Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.08.2018, 20:29
Banditin Banditin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2017
Ort: Bayern
Beiträge: 96
Cool Port entfernen Narkose

Liebe Mitstreiter,

ich beschäftige mich momentan mit dem Thema „Port entfernen“.
Es geht bitte nicht ob JA oder NEIN (dazu gibt es genug Einträge),

sondern mit Narkose oder örtlicher Betäubung.

Ich habe ihn seit 10/2017, bekomme bis 01/2019 Herceptin. Danach wird er mich verlassen.

Wie sind eure Erfahrungen mit örtlicher Betäubung bzw. Narkose?

Vielen Dank für eure Antworten.

Banditin
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.08.2018, 08:33
wewe wewe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2013
Beiträge: 119
Standard AW: Port entfernen Narkose

Hallo,

ich habe meinen Port nach 5 Jahren mit örtlicher Betäubung entfernen lassen.

Also es ist schon sehr unangenehm und war auch schmerzhaft, man darf da nicht sehr empfindlich sein...
Meiner war ja auch paar Jahre länger drin.

LG

Annett
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.08.2018, 09:18
crab crab ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.03.2006
Beiträge: 125
Standard AW: Port entfernen Narkose

Hallo Banditin,

ich habe letzten Montag eine Port-Simultan-OP. Links wurde der Port reimplantiert, rechts der Neue implantiert.
Ich habe mich für örtliche Betäubung mit einer begleitenden Schlafsedierung
entschieden. Dies hat den Vorteil, dass man nicht intubiert werden muss, es gibt lediglich eine Sauerstoffmaske. Mit dem Narkosearzt kann man absprechen, wie tief er einen ins Land der Träume schicken soll. War sehr angenehm, jederzeit wieder.

Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.08.2018, 21:51
Tonwerk Tonwerk ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.02.2014
Ort: Raum Frankfurt/Main
Beiträge: 25
Standard AW: Port entfernen Narkose

Liebe Banditin!

Mein Port ist nach knapp einem Jahr entfernt worden und der Chirurg hat mir damals nicht einmal eine "normale" Narkose angeboten. Es war klar, dass nur örtlich betäubt wird und das war auch überhaupt kein Problem.
Gespürt habe ich nichts, allerdings habe ich das Geräusch gehört, dss das Skalpell beim Schnitt gemacht hat. Meine Idee mit Musik und Kopfhörer war zwar gut, aber es war nicht laut genug. Das war der einzige unangenehme Augenblick.

Nach 15 Minuten bin ich quietschfidel abmarschiert und 4 Tage darauf habe ich an einer Yoga-Probestunde teilgenommen. Alles problemlos, keine Schmerzen und überhaupt nicht zu Vergleichen mit dem Einsetzen vom Port. Heute erinnert nur eine ganz feine Narbe an den Port.

Ich hoffe, es läuft bei dir genauso reibungslos!

Liebe Grüße

Ingrid
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.08.2018, 17:22
Benutzerbild von wkzebra
wkzebra wkzebra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.05.2013
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 727
Standard AW: Port entfernen Narkose

Mein Port ist 13 Monate nach der letzten Chemo rausgekommen - teilstationär bei örtlicher Betäubung. Ich habe mich noch zu einem leichten Beruhigungsmittel überreden lassen, bin aber nach wie vor davon überzeugt, dass das auch ohne gegangen wäre.
Ich habe mich während des Eingriffs mit den Leuten unterhalten und sie die ganze Zeit damit zugetextet, dass sie bloß nicht vergessen sollten, mir den Port hinterher mitzugeben.
Danach wurde ich ins Zimmer gebracht, habe mich wieder um- bzw. eher angezogen, Kohlrouladen zum Mittagessen verdrückt und durfte mich dann abholen lassen.

Schmerzen hatte ich keine, nur die Narbe hinterher falsch gepflegt. Ich habe sie dick abgepolstert, dabei wäre es besser gewesen, sie mit Steri-Strips schön plattzudrücken. Dadurch ist sie etwas wulstig geworden, was sich mit den Jahren aber verwächst.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.08.2018, 10:05
Sandra1203 Sandra1203 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2013
Beiträge: 248
Standard AW: Port entfernen Narkose

Für diesen Mini-Eingriff eine Vollnarkose?

Mein Port wurde in örtlicher Betäubung entfernt und das war absolut kein Problem.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.08.2018, 12:06
Benutzerbild von mohnblume79
mohnblume79 mohnblume79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Ort: Rhein-Main
Beiträge: 585
Standard AW: Port entfernen Narkose

Liebe Banditin,

ich kann mittlerweile ein Für und ein Wider der Alternativen sehen.

Mir ging es wie Tonwerk: ich habe nichts gespürt und bin auch "quietschfidel" abmarschiert (nach Chemo und Herceptinzeit wurde der Port entfernt). Für mich war es ein ganz besonderer Tag, denn ich bin sehr schlank, der Port hat mich immer riesig gestört (zudem noch eine Thrombose verursacht) und ich hatte von dem Tag an das Gefühl, dass mir mein Körper wieder gehört, das war einfach toll. Ich habe nachher gesagt "Und wenn er eine Woche später wieder reinmüßte, dieses Gefühl der Erlösung war alles wert."

Mit dieser super Erfahrung habe ich meiner liebsten Patentante gut zugeredet, dass eine belastende Narkose völlig unnötig sei und sie solle das ruhig in örtlicher Betäubung machen, das sei gar kein Problem.
Leider hatte sie die Horror Portentfernung schlechthin: mies arbeitender Assistenzarzt, unverhältnismäßige Blutungen, nach 3 x Nachspritzen keine weitere örtliche Betäubung möglich, daher "das müssen sie jetzt aushalten".
und heute tut mir mein selbstbewußter Rat sehr sehr leid, denn ihr Bauchgefühl hatte eigentlich "lieber Narkose" gesagt.

Was empfiehlt denn Dein behandelndes Krankenhaus?
Ich hatte halt schon auch einen erfahrenen Arzt der den entfernt hat und zudem hatte ich 3 Tage vor der Portentfernung schon eine andere Narkose aus anderen Gründen, daher wollte ich nicht nochmals eine Vollnarkose.

Viele Grüße, Mohnblume
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.08.2018, 13:32
launi.de launi.de ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2011
Beiträge: 194
Standard AW: Port entfernen Narkose

Ich hab rein mit örtlicher Betäubung und fand das nicht schön...hatte aber auch das Gefühl beim Schlachter zu sein. Die Instrumente lagen auf meinem Gesicht, die Betäubung würde wie bei einem Pferd gemacht...danke reicht😑

Raus habe ich dann auf Kurznarkose bestanden. Super👍 immer wieder. Einzigst doofe, musste ne Nacht dableiben🤷*♀️

LG launi
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 02.09.2018, 19:17
Banditin Banditin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2017
Ort: Bayern
Beiträge: 96
Standard AW: Port entfernen Narkose

Liebe Mitstreiter,

ganz lieben Dank für eure Antworten.
@mohnblume - mein Doc meint: örtliche Betäubung
Er meinte aber auch damals, dass die Biopsie ohne alles geht......

Ich glaube den Weg gefunden zu haben - Schlafsedierung.
Das will ich haben. Hab keine Lust das alles mitzubekommen, aber falls ich eine Nacht bleiben muss, dann ist es auch o.k.

Nochmals DANKESCHÖN

Banditin
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.09.2018, 09:39
Benutzerbild von Ranja
Ranja Ranja ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2017
Ort: Bergisches Land - NRW
Beiträge: 112
Standard AW: Port entfernen Narkose

Schlafsedierung hört sich gut an. Ich bin in sowas auch ein Feigling und möchte nichts mit bekommen.
Meine Onkologe hat mir gesagt das ich den Port 3 Jahre behalten soll, hab also noch Zeit.
Lg Ranja
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 05.09.2018, 13:04
Kontra Kontra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2018
Beiträge: 32
Standard AW: Port entfernen Narkose

Hallo,

meine Portentfernung steht nächste Woche an.

Aus gegebenen Anlass schiebe ich Horror, weil die Einsetzung von einem jungen Assistenzarzt unter Anleitung eines älteren Chirurgen erfolgte...
Ich weiß, die jungen Ärzte müssen es lernen, aber muss es sein, dass - nachdem ich aufschrie, als er ins nicht betäubte Fleisch schnitt - nachspritzte und gleich weitermetzgerte? Ich musste darum bitten, eine Weile zu warten, bis die Betäubing wirkte! Das kann sicher auch ein unerfahrener Arzt wissen! Aber hallo...

Schlafsedierung hört sich auch für mich gut an. Vermutlich ist das ähnlich dem Mittel, das ich bei der Beckenkammbiopsie bekam. Da war ich auch im LMAA-Himmel. Ich werde es anregen und berichten.

Drückt mir bitte die Daumen.

Liebe Grüße

Sabine
__________________
05/2017 Knoten in der Brust ertastet
06/2017 Biopsie: NHL B-Typ, großzellig, Staging: Stadium Ie (extranodal), nur in der Brust, 6 x R-CHOP
11/2017 OP Entfernung verkapselter Tumor 5 x 5 cm
01/2018 20 x Bestrahlung
seit 02/2018 Remission
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 05.09.2018, 16:04
F.Dachs F.Dachs ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.05.2015
Beiträge: 7
Standard AW: Port entfernen Narkose

Das Mittel heißt Propofol und wird gegeben, wenn der Patient nichts mitbekommen soll. Es wirkt nicht gegen Schmerzen, daher muss bei zu erwartenden Schmerzen eine örtliche Betäubung zusätzlich sein. Es sorgt nur dafür, dass man das ganze nicht wahrnimmt. Allerdings braucht man einen Fahrer für die Heimfahrt, Autofahren ist für 24 Stunden Tabu.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 06.09.2018, 16:27
Benutzerbild von allgaeu65
allgaeu65 allgaeu65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2013
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.382
Standard AW: Port entfernen Narkose

Also rein kam er mit örtlicher Betäubung und raus bei der Brust-OP. Da lag ich deswegen in Vollnarkose. War ein Abwasch.
__________________
Das Leben ist schönund das lassen wir uns nicht kaputt machen
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 14.09.2018, 10:01
Kontra Kontra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2018
Beiträge: 32
Standard AW: Port entfernen Narkose

Update:

Vor 2 Tagen war die Explantation. Mein Hinweis, dass die Transplantation sehr schmerzhaft gewesen sei, blieb unbeachtet. Der OP-Bericht befand sich auch nicht in der Akte. Mit dem Bemerken, dass die Entfernung wesentlich einfacher sei als das Einsetzen, blieb es bei der örtlichen Betäubung. Es war jedoch dann genau so schlimm, obwohl mehrfach nachgespritzt wurde.
Der Port war gut eingewachsen. "Seien Sie froh, dass Ihr Körper sich so gut vor Fremdkörpern schützt!" Toll!
Ich bin kein Mimimi, denke auch positiv - 'raus heißt ja, voraussichtlich keine Chemo mehr. Aber mir gefällt die Tendenz nicht mit den auf-Teufel-komm-raus verstärkt durchgeführten ambulanten Operationen. Raus aus dem OP, schnell nach Hause, keine Schmerzmittel und den Rest habe ich mit dem Hausarzt auszuhandeln. Schlimm für Patienten ohne Familie oder Freunde, die helfen können.

Liebe Grüße

Sabine
__________________
05/2017 Knoten in der Brust ertastet
06/2017 Biopsie: NHL B-Typ, großzellig, Staging: Stadium Ie (extranodal), nur in der Brust, 6 x R-CHOP
11/2017 OP Entfernung verkapselter Tumor 5 x 5 cm
01/2018 20 x Bestrahlung
seit 02/2018 Remission
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
betäubung, entfernen, narkose, port, rausoperieren


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:36 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD