Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.05.2011, 20:36
Yasmin86 Yasmin86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Netphen bei Siegen
Beiträge: 39
Standard Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Hallo Zusammen,

Gestern erreicht uns die Nachricht.
Und wir sind alle sehr erschüttert.

Ich weis gar nicht wo ich anfangen soll zu schreiben.
Es ist wie ein ganz schlechter Traum .. und ich könnte nur weinen.

Meine Mama war nun etwas über eine Woche im Krankenhaus. Ihre Leberwerte stiegen an und keiner wusste sich einen Rat.

Sie nahm immer mehr ab und kann bisher nichts mehr essen.
Sie hatte bis vor wenigen Wochen und ihr leben lang immer zuviele Kilos gehabt.

Nun habe ich sie wenige Tage nicht gesehen, sie sieht schöner als denn je aus und soll nun so krank sein ?

Die Ärzte sagten die ganze Woche über nichts, ausser das sie etwas entdeckt haben. Wir hatten vermutet das die Galle nicht mehr funktioniert und eine Op im schlimmsten Fall stattfinden muss.

Gestern bekam sie gesagt, das man nichts mehr machen kann. Sprich eine Op nicht mehr möglich ist, da schon die Lebe betroffen ist.

In 2 Wochen soll eine Chemo folgen.....


Es tut mir leid wenn ich mich nicht richtig ausdrücke, für mich ist dieses Thema ganz fremd...und erst heute haben meine Mama und ich uns in den Armen gelegen, wir haben beide Angst...

Nun versuche ich mich seid gestern mit dem Thema vertraut zu machen.
Und ich glaube ich weis mehr als bisher meine Mutter.
Sie hat ihr Gespräch, welches sie leider alleine geführt hat im Krankenhaus, abgebrochen und konnte mir auch nicht viel erzählen, weitere Infos möchte sie von ihrem Hausarzt erfahren....

Im Internet liest man nichts gutes, meine befreundete Medizienerin erzählte mir aber selbiges.
Ohne mir Ansgt machen zu wollen, hörte sich die Situation meiner Mama alles andere als gut an und man sollte nicht auf lange Zeit planen.

Hier auf der Seite habe ich wenige Beiträge gelesen, erschütternd wieviele Menschen sich mit solch einer Situation zurecht finden müssen

Ich möchte mir wahrscheinlich einiges von der Seele schreiben.
Was ich euch gerne noch erzählen möchte ist...

Mein Vater ist im September 10 Jahre verstorben.
Plötzliche Diagnose Lungenkrebs. Keine 3 Monate und er starb bei mir und meiner Mutter.

Nach dem Tod verkleinerten wir uns und zogen ins Siegerland, in Richtung mütterlicher Familie.
Kaum dort angekommen, verunglückte mein Bruder kurz nach dem Tod meines Vaters, indem er mit seinem Motorrad verunglückte.
Für meine Mutter brach eine Welt zusammen.

Kein halbes Jahr darauf, verstarb mein Opa und keine 7 Monate später meine Oma ( Schlaganfall )

Somit waren wir ( ich und meine Mama ) allein.

Die letzten Jahre vergingen so, man beisst sich so durch.
Versucht immer das beste raus zu machen.

2008 erfüllte sich Mamas grösster Wunsch, Maxim wurde geboren.
Und das unglaubliche genau auf den Geburtstag meines Vaters.
Dieser war 4 Tage vor seinem Tod.

Mama blühte auf ! Ihr ein und alles , ihr Enkelkind.

Ich und mein 20 Jahre älterer Freund bauen uns gerade eine Existenz auf, gerade in den Anfängen, wie viele Wissen eine harte Zeit.
Abgesehen davon, das man ein erfolgreiches Familienunternehmen führen muss von 3 Kindern ( 2,5 -15 - 18 ) -- das Geschäft stets wachsen muss und man beides gut unter einen Hut bekommen muss... soll nun meine einzigste Stütze, das liebste wieder genommen werden ???

Meine Mama ist die einzigste die ich neben meiner kleinen eigenen Familie habe. Sie so zu sehen und zu wissen das es schlimmer werden kann....wird... es nun ein Wettlauf mit der Zeit ist, macht mich verrückt.

Ich kann es nicht in Worte fassen ----aber das kann es doch nicht sein ??

Ich möchte nicht zu schwarz denken, muss aber wissen wo wir dran sind und was für Möglichkeiten uns bleiben.

Ich kann sie nicht aufgeben und möchte wirklich alles tun um ihr zu helfen.
Leider habe ich sie durch den ganzen Existenzgründungsstress vernachlässigt, wir hatten kaum noch Zeit für uns...und nun ist NICHTS MEHR WIE ES WAR ....

Bitte helft mir, gebt mir alles an Info was ihr helfen könnte !

Ich kann noch nichts genaues über die genaue Diagnose sagen, werde bei den nächsten Arztterminen mit dabei sein !!

Wichtig ist mir, das sie wieder etwas zu sich nimmt !
Trinken kann sie ... sie hat auch noch keine Verfärbung geschweige denn Schmerzen....


Ich bedanke mich, und hoffe mich in ein paar Tagen genauer äussern zu können

Liebe Grüsse Yasmin

Geändert von Yasmin86 (18.05.2011 um 20:42 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.05.2011, 22:52
Blüte Blüte ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2011
Beiträge: 126
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Liebe Yasmin,

ja, wenn man diese Diagnose als Betroffener oder enger Angehöriger bekommt bzw. hört, ist es erst einmal ein Riesenschock. Auch meine Ma bekam die Diagnose vor nicht einmal 3 Monaten. Allerdings gehörte sie zu den wenigen, die man noch operieren konnte. Nichtsdestotrotz machte ich die ersten Wochen die Hölle durch. Ich hatte Angst, dass sie die OP nicht überlebt oder, dass sie sie aufschneiden und gleich wieder zumachen, weil "Alles" zu spät ist, ich habe mir überlegt, was ich noch Alles mit ihr machen möchte und ob wir dafür noch Zeit haben werden ... .

Ich habe auch sehr viel hier im Forum gelesen und viel mitgeweint. Ich habe mir dann vorgenommen nur noch positive Geschichten zu lesen, aber das ging auch nicht ... . Trotzdem: Vergiß die Statistiken, wenn es um die Lebenserwartung geht, das würde dich nur verrückt machen!!! Es gibt wirklich auch positive Geschichten und warum sollten unsere Mütter nicht dazuzählen? Meine Ma macht eine schwere Zeit durch, eine sehr schwere Zeit. Aber sie ist sich sicher, dass es eine vorübergehende Situation ist, die sich bald von ihrer besseren Seite zeigen wird. Das hoffen wir Alle und daran glauben wir!!!

Trotzdem genieße ich die Zeit, die ich mit ihr habe viel intensiver als zuvor. Ich "sauge" alle Momente in mich auf und versuche sie abzuspeichern :-).

Ich wünche dir und deiner Ma viel positive Energie und Kraft für das, was noch auf euch zukommen wird.

Ganz liebe Grüße,
Blüte
__________________
Feb./März 2011 ... Meine Mum erhält die Diagnose BSDK - OP - 3 cm großer Tumor am Pankreas-Corpus/Übergang -Kopf
Apr.-Sep. 2011 ... Chemotherapie mit Gemcitabine
Jan. - Mai 2012 ... Folfirinox Chemo wg. Lokalrezidiv & auffälliger Lymphknoten
August 2012 ... Meine Mama ist im Kreis ihrer Lieben für immer eingeschlafen
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.05.2011, 17:23
Yasmin86 Yasmin86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Netphen bei Siegen
Beiträge: 39
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Vielen Dank Blüte, für deine Worte !
Wir werden uns dadurch beissen !
Morgen um 11 Uhr haben wir einen Termin mit ihrem Hausarzt.
Dort werde ich und auch meine Mutter mehr erfahren....

Ich hab schon viel an Infos hier gesammelt und hoffe noch mehr zu finden.

Auch deiner Mama und allen anderen, drücke ich die Daumen !


Traurige Grüsse
Yasmin
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.05.2011, 07:41
blubberchen blubberchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2009
Beiträge: 56
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

hallo!!!!!!!!
Du musst nun ganz stark sein. wahrscheinlich stärker als jemals zuvor...
Ich hab keine Ahnung was ich dir schreiben soll, bin nicht so gut im schreiben.
Es ist so traurig, und ich weiß genau wie es dir geht. Deshalb weiß ich auch das hier keine Worte helfen können. Es gibt immer Hoffnung, die dies geschafft haben findest du nicht hier (oder sher selten) die leben ihr Leben und genießen es. Sei nicht traurig wenn du nicht so viel positives hier liest.
Ich denke an dich, gucke immer ins Licht und schicke deine Wünsche ins Licht... das hilft.
lg uta
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.05.2011, 18:48
Benutzerbild von tine28
tine28 tine28 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.06.2009
Ort: Burghausen Bayern
Beiträge: 504
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Ein Hallo auch von mir!!!

Auch ich bin jetzt nicht die beste schreiberin aber das was bei euch ist habe ich seit 1 jahr mit meiner mutter 54 jahre geworden hinter mir.

Ich kann dir auch nur sagen das du jetzt stärker wie je zuvor sein musst denn eine Heilung ist ja in diesem Stadium Ausgeschlossen.

Eine Lebenserwartung kann man kaum sagen aber es Bewegt sich alles zwischen 6-18 Monate wenn die Leber schon befallen ist.

Verbringe noch eine schöne zeit mit ihr und geniesse sie,später wirst du dich gerne daran zurück Erinnern.

Es wird schwer meine liebe ich mache dir da nichts vor und du wirst sie verlieren das ist sicher aber bitte bleibe stark
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.05.2011, 23:19
Yasmin86 Yasmin86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Netphen bei Siegen
Beiträge: 39
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Hallo zusammen,

dieses Forum wird mich wahrscheinlich noch eine Weile begleiten.
Heute morgen hatten wir den Arzttermin.Der Weg dort hin war sehr schwer.
Meine Mama ist sich nicht ganz im klaren, was auf sie zu kommt..was ihr passieren kann .... wird.
Zu unserem "bedauern" hatte der Arzt keine Unterlagen zur Verfügung.Gerne hätte ich genaue klarheiten und am besten alle Unterlagen zur Hand. Aber wir müssen bis Montag warten, die Ärzte halten noch eine Konferenz wie die Therapie verlaufen soll.
Ein wenig hat er erzählt von dem Telefonat mit der Ärztin. Der Tumor ist wohl gross und grenzt an die Leber an. Sowie ja Flecken auf der Leber erkannt wurden. Ob ein Stent bereits gesetzt wurde, wusste weder meine Mum noch der Arzt.

Ich habe ja hier im Forum nach weiteren unterstützenden Dingen gesucht und bin auf verschiedene Dinge aufmerksam geworden wie: Tableten Pyro...? die stoppen sollen etc, spezielle Tees... ich möchte nichts unversucht lassen und meiner mama einfach schöne tage machen...

der arzt meinte nur..solche wunderheilmittel wären keine medizin und nichts bewiesen. aber er wollte mich wohl nur stoppen ...wir erst auf die empfohlene teraphie abwarten...wenn die ärte mit den berichten fertig werden...alle 2 wochen besprechung... Michael war auch dabei, als er meinte, das wir keine Zeit verstreichen lassen wollen, meinte der Arzt ...der Tumor ist nun schon so lang da, da kommts nicht drauf an.... das fanden wir sehr unpassend.

hier im forum habe ich von heidelberg gelesen...auch das halte ich für die beste idee, nichts unversucht zu lassen.
von uns sind es ca. 2 std. fahrt - ist dies zuviel für meine mama , wird sie die fahrten schaffen ?

der arzt hat meiner mama zwar gesagt das es keine heilung mehr gibt, aber man die hoffnung nicht verlieren darf, es spontanheilungen gab und die chancen- 40-60 stehen.
aber er hat auch keine unterlagen zur hand gehabt.

meine mama fühlt sich neben sich stehen... momentan wird sie von freunden und von uns abgelenkt. Gegessen hat sie die Tage mal wieder. Bockwurst, Schnitzel....nicht vllt. das beste aber ich war sehr froh. sie fühlt sich so nicht krank, würde das leben so sehr geniessen..aber ihr bricht total eine Welt zusammen....

Vor wenigen Tagen hatten wir noch " streit " wie immer um unseren Maxi... Mama vertätschelte ihn wo es nur ging... nur Augen für ihn, mich hat sie kaum noch gesehen.
Kein übliches verhalten wir hatten immer ein gutes verhältnis, seid kindheitsbeinen an, habe ich immer Angst gehabt das meiner Mutter etwas passiert und nun passiert es und ich kann nur zusehen und ein Wettlauf beginnt.
Ich merke wie sie nun kaum Maxim sieht..er lenkt sie ab, aber geduld hat sie keine, verständlich.
Micha meinte dann eben zu mir, es wird wohl sein, das sie sich etwas abschneidet, sich nun mehr distanziert, sie sich nicht mehr dazugehörig fühlt, da sie nichts mehr beeinflussen kann, und ihren Enkel nicht mehr aufwachsen sieht, was sie alles mit ihm unternehmen wollte......

unser terminkalender ist voll.
vllt. kurz erwähnt, wir arbeiten mit Hunden. Spezialgebiet die Verhaltenstherapie, Ausbildung und vieles mehr.
Wir arbeiten viel mit Menschen, bei ihnen zuhause.
Und man muss freien Kopf haben , um alles wichtige zu sehen und zu hören.
Abgesehen davon ist es ein sehr anstengender Beruf, da man am Tag mit sehr vielen verschiedenen Hunden arbeitet und sich sehr viel bewegt.
Wir sind das Jahr über auf verschiedenen Messen & Veranstaltungen gebucht, nun muss alles umorganisiert werden, einige sind sehr wichtig für uns.... morgen geht meine mama mit maxi in einen park und wir haben einen stand beim DogWalk2011 ich werde alles fotografieren und michael informieren...mit dem kopf bei der sache bin ich kein stück, deswegen muss ich langsam mal schlaf finden... wache nachts schweissgebadet auf, habe direkt diesen scheiss krebs im kopf, unterdrücke meine tränen und schwanke zwischen tiefster traurigkeit und etwas hoffnung.

Liebe Grüsse an Alle
und vielen Dank für eure Worte und das lesen meiner Texte
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.05.2011, 07:48
Alpenveilchen Alpenveilchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2010
Ort: Im hohen Norden
Beiträge: 390
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Liebe Yasmin,

ich verstehe das gefühlsmässige Chaos indem Du und Deine Familie sich zur Zeit befinden und die Ärzte scheinen keine grosse Hilfe zu sein. Es ist heutzutage jedoch völlig normal und anerkannt, dass man sich bei schweren Erkrankungen eine Zweitmeinung holt. Jeder gute und gewissenhafte Arzt findet das auch in Ordnung und hilfreich, wenn sich auch Kollegen an anderer Stelle alles ansehen und ihre Einschätzung dazu geben.

Meine Empfehlung - auch für Dich selbst, Deine eigenen Gefühle und damit Du mit allem besser zurechtkommst -, lass Dir in Deinem jetzigen Krankenhaus alle Unterlagen geben, alles Bildmaterial, Diagnosen, Journal-Aufzeichnungen usw und geht nach Heidelberg für eine Zweitmeinung.

Mit Sicherheit werdet ihr dann besser verstehen, wie es aussieht, was man machen kann und wie die Chancen stehen. Vielleicht empfiehlt Heidelberg die gleiche Behandlung wie bei Euch. Dann habt Ihr aber zumindest ein besseres Gefühl dabei, weil die Behandlung nochmal bestätigt wurde. Vielleicht möchte Heidelberg aber auch anders behandeln. Dann habt Ihr Alternativen.

Was Tees und andere Mittel betrifft, so glaube ich, sollte man sich trotz allem in erster Linie an die Behandlung halten, die die Ärzte empfehlen und durchführen. Chemo-Therapien sind sehr stark und haben daher fast immer starke Nebenwirkungen. In der Situation können Tees, Salben und andere Dinge, von denen Du hier im Forum lesen kannst, helfen, die Nebenwirkungen zu lindern. Dazu kann man dann im Einzelfall auch noch mal die Ärzte fragen.

Also, Schritt 1 wäre, - zumindest wenn es meine Mutter wäre -, Heidelberg. Wenn die Ärzte bei Euch nicht besonders hilfsbereit bei der Zusammenarbeit sind, wäre das für mich ein Grund, noch intensiver auf dem Material zu bestehen und schnellst möglich einen Termin in Heidelberg zu bekommen.

Alles Liebe für Dich und Deine Mutter
vom Alpenveilchen
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.05.2011, 23:01
Yasmin86 Yasmin86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Netphen bei Siegen
Beiträge: 39
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Vielen vielen lieben Dank für eure Ratschläge, Informationen und lieben Worte.
Ich bin jedem dankbar, der an meine Mama denkt und vllt. etwas positive Energie schickt.....

Ich hab hier noch etwas gelesen, ich bin furchtbar traurig darüber wie scherzhaft jeder von einen auf den anderen Tag aus seinem Alltag gerissen wird. Ob Angehörger o. Betroffener.

Ich würde meiner Mama am liebsten diesen Misst abnehmen, für sie das alles erleiden...

Heute ging es ihr nicht gut. Sie hat geschlafen und vestand es nicht, da sie die Nacht über geschlafen hatte. Auch Bauchschmerzen hatte sie
Ihr wird es von Tag zu Tag bewusster, bzw. sie weis nichts.

Sie ist teils im glauben das man das schon irgendwie hinbekommt. Die Hoffnung will ich ihr nicht nehmen.
Vom Arzt haben wir ja nichts genaues das letze Mal erfahren, und die Untersuchungen im Krankenhaus hat sie nicht wahr genommen, da ihr keiner auch nur ein Wörtchen gesagt hatte.

Ich habe heute in Heidelberg angerufen. Sie haben mich mit dem Tumorzentrum...mir fällt der Name nicht ein, auch in Heidelberg weitergeleitet.
Da keine Op in frage kommt und dort jeweils " nur " die Unterlagen durchgeschaut werden und sich beratschlagt wird, für die weitere Therapie.
Ich warte nun auf den Rückruf in den nächsten 1-2 Tagen und hoffe das wir schnell einen Termin bekommen !!!

Wie ich erwähnte, fällt Mama sichtlich in ein Loch.
Ich könnte schreien wenn ich denke, was sie nun für Gedanken im Kopf haben muss, sie an ihren Enkel denkt...man achtet nun darauf was man sagt... wir hatten eigentlich vor in 2 jahren hier wegzuziehen und uns einen Bauernhof suchen, wo wir unsere speziellen Angebote anbieten können... es sollte alles so schön werden... es sollte uns für die letzten schwierigen Jahre belohnen... nun spricht man nicht mehr darüber, es ist alles so schwierig....

Mama wird morgen nicht zum Arzt gehen. Ich solle allein die Unterlagen abholen. Sie will wahrscheinlich nichts darüber erfahren, Angst wieder etwas schlimmes zu hören...lieber nichts genaues wissen.

Es ist so schwierig, ich möchte ihr am liebsten, wie man es gewohnt ist, das Herz ausschütten, meine Ängste...aber das geht nun nicht mehr. Nun muss ich ganz stark sein, damit meine Mama auch stark bleibt...

Ich bin schlaflos, kann kaum was essen. Mein Sonnenschein und unsere Hunde holen mich hin und wieder aus meinen Tiefs raus, aber sobald die Augen zu gehen oder man zuviel Zeit zum nachdenken hat. Man ertappt sich, wie man neben sich steht.... nicht mehr dabei...

und ich weis, das der zustand mich nun ganz lange im griff haben wird.
ich will meine liebe mama nicht verlieren.....

wie kann ich ihr kraft geben ??????
soll ich sie nichts wissen lassen...wie kann ich sie aufklären,damit sie vllt. "besser" damit umgehen kann...was mache ich nur ???? Ich kanne es nicht einschätzen...

Ich bin schon froh das ihr Hausarzt ihr morgen nichts weiter erzählen wird.
Er würde sich wieder zu .... ausdrücken.... kanns nicht beschreiben.
Ihr muss das schonen beigebracht werden, ich hoffe das Heidelberg ein Händchen dafür hat. !?!?!?

Danke fürs Lesen,
ich denk an euch !
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.05.2011, 18:15
Benutzerbild von Conny44
Conny44 Conny44 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.12.2006
Beiträge: 1.279
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Zitat:
Zitat von Yasmin86 Beitrag anzeigen
Es ist so schwierig, ich möchte ihr am liebsten, wie man es gewohnt ist, das Herz ausschütten, meine Ängste...aber das geht nun nicht mehr. Nun muss ich ganz stark sein, damit meine Mama auch stark bleibt...

......

wie kann ich ihr kraft geben ??????
soll ich sie nichts wissen lassen...wie kann ich sie aufklären,damit sie vllt. "besser" damit umgehen kann...was mache ich nur ???? Ich kanne es nicht einschätzen...
Liebe Jasmin,

ihr habt - so wie ich das vertanden habe - die Diagnose seit gerade einer Woche. Da kann man nicht damit umgehen oder es verarbeiten.

Ich kenne deine Mama nicht, aber vielleicht sollst du weiter dein Herz ausschütten? Warum sie schonen, damit sie sich als Außenseiter fühlt? Vielleicht möchte sie das gar nicht, sondern einfach so normal wie möglich weiterleben?
Und nein, du musst nicht pausenlos stark sein? Du darfst auch schwach sein und über deine Ängste reden. Das Ehrlichste ist, sich nicht zu verstellen. Alles andere bringt meiner Meinung nach nichts. Im Inneren weiß ja doch jeder, was die Stunde geschlagen hat.


Für manche ist es gut, nichts zu wissen. Das sollte man akzeptieren. Vielleicht will sie gar nicht aufgeklärt werden, vielleicht weiß sie aber auch schon insgeheim Bescheid?

Ich denke auch, dass du ihr schon Kraft gibst, indem du einfach für sie da bist. Viel mehr kannst du gar nicht machen. Sie soll wissen, dass sie sich jederzeit auf dich verlassen kann, aber auch, dass sie sich nichts aufzwängen lassen muss. Das finde ich immer das beste Rezept.
Mit der Zeit wirst du auch ein Gespür dafür bekommen, was das Beste ist.

Wünsche dir und deiner Ma viel Kraft!
__________________
Traurige Grüße von Conny (& Jörg - seit 15.5.08 nur noch in liebevollen Gedanken)

Ein Millionär und ein Bettler haben statistisch gesehen jeweils 1/2 Million!
Soviel zu Statistiken!

_____________________________________________________
mein geliebter Mann: BSDK 06.06.1959 - 15.05.2008
mein Pa: BSDK 17.01.1941 - 08.07.2007
meine Mutti: Akute Leukämie 18.11.1941 - 30.03.2011
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.05.2011, 20:51
Yasmin86 Yasmin86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Netphen bei Siegen
Beiträge: 39
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Danke das macht Mut , seufz ...

Habe die Unterlagen bekommen. Am Montag wird ein Port gelegt und am Dienstag soll die Chemo beginnen.
Hab von Heidelberg noch nichts gehört...ist es sinnvoll dort mit meiner Mama hinzufahren oder die Unterlagen einfach zuschicken ???

Mama hat einen 2cm grossen Tumor der leider schon sehr gestreut hat.
Ings. 15 Metastasen......
Ich musste ihr etwas sagen...hab ihr aber keine genaue Anzahl genannt..sie hat so Angst...

bin heute sehr stark gewesen, aber am nachmittag , als mama weg war, hat mich die nachricht umgehauen...bin echt fertig.

Desweiteren ist der Bericht sehr lang und vieles sagt mir nichts...
ich werde es heute nicht schaffen...aber ein paar hinterinformationen benötige ich noch ....

freitag gibt es noch ein aufklärungsgespräch wegen dem port,was gibt es da zu beachten ?
wenn ich es richtig verstanden haben wollen sie meiner mama die chemo platin geben ! ? sagt euch das was ??????


Liebe Grüsse & viel Energie für eure Lieben!!!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 24.05.2011, 21:13
ClaudiaF ClaudiaF ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.11.2008
Beiträge: 400
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Hallo Jasmin,

ich würde mir die Kraft sparen und nicht mehr nach Heidelberg fahren. Die machen nur etwas, wenn noch keine Metas vorhanden sind.

Wo sind denn genau diese Metas? Nur auf der Leber? Dann wende Dich an die Uniklinik Frankfurt/Main an Prof. Dr. Vogl. Die sind dort auf Lebermetas spezialisiert.

Die Chemo wird wohl Oxaliplatin sein und kann diverse Nebenwirkungen haben. Google einfach mal danach.

Wie alt ist Deine Mum? Meine war bei der Diagnose 58.

Wenn Du Dir sicher sein möchtest, dann hol Dir eine 2 und 3 Meinung ein und Du kannst später sagen, Du hast alles versucht. Doch die Erfahrung zeigt, dass bei Metastasen die Meinung der Ärzte sich gleichen, leider.

Ich wünsche Dir viel Kraft, die wirst Du leider brauchen.

Claudia
__________________
Meine liebe Mama (60) >> siehe Profilbild <<:
19.11.2008 Verdacht auf BSDK
27.11.2008 Whipple OP T3N1M0R1
30.12.2008 Portzugang
19.01.2009 Anfang Chemo 5FU/24Std/7Tage
03.07.2009 Ende der Chemo
08.01.2010 3 fache Wirbelkörperfraktur OP
19.03.2010 Metas in Leber, Lunge und Bauchfell gesichtet
05/2010 Man gab meiner Mum noch eine Lebenserwartung von 1 Woche
08/2010 Wir kämpfen immer noch!
07.09.2010 Gehofft, gekämpft und doch verloren
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.05.2011, 22:09
Benutzerbild von frauvonespace
frauvonespace frauvonespace ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2011
Ort: Neunkirchen / Siegerland
Beiträge: 19
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

hallo,
ich möchte dir nicht die letzte hoffnung rauben, aber du solltest die zeit mit deiner mama geniessen.
mein mann war bei der diagnose 35, hatte keine metas, 3 chemos versucht (leider nicht durchgehalten), und starb mit 37.
lg marlene
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.05.2011, 00:46
Yasmin86 Yasmin86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Netphen bei Siegen
Beiträge: 39
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

Danke, kaum zu glauben ... mir fehlen die Worte....

Letzte Nacht ist sie gestürzt, Schulter angestossen. Hat heute viel geruht. Dabei wollte sie mit auf den Hundeplatz und ich hatte mich schon gefreut.

Wie verläuft das mit dem Port ? Wie lange dauert die Chemozufuhr ? Kann ich bei ihr sein ?

Wie sieht es mit der Ernährung aus, ganz blicke ich nicht durch. Eigentlich hiess es ja irgendwas mit der Galle , der Hausarzt dachte es wurde ein Stent gesetzt, die Ärztin meinte aber das sei nicht nötig, da der zugang nicht zu sei, woher aber die übelkeit ?? ....

wie kann man es denn einschätzen was heidelberg oder prof. vogel an therapie vorschlagen ... wo kann ich mich zwecks der chemos informieren ???

liebe grüsse yasmin
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.05.2011, 00:48
Yasmin86 Yasmin86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Netphen bei Siegen
Beiträge: 39
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

vergessen,,,,, wie sieht es aus mit zucker ?? vor wenigen monaten als niemand etwas wusste hiess es auch das sie kurz vor dem spritzen sei .,,, konnte sich keiner erklären, wüsste aber auch nicht das meine mama etwas umgestellt haben sollte !? muss sie auf zucker verzichten, ernährt sich der krebs davon ?
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 26.05.2011, 00:57
Yasmin86 Yasmin86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2011
Ort: Netphen bei Siegen
Beiträge: 39
Standard AW: Hilfe ! Meine Mama ist erkrankt

und leider noch etwas...

heidelberg hat nicht zurück gerufen, noch warten ?
kann ich mich problemlos an frankfurt ( vogel ) wenden , nach heidelberg die papiere schicken und nach frankfurt fahren ???

wie und wo wäre es besser die chemo machen zu lassen ???
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD