Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.06.2018, 20:00
ThorstenKl ThorstenKl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2018
Beiträge: 9
Standard Diagnose Hodenkrebs..

Hallo liebes Fourm,
Ich bin Thorsten, 30 Jahre, verheiratet, 6 Kinder..
Ich habe letzten Mittwoch(13.06) die Diagnose Hodenkrebs bekommen, am 15.06 wurde ich dann operiert und der linke Hoden wurde entfernt.
Jetzt ist das warten angesagt, am Freitag 22.06 habe ich dann Befund Besprechun.. Ich habe Angst ganz ehrlich..
Heute habe ich meine Tumormarker bekommen:
AFP: 6ug/l
HCG: 30,7 U/l
LDH: 272 U/l

Mir wurde leider überhaupt nichts dazu gesagt.. Ich weiß also leider nicht mal ob es einigermaßen gut ist...

Lg Thorsten
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.06.2018, 20:16
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 195
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Hallo Thorsten. Willkommen (auch wenn du wohl hier nicht ganz freiwillig gelandet bist ).

Was erwartet dich:
- Bei der OP wurde auch eine Gewebeprobe entnommen. Dadurch wird der Untertyp deines Hodenkrebs bekannt. Das kann zu unterschiedlichen Therapien führen.
- Du wirst sicher noch ein CT und MRT vom Bauch und Brust bekommen. Schließlich will man wissen, ob es sonst noch verdächtige Stellen gibt.
- Falls die Tumormarker so korrekt sind, sind sie außerhalb des Normbereichs. Nicht extrem stark, aber (Beta-)HCG sollte bei maximal 2,6 liegen. 30 ist schon deutlich erhöht.

Die Gewebeprobe, die Bildgebung (MRT/CT) und die Tumormarker führen zu der grundlegende Diagnose und zur Einteilung in ein Stadium. Das Stadium bestimmt die Therapieform.

Ich will jetzt hier keine Diagnose ausstellen, weil ich kein Arzt bin.

Wichtig ist die Frage, ob die Tumormarker sich in der nächsten Zeit nach unten bewegen und das Normniveau erreichen. Werden sie nicht das Normniveau erreichen, wirst du wohl nicht um bestimmte Therapieformen (Chemo, Bestrahlung) herumkommen. Diese Therapien haben aber alle eine gute Heilungschance.

Ganz wichtig: Manchmal müssen auch Ärzte abwarten, bis sie Diagnosen treffen können oder sie wissen nicht alles. Das ist okay. Trotzdem solltest du den Arzt wechseln, wenn du denkst, er rückt nicht mit der Sprache raus oder du fühlst dich komisch bei ihm. Bei Krebs braucht man Ärzte, denen man vertrauen kann.

Wenn du dich ein wenig über die medizinischen Hintergründe einlesen willst, ist das Urologiehandbuch ein erster Anlaufpunkt: https://www.urologielehrbuch.de/hodentumoren.html
__________________
Diese Seite dient als mein persönliches Krebstagebuch und soll Hilfestellung zum Thema Hodenkrebs geben: https://krebskrampf.de/

__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
--------------------------------------
9/18 nächstes MRT
--------------------------------------

Geändert von Golsen (19.06.2018 um 20:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.06.2018, 22:36
ThorstenKl ThorstenKl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Danke dir erstmal für deine Antwort, den Arztwechsel habe ich schon hinter mir, am 13.06 habe ich die Diagnose von meinem eigentlichen urologen bekommen, der dann mir ein OP Termin für 2 Wochen später organisiert hat...
Aufgrund meines Berufes habe ich mich dann an unsere ärztliche Leitung gewendet, diese organisierte dann gleich an dem 15.07 den op Termin und bei dem Arzt werde ich bleiben, ist eine Gemeinschaftpraxis mit mehren Spezialisten, einige arbeiten dort noch in der uni Klinik und sind alle spezialisiert auf Tumoroperationen und Onkologie.
Die Tumormarker sind vom 13.06, Tag der Diagnose.
Ich habe Angst vor dem weiteren Verlauf, aber auch vor den weiteren Befunde.. Leider habe ich beruflich viel mit Tumor Patienten zu tun, und sehe sehr viel..
Angst macht mir auch ganz ehrlich das finanzielle. Immerhin habe ich sechs Kinder die Versorgt werden müssen..
Lg
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.06.2018, 23:35
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 295
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Hi,

dass Du Bedenken hast, ist ganz normal. Ich würde mir aber erst einmal keine Sorgen machen. HK ist gut therapierbar.

Poste doch mal Deine Histologie und Butwerte nach der Op, dann kann man mehr sagen. Hattest Du bereits ein Staging-CT?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.06.2018, 06:38
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 195
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Wenn die Tumormarker vor der OP waren, muss man erstmal abwarten, wie sie nach der OP sind. Warten ist nervig, aber noch ist nichts in Stein gemeißelt

Genau wie Toby sagte, ist es wichtig die Blutwerte danach zu sehen (und ob sie noch weiter fallen, falls sie nicht im Normbereich sind).

Bezüglich der finanziellen Absicherung. In der Regel dauern Hodenkrebstherapien nicht ewigt. Du erhälst 42 Tage lange das normale Arbeitsgeld vom Arbeitgeber und danach bis ~17 Monate Krankengeld, das sind mindestens 70% eher mehr des Nettogehalts. Hodenkrebstherapien dauern bei weitem nicht so lange und zur Not kann man sogar arbeiten gehen, wenn man sich gut fühlt. Die normale Krankenkassensystem sichert einen relativ gut ab.

Was machst du beruflich?

Die Angst ist normal und gehört zur Unsicherheit so einer Krankheit. Krebs ist aber nicht gleich Krebs. Es gibt sehr unterschiedliche Prognosechancen für die verschiedenen Krebsformen. Außerdem variiert Krebs sehr stark je nach Stadium. Du wirst viele Menschen mit Hodenkrebs finden, die fast keine Probleme haben, während Menschen in einem späten Stadium mit anderen Krebsarten ganz anders drauf sind. Das kann man nicht vergleichen, das sind völlig andere Lebenssituationen. Deshalb, auch wenn es schwer fällt, abwarten. Es wird nicht so schlimm, wie der Kopf es sich ausmahlt
__________________
Diese Seite dient als mein persönliches Krebstagebuch und soll Hilfestellung zum Thema Hodenkrebs geben: https://krebskrampf.de/

__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
--------------------------------------
9/18 nächstes MRT
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.06.2018, 07:50
ThorstenKl ThorstenKl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Guten Morgen,

Also CT und so weiter folgen, er möchte mit mir das alles Freitag besprechen und dann mir Termine zwecks CT und so weiter geben, ich denke auch das Freitag dann eine erneute Blutentnahme seien wird..

Beruflich bin ich Notfallsanitäter, eigentlicher einer der immer seinen Patienten Mut zuspricht und so..

Ich halte euch auf jedenfall auf dem Laufenden, was Freitag aus dem Staging und Histologie raus gekommen ist.
Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.06.2018, 08:24
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 195
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Nah also Notfallsanitäter bist du bestens vorbereitet: Du kannst mit Stress umgehen, kennst dich mit dem Körper und Medizin ein wenig aus und weißt, dass alles noch viel schlimmer kommen kann, als bei dir

Bisher ist das Nervigste wohl das Warten. Der Rest ist gut behandelbar.
__________________
Diese Seite dient als mein persönliches Krebstagebuch und soll Hilfestellung zum Thema Hodenkrebs geben: https://krebskrampf.de/

__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
--------------------------------------
9/18 nächstes MRT
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25.06.2018, 09:33
ThorstenKl ThorstenKl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Hallo meine Lieben,
Freitag war ja die Besprechung der Histologie..
Nicht Seminome PT1... CT, wird morgen gemacht, Freitag dann wieder Befund Besprechung..
Lg
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.06.2018, 10:09
Leroy_92 Leroy_92 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2018
Ort: Bayern
Beiträge: 48
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Servus Thorsten, pt1 ist schonmal Top. Hoffentlich ist das CT soweit sauber und du hast gute Chancen, dass das Ding damit schon durch ist.
Ich würde dann ein eingehendes Gespräch (je nach Histologie) mit dem Onkologen suchen und eine Zweitmeinung bei Dr. Schrader anfordern.
Wenn das CT sauber ist, kannst du zwischen w&s entscheiden oder einer adjuvanten Chemo. Bei Nicht-Seminom hast du nur die Möglichkeit einer PEB-Chemo. Da jedoch nach einer grossen Studie herausgefunden wurde, dass 1 adjuvanter Zyklus genauso effektiv ist wie 2 Zyklen PEB, wurde die Leitlinie geändert und nun ist nur noch 1 Zyklus PEB bei pt1 und Nicht-Seminom notwenig, mit einer Heilungschance von sagenhafte 98%! Bei w&s hast du leider ein Progressionsriskio der Grunderkrankung von 15-20%. Andererseits sind eben aber auch 75-80% ohne weiterer Therapie nach der OP geheilt. Ich hatte ein Nicht-Seminom, embry. Karzinom, pt1 und ich habe mich für w&s entscheiden. Leider nach 8 Wochen Metastasen im Bauchraum und gleich den 3. Zyklus PEB beendet, der natürlich ganz anders zu Buche steht als 1 Zyklus.
Lass dich gut beraten von mind. 2 Ärzten und mach das, was dir dein Bauchgefühl sagt. Hätte damals mein Arzt mich nicht falsch beraten (er meinte es wären weiterhin 2x PEB adjuvant) und das Klinikum in der die adjuv. Chemo durchgeführt hätte sollen nicht gleiches behauptet, hätte ich mich definitiv für 1x PEB entschieden. Eine nahezu bessere Heilungschance ist bei Nicht-Seminom am Anfang einfach nicht drin. Mut Metastasen im Bauchraum bleibt die Heilungschance zwar bei gut 98%, jedoch ist die Größe der LK's stark von entscheid, ob man danach eine Lymphknotenentfernung braucht, die einem nochmals sehr stark in der Zeit und im Leben einschränkt.
Mach dir etwas Gedanken darüber, sprich mit den Ärtzen und gib dir etwas Zeit. Du wirst definitiv wieder gesund und der Alte!

Gruß

Andy
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.06.2018, 11:22
ThorstenKl ThorstenKl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Hallo Andy,
Danke für deine tolle informative Antwort.
Der Arzt meinte Freitag schon, sinnvoll ist auf jedenfall die 1 Zyklus Chemo, wenn nichts weiter gefunden wird. Er empfiehlt sie gerne.. Ich werde mit meiner Familie und gegebenfalls mit einer Zweitmeinung die Entscheidung treffen..
Für dich weiterhin alles erdenkliche.

LG Thorsten
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 25.06.2018, 15:00
Stefan Zweig Stefan Zweig ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.03.2018
Beiträge: 20
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Hallo Thorsten,

vor ca. 4 Monaten wurde ich auch vor die Wahl gestellt, 1 Zyklus Peb oder wait & see.
Viele sagen, man solle auf sein Bauchgefühl hören. Bei mir war das definitiv zu Gunsten von w&s. Ich hatte echt bammel. Bei mir war es ein pT2 V1 M0, also mit Gefäßinfiltrationen.
Ich hab mich dann mit den europäischen, amerikanischen, kanadischen und skandinavischen Guidelines auseinandergesetzt, Auszüge von Studien auf Englisch gelesen und ein halbes Urologiestudium absolviert

Auch hab ich mit Medizinern im privaten Umfeld gesprochen. Die haben mir alle empfohlen den einen Zyklus zu machen.
Jetzt im Nachhinein würde ich mich ohne weiteres wieder für den einen Zyklus entscheiden. Das war echt nicht schlimm. Ich hab zwar jetzt keine Haare mehr auf dem Kopf (wieso gibts eigentlich kein Glatzensmiley? und kann mir jemand von den Mitlesern sagen wann die wieder richtig dicke kommen?), aber damit lässt sich besser leben als mit der Angst von 50% Rezidivrisiko.

Ich kann dir nur folgenden Tip geben:
Halt dich an die europäischen Leitlinien und vergleich das mit dem was dir deine Ärzte sagen:
https://uroweb.org/wp-content/upload...cer-2016-1.pdf dann wirst du schon die richtige Entscheidung treffen.
Wünsch dir viel Kraft!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 26.06.2018, 07:54
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 195
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Keine Angst vor einem Zyklus, ich habe vier gehabt und es war auch zu überstehen und nicht wirklich krass.

Wenn du deine Langzeitheilungsschancen drastisch verbessert, ist adjuv. Chemo definitiv eine Option. Außerdem gewinnt man eine Auszeit, um alles zu verarbeiten. Manchmal ist das ganz gut, man konzentriert sich auf die wichtigeren Dinge im Leben und hat mal Zeit nachzudenken.
__________________
Diese Seite dient als mein persönliches Krebstagebuch und soll Hilfestellung zum Thema Hodenkrebs geben: https://krebskrampf.de/

__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
--------------------------------------
9/18 nächstes MRT
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 03.07.2018, 16:32
ThorstenKl ThorstenKl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Hallo meine Lieben,
Im CT waren keine vergrößerten Lymphknoten zu sehen
Am Montag habe ich jetzt das Gespräch wie es weiter geht, also 1 Zyklus oder W&S.

Ich denke ich werde mich für den 1 Zyklus entscheiden, ist denke ich am besten

Ich bin echt erleichtert das es zur Zeit so gut aussieht..

Habt ihr Erfahrung mit dem Behindertenausweiß mein Arzt sagte zu mir ich soll das beantragen

LG Thorsten
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 03.07.2018, 18:44
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 195
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Ich habe einen Schwerbehindertenausweis beantragt und 50% (jetzt mit OP hätte ich vermutlich mehr) bekommen. Würde ich machen, scheint Steuervergünstigungen zu geben und auch mehr Urlaubstage + besseren Kündigungsschutz. Schadet also nicht. Dauert aber so 3-4 Monate bis er kommt.

Ansonsten Gratulation Und 1 Zyklus ist ein nicht wild in der Regel (Risiken gibts immer, aber dafür du bist ja Notfallmediziner :P)

Dann mal Prost an dich und deine Familie!
__________________
Diese Seite dient als mein persönliches Krebstagebuch und soll Hilfestellung zum Thema Hodenkrebs geben: https://krebskrampf.de/

__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
--------------------------------------
9/18 nächstes MRT
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 03.07.2018, 20:19
ThorstenKl ThorstenKl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Diagnose Hodenkrebs..

Danke dir Golsen,

Geht es dir schon besser nach deiner OP?

Ja bin echt erstmal erleichtert das zurzeit "nur" ein Zyklus im Raum steht.
Die ganze Medizin besteht aus Risiken

Grüße mir mal meine alte Heimat, ich habe bis zu meinem 19 Lebensjahr in Tempelhof gewohnt

Lg
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:29 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD