Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.10.2003, 21:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Knochenkrebs Operation ??????

Es geht um meine Oma (sie wird im Dezember 89 Jahre), bei der folgendes Krebsleiden besteht:
im Juni 2001 wurde ein 2 cm großes Krebsgeschwür in der Brust diagnostiziert, die Operation erfolgte im November 2001 (Größe zu dem Zeitpunkt 4 cm). Auf Grund des Alters meiner Oma wurde die rechte Brust komplett entfernt um somit Nachversorgungen (Bestrahlungen etc.) überflüssig zu machen, wie es hiess. Nach der Entfernung der Brust waren laut Aussage der Hausärztin keine weiteren Einschränkungen oder Tabletteneinnahmen nötig. Die Hausärztin nahm auch keine weiteren Nachuntersuchungen bezüglich Krebs vor.
Seit ca. Juli (also knapp 3 Monate) klagt meine Oma nun über starke Schmerzen in Armen und Beinen, die Hausärztin diagnostiziert lediglich "normale" Altersbeschwerden und unternimmt nichts weiter. Als die Schmerzen so unerträglich werden, dass selbst das Liegen schwer fällt, wird meine Oma ins Krankenhaus eingeliefert (September) Dort findet eine eingehende Untersuchung (incl. Kernspin etc.) statt. Diagnose nun: Knochenkrebs hat zu einem Bruch des linken Oberarms geführt......Die Leber ist vom Krebs befallen (dies sei aber nicht so tragisch ????) und es gibt Metastasen in den Knochen. Der Kopf wurde ebenfalls untersucht, dort ist aber alles i.o. Diese Nachrichten werden meinen Eltern mitgeteilt mit dem Auftrag kurzfristig einen Pflegeheimplatz zu organisieren, da eine Pflege zu hause nicht möglich sei (bis Juli hatte meine Oma selbständig gelebt !!!). Die Gefahr von weiteren Knochenbrüchen sei zu groß. Eine Operation kommt nicht in Frage, da ohne Aussicht auf Erfolg.
Tatsächlich haben meine Eltern es geschafft einen Heimplatz für sie zu bekommen und dort ist sie nun seit Dienstag, 07.10.
HEUTE (15.10.) meldet sich die Hausärztin meiner Oma und teilt mit, dass sie nun doch wieder ins Krankenhaus soll und der Arm operiert werden soll, um eine Besserung herbeizuführen...des weiteren sollen Bestrahlungen durchgeführt werden. Das Ganze soll am besten innerhalb der nächsten Tage passieren.

Wer kann hierzu einen Rat geben ?
Welche Operation könnte unter den geschilderten Gegebenheiten einen Erfolg bringen ??
Ist es bei dem Alter meiner Oma überhaupt ratsam eine Operation zu wagen ??
Wieso lautete die Aussage zuerst: keine Chance auf Erfolg und nun (nach Rücksprache der Hausärztin mit einem anderen Arzt) doch Chance auf Erfolg ??


Freue mich über jede Antwort !!!!!

Carsten

[Carsten-L@arcor.de]
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.10.2003, 15:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Knochenkrebs Operation ??????

Lieber Carsten,
es ist gut, dass ihr für eure Oma einen Heimplatz gefunden habt. Das einzigste was ihr für sie tun solltet, ist, dafür zu sorgen, dass ihre verbleibende Lebenszeit schmerzfrei ist. Es gibt spezielle Schmerztherapien. Eine Operation ist nicht empfehlenswert, da die Metastasen auch die Leber befallen haben. Das führt häufig zu Leberversagen.
Alles Gute für Dich und Deine Lieben
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Pressenews ÄZ, Journalonko etc. Sammelthread Jutta Darmkrebs 63 04.01.2018 09:30
PET sinnvoll als Nachuntersuchung bei Knochenkrebs Zuelemann Knochentumor 2 28.11.2005 20:00
Körperliche Probleme nach Operation / Bestrahlung Hodenkrebs 4 09.02.2004 13:49
welche Symptomatik?? Bauchspeicheldrüsenkrebs 0 10.07.2003 09:54


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:45 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD