Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.08.2019, 10:19
Jualy Jualy ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.08.2019
Beiträge: 1
Standard Nichte hat Rhabdomyosarkom

Hallo Ihr Lieben,
So sehr hab ich gehofft, dass ich auf diesen Seiten nie schreiben muss und dann wird man eines Besseren belehrt, aber der Anlass ist total schrecklich.
Man denkt vielleicht trifft’s die 65 jährige Mama oder mich selbst in 20 Jahren. Irgendwie hört man ständig von dieser Krankheit, aber es ist immer „schreckliche Diagnose der anderen“
Unsere Welt ist gerade zusammengebrochen: meine Nichte, die morgen eigentlich ihren 9 Geburtstag feiert ist seit einer Woche auf onkologischen Kinderstation. Eine Woche ist seit der Verdachtsdiagnose vergangen und seit zwei Tagen wissen wir, dass Hoffen. Beten und Bangen nichts gebracht haben.
Es ist ein bösartiger Tumor, ca 8*4,5*4 cm am linken Oberschenkel. Es fing alles vor ca drei Wochen mit einer absolut schmerzlosen Schwellung an. Wer denkt dabei bei 8 jährigem Kind an Krebs. Mückenstich, Sportverletzung, Hinfallen, das waren die ersten Gedanken. Nachdem die Schwellung nach 10 Tagen etwas gewachsen ist ging’s zum Kinderarzt, der meine Schwester mit der Nichte zum Chirurgen ins Krankenhaus zum US überwiesen hat und trotz Worte wie Raumforderung, Oberarzt, der zum US kam und sofortige Abklärung, da kommt einem immer noch nicht der Gedanke, dass es Krebs sein kann.
Und dann steht man in Kinderonkologie: empfangen von zwei Ärzten, einem Psychologen und einem Sozialarbeiter: und auch als Verdachtsdiagnose Rhabdomyosarkom fällt, klingelts erst gaaaaanz langsam im Hirn.
Mein Gott unser Mädchen hat Krebs. Wie sollen wir jetzt damit leben? Es geht so schnell: MRT, unklare Raumforderung, Gewebeentnahme, Krebszellen gefunden, Lungen CT Gott sei dank unauffällig, Katheter für Chemo wird gesetzt.
Diese wunderschönen langen Haare, diese körperlichen und seelischen Narben und die allerwichtigste Frage: wird sie wieder gesund?
Ich bin so wütend, vor einer Woche sprang sie so glücklich auf einem Trampolin rum und jetzt muss sie so schnell erwachsen werden!
Warum wir? Was haben wir gemacht? Ich würde ihr so gerne dieses Leid ersparen. Ich kann das nicht akzeptieren
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD