaus kennt man heutzutage einige Faktoren, die bereits vor Therapie-beginn eine Aussage darüber zulassen, ob die Behandlung anschlagen könnte. Sollten diese Faktoren nicht gegeben sein, sollte die Immuntherapie nicht zur Anwendung kommen:
• Entfernter Primärtumor
• Klarzellige Histologie
Nur Lungenmetastasen (keine Leber-, Hirn-, Knochentmetastasen)
• Geringes bis mittleres Progressionsverhalten der Metastasen
• Junger Patient (unter 60 Jahre)
• Sehr guter allgemeiner Gesundheitszustand
• Keine schwerwiegenden Nebenerkrankungen (Komorbiditäten)
• Bestimmte Laborparameter, die im Normbereich liegen sollten (z.B. LDH, Hb; Calcium)

Hier kann die Ansprechwahrscheinlichkeit bei ca. 40% liegen.

Ich wünsche dir alles Gute!
__________________
Wissen gibt Sicherheit!

Geändert von Birdie (24.07.2012 um 01:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 31.07.2011, 14:31
lucnik lucnik ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2009
Ort: Westerwald
Beiträge: 41
Standard AW: Nierenkrebs Metasthasen Interleukin

Hallo,
supertoll, dass ihr alle so schnell geantwortet habt. Ja, die Therapie ist superselten. Man muss erstmal einen Arzt finden, der das macht. Mein Urologe hatte das schon bei dem Lungenbefall vorgeschlagen. Man spricht bei mir mittlerweile von einer Systemerkrankung. Da einmal der Krebs über die Blutzellen und einmal über die Lymphbahnen gegangen ist. Daher hilft es mir nicht, die Nebennieren auch noch zu entfernen. Da ist die Lebensqualität nicht mehr so, hat man mir gesagt. Das Interleukin KANN den Krebs ganz bekämpfen und die Target-Therapie sei nur lebensverlängernd. Momentan sind bei mir noch die ersten Fingerglieder wie taub, ich habe oft Durchfall und noch immer Wassereinlagerung um den Herzmuskel.
Habe jetzt schonmal gelernt, dass ich nicht im nächsten Jahr sterben muss. Das hilft schon mal. Ich kann noch planen...
Danke euch allen.
Claudia (lucnik=)

Geändert von gitti2002 (28.01.2015 um 19:13 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
interleukin 2, lungenmetastasen, nebenierenmetastasen, nierenkrebs


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:07 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD