Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #76  
Alt 13.06.2018, 09:52
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 95
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,

heute mal ganz kurz. Ich habe gelesen, dass du Probleme mit dem Abhusten hast, weil der Schleim so zäh ist. Hustensaft ist da kontraproduktiv, ich nehme da immer einen Hustenlöser, der speziell zum Lösen von Schleim in den Atemwegen ist und bei mir supergut geholfen hat. ACC akut gibt es als Brausetabletten, entweder 3x täglich 200 mg oder 1x täglich 600 mg.
Vielleicht hilft dir das ein bisschen.

Liebe Grüße,
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #77  
Alt 13.06.2018, 10:00
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

Danke! Ich merke mir das mal.
Heute habe ich das erste Mal das Gefühl, dass es besser wird. Vor fünf Tagen wurde die Strahlendosis zurückgefahren.
Heute Nacht bin ich zwar ein paarmal wach geworden, aber immerhin musste ich nicht aufstehen. Der Husten ist milder geworden.

So, gleich geht's los zur letzten Bestrahlung. Mann, wie Ick mir freue!
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #78  
Alt 13.06.2018, 10:12
Lexi2110 Lexi2110 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2017
Ort: Düren
Beiträge: 22
Standard AW: Die Chemo beginnt

Die ACC nehme ich auch jeden Morgen. Seit ich die im Krankenhaus bekommen habe den ich jeden Morgen eine 600mg. Am Anfang habe ich auch noch sehr viel inhaliert um den Schleim zu lösen was mir aber im Moment auch schwer fällt wegen der Luft Problematik, aber wie gesagt Gottseidank geht es bei mir noch ganz gut mit dem ab Husten.
Mit Zitat antworten
  #79  
Alt 24.06.2018, 16:31
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo
Nach einer eher miesen Zeit kann ich nun wieder Gutes berichten. Die Nebenwirkungen der Bestrahlung lassen deutlich nach.
Als die Bestrahlung auf dem Höhepunkt war, hatte ich wegen des vielen Blutes um ein Gespräch mit dem Professor (könnte vom Alter her mein Sohn sein ) gebeten. Der hatte mir gesagt, dass die Reizungen der Bronchien und der Kehle etwa zwei bis drei Wochen nach der Bestrahlung weggehen würden. Im Abschlussgespräch sagte mir die Ärztin, dass es nach zwei Wochen besser würde. Und bei der letzten Bestrahlung sagte mir die Assistentin, dass ich nach 10 Tagen eine deutliche Besserung feststellen sollte. Bingo! Nach ziemlich genau 10 Tagen ließ mein Husten schlagartig nach, der Schleim wird weniger. Mein Kehlkopf ist schon etwas länger nicht mehr so gereizt, so dass ich besser abhusten kann.
ACC Akut hat es bei mir übrigens auch nicht so gebracht. Der Schleim wurde zwar tatsächlich dünner, aber genau das wurde auch zum Problem. Wenn ich den Schleim in einem erbarmungswürdigen Hustenanfall bis zum Hals hochgebracht hatte, reichte einmal einatmen, und er war wieder da, wo er herkam. Letztendlich habe ich gar keine Mittel mehr eingenommen und wohl oder übel richtig hart abgehustet. Ich bin sowas von froh, dass das jetzt milder wird. Das war eine richtig harte Zeit. Zumal ich auch noch wenig geschlafen habe. Ich bin ja im Schnitt alle zwei Stunden wach geworden, um dann auf's Klo zu gehen und da mühsam den ganzen Schleim von den Bronchien zu kriegen.
Zu dem, was da rauskam, habe ich inzwischen eine eigene Theorie entwickelt. Es war ja nicht nur Schleim, sondern auch kleine blutige Brocken, die ich weiter oben mal als "Steak Medium" beschrieben habe. Ich denke, da habe ich den Tumor ausgeworfen. Auf den Gedanken hat mich die Ärztin gebracht, als ich mit ihr über das Blut und den abgesetzten Blutverdünner gesprochen habe. Sie meinte, das Blut käme vom zugrunde gehenden Tumor, dessen eigens aufgebaute Blutversorgung ja nun auch zugrunde geht. Aber wenn das Blut den Weg in die Atemwege schafft, dann schafft es auch das abgestorbene Gewebe. Jedenfalls gehe ich davon aus. Und dieses Gewebe muss eben irgendwie abtransportiert werden, deshalb der viele Schleim.
Daraus folgt für mich eine weitere Erklärung. Ich habe zwar Null Ahnung von Medizin, aber das erkläre ich mir physikalisch, davon verstehe ich weit mehr. Mein Problem mit dem abhusten war nicht, dass der Schleim so zäh war, sondern sein Gewicht. Der war einfach zu schwer, um vom Luftstrom weit genug nach oben getragen zu werden. Irgendwann ist es ja gelungen, aber dafür war wirklich minutenlanges Husten notwendig. Ich habe am Schluß wirklich Muskelkater in Bauch und Rücken gehabt.
Das Gewicht und die sich ändernde Richtung der Schwerkraft würde auch erklären, warum die Hustenanfälle immer im liegen kamen. Eigentlich konnte ich im liegen noch am besten abhusten, aber da konnte ich nicht auswerfen. Deshalb bin ich immer aufs Klo gegangen. Na ja, nicht nur deshalb. Sondern auch, damit meine Frau weiterschlafen konnte.

Jedenfalls hat dieser quälende Husten endlich aufgehört. Der Reiz in der Kehle ist weg, ich kann wieder schlucken. Und der Kehlkopf ist auch wieder abgeschwollen, was das husten wirklich leichter macht. Ganz weg ist der Husten ja noch nicht.
Nur mein Appetit ist zur Zeit nicht der beste. Der Magen hat wohl auch ganz gut was abgekriegt. Aber erstens esse ich einfach zu gerne, zweitens zwinge ich mich, so viel wie möglich reinzubekommen. So habe ich mein Gewicht seit Beginn der Behandlung konstant auf 68 kg gehalten. Nicht zugenommen, aber gehalten. Das ist gut!

Es ist ein gutes Gefühl, mich so langsam zu erholen. Auch wenn ich immer noch müde und schlapp bin, und einen großen Teil des Tages verschlafe, fühle ich mich inzwischen deutlich besser. Mit der Bestrahlung endete ja auch die Chemo.


Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #80  
Alt 24.06.2018, 18:48
dagehtnochwas dagehtnochwas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2014
Ort: Südniedersachsen
Beiträge: 239
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Rene,
es freut mich für dich das du nun auch diese Hürde genommen hast. Ich kann dir gut nachfühlen welche Erleichterung es ist nicht mehr in der Therapiemühle zu stecken und auch ein Abklingen der Symptome festzustellen. Ich wünsche dir von Herzen das sich mit dem Ende der Therapie auch der gewünschte lang anhaltende Erfolg einstellt.
Meine medizinischen Kenntisse sind wirklich zu gering um deine Theorie einzuschätzen - natürlich hoffe ich das du den ungebetenen Untermieter mit Stumpf und Stiel herausgehustet hast - anstrengend genug ist es schließlich gewesen.

Alles Gute!

LG dagehtnochwas
__________________
Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
Mit Zitat antworten
  #81  
Alt 24.06.2018, 19:02
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 95
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,

herzlichen Glückwunsch, kann ich da nur sagen. Ich freue mich riesig mit dir, weil es dir endlich besser geht. Du hast ja wirklich in der letzten Zeit eine Menge mitgemacht, aber nie aufgehört, an eine Besserung zu glauben. Das hat sich ja gelohnt, und dein Appetit kommt auch wieder, das kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Nächste Woche soll das Wetter ja auch besser werden, so dass du den Sommer genießen kannst.

Ich warte immer noch auf die Ergebnisse vom Endokrinologen. Ich hoffe, dass ich nächste Woche endlich Bescheid bekomme. Seitdem ich die Schilddrüsenhormone halbiert habe, auf eigene Faust, sind die Schmerzen und die anderen Beschwerden erheblich besser geworden. Vielleicht hat dieser Arzt ja recht mit seiner Anmerkung, ich würde eventuell gar kein L-Thyroxin mehr gebrauchen. So langsam werde ich ungeduldig, will Klarheit haben, was mir fehlt oder was in meinem Körper zu viel ist. Manchmal schaue ich 2x pro Tag in den Briefkasten. Ich möchte ja meinen Körper nicht jeden Tag mit immensen Mengen an Schmerzmitteln zudröhnen.

Na ja, mit Krebs haben meine Beschwerden nichts zu tun, da bin ich recht sicher.
Durch die WM habe ich jetzt ja ein bisschen Ablenkung, und unser Garten ist bis auf die Mauer im hinteren Bereich und die Bepflanzung soweit fertig. Der Rollrasen kann schon bald gemäht werden, die übrige Bepflanzung wird im Herbst gemacht.
Innen machen wir es uns immer schöner. Letzte Woche haben wir uns einen Relaxsessel gekauft und 2 Bilder bei einem Künstler im Internet bestellt. Das sind so die kleinen Freuden, die wir uns machen, solange wir noch Arzttermine haben und nicht mit dem Wohnmobil unterwegs sein können.

So, lieber René, erhol dich jetzt erstmal von den Strapazen, jetzt geht es für dich ja wieder aufwärts und das ist wunderbar!

Bis demnächst und ganz liebe Grüße,
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #82  
Alt 25.06.2018, 10:06
Larry70 Larry70 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2018
Beiträge: 27
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Rene,
wie schön, dass es dir wieder besser geht.
Ich wünsche dir weiterhin alles Gute.
Mein Sohn kommt Freitag aus der Reha und dann sollte es weitergehen mit der Chemo. Ich hoffe, dass da nix weiter gewachsen ist, in den 2 Monaten Pause.
LG Larry
Mit Zitat antworten
  #83  
Alt 25.06.2018, 11:08
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Larry
Manche haben sich ja so gut in das Thema Krebs eingelesen, dass man sie schon ohne Übertreibung als Fachkundig bezeichnen kann. Ich habe das nicht getan. Ich wollte mich nicht mehr als nötig mit dem Thema befassen. Das würde ich eher als belastend empfinden, wenn sich meine Gedanken ständig um die Krankheit drehen würden.
Aber soweit ich das verstanden habe, baut sich der Tumor sein eigenes Versorgungssystem auf (was ich eigentlich faszinierend finde). Und da setzt die Chemo wohl hauptsächlich an. Die Blutgefäße sind wohl die sich am schnellsten teilenden Zellen, und wenn diese Teilung unterbunden wird, "verhungert" der Tumor. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Versorgung in den zwei Monaten schon wieder ausreichend aufgebaut wurde.
Ich hatte ja zur Halbzeit auch fünf Wochen Chemo-Pause, und die hat mir sehr gut getan.
Grüße deinen Sohn bitte unbekannterweise von mir. Erhobenen Hauptes auf in den Kampf!

Zu meinem vorigen Beitrag habe ich ja noch eine Ergänzung hinzuzufügen. Eine ziemlich fiese Nebenwirkung der Bestrahlung war der Verlust meiner Stimme. Da kam nur noch ein heiseres Krächzen raus, und selbst das nur mit größter Anstrengung. Ich habe wochenlang nicht mehr gesprochen. Nur noch, wenn es wirklich nötig war. Jetzt kommt die Stimme allmählich wieder. Was für eine Erleichterung!
Und weil das noch nicht genug war, wurde meine Haut auch noch sonnenempfindlich. Zwischen Hals und T-Shirt-Rand wurde die Haut seltsam blauschwarz, wie ein Bluterguß. Und auf den Schlüsselbeinen, wo die Haut spannt, hatte ich großflächige offene Stellen. Ebenfalls sehr unangenehm. Nachdem ich diesen Bereich größzügig mit Neutrogena eingeschmiert habe, haben sich die offenen Stellen schnell geschlossen. Neutrogena ist eigentlich eine Handcreme. Aber ideal, wenn sich neue Haut bilden muss. Ich nehme sie sonst immer, wenn ich mir bei handwerklichen Tätigkeiten die Hände verletze.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #84  
Alt 28.06.2018, 20:04
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 95
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,

heute mal wieder ganz kurz: Auch wenn es schwerfällt, solltest du im Augenblick die Sonne lieber meiden. So haben mir das die Onkologen damals gesagt (wir haben ja ein Appartement auf Gran Canaria, was wir nur noch selten nutzen und über einen Verkauf nachdenken). Was soll ich da, wenn ich nicht mehr in die Sonne gehen darf.

Lass es dir weiterhin gut gehen, es wird von Tag zu Tag besser. Ich bin immer noch in Wartestellung auf den Arztbrief vom Endokrinologen. Die Rechnung für die vielen Untersuchungen kam vorgestern. Ich hoffe, die finden die Ursache für meine Probleme.

Schönen Abend - leider ohne Hoffnung auf die WM mit Deutschland. Aber das ist ja auch nicht so wichtig.
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #85  
Alt 24.07.2018, 16:52
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo
Ich melde mich dann auch mal wieder. Auch wenn es eigentlich kaum was zu berichten gibt.
Einen Monat nach dem Ende der Behandlungen habe ich den Eindruck, dass der Zeiger verhalten nach oben geht. Der Husten ist komplett weg, die Stimme ist wieder da, und auch die Muskulatur scheint etwas aufzubauen. Ich habe auch dauerhaft 1 kg zugenommen, nachdem ich während der Bestrahlung eben dieses Kilo verloren und mich fest auf 67 kg eingependelt hatte. Nun habe ich wenigstens die 68 wieder, die ich vor der Bestrahlung hatte. Normal sollte ich 73 - 75 Kilo haben.
Trotzdem habe ich immer den Eindruck, mir ist alles zu viel. Alles strengt an. Selbst laufen oder Rasen mähen oder andere kaum anstrengende Tätigkeiten sind mir zuviel. Die meiste Zeit des Tages sitze ich einfach nur ab, und zwischendurch schlafe ich Nachmittags auch noch mal rund zwei Stunden.
Irgendwie bin ich auch in ein mentales Loch gefallen. Solange ich noch jeden Tag los musste, zur Chemo oder zur Bestrahlung, hatte ich wenigstens das Gefühl, gegen den Krebs zu kämpfen. Aber diese Zeit, wo gar nichts passiert, empfinde ich einfach nur als passiv. Und bis Mitte September tut sich da auch nichts.
Im Moment habe ich die Anträge für Schwerbehinderung und Erwerbsunfähigkeitsrente vor mir liegen. Bzw. der für die Schwerbehinderung ist heute rausgegangen. Nun muss ich mich aufraffen, den Anderen auch auszufüllen. Aber solche Sachen sind mir schon immer schwer gefallen, da muss ich jetzt wirklich den Arsch hochkriegen.
Auch die Orthopädie-Geschichte muss ich endlich wieder in Gang setzen. Das hatte ich während der Bestrahlung abgebrochen, weil ich in der Zeit wirklich überfordert war.
Ich warte jetzt noch die gröbste Hitze ab, und wenn die etwas nachlässt, muss ich mir wirklich einen Ruck geben.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #86  
Alt 25.07.2018, 01:24
Pet 1968 Pet 1968 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2016
Beiträge: 256
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hi Rene!

Schoen das Du Dich gemeldet hast! Ich denke Die Fatique wird Dich noch ne Weile im Griff haben, hat bei mir ueber ein Jahr gedauert. Und die Hitze wird da auch gerade nicht helfen.
Ja und ich kann verstehen das , dass warten und nix machen an den Nerven zerrt. Ist schon ne bloede Situation.

Aber Kopf hoch !!!!

Liebe Gruesse Petra
Mit Zitat antworten
  #87  
Alt 25.07.2018, 13:54
Larry70 Larry70 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2018
Beiträge: 27
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Rene, schön zu hören, dass dein Husten besser ist und es dir entsprechend gut geht.
Das mit der Warterei kann ich gut nachempfinden, mein Sohn wartet auch mal wieder. Diese Wartezeiten kommen einem so sinnlos vor und man macht sich Gedanken, was in der Zwischenzeit alles im Körper passiert und man nichts dagegen unternimmt.
Wir warten jetzt erst mal auf den 3.8. da gibt es eine CT im Kopf und am 6. kommt dann die Lunge dran. Bis dahin heißt es wieder abwarten und sich Gedanken machen.
Von einem Schwerbehindertenausweis, er ist seit 3,5 Wochen beantragt, haben wir auch noch nix gehört. Dafür ging es mit der Pflegestufe ganz flott.
Weiterhin alles Gute von uns
Larry
Mit Zitat antworten
  #88  
Alt 25.07.2018, 20:56
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 95
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Lieber René,

als Mutmacherin vom Dienst muss ich dir jetzt mal zur Seite stehen und dich aus deinem mentalen Loch herausholen.

Ich kann dieses Loch so gut verstehen und nachvollziehen, wie es dir geht, weil es mir momentan genauso oder ähnlich geht.

Seit über 6 Wochen warte ich nun auf den Arztbrief vom Endokrinologen, die dicke Rechnung für die Untersuchung habe ich schon vor ca. 3-4 Wochen bekommen und direkt überwiesen.
Heute habe ich meine "Noch-Hausärztin" angerufen und sie gebeten, beim Endokrinologen mal Druck auszuüben. Ich sitze hier bei 34 Grad im Schatten und habe eine dicke Winterjacke an. Diese Hitze-Kälte-Schübe machen mich total fertig, auch die starken Schmerzen. Und diese endlose Warterei, die zum Nichtstun verurteilt, macht mir sehr zu schaffen. Ich kann ja gar nichts planen, weder Urlaub noch sonstwas. An einigen Tagen bin ich richtig arbeitsunfähig, weil mein Körper verrückt spielt. Dann muss mein Mann sogar kochen.

Na ja, in einer Woche soll ich endlich Nachricht bekommen, die letzten Blutwerte müssen noch ausgewertet werden, hat meine Hausärztin erfahren.
Toll, und das nach 6 Wochen! Ich fasse es nicht!
Aber Aufgeben ist trotz alledem keine Option! Bis zur Aufklärung meiner Geschichte schlucke ein paar Medikamente mehr, dann geht es mir besser.

Vielleicht nutzt du ja diese Zeit auch, um einfach mal das selige Nichtstun zu genießen, mal ein gutes Buch zu lesen oder dich mit irgendwas zu beschäftigen, was dir Spaß macht und was du derzeit auch kannst.

Wir haben uns in dieser Wartezeit und bei dieser Hitze einen Fitnessraum eingerichtet, mit einem Laufband von der Firma Horizon, einem Ergometer von Reebok, einem Rudergerät und einer Kraftstation von Kettler und einem kleinen Allround-Fitnessgerät, was ich bei Amazon gesehen hatte.

So nutzen wir die großen Räume im oberen Teil unseres Hauses und können jederzeit was für unsere körperliche Fitness tun.

Gleich um die Ecke gibt es zwar ein Fitness-Studio, aber wir haben uns gegen dieses Studio entschieden, weil da kaum jemand ist, auch keine Trainer. Und für ca. 100 Euro für mich und meinem Mann pro Monat - das ist ja auch nicht gerade wenig.

Jetzt bin ich ja so richtig vom eigentlichen Thema weggekommen. Ich kann ja zur Zeit gar nichts für meine Fitness tun, bin dazu körperlich gar nicht in der Lage, dazu noch diese Hitze!

Ich hoffe, dass deine Welt inzwischen wieder ein bisschen heller geworden ist.
Abraham Lincoln hat mal gesagt: Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie selber beschließen zu sein. Vielleicht hat er ja recht.
Und wir beide müssen uns jetzt halt ein wenig in Geduld üben, aber es kommen garantiert auch wieder andere, bessere Tage.

Bei dir wird die Fatique auch langsam weniger werden, aber das dauert halt ein bisschen, wie ich selbst erfahren habe.

Also, Kopf hoch, dann geht die Fahrt durchs Leben weiter.

Dir alles alles Gute, schnelle Genesung und ganz liebe Grüße,
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #89  
Alt 25.07.2018, 21:24
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 436
Standard AW: Die Chemo beginnt

Lieber Rene,
ich will dir nur einen Gruß dalassen.
Ich kann nichts von dem nachvollziehen,
was du beschreibst. Gottseidank.
Du hast das bislang alles mit Bravour gemeistert,
hast gekämpft statt gejammert und uns teilhaben lassen
an deiner Kraft.
Ich bin überzeugt davon, dass du uns auch wieder von Aktivitäten berichten wirst.
Hab etwas Geduld mit dir selbst. Sie wird sich auszahlen.
__________________
Meine Ma
17.9.1957-19.2.2017, 59 Jahre, Lungenkrebs mit Hirnmetastasen
Mit Zitat antworten
  #90  
Alt 07.08.2018, 07:55
Conny1 Conny1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.08.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Die Chemo beginnt

Da muss ich vorsichtiger werden. Ich hoffe nur, dass mein 51kg-Halbstarker (der Rottweiler aus meinem Nick) meine Schwäche nicht so schnell mitkriegt. Sonst ist es mit der Erziehung ganz schnell Essig.

Da bin ich ja ganz froh, dass ich von der Haustür sofort in der Natur bin und ich meine Große (Deutscher Schäferhund und 30 kg) ohne Leine laufen lassen kann. Die kleine (Sibirian Husky 18kg) kann ich nicht ohne Leine laufen lassen, da ist der Jagdtrieb, Eigensinn und Sturkopf zu doll ausgeprägt.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:49 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD