Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.08.2013, 10:08
rondaxx rondaxx ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2013
Ort: Angath (Tirol)
Beiträge: 13
Standard Glioblostom - Einstellung der Blutzufuhr

Hallo - bin neu hier.

Meine Mama (59) ist vor 1 1/2 Jahren zu Hause zusammengebrochen - Verdacht auf Schlaganfall - leider stellte sich heraus, dass es sich um einen Gehirntumor handelt (Glioblostom). Sie hatte eine OP, anschließend Bestrahlung und Chemo - leider ist der Tumor nun wieder gewachsen - ist laut meinem Papa schon ein ziemlich großer "Klumpen". Nun wollen die Ärzte eine andere Chemo versuchen - laut ihrer Aussage "letzte Chance" - sie wollen die Sauerstoffzufuhr abschneiden. Wer hat Erfahrungen damit und welche Nebenwirkungen hat diese Behandlung? Welche Erfolge können damit eventuell erzielt werden? Kann dadurch der Wachstum des Tumors ein wenig gebremst werden oder kann dieser vielleicht sogar verkleinert werden? Oder ist es nur eine weitere Variante die Lebenszeit um ein paar Monate zu verlängern? Meine Mama wird immer vergesslicher - ich weiss, dass die Chancen sehr schlecht stehen, will aber die Hoffnung noch nicht aufgeben. Habe zwei Kinder - der Größere (8) hat eine sehr innige Beziehung zu meinen Eltern und ich fürchte mich jetzt schon davor wie er das Alles aufnehmen wird, wenn es wirklich zum Schlimmsten kommt..... Wird für mich schon schrecklich genug werden - aber wie erkläre ich es meinem Sohn?

Geändert von rondaxx (01.08.2013 um 21:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.08.2013, 18:33
Morgensonne Morgensonne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2009
Beiträge: 110
Standard AW: Glioblostom - Einstellung der Sauerstoffzufuhr

Hllo rondaxx,
aus meiner Sicht mußt Du da etwas falsch verstanden haben. So etwas habe ich (6 Jahre Angehöriger Gliblastom) überhaupt noch nicht gehört. Der Sauerstoff ist meines Wissens eher "gegen" Tumorwachstum gerichtet. Die Versorgung des Tumors unterbrechen würde vernünftiger klingen. Welche Medikamente bekommt denn Deine Mamma? Bei meiner Frau wird nach der 3. OP genau das versucht, aber so wie es aussieht mit nicht dem gewünschten Effekt, aber das erfahren wir in einer Woche genauer.
Liebe Grüße, Gernot
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.08.2013, 19:18
rondaxx rondaxx ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2013
Ort: Angath (Tirol)
Beiträge: 13
Standard AW: Glioblostom - Einstellung der Sauerstoffzufuhr

Hallo Gernot,

entschuldige - habe mich verschrieben - natürlich habe ich die Blutzufuhr zum Tumor gemeint - meine Mama hatte zuerst neben der Strahlentherapie Chemo in Tablettenform (weiß allerdings den genauen Namen nicht), dann wurde umgestellt, weil sie die Tabletten nicht mehr schlucken konnte - allerdings gab es dann das Medikament leider in der anderen Form plötzlich nicht mehr (es wurde offenbar die Produktion plötzlich eingestellt, weil sie zu teuer war) - deshalb hat meine Mama jetzt eine Weile (ca. 1 1/2 Monate) keine Chemo mehr gehabt. Nun wurde letzte Woche festgestellt, dass wieder ein ziemlich großer Tumor da ist. Operation ist dieses mal leider nicht mehr möglich, da der Tumor diesesmal auf der rechten Seite wächst und somit auf das Sprach- und Motorikzentrum drückt.... Dann wird es wohl dasselbe Medikament sein wie bei Deiner Frau - hat sie irgendwelche Nebenerscheinungen? Hoffe sehr dass Du Dich irrst und das bei Deiner Frau doch noch der Erfolg eintritt - alles alles Gute für Euch.

Liebe Grüße Manuela
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.08.2013, 12:10
Heiko655 Heiko655 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2006
Ort: Sachsen
Beiträge: 18
Standard AW: Glioblostom - Einstellung der Sauerstoffzufuhr

Hallo Manuela
Es kann sich meines Wissens nur um das Medikament Avastin
handeln was die BlutgefäßbILdung zum Tumor unterbinden soll.
Es wird meistens dann eigesetzt wenn z.B.Temodal versagt.
LG Heiko
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.08.2013, 15:39
rondaxx rondaxx ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2013
Ort: Angath (Tirol)
Beiträge: 13
Standard AW: Glioblostom - Einstellung der Sauerstoffzufuhr

Hallo Heiko - vielen Dank für die Antwort.
Weisst Du welche Nebenwirkungen es da geben kann?
Vielen Dank!

lg Manuela
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.08.2013, 11:22
Heiko655 Heiko655 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2006
Ort: Sachsen
Beiträge: 18
Standard AW: Glioblostom - Einstellung der Sauerstoffzufuhr

Hallo Manuela
habe nur mal gehört das es nicht so verträglich sein soll wie Temodal.
lg Heiko
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.08.2013, 17:16
Morgensonne Morgensonne ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2009
Beiträge: 110
Standard AW: Glioblostom - Einstellung der Sauerstoffzufuhr

Hallo Manuela,
weißt Du nun eigentlich welches Medikament bei Deiner Mama eingesetzt wird? Bisher habe ich nicht gehört, dass Avastin schlechter vertragen wird als Temodal. Bisher muß aber Avastin gesondert bei der Krankenkasse zur Zahlungsfreigabe beantragt werden u. wird ausschließlich bei Rezidiv genemigt. Bei meiner Frau versucht man einen anderen Weg. Es wird Temodal und ein sogenannter COX2 Hemmer (bei ihr Celebrex) verabreicht. Darüber gibt es aber noch keine aussagekräftigen Studien u. wird im allgemeinen als hochexperimentell eingestuft. Aber nach dem was ich in den letzten 6 Jahren in verschiedenen Foren gelesen habe, sind die Versuche gegen Glioblastom vorzugehen alles nur Experimente und sogesehen hatten wir gegenüber anderen Betroffenen schon sehr großes Glück.
Liebe Grüße, Gernot
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.08.2013, 20:20
rondaxx rondaxx ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2013
Ort: Angath (Tirol)
Beiträge: 13
Standard AW: Glioblostom - Einstellung der Sauerstoffzufuhr

Hallo an alle - vielen Dank für die ganzen Antworten die ich bislang erhalten habe.

Gernot - ich weiss noch nicht welches Medikament meine Mama speziell erhalten wird - am Montag hat sie nochmals eine Besprechung gemeinsam mit meinem Papa, da erfahren sie Näheres. Offenbar sollen wohl auch noch irgendwelche neuen Tests gemacht werden (laut meiner Mama) - keine Ahnung welche. Auf jeden Fall soll wohl der Tumor nochmals abgemessen werden.....
Finde es bemerkenswert, dass Deine Frau es schon so lange geschafft hat, gegen den Tumor anzukämpfen - die Statistikwerte sind ja leider um einiges schlechter - wünsche Dir und Deiner Frau, dass sie es noch lange schafft, sich nicht unterkriegen zu lassen.... das macht sicherlich auch anderen Betroffenen ein wenig mehr Mut, wenn sie sehen, dass es doch noch ein paar Ausnahmen gibt, die aus der Statistik fallen.........

Lg Manuela
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:07 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD