Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 31.12.2005, 18:02
nitty78 nitty78 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2005
Beiträge: 7
Frage Führerscheinentzug Und wie geht es weiter!

Hallo!!!
Ich habe da mal eine Frage!
Und zwar:
Bei meinem Freund wurde ende Mai '05 auf grund fokaler ep-anfälle und Kopfschmerzen ein MRT gemacht und ein Hirntumor gefunden. Die Ärzte im Krankenhaus hatten uns gesagt das er raus muß. Am 30.06.05 war es dann soweit. Er wurde operiert und alles ist gut gegangen. Sie sagten uns das es ein Oligo. Grad II ist und sie nicht alles entfernen konnten. Die fokalen ep-anfälle sind geblieben und er bekommt zur Zeit Caramazepin und Lamotrigien.
Seit ca. 3 Monaten ist er anfallsfrei. Jetzt meine Frage. Wir wollten für Ihn einen Schwerbeschediktenausweis beantagen und der Arzt hat uns gesagt das wenn er das tut wird im der Führerschein erzogen. Hat vielleicht irgendjemand damit erfahrung und kann uns Antwort geben? Das wäre super!!

Liebe grüße Nikole!

Geändert von nitty78 (02.01.2006 um 22:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.01.2006, 18:40
Benutzerbild von Maud
Maud Maud ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 115
Standard AW: Führerscheinentzug

Hallo Nikole,

wie es sich mit dem Ausweis verhält weiß ich nicht so genau, aber ich weiß das der Versicherungsschutz schon jetzt nicht mehr besteht, wenn es zu einem Unfall kommt, und herauskommt das der Wirkstoff Caramazepin genommen wird. Auch darf man nach einer (jeder) Kopfoperation eigentlich 12 Monate nicht Autofahren. Die Ärzte sagen es einem, (sie sprechen die Empfehlung aus, nicht zu fahren). Den Führerschein einziehen dürfen sie nicht.
Aber man muß sich im klaren sein: Wenn etwas passiert ist man halt der Mops!

Gruß Maud
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.01.2006, 12:41
fjb fjb ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2005
Beiträge: 13
Standard AW: Führerscheinentzug

Hallo,

gesetzliches Fahrverbot nach Hirn OP 3 Monate, bei Epi-Anfällen generelles Fahrverbot entscheidet der Doc auf Antrag.

Alles Gute
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.01.2006, 21:41
nitty78 nitty78 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2005
Beiträge: 7
Standard AW: Führerscheinentzug

Danke für eure antworten! Hat uns erstmal ein großes stück weiter gebracht!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.01.2006, 22:46
nitty78 nitty78 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2005
Beiträge: 7
Standard AW: Führerscheinentzug und wie geht es weiter?

Hy!!!
Ich suche auch noch Leute die mir vielleich sagen könnten wie es jetzt weiter geht. Seit der Op gehen wir alle drei Monate zum MRT und dann zur kontrolle ins Krankenhaus und einmal im monat zum neurologen Blutspiegel messen von Caramaz. und Lamotro. Aber wir wissen eigentlich nicht ob z.B. Er, auf jedenfall mit einer Bestrahlung rechnen muß oder erst wenn der Tumor wechst. Das einzige was wir wirklich wissen ist, das wenn der Tumor wechst er eine Chemo bekommt. Aber wechst der Tumor überhaupt und auf jedenfall oder hat er die Chance das er so bleibt? Und wie lange könnte sich das alles hinziehen mit dem Autofahren? Darf (sollte) er nie wieder fahren oder wird er doch irgendwann wieder fahren können? Muß er die Medikamente sei ganzes leben nehmen oder werden sie irgendwann abgesetzt? Fragen über fragen Wir hoffen auf Antwort!

Leibe grüße Stefan und Nikole
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.01.2006, 23:28
Positiv Positiv ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.11.2005
Beiträge: 1
Standard AW: Führerscheinentzug

Hallo Nitty78,

bezüglich einem Führerscheinentzug bei Beantragung eines Schwerbehindertenausweises braucht ihr keine Angst zu haben, denn die Führerscheinstelle erhält keine Kenntnis darüber. Unabhängig davon bin ich der Meinung jeder Betroffene sollte in dieser Sache ehrlich zu sich selbst sein und die Gefahr für sich und Andere objektiv einschätzen.
Eine Schwerbehindertenausweis würde ich jedoch auf jeden Fall beantragen.

Gruß,
Positiv
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.01.2006, 10:15
Benutzerbild von Peter
Peter Peter ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2002
Ort: 54587 Birgel
Beiträge: 603
Standard AW: Führerscheinentzug

Hallo Nikole, hallo Stefan,

welcher umor ist es denn? Ein Oligodendrogliom oder ein Oligoastrozytom?

Welche Therapien jetzt kommen hängt stark vom verhalten des Tumors ab.

Wenn er wieder wächst, was bei einem Grad 2 Tumor normal nicht so schnell zu erwarten ist, muß natürlich ragiert werden.
Auch wenn nicht alles entfernt werden konnte, kann man im normalen doch wieder eine op machen und erneut feststellen, welches Grading vorhanden ist.

Ob dann chemo oder/und Bestrahlung, muß man abwarten...


Ich drücke Euch die Daumen, das dies nicht so schnell kommen wird!

Liebe Grüße

Peter
__________________
EX-Moderator Hirntumor
EX-Moderator Forum für Angehörige

Selbsthilfe Hirntumor Trier
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.01.2006, 22:19
nitty78 nitty78 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2005
Beiträge: 7
Standard AW: Führerscheinentzug

Hallo Peter!!!
Danke erstmal für deine Antwort!
Zu deier Frage, im Krankenhausbericht streht unter Diagnose:
Bifrontales Oligodendrogliom WHO Grad 2 mit Invasion des Balkens (c71.0).
Was immer das auch heißen mag . Vielleicht könntest du uns das erklären. Die Ärzte von uns sind ja nicht in der lage dazu.
Das wäre super toll
Liebe grüße Nikole und Stefan
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.01.2006, 11:16
Benutzerbild von Sani
Sani Sani ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2005
Ort: Rhein-Sieg Kreis
Beiträge: 1.326
Standard AW: Führerscheinentzug

Hallo nittie
ich bin selbst Betroffene und habe durch den Tumor eine leichte linksseitige Parese,wirklich leicht,zudem linksseitige Taubheit und eine Sehkraft links von 50-60%,es schwankt jenach Tageskonstitution.Autofahren kann ich nach wie vor,nur nicht weit,d.h.ich fahre die nächsten Städte an,ca 17-20km eine Strecke weil mir bei weitem fahren etwas schwindlig wird der Tumor sitzt links am Kleinhirnbrückenwinkel und durch das drehen und hin und her bewegen schwindelt es sonst eben.Gehts mir nicht so gut,bleibt das Auto eben stehen und ich fahr nicht.Mein Schwerb.ausweis beläuft sich auf 60%.Es hat dort niemand nach dem Autofahren gefragt.Allerdings steh ich halbjährig unter Augenarztk.,er weiß den gesamten Verlauf meiner Erkrankung und es ist auch für ihn okay so,wie es läuft.Das ich eh "blind wie ein Maulwurf "wäre,wüßte ich ja selbst ist seine Devise,hab sowieso 9,75 und 10,25 Dioptrin.
Ich weiß nicht ob dir das hilft,aber,vielleicht siehst du,das jeder Fall einzeln gehandhabt werden muß und jeder Mensch irgendwie doch wieder das ein oder andere anders hat.Alles ,alles Gute wünsch ich euch auf dem Weg,Susanne
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.02.2006, 00:43
nitty78 nitty78 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2005
Beiträge: 7
Frage Wie geht es weiter?

Hallo!!!
Ich habe noch soviele Fragen und Hoffe das sie mir irgendwer beantworten kann!!! Ich fange einfach mal von vorne an!
Mein Freund wurde im Mai '05 von dem Arzt der das MRT gemacht hat ins Krankenhaus geschickt. Dort wurde uns gesagt das sie nicht wissen was es ist aber das es raus muß! Mein Freund und ich waren im ersten Moment sehr geschockt!! Wir haben dann einen Termin für die Op ausgemacht! Als es dann im Juni '05 soweit war ist uns ersteinmal aufgefallen wie ernst das ganze eigentlich ist. Er hat die Op super überstanden. Keine Lehmungen oder schwächere Sehkraft. Keine nebenwirkungen nicht's!!!! Ich habe dann die Ärzte gefragt was es denn jetzt eigentlich war! Er hat irgendetwas gesagt was man, wenn man keine Ahnung hat auch nicht versteht. Wir wußten nicht wirklich was da eigentlich gemacht wurde und warum. erst mit der Zeit, als er dann auch schon aus dem Krankenhaus war ist mir klar geworden das es sich hierbei um einen Tumor gehandelt hat. Noch ist eine Hälfte des Tumores in seinem Kopf drin. Aber was für eine art kann ich nicht genau sagen, also kann ich schon aber ich weiß nicht was das bedeutet. Im Op Berich steh das es ein: Bifrontales Oligodendrogliom WHO Grad 2 mit Invasio des Balkens (c 71.0) ist. aber was heißt das genau? Seit dem ist er zu Hause und Ihm fällt langsam aber sicher die Decke auf den Kopf! Wie lange kann das noch dauern und was kann noch alles passieren? Ich muß dazu sagen das er vor der Op auch fokale epi-anfälle in der linken Hand hatte die jetzt seit ca. 4 Monaten nicht mehr aufgetretten sin da er Carbamazepin und Lamotrogin nimmt! Kann uns jemand sagen wie es vielleicht bei Ihm war und wie lange das noch dauern kann, wie die Heilungschancen sind und auf was wir uns noch gefast machen müßen? Er ist bis jetzt auch um jede Chemo und bestrahlung herum gekommen. Er geht alle 3 Monate zum MRT und einmal im Monat zu blutkontrolle!
Wir freuen uns über jede Antwort von euch und hoffe jemand kann unsere fragen beantworten!!!
Liebe grüße Nikole und Stefan
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 04.02.2006, 10:51
Benita Benita ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2005
Beiträge: 582
Standard AW: Führerscheinentzug

Hallo Nitty,

ich kenne mich zwar bei der Tumorart deines Partners nicht aus, dass aber weder Bestrahlung noch Chemo gemacht wird, ist glaube ich, ein ganz gutes Zeichen.
Wenn euch die Ungewissheit so verunsichert, dann bittet doch beim nächsten Termin euren Arzt um eine ausführliche Erklärung. Habt keine Angst vor den Medizinern. Das sind auch nur Menschen. Zeitweise vergessen sie nur, dass die Menschen, mit denen sie es zu tun haben, keine Mediziner sind. Dann muss man sie halt daran erinnern. Am besten schreibt ihr euch vorher alle Fragen auf, damit ihr in der Aufregung nichts vergesst. Solltet ihr irgendwas von dem was der Arzt sagt, nicht verstehen, so sagt es gleich. Bittet den Arzt es euch so zu erklären, dass ihr es versteht. Ihr blamiert euch damit nicht. Nur, solange ihr nicht sagt, dass ihr nicht versteht, glaubt der Arzt, dass ihr alles verstanden hättet.

Wegen dem Autofahren hat mein Mann 6 Monate nach der OP beim Neurologen ein EEG gemacht. Er hat ihm nach eingehender Untersuchung dann das Autofahren wieder erlaubt, und dass obwohl er immer noch Antiepilepsiemedikamente einnimmt.
Ich kann euch nur raten, einen Neurologen aufzusuchen und ihm die Entscheidung zu überlassen. Dann seid ihr auf der sicheren Seite und habt ein gutes Gefühl.

Meinem Mann hat das Autofahren ein großes Stück Selbstständigkeit und Lebensqualität gegeben.

Ich wünsche euch, dass ihr bald Antworten auf eure vielen Fragen bekommt.

Viele Grüße Benita
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07.03.2006, 15:29
Benutzerbild von Soraya
Soraya Soraya ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2006
Beiträge: 23
Unglücklich AW: Führerscheinentzug

Hallo, wie sieht es bei einer Hirnmetastase aus, wenn MST (Morphin) eingenommen wird, ist es da nicht besser auch kein Auto mehr zu fahren. Es betrifft nicht mich sondern jemanden für den Auto fahren immer sehr wichtig war. Danke
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 08.03.2006, 16:39
Annaengel Annaengel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2006
Beiträge: 41
Standard AW: Führerscheinentzug

Bezüglich Fahrverbot nach Hirn-OP`s!

Habe auch gehört, das 3 Monate nach einer Hirn-OP irgendwo niedergeschrieben sind. Andererseits ist es aber individuell verschieden.

Nach meiner OP hatte ich ein 5wöchige REHA, damals hatte ich jeden Tag Hirnleistungstests, diese haben letztendlich darüber entschieden, ob in meinem Bericht etwas über eine Fahruntüchtigkeit drinsteht.
Da diese Tests immer besser wurden, hat man mir damals gesagt, das ich nach der REHA wieder fahren dürfte (2 Monate nach meiner OP).
Bei einer Kontroll-Untersuchung in der Uniklinik, die mich operiert hatte, sagten sie 3 Monate.

Bei Epilepsie sagt man, ein Jahr anfallsfrei, soweit meine Kenntnis ist.
__________________
Liebe Grüße
Susanne
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 22.04.2006, 15:42
Püppchen Püppchen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2006
Ort: Münster
Beiträge: 1
Standard AW: Führerscheinentzug

Hallo,

mein Papa bekam am 08. Mai 2005 die Diagnose Glio WHO IV. OP, REHA, Bestrahlung, Chemo, Krankenhausaufenthalt seit dem 23.12.2005 bis heute. In der Zeit 2 OP´s, Dickdarm, dann Dünndarm mit künstlichem Ausgang, jetzt spielt der Magen verrückt.

Mein Papa ist bis Dezember 2005 noch selbst Auto gefahren und ich finde es unverantwortlich. Er nimmt krampflösenden Medikamtente die eine Teilnahme am Straßenverkehr nicht zulassen und Bewußtseinsverändernd sind. Er hat keinerlei Reaktionsvermögen. (Bester Wegweiser ist immer noch der Beipackzettel von den Medikamenten!!!!) Er stand sogar schon am Straßenrand völlig orientierungslos.

Die Ärztin in der REHA hat ihm doch tatsächlich erlaubt wieder Auto zu fahren.

Das Gehirn ist so komplex und keiner kann in so einem Fall sagen wie es reagiert, deshalb ist meine Meinung "Finger weg vom Auto".
Die kleinste Unachtsamkeit reicht und schon ist ein Unfall passiert. Muß das sein. Reicht nicht schon ein Todeskandidat. Sobald krampflösende Medikamente und Morphium im Spiel sind ist das Autofahren absolut verboten. Das sagt einem aber auch der pure Menschenverstand.

Lieben Gruß
dani
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD