Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Palliativ, Hospiz, Fatigue, Übelkeit & Schmerzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.02.2007, 16:56
KretaKater KretaKater ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.01.2007
Beiträge: 265
Standard Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

Hallo, irgendwie weiß ich zwar nicht ob ich hier in dieser Rubrik richtig bin, habe aber auch kein anderes Eckchen gefunden
Mein Mann hatte außerplanmäßig nach einer dreitägigen Hochdosis-Chemo einen zusätzlichen Klinikaufenthalt, alle Blutwerte waren so dramatisch abgesunken, er bekam plötzlich hohes Fieber . . . den Rest kann man sich ja denken
Heute habe ich ihn endlich aus der Klinik abholen können, 12 Tage im Bett liegen haben deutliche Spuren hinterlassen, vor allem weil er schon vorher durch die Chemo und die totale Appetitlosigkeit innerhalb kürzester Zeit fast 10 Kilo abgenommen hatte. Er ist absolut deprimiert - vor 2 Wochen noch fit wie'n Turnschuh und jetzt fühlt er sich wie ein Greis.

Ich will ihm helfen so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu kommen, das ist allein schon für seine Psyche sehr wichtig. Ein Termin mit einem Personal Trainer ist schon ausgemacht, aber bis dahin dachte ich ihn auch mittels Supplementen ein bisschen aufzupäppeln.

Was kann/darf man denn geben . . . ich kenne mich sonst nur so ein bisschen in der Bodybuildingszene aus, was man halt zum Muskelaufbau braucht . . . Aminos,Kreatin usw., weiß aber nicht ob das OK wäre . . . bitte nicht den Tipp geben frag den Arzt, da ist die Kommunikation gerade etwas eingefroren

Und wie kann man die Sauerstoffversorgung optimieren? Die Lungenfunktion ist einwandfrei, aber natürlich gab es heftig schwankende HB-Werte und insgesamt ist der Wert jetzt seit Monaten doch deutlich unter der Norm - auch da werde ich mit Aussagen abgeschmettert wie: die Menschen passen sich erstaunlich gut an einen niedrigen HB-Wert an da könnte ich explodieren. Die halten hübsche Vorträge über Fatigue und wenn sie dann den konkreten Fall vor sich sitzen haben, alles vergessen

Es wäre schön, wenn ihr mir hier ein paar praktische Tipps geben könntet . . .

LG
Britta
__________________
Der Kopf ist rund
damit das Denken
seine Richtung
ändern kann
. . .
.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.02.2007, 18:58
clara clara ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Bayern
Beiträge: 244
Standard AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

Hallo Britta,
ich hatte während meiner Chemo und den diversen Komplikationen auch ganz furchtbar abgenommen und war total schwach. Ich bekam dann hochkalorische Nahrung, die gibts in der Apotheke und kann vom Arzt verschrieben werden. Vielleicht erkundigst du dich erst in der Apotheke welche Mittel es gibt und suchst dir dann einen Arzt der das verschreibt. Oder du nimmst eventuell noch einmal mit den behandelnden Ärzten im Krankenhaus Rücksprache, die könnten das dann in den ausführlichen Bericht mit reinnehmen. Ist glaub nicht billig das Zeugs. Oder du bzw ihr macht noch einmal einen Termin im KH wg einer Ernährungsberatung aus....
Bei mir hats der für die Ernährungsberatung zuständige Arzt im KH empfohlen und verschrieben hat es mir dann mein niedergelassener Onkologe.
Lg clara
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.02.2007, 22:38
Gabi Gabi ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.03.2004
Ort: NRW
Beiträge: 201
Standard AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

Hallo Britta

In der Reha bekamen wir Maltodextrin ,
das bekommt man in der Apotheke für ca. 8,-€ .
Das ist Kalorien pur und wird im Kaffee, Säfte
oder Suppen gemischt und ist Geschmacks neutral .

Liebe grüße
Gabi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.02.2007, 17:35
gewwi gewwi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Ort: in der Heide
Beiträge: 408
Standard AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

Hallo Britta, es gibt von Bepanthen Lutschtabletten, die helfen bei kaputten Mundschleimhäuten. petra
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.02.2007, 21:38
Mosi-Bär Mosi-Bär ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.02.2007
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.262
Beitrag AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

Hallo Britta,

es gibt eine Lösung, heißt - glaube ich - Stomatitis-Lösung. Habe ich auch bekommen, als ich kaputte Schleimhäute im Mund hatte. Die Lösung betäubt etwas, schmeckt aber nicht besonders, ist ganz blau. Aber dann kann man ein bißchen besser essen.

Alles Gute an deinen Mann. Ich drücke die Daumen, daß es ihm bald besser geht.

Viele Grüße
Mosi-Bär
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.03.2007, 10:43
Thomas Thomas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2005
Beiträge: 336
Standard AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

Hallo Britta,

vielleicht wird es ja schon gemacht : häufig wird in diesen Zeiten/Situationen zur Appetitsteigerung Dexamethason (Fortecortin) gegeben, falls nicht frag mal den Arzt ob dies nicht sinnvoll wäre....

Ich wünsch Euch viel Kraft und Mut
Thomas
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.03.2007, 12:55
Shakira Shakira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2007
Beiträge: 77
Standard AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

Hallo Britta,

ich finde es super-gut und wichtig, dass du dir solche Gedanken machst über den Kraftverlust deines Mannes. Denn er benötigt all seine Kraft, um gegen den Krebs zu kämpfen!!
Bei meinem Mann war es ähnlich, er bekam eine Hochdosis-Chemo vor 3,5 Jahren. "Netterweise" wird einem dann erzählt:"erst wenn du halb dran krepierst, krepiert auch der Krebs...." , das fand ich von Anfang an unmöglich.
Nebenbei habe ich mich immer gefragt, was ist mit dieser Theorie, dass das Immunsystem eines jeden Menschen durchaus in der Lage wäre, den Krebs selbstständig zu besiegen, das Problem ist nur, dass das Immunsystem die Krebszellen nicht erkennt? Und was dann, wenn aus einem Grund (Entzündung z.B.) doch die Krebszellen erkannt würden, der Körper dann aber zu geschwächt ist, um noch gegen an zu kämpfen?
Ich weiß, das hat hier nichts mit medizinischer Logik zu tun, aber dennoch: auch mein Mann (damals noch super sportlich und fit-wie-Turnschuh) hat immer darum gekämpft, bei Kräften zu bleiben und das Immunsystem zu stärken. Es ist ihm die letzten 3 Jahre recht gut gelungen, momentan müssen wir aber wieder "zulegen"...
Dabei ist er z.B. auch Wege der TCM gegangen (Traditionelle Chinesische Medizin). Es gab bei uns einen Spezialisten, der hat für ihn passgenau eine Rezeptur zusammengestellt, die wir hier in Apotheken kaufen konnten und daraus mussten wir nach spezieller Anleitung Tees kochen, die er regelmäßig getrunken hat. War sicher kein Gaumenschmaus, aber ich hatte wirklich den Eindruck, es hat ihm geholfen. Das hat er allerdings erst nach Beendigung der Chemo angefangen.
Wie du schon sagtest, die Psyche ist so wahnsinnig wichtig - für meinen Mann war es das wichtigste, seinen eigenen Weg zu suchen und neben der schulmedizinischen Betreuung andere Therapien zu erarbeiten, sich selber diese auszusuchen und etwas zu TUN, d.h. nicht mehr so stark das Gefühl haben zu müssen, hilflos den Ärzten und dem Krebs ausgeliefert zu sein.
Bei starkem Gewichtsverlust haben wir es auch mit sog. "Astronauten-Nahrung" versucht, aber nichs Spezielles.
Da kann ich also nicht viel weiterhelfen, außer viel Kraft, Geduld und auch Mut zu wünschen, sich aufzuraffen, und u.U. andere Wege auszuprobieren!
Viele Grüße,
Shakira
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.03.2008, 08:02
Ute M. Ute M. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2008
Beiträge: 17
Standard AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

Hi Ihr Lieben,

mein Mann schlägt sich derzeit auch mit einem fallenden HB ( 7,3 ) rum.

Die Schulmediziner im Rechts der Isar haben noch nicht mal was gesagt davon !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Parallel sind wir bei einer homöopathischen Ärtzin, die ihn mit Mistel, Faktor A, EISEN, Vitamin C hochdosiert, aufbaut.

Da mein Mann früher immer einen HB um 17 hatte, haut ihn das extrem runter!
Manche Körper kommen damit zurecht und manche nicht. Immer wieder scheren die Ärzte alle über einen Kamm ! Ich könnte platzen !!


Nun ist er im Klinikum Fürstenfeldbruck und hat schon 4 Plasmas bekommen. Der HB war gestern bei 8,9. Minimal geht es ihm besser. Da er auch fast nichts ißt, bekommt er viele Infusionen, die den Körper mit allem versorgen.

Immer wieder das gleiche: Wir dürfen nicht aufhören und zu informieren und immer eine 2. und 3. Meinung holen.

Ich finde die Kombi gute Schulmedizin mit guter homöopathie erstrebenswert.

LG

U t e
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 02.06.2009, 07:01
halla20 halla20 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2008
Beiträge: 155
Standard AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

hallo meine Mam 68 Jahre ist auch völlig erschöpft nach Chemo und Strahlen, kann kaum noch laufen weil sie sehr viel abgeommen hat, wiegt noch 48 kg, haben ihr jetzt erstmal eine Rollstuhl besorgt, Ihre <beine sind gefühllos>, sie ist total unsicher auf den BEINEN; ES GEHT NICHTS MEHR ALLEINE. Man sagte jetzt es könne ein Vitamin B12 Mangel sein, hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, wer kann mir helfen.

lg Manu
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.06.2009, 20:01
Jafe Jafe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2009
Ort: Bochum Wattenscheid
Beiträge: 595
Standard AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

Hallo Manu,
hat Deine Mama mal den Onkologen gefragt. Müde und erschöpft ist man nach einer Chemo, wenn der Hb Spiegel und die roten Blutkörperchen absinken. Das geschieht meist am 10 Tag nach der Chemogabe extrem. Ich bekomme von meiner Onkologin Eisenpräparate. Die helfen einigermaßen über die große Müdigkeit hinweg. Man kann sich dann aufraffen und arbeiten gehen. Vitamin B12, also Vitasprint z.B. wird ihr vielleicht auch weiterhelfen.
LG
Petra
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 03.06.2009, 06:34
halla20 halla20 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2008
Beiträge: 155
Standard AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

Hallo Petra

lieben Dank für deine Antwort,nein im KH haben die gar nichts gesagt, im gegenteil meine Mam wurde nicht gewogen und hat die Chemo noch für das alte Gewicht bekommen, bis ich dann dabei war, da kam es raus das die Dosierung zu hoch war!!!!! Sie bekam nur was gegn Übelkeit. Aber die Chemo ist schon seit Ende März vorbei dann bekam sie bis ca. Ende Mai Bestrahlung, ab da gings nur noch schlecht. Müssen jetzt ihr Blut engmaschig kontrollieren lassen, weil ihr Thrombozythenwert total im Keller ist 35ooo, gestern hat sie die erste Vitamin B12 Spritze bekommen, ich hoffe so das sie wieder laufen kann, daß belastet sie sehr, aber ich habe schon von mehreren gehört das es mit dem laufen nicht so gut ging und nach einer gewissen Zeit aber wieder besser war.

Ich wünsche dir alles gute und einen schönen Tag

lg Manu
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 05.11.2009, 16:13
Chaha Chaha ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2009
Beiträge: 3
Standard AW: Muskelabbau und totale Erschöpfung . . .

ich habe auch gerade eine schlimme Chemo hinter mir und kenne die Problematik mit dem hb-Wert.
Zu dem Personal Trainer kann ich sagen: vorsicht! Nicht überanstrengen! Wenn dein Mann Kortison bekommt, nehmen die Muskeln so schnell ab und man kann sie dann nicht mehr auftrainieren.
Mir geht es jetzt am 10 Tag nach der letzten Chemo ganz gut. Begleitend habe ich zur Chemo Heilhypnose gemacht und mich naturheilkundlich behandeln lassen. Ich bekomme 2 x täglich Schlangengifte gespritzt und 2 x pro Woche Infusionen mit hoch dosierten Vitamin C. Das ist mir so gut bekommen, dass ich in der Chemo 4 kg zugenommen habe und die Tumormaker sich um 80% senkten.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:08 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD