Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.03.2015, 20:58
Futzi Futzi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.03.2015
Beiträge: 6
Standard Angst vor Ergebnissen

Hallo zusammen

Ich weiss nicht ob mein Eintrag hier im richtig Berreich ist, hoffe ich mache alles richtig.

Also ich erzähl einfach mal:
Am Samstag bin ich ins Krankenhaus gegangen da ich schon seid 3 Tagen Unterleibschmerzen auf der rechten Seite hatte. Zuerst dachte ich das es nichts schlimmes ist deshalb bin ich die Tage davor auch nicht zum Arzt. Als die Schmerzen dann nicht besser wurden bin ich ins Krankenhaus da ich die Befùrchtung hatte das es der Blinddarm sein könnte und dieser mir platzen könnte. Als ich drankam meinte der Arzt das es der Blinddarm sei, da ich allerdings nur Schmerzen auf der rechten Seite hatte wurde ich zum Ultraschall geschickt. Dort wurde dann die Ursache für die Schmerzen gefunden, eine 9x6cm große Zyste am Eierstock. Der rechte Eierstock konnte wegen der größe der Zyste nicht entdeckt werden. Nach den ganzen Untersuchungen wurde mir gesagt das ich am Montag wiederkommen soll zur OP. Montag hat der Arzt mir dann mitgeteilt das es sein kann das der Eierstock von der Zyste zerquetscht wurde. Ich wurde dann auch am Montag operiert (Bauchspiegelung). Am nächsten Tag wurden mir dann Bilder der OP gezeigt. Der rechte Eierstock war total kaputt, der Arzt hat diesen aber wieder zusammengenäht. Es sah richtig fieß aus. Da der Inhalt der Zyste komisch war wurde diese zur Untersuchung ins Labor geschickt. Nach 3 Tagen waren die Ergebnisse dann da. Der Arzt hat mir gesagt das es nicht sicher ist ob der Inhalt gut oder bösartig ist (Borderline??) Und der Inhalt der Zyste jetzt an ein anderes Labor geschickt wird wo man dies genauer untersuchen würde. Er sagte das es sein kann das rauskommt das es bösartig ist und man dann nochmal operieren müsste. Es könnte auch sein das Eierstöcke usw raus müssen Ich bin erst 22 und habe total Angst was passieren könnte, jetzt muss ich 4-6 Wochen auf die Ergebnisse warten. Der Arzt hat mir dann noch gesagt das wenn rauskommt das es bösartig ist ich ja noch schnell ein Kind mit meinem Partner zeugen kann. Wusste garnicht was ich dazu sagen sollte. War nicht gerade feinfühlig von ihm... Jetzt mache ich mir natürlich die ganze Zeit gedanken und habe Angst. Ich bin hingegangen mit dem Gedanken das es der Blinddarm ist und dann kam sowas. Irgendwie bin ich total verzweifelt. Habe garkeine Ahnung von dem ganze Thema und würde gerne wissen ob jemand von euch die gleiche Erfahrung gemacht hat und was rausgekommen ist usw. Im Internet findet man viel zu dem Thema aber ich denke es ist was anderes wenn mir jemand von seinen Erfahrungen erzählt.

Danke schonmal im Vorraus und liebe Grüße an alle!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.03.2015, 21:46
T'Pau T'Pau ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2014
Beiträge: 94
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Hallo Futzi,

zunächst einmal:
Es ist zwar nicht unmöglich Eierstockkrebs mit 22 zu bekommen aber ziemlich ungewöhnlich. Wenn diese Krankheit bei einer 40 jährigen zuschlägt, gilt das schon als früh und die Ärzte im KH reden untereinander immer von „der jungen Patientin von Zimmer xy“
Rein von der Wahrscheilichkeit her gesehen, wäre es bei dir zu früh.

Also keine Panik, das ist das wichtigste. Sondern überlegt das Beste für dich tun.

Der Kommentar deines Arztes ist nicht nur menschlich daneben, sondern auch medizinisch zumindest seltsam.
Denn alles was ich in den letzten 4 Jahren bezüglich des Eierstockkrebses gelernt habe geht dahin, dass man nicht 9+x Monate mit der Behandlung wartet bis ein Kind gezeugt und ausgetragen ist.

Wenn es Krebs ist aber noch in einem Frühstadium, kann unter Umständen ein Kinderwusch bei der Behandlung berücksichtigt werden. Das braucht aber ganz viel Fachwissen bei den Ärzten und nicht nur ein paar lässig dahin gesagt Worte.
Wenn du nun eh noch 4-6 Wochen warten sollst, ist das vielleicht der Zeitpunkt dich in einem spezialisierten Kompetenzzentrum beraten zu lassen und dir eine Zweitmeinung zu holen.
Ich an deiner Stelle würde schauen mich von den Besten beraten zu lassen.

Solche Zentren findest du in Berlin, Hamburg, Essen noch einigen anderen Städten der Republik.
Du hast ein Recht auf eine gute Beratung und Behandlung! Leider musst du sie einfordern.

Gruß

T‘Pau
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.03.2015, 22:15
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Hallo Futzi!

Das sehe ich aber auch so!!!!!!!
Schnellstens ab in das nächste Kompetenzzentrum für Eierstockkrebs!
Dieser Arzt kommt mir seeeehr merkwürdig vor!
6 - 8 Wochen warten auch!!!
Und schnell noch ein Kind machen beim Verdacht auf Eierstockkrebs Häääää????

Meine Erfahrungen sind dahingehend, dass ein erfahrener Spezialist schon im Doppler-Ultraschall sieht, ob da was nicht stimmt! Man kann zwar niCht alles sehen und beurteilen, aber das "Spanische" schon! Wenn man erfahren ist!!!

Und wenn man den Inhalt dieser komischen Zyste schon mal hat, dann gibt es einen Schnellschnitt, bei dem man zumindest einige Einzelheiten erkennen kann! Wenn nicht sogar gleich, obs bösartig ist!

Von geflickten Eierstöcken hab ich auch noch nie was gehört, kann das eine geplatze Zyste gewesen sein??? Evtl. eine sog. Schokoladenzyste oder eine Dermoidzyste??? Die haben manchmal so komische Inhale wie Haare oder Zähne. Die gehören aber i.d.R. auch raus und nicht geflickt!

Alles seeeeeehr merkwürdig!!! Waren da Spezialisten am Werk???
Ich kann nicht mehr dazu sagen, als dass du dich schnellstens in Zug, Auto, Fernbus setzen solltest und dich in ein richtig gutes spezialisiertes Eierstockkrebs-Zentrum begeben solltest!

Du bist zu jung, um falsch behandelt ins Nirwana zu gehen!
Alles Gute!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.03.2015, 22:18
Futzi Futzi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.03.2015
Beiträge: 6
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Vielen Dank für deine Antwort und die netten Worte. Es beruhigt mich zu hören das es in meinem Alter warscheinlich seltener passiert. Ich hab halt keine Ahnung von der ganzen Sache da ich mich vorher nie mit dem Thema beschäftigt habe. Ist es sinnvoll jetzt schon zu einem anderen Arzt zu gehen oder sollte ich die Ergebnisse abwarten. (Wie gesagt, habe echt keine Ahnung und im Internet findet man so viele verschiedene Sachen dazu)

Danke für deine Antwort! Wie ich bereits geschrieben habe hab ich echt mit dem Blinddarm gerechnet und bin ins nächste Krankenhaus gefahren. Habe auch Fotos von der OP (der Arzt hat es mir auch erklärt), man sieht wie der Eierstock vorher aussah (sah so wie zerissen aus, kanns nicht anders beschreiben) und danach halt genäht. Die Nähte werden wohl “von selbst“ rauskommen

Liebe Grüße!

Geändert von gitti2002 (08.04.2015 um 20:39 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.03.2015, 22:25
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Huhu Futzi!

Anrufen, Daten faxen oder mailen, um Zweitmeinung und/oder Termin bitten und hin da! Is ja sooooo weit nun auch nicht!

Keine Panik, du wirst nicht morgen tot umfallen, aaaaaaaber die Sache gehört so zeitnah wie möglich geklärt und zwar von Spezialisten!!!
Je überlegter du an die Sache drangehst, desto besser sind deine Chacen und desto größer die Chancen auf vollständige Heilung, falls es was Bösartiges sein sollte!

Das aber wollen wir nicht hoffen!
Und wenn es doch so sein sollte, dann reden wir später drüber, wie es weiter geht, ja??!!
Einen Schritt nach dem anderen, jetzt gilt es erstmal rauszufinden, was wirklich in dir los ist!!!

Machs gut und richtig!!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!

Geändert von gitti2002 (15.03.2015 um 23:33 Uhr) Grund: PN
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.03.2015, 22:26
Futzi Futzi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.03.2015
Beiträge: 6
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Vielen lieben Dank Tündel!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.03.2015, 22:37
T'Pau T'Pau ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2014
Beiträge: 94
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Nochmal hallo von mir,

Bei jungen Patientinnen (um die 40 ) ist die wahrscheinlichkeit für eine erbliche Komponente größer.
Gibt es in deiner Familie (Mutter, Oma, Tante, Schwester...) Fälle von Brust oder Eierstockkrebs?

Google fragen und zum telefon greifen.

Eine Zweitmeinung steht dir zu, das zahlt auch die Krankenkasse. Evtl. brauchst du eine Überweisung vom Hausarzt/Frauenarzt. Das solle aber kein Problem sein.

T'Pau

Geändert von gitti2002 (15.03.2015 um 23:35 Uhr) Grund: PN
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.03.2015, 00:18
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Hallo, auch nochmal von mir!

Es ist absolut verständlich, dass du mit diesen Beschwerden erstmal das erstbeste Krankenhaus aufgesucht hast! Woher solltest du denn wissen, dass es was Mieses sein könnte!
Aber dir ist dann immerhin aufgefallen, dass da etwas nicht ganz gerade gelaufen ist! Du hast zu denken angefangen, hast Informationen gesamnelt, dich hier angemeldet! Das war gut so!
Du hast das Recht, dich zu informieren, Lösungen zu suchen, die bestmögliche Behandlung zu bekommen!

Und für die dir zustehende Zweitmeinung solltest du eines der wenigen echten Kompetenzzentren für Eierstockkrebs, die es in Deutschland gibt, aufsuchen!

Aber es ist ultrawichtig, dass du deine Sache von Spezialisten abklaren lässt!

Machs gut!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!

Geändert von gitti2002 (16.03.2015 um 00:23 Uhr) Grund: PN
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.04.2015, 07:07
Futzi Futzi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.03.2015
Beiträge: 6
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Hallo zusammen
Habe vorgestern den Anruf vom KH bekommen das die Ergebnisse da sind. Konnte auch am gleichen Tag zum Gespräch gehen da wohl jemand anderes seinen Termin abgesagt hatte. Der Arzt teilte mir mit das sich wohl das bestätigt hatte was in der ersten schneller Untersuchung festgestellt wurde. Es handelt sich um einen Borderline-Tumor. Er hat mir dann mitgeteilt das noch eine OP gemacht werden muss bei der der eine Eierstock, die Eileiter und das Bauchnetz entfernt werden soll. Außerdem sollen Proben aus dem Bauchfell genommen werden. Das mit dem Eierstock und der Eileiter würde ich ja noch verkraften, das mit dem Bauchnetz macht mir nut höllische Angst. Irgendwie hab ich bei der ganzen Sache kein gutes Bauchgefühl und werde einen Termin bei meiner Gynäkologin machen um mit ihr nochmal darüber zu sprechen. Ich habe den Arzt gefragt ob ich das Bauchnetz denn nicht brauche. Er meinte das Bauchnetz wäre wohl dafür da das sich Infektionen usw die sich im Unterleib befinden nicht nach oben gehen können. (so habe ich es verstanden). Ist es normal das das Bauchnetz komplett entfernt wird? Und gibt es irgendwelche Folgen die man hat wenn man "ohne" Bauchnetz lebt? Danke schonmal im Vorraus, beim letzten mal haben mir eure Beiträge echt gut getan und ich habe mir weniger Sorgen gemacht, auch dafür nochmal Danke!

Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.04.2015, 13:20
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Hallo!

Ich werd mal versuchen, deine Fragen zu beantworten:

Ja, es ist normal, das große Netz, das ist eine Art Fettschürze im Unterbauch und auch das Bauchfell, das ist eine Art Haut im Bauch, zwischen den Organen, damit diese nicht verpappen, sofern befallen, zu entfernen!
Alle, die ein fortgeschrittenes Stadium haben, müssen da durch. Es fehlt nicht wirklich und zumindest das Bauchfell wächst nach!
Es kann halt zu Verwachsungen kommen, die können weh tun, aber sonst wirst du davon nicht viel merken, dass es fehlt!

Warum?
Gerade das Bauchfell hat, laienhaft ausgedrückt, eine ähnliche Zusammensetzung wie das Eierstockgewebe, weshalb sich ein Eierstockkrebs besonders gerne über das Bauchfell ausbreitet. Und da das Bauchfell eben überall im Bauch ist, kann auch der Krebs damit überall hinkommen!

Ein Spezialist für diese Sachen kann das Bauchfell abziehen wie die Pelle von der Weißwurst, auch laienhaft ausgedrückt! Ganz soooo einfach ist es nicht, deshalb muss da eben ein Spezialist dran!!!
Das kann man nicht in jedem Krankenhaus!
Bei uns hier hat man mir damals gesagt: "Nein, das können wir hier nicht!" Gucken wollte man trotzdem!
Das ist aber nicht gut, denn wenn man aufmacht, dann muss man auch rausmachen!

Wenn also dein Bauchfell befallen sein könnte - genau sieht man das aber leider erst bei offenem Bauch - dann sollte ein Spezialist, der auch das Bauchfell abfieseln kann, am OP-Tisch stehen!

Ich weiß jetzt nicht, ob du schon in einem Kompetenzzentrum warst, bzw. bist, wenn nicht, dann ist es jetzt allerhöchste Zeit!

Viel Kraft!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.04.2015, 14:39
Marie-Christine Marie-Christine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2015
Beiträge: 47
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Liebe Futzi,

ich habe mich auch neu hier angemeldet...

Auch ich bin momentan in der gleichen Situation wie Du...

Meine erneute OP ist nächste Woche und auch mein Bauchnetz soll mit raus und auch der Blinddarm, denn der muss anscheinend immer mit raus hat man mir gesagt, wusste ich auch nicht...

Auch ich habe schreckliche Angst vor der neuen OP.

Alles ist noch so neu, die Diagnose usw. Und bei mit ist noch nicht klar ob der Borderline-Tumor schon in ein richtiges Ovarialkarzinom übergegangen ist und in welchem FIGO Stadium ich bin...

Alles gerade schrecklich, die Wartezeit und so.

Vielleicht kann man sich ja gegenseitig ein wenig Mut machen und es zusammen durchstehen indem man sich schreibt...

Liebe erste Grüße,

Marie
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 10.04.2015, 15:39
Futzi Futzi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.03.2015
Beiträge: 6
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

@ Tündel , danke für die Erklärung! Weißt du denn vielleicht ob es sich anders anfühlt wenn man das Bauchnetz raus hat?

Geändert von gitti2002 (10.04.2015 um 21:32 Uhr) Grund: PN
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 10.04.2015, 17:16
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.330
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Hallo Futzi, Hallo Marie-Christine!

Angst vor der Op hatten wir alle, keine wusste, was da nun genau bei rauskommt!
Wichtig ist, dass ihr in guten, besser sehr guten, besser, den besten Händennseid, die in Deutschland zu kriegen sind, in den Händen echter EK-Spezialisten und ihren Teams!

Euch beiden mochte ich sagen: Bis auf die Narbe von oben bis unten und den kleinen, lieben Ap-li erinnert mich momentan nichts wirklich an den Messi!
Ich lebe normal, mache alles, was mir Spaß macht und den Werten nach bin ich momentan tumorfrei!

Dass das Bauchfell und das große Netz fehlen, davon merke ich nichts!
Das, was insgesamt bei mir raus musste, wog gut 2,5 kg! Messi und Messimüll! Man merkt da echt nix von und es schränkt auch nicht ein, dass es nun nicht mehr da ist!!!
Und der rausse Blinddarm ist eben raus, spielt auch keine Rolle!
Was weg ist, kann keinen neuen Krebs machen!!!

Es macht Angst, ja, EK kann tot machen, ja, aber deshalb sollt ihr ja den bestmöglichen Behandler suchen, dann kann man damit tatsächlich laaaaaange leben!
Andere Krankheiten machen auch tot, schneller, schmerzhafter, und tot!!!!
Herzinfarkt - bumms, tot, Schlaganfall - bumms, tot, Diabetes - langes Leiden, wenn nicht gut eingestellt, tot!

Wenn ihr euch verrückt macht, wird es nicht besser, aaaaaaaber ihr leidet mehr, euch geht es schlechter, angeblich heilt alles nicht so gut!
Ich weiß nicht, ob es stimmt, habe aber selbst erlebt, dass eine Frau mit viiiiiiiiel besserer Prognose als meine es war, sich mit den Worten "Ach, aus mir wird eh nix mehr!" selber aufgab. Vor kurzem ist sie gestorben.

Niiiiiiie aufgeben!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 10.04.2015, 21:30
Swabs Swabs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2015
Beiträge: 301
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Hallo zusammen!
Ich schliesse mich hier grad der Tündel an!
Bei mir wurde auch "alles" rausoperiert... Am Anfang wollte ich gar nicht wissen, was da alles weg war.
Als ich dann endlich allen Mut beisammen hatte, wollte ich es doch wissen. Ich hatte "über Nacht" 15kg Gewicht verloren Neben dem "üblichen" Ausräumen der Eierstöcke und allem was dazu gehört, hab ich den Blinddarm, ein grosses Stück Dünndarm/Dickdarm und das Bauchfell abgegeben. Ehrlich gesagt, ganz am Anfang nach der OP hatte ich manchmal das Gefühl ich hätte ne Höhle im Bauch, aber das war nur weil ich mir im Kopf vorgestellt hatte, was die da alles rausgenommen haben. Eigentlich habe ich gar nichts gemerkt. Bei mir ist mittlerweile ein Teil des Bauchfells nachgewachsen, was mir einen unliebsamen Rezidiv beschert hat. Also seid froh, wenn Ihr das Teil los habt! Je mehr weg ist, desto besser!
Ich hatte wie Tündel einen künstlichen Darmausgang (ist jetzt rückverlegt) und deshalb ist mein Bauch mit Narben übersät. Aber was ist das schon - ich lebe.
Liebe Grüsse Swabs
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 10.04.2015, 21:50
Claudia55 Claudia55 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2010
Beiträge: 74
Standard AW: Angst vor Ergebnissen

Liebe Futzi und Marie-Christine, schaut mal, dies habe ich vor einigen Jahren gefragt. Die Antworten werden auch euch helfen.
http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=44284
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
eierstock, operation, zyste


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD