Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.02.2006, 12:50
Jupp Jupp ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.11.2005
Beiträge: 15
Standard EU Rentenbeantragung

Habe eine Frage,

Ich stehe nunmehr seit Jan 06 im Krankengeldbezug aufgrund einer Entfernung des Kehlkopfes im Dez 05.
Da für mich feststeht, daß ich meine Erwerbstätigkeit nicht mehr aufnehmen will, möchte ich die EU-Rente beantragen. Ich bin seit 34 Jahren in ungekündigter Stellung und 54 Jahre alt. Hat jemand Erfahrung? Wann stelle ich am besten den Antrag beim Rententräger? Sofort oder nach Ablauf des Krankengeldes ca. 78 Wo. Bloß dann müßte ich die Arbeit wieder aufnehmen. Dazu bin ich nicht bereit. Mein Beruf ( Verwaltungsangestellter).

Dank im voraus!

Jupp
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.02.2006, 15:24
Norma Norma ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2005
Beiträge: 1.184
Standard AW: EU Rentenbeantragung

Hallo Jupp,

es gilt der unumstößliche Grundsatz: REHA VOR RENTE.

Das heißt für dich: erst in die Reha fahren und DORT dem betreuenden Arzt deinen Wunsch nach einer Zeitrente vortragen.
Erfahrungsgemäß wird er diesem dann zustimmen, wenn er zu der Überzeugung kommt, dass dein Gesundheitszustand eine Erwerbstätigkeit nur noch UNTER 3 Stunden zulässt.
Es kommt dabei NICHT darauf an, ob du irgendwelchen Krebs hast (leider!!), es kommt darauf an, WAS FÜR AUSWIRKUNGEN die Krankheit auf deinen Beruf hat.

Du bist Verwaltungsangestellter, hast du auch Publikumsverkehr?
Dann dürfte das schwierig werden mit Sprechen bei Kehlkopfverlust...
Besteht die Möglichkeit einer Versetzung innerbetrieblich (wo du mehr Ruhe hast)?

Es ist wichtig, dass du für KEINE Tätigkeit mehr einsetzbar bist und das ist ein Knackpunkt.

Stelle also erst einmal einen Reha-Antrag und fahre dort hin.
Dann bist du ein Stück weiter...

Liebe Grüße
Norma
Diagnose Brustkrebs 2001, zur Zeit Zeitrente (3xverlängert)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.02.2006, 19:08
Benutzerbild von petra9
petra9 petra9 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2005
Ort: Mecklenburg-Vorpommern
Beiträge: 151
Standard AW: EU Rentenbeantragung

hallo, ich war im november 2005 auch zur kur.ich hatte gebärmutterhalskrebs und wurde im okt.05 daran operiert. hatte während der kur ein gespräch mit der ärztin der onkologie wegen meiner arbeit.im bericht stand dann drin, dass ich, wenn alle beschwerden weg sind wieder arbeiten kann. habe deswegen keinen eu-rentenantrag gestellt.ich glaube das hat dann keinen sinn.hatte in den jahren davor schon 2 mal eine herzklappen-op.hatte dort schon einen befristeten rentenantrag gestellt und auch nichts bekommen.grad der behinderung habe ich jetzt 70 bekommen.viele grüsse petra aus usedom
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.02.2006, 09:55
22.05.05 22.05.05 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2005
Beiträge: 11
Standard AW: EU Rentenbeantragung

Hallo Jupp !

Es ist nicht richtig, dass du einen Reha-Antrag stellen musst. Der Grundsatz "Reha-vor-Rente" ist zwar richtig, dem wird aber natürlich nicht gefolgt, wenn die Reha keine Aussicht auf Erfolg hat.

Ich würde den Rentenantrag 4-5 Monate vor dem Krankengeldende stellen.

Der Rentenversicherungsträger kann (kommt selten vor) dir im Rentenverfahren auch eine Reha anbieten, wenn nach medizinischer Auffassung eine Chance auf Besserung durch die Reha besteht.

Es kann aber auch passieren, dass dich die KK zur Stellung eines Reha-Antrages auffordert (gern genommen von einer großen deutschen Angestellten-KK), unter Androhung des Entzuges von Krankengeld.

Dann solltest du den Antrag natürlich stellen und dann gibt es mehrere Möglichkeiten :

1.) die Reha wird bewilligt und nach der Reha kannst du wieder arbeiten gehen
(ggf. auch nur nach Auffassung des Rentenversicherungsträgers)

2.) die Reha wird bewilligt und dir geht es danach (noch) so schlecht, dass der Reha Antrag vom Rentenversicherungsträger automatisch in einen Rentenantrag umgewandelt wird

3.) die Reha wird abgelehnt (keine Erfolgsaussicht) und der Reha-Antrag wird gleich in einen Rentenantrag umgewandelt

Die Krankenkasse fordert dich zur Reha auf, weil sie

- Geld sparen will UND

- keine rechtliche Möglichkeit hat, dich zur Stellung eines Rentenantrages aufzufordern.

Alles ganz schön bitter (man hat ja auch sonst weiter keine Sorgen)

Kopf hoch !

Viele Grüße
Nadja

Geändert von 22.05.05 (17.02.2006 um 10:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.02.2006, 13:38
Thomas Thomas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2005
Beiträge: 336
Standard AW: EU Rentenbeantragung

dieser Grundsatz Reha vor Rente gilt ja wohl nicht generell. Bei mir war nie die Rede von einer Reha und ich wurde direkt unbefristet in die volle EU Rente geschickt. Vermutlich hängt dies von der jeweiligen Diagnose bezw. der Prognose ab. Wenn Du eine schlechte Prognose hast, kannst Du sicherlich auch schon vor dem Bezug von Krankengeld die Rente beantragen.

Gruß
Thomas
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.02.2006, 08:16
birgit1 birgit1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2005
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 119
Standard AW: EU Rentenbeantragung

Kann dem Gesagten hier meistens zustimmen. Um nicht arbeiten "wollen" geht es beim vorzeitigen Rentenantrag überhaupt nicht, sondern lediglich um die Schwere der Prognose.
Da eine Rentenbewilligung von der Prognose abhängt, sollte man also erstmal die Behandlung und die Entwicklung des Gesundungsprozesses abzuwarten, denn im Falle einer Bewilligung hätte man sich mit vorzeitgem Antrag selbst angeschmiert, weil Krankengeld i.d.R. höher ist als die Rente. Im Falle einer Bew. wird nämlich die Rent ab dem Antragsdatum bewertet.
Man solte sich aus verschiedenen Gründen zunächst nicht mit diesem Thema belasten, dazu kann man meisens wirklich die 18 Monate A-unf. nutzen, und dann am Ende der Behandlung, die ja meisten s gar nicht so lange dauert, weitersehen. Wenn der Arzt einen danach noch weiterkrankschreiben kann, geht die Rentenmühle eh von alleine los, da die Koatenträger versuchen, unter sich den Zuatändigen zu ermitteln. Iat man ausgesteuert, tritt zu Überbrückung auch noch das Arbeitsamt mit ein.
Gruß von birgit
__________________
Aus Zeitgründen sehe ich meistens von der Korrektur von Schreibfehlern ab. Man möge es mir fazein.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.02.2006, 10:58
Hella Hella ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2005
Beiträge: 35
Standard AW: EU Rentenbeantragung

hallo Jupp,
auch ich hatte eine Kehlkopf-OP, aber es wurde nur die Hälfte des Kehlkopfes entfernt. Doch leider habe ich dadurch meine Stimme verloren und kann seitdem nur noch flüstern. Da auch ich Verwaltungsangestellte bin, werde ich momentan von der Krankenkasse richtig genötigt, wieder zum Arbeiten zu gehen. Eine EU-Rente wird bei mir nicht bewilligt, weil ich ja "nur" meine Stimme verloren habe. Auch wurde mir gesagt, als Verwaltungsangestellte könne man sich ja an einen leidensgerechten Platz versetzen lassen.
Auch ich wollte eigentlich nicht mehr zum arbeiten, doch so langsam muss ich mich wohl mit dem Gedanken vertraut machen.
Ich wünsche alles Gute!
Gruß von Hella
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.02.2006, 13:44
clara clara ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Bayern
Beiträge: 244
Standard AW: EU Rentenbeantragung

Hallo Hella,
bei deiner Entscheidung wie du dich bzgl. des Arbeitens verhältst bedenke bitte, dass die Krankenkasse nicht dein Wohl im Auge hat sondern einfach nciht mehr Krankengeld zahlen. Woher hast du denn die Information, dass eine EU-Rente in deinem Fall nicht in Frage kommt?
LG clara
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.02.2006, 14:47
Hella Hella ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2005
Beiträge: 35
Standard AW: EU Rentenbeantragung

Hallo Clara,
dass die EU für micht nicht in Frage kommt, sagte mir der Hausarzt, der HNO, die Krankenkasse und auch der MDK. Und obwohl der Medizinische Dienst mich noch für mindestens 3 Monate für erwerbsunfähig hält, verlangt die KK jetzt, dass ich mich an meiner Arbeitsstelle versetzen lassen soll auf einen leidensgerechten Arbeitsplatz. Meine Stimme fehlt mir so sehr, ich kann dies gar nicht richtig ausdrücken. Und mit so einer Flüsterstimme will man gar nicht unter die Leute und schon gar nicht zum Arbeiten.
viele grüsse
Hella
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.02.2006, 00:06
Norma Norma ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2005
Beiträge: 1.184
Standard AW: EU Rentenbeantragung

Hallo an Alle,

natürlich gilt "Reha vor Rente" nur für diejenigen, wo voraussichtlich eine Besserung hergestellt werden kann.
Da hab ich mich wohl nicht ganz klar ausgedrückt; sorry.

Bei Jupp allerdings wird wohl erst die Reha kommen, denn während meiner Reha waren mehrere Kehlkopflose vor Ort.

Im Übrigen (an Hella) würde ich mich nicht von irgendwelchen Aussagen von Ärzten, MDK oder Krankenkasse kirre machen lassen.
ALLE diese Institutionen stehen UNTER einem Reha-Arzt!

Tatsache ist auch, dass ALLE, die VOR 1961 geboren sind, einen Vorteil haben. Sie können noch für berufsunfähig erklärt werden...und Jupp scheint dazu zu gehören.

In meinem Fall war übrigens die bewilligte Rentenhöhe GENAUSO HOCH wie das Krankengeld. Das lag an den Hinzurechnungszeiten (geschenkte Arbeitsjahre bis zum 60. Lebensjahr).

Die Rentenkassen sind leer und je jünger ein Rentenantragsteller ist und je größer die Wahrscheinlichkeit ist, dass er einen leistungsbezogenen (anderen) Arbeitsplatz erhalten kann, umso unwahrscheinlicher ist eine Rentenbewilligung.
Es sei denn, die Metas kommen...*nicht wünsche!*

Dass eine Krebserkrankung aber auch psychische Folgen hat, muss dann auch noch erst durch psychologische Atteste nachgewiesen werden.
Für mich ist es eigentlich logisch, dass wir psychisch angeschlagen sind....oder?

Liebe Grüße
Norma, die gelernt hat, dass psychologische Atteste Gold wert sind
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 24.02.2006, 10:29
birgit1 birgit1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2005
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 119
Standard AW: EU Rentenbeantragung

Hallo Jupp, hallo Hella,

klar, die Rentenkasse hat keine Geld - wir wollen ja alle auch keine höheren Beiträge zahlen, aber immer mehr Leute wollen frühzeitg, wegen Erkrankung in den vorzeitigen Zahlungsgenuß kommen - aber das ist wohl nicht der einzige Grund, weswegen verschiedene Institutionen es nicht so einfach ermöglichen, einfach vorzeitig Rente bewilligt zu bekommen.

Ist es wirklich so, dass man, wenn man seine Stimme nicht mehr so gebrauchen kann wie gewohnt, dass man dann auch sonst nicht mehr funktioniert? Kann man in der Verwaltung seinen Schreibtischjob nicht mehr machen - vorausgesetzt, man muß dort nicht auch häufig und lange Kundengespräche führen?

Im Grunde ist es doch sicher so, daß Ihr beide Euch Eure Lebensqualität erhalten und im Leben bleiben wollt. Gehört dazu nicht auch, das Ihr weiterhin für Euch selbstverantwortlich seid, aktiv bleibt, Euch Unterstützung holt für die Bewältigung mit der schwierigen neuen Sitation ohne/mit weniger Stimme? Ich finde, die Kraft, die man investieren müßte, um sich weiter auf die Psychoschiene runterzuziehen (damit der Gutachter ein Einsehen hat), die könnt Ihr besser an anderer Stelle gebrauchen. Es geht Euch doch um Wohlbefinden, Selbstbewußtsein und Weiter-Leben. Macht es da nicht mehr Sinn, sich selbst und anderen zu zeigen, daß man sich das trotz Funktionseinschränkung an einer Stelle erhalten kann kann? (Ich setze hierbei voraus, daß Euer Krankheitsstadium nicht fortgeschritten ist und Ihr keine schlechte Überlebens-Prognose habt - das wäre dann eine andere Situation.)

Für mich wäre es nicht akzeptabel, wenn ich mich, oder gar andere mich auf meine krankheitsbedingte Funktionseinschränkung plus schwerüberwindbare PSychoprobleme reduzieren und mich damit als nicht mehr arbeitsfähig/-tauglich einstufen würden. Ich bin froh, meine psychischen downs überwunden zu haben und gelernt zu haben mit meinen Einschränkugnen inzwischen wieder ein gutes Leben führen zu können. U.a. haben mir dazu immer die Krebsbetroffenen Mut gemacht, die genau diese Probleme schon überwunden und nicht den Strempel "Krebsbetroffen und psychisch fertig" auf der Stirn hatten.

Ich wünsche Euch einen guten Gesundungsprozess und eine gute Entwicklung in Richtung Lebensqualität, Selbstbewußtsein und Aktivität trotz der Beeinträchtigungen.

Gruß von birgit
__________________
Aus Zeitgründen sehe ich meistens von der Korrektur von Schreibfehlern ab. Man möge es mir fazein.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.02.2006, 15:29
Harald S Harald S ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.09.2005
Beiträge: 29
Standard AW: EU Rentenbeantragung

Hallo,

wie ich sehe gibt es hier einige Spezialisten in Sachen EU- bzw. Berufunfähigkeitsrente.

Wegen inoperablen Lungenkrebs beziehe ich seit Mitte April 05 Krankentagegeld. Mich hat jetzt meine priv. Krankenkasse gezwungen
die EU-Rents zu beantragen, da sie Ende März 06 die Zahlung einstellt.

Habe nun Ende Jan.06 die Rente beantragt. Kann mir jemand sagen
wie lange es dauert bis man den Rentenbescheid erhält oder muss man noch mit einigen Hürden rechnen ?

Gruß
Harald S
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.02.2006, 16:59
PetraK PetraK ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 464
Standard AW: EU Rentenbeantragung

Hallo Birgit1,

hab gerade deine Antworten an Jupp und Hella gelesen, und irgendwie hat mich das sehr betroffen gemacht. Es ist toll, das du deine psychischen Tiefs überwunden hast, aber (gottseidank) ist jeder Mensch anders und bewältigt Krebserkrankungen und ähnliches unterschiedlich. Ich hatte zwar Brustkrebs, kann mir aber sehr gut vorstellen, dass Stimmverlust am Arbeitsplatz Probleme mit sich bringen kann, auch ohne Publikumsverkehr ( z.B. durch die lieben Kollegen). Ich war 2001 während meiner Behandlung 8 Monate krankgeschrieben, hab dann bis Ende 2002 weiter als Arzthelferin gearbeitet, bis mir ziemlich bösartig gekündigt wurde. Nach einem Jahr Arbeitslosigkeit hab ich endlich eine neue Stelle gefunden. Dort wurde mir im Februar 2005 wieder gekündigt, diesmal berechtigt, weil ich einfach nicht mehr belastbar genug bin. Hab diverse Zipperlein als Folge der Krebsbehandlung, mach seit einiger Zeit eine Psychotherapie und kein Arzt wird mich mehr einstellen ( versuche wenigstens was auf 400 Euro Basis zu finden, da ich von nirgendwoher einen Cent bekomme). Ich hab letztes Jahr EU-Rente beantragt, wurde abgelehnt, jetzt läuft der Widerspruch. Ich bin sicher, das sich meine psychische Situation nicht dadurch bessern würde, auf die Rente zu verzichten und so ist es bei Jupp und Hella vielleicht auch. Sicher wäre es schöner normal zu leben, aber das kann eben nicht jeder......

Liebe Grüße aus HH

PetraK
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.02.2006, 19:13
clara clara ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Bayern
Beiträge: 244
Standard AW: EU Rentenbeantragung

Hallo Petra,
du sprichst mir aus der Seele und somit werde ich auch nichts weiter zu dem posting von birgit schreiben.
Hallo Harald,
wieso kriegst du schon ab März kein Krankengeld mehr? Du hast Anspruch auf 78 Wochen Krankengeld. Es ist genau zu überlegen wann man den Rentenantrag stellt, da man ja in der Regel nicht über eine Riesenerbschaft oder Gewinn oder was weiß ich verfügt und seinen Lebensunterhalt bisher mit seinem Job bestritten hat ist es nicht unwesentlich zu wissen, dass die Rente in der Regel weniger als das Krankengeld ist. Mich wollte die Krankenkasse auch so schnell wie möglich in die Rente drängen aber ich habe mich erfolgreich einige Monate dagegen gewehrt, denn wenn die Rente gewährt wird, dann gilt sie ab Antragstellung. Die Androhung von Krankengeldeinstellung ist übrigens ein bewährtes Mittel und wird ganz schnell wieder relativiert sobald man eine SozialrechtsanwältIn einschaltet. Nur zu empfehlen
Gruß clara
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 24.02.2006, 22:23
Norma Norma ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2005
Beiträge: 1.184
Standard AW: EU Rentenbeantragung

@ Harald S,

bei so einem klaren Sachverhalt (inoperablen Lungentumor) dauert es in der Regel 4 bis 6 Wochen.

Alles Gute!

Norma
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:27 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD