Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Blasenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.07.2004, 19:26
heike gralla heike gralla ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2004
Beiträge: 1
Standard wer hat erfahrungen mit bcg-therapie ??

hallo erstmal,

mein vater (70) ist 2002 an nierenkrebs erkrankt(die niere wurde sofort entfernt) und bei der ersten nachuntersuchung wurde blasenkrebs bei ihm festgestellt. nach 4 ausschälungen wurde jetzt eine bcg-therapie angefangen. leider kämpft er sehr mit nebenwirkungen..er hat sozusagen alle anzeichen einer schweren grippe..fieber, schwächegefühl, kreislaufprobleme und fühlt sich so richtig elend. jetzt, nach der 3. anwendung, geht es schon etwas besser. hat noch jemand diese erfahrungen gemacht ?? und, was mich sehr interessiert, wie ist eigentlich die erfolgschance ?? soweit ich weiß, sind die tumore (viele kleine oberflächliche, typ p1 bzw. Ta) bisher immer beim abschälen entfernt worden, allerdings kommen immer schneller immer mehr...ich mache mir große sorgen, obwohl, sein allgemeiner zustand ist sehr gut (auch psychisch, er hat die erkrankung angenommen und will alles tun, um sich nicht vor der zeit geschlagen zu geben!) hat jemand evtll. erfahrungen mit alternativen behandlungsmethoden ?? und wie geht es weiter..wahrscheinlich wird dann ja wohl, wenn diese therapie nicht anschlägt, die blase entfernt. und dann ??? es gibt ja so viele verschiedene ersatzmöglichkeiten...und in unserem klinikum ist die beratung eher dürftig(vielleicht haben wir ja auch noch nicht die richtigen fragen gestellt)
freue mich über jeden hinweis
heike
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.07.2004, 10:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard wer hat erfahrungen mit bcg-therapie ??

Hallo Heike,
mein Vater (auch 70 Jahré alt) bekommt auch BCB Instillation. Er veträgt es allerdings ohne Nebenwirkungen. Die Chancen, dass
durch diese Therapie der Krebs in der Blase durch das eigene
Immunsystem bekämpft wird, wurden durch unseren Urulogen
als 50/50 angegeben.
Er hat am Dienstag die 5. Anwendung bekommen,6 sind geplant.
Dann wird kontrolliert. Wenn das nicht geklappt hat, soll in der Tag die Blase entfernt werden. Allerdings ist das eine sehr grosse Operation und wie gesagt mein Vater ist auch schon 70. Somit wollen wir zuerst alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen.

Falls eine Entfernung ansteht, hat man die Möglichkeit einer Neo-Blase, die aus einem Stück Darm geformt wird und praktisch die alte Blase ersetzt.

Andere Möglichkeiten sind Stoma Versorgungen die den Urin aussen in einem Beutel auffangen (Bricker Blase, Pouch etc.).

Ich würde Dir trotzdem dringend empfehlen, eine eingehende Beratung durch den Urulogen in Anspruch zu nehmen. Lass Dich nicht abspeisen, immer nachhaken, es geht ja schliesslich um unsere Väter.

Liebe Gruesse, Bine
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.08.2004, 13:38
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard BCG-Instillationen oder ........ nach Blasen Ca.

Hallo,
bitte den PSA nach jeder BCG Instill. und dann alle 4 Wo., über 1 Jahr, überprüfen. Es kann sein, daß ein versteckter Herd entsteht, nämlich eine Tuberkulose in der Prostata.
LG.
Anton

PS.:Siehe auch woanders meine Berichte dazu!


Hallo, gerade habe ich den druckfrischen Ratgeber der Deutschen Krebshilfe gelesen, auch zum Herunterladen. Siehe dazu www.krebshilfe.de oder gleich
http://www.krebshilfe.de/neu/infoang...ase_7-2004.pdf
Alles Gute,
LG.
Anton

Wer mehr wissen will, bitte hier schreiben!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.08.2004, 08:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard wer hat erfahrungen mit bcg-therapie ??

hallo anton,
erstmal lieben dank für den hinweis..es gibt so viel, was man übersehen kann. jetzt hat mein vater die 6. behandlung hinter sich und es geht ihm schon wesentlich besser, was die nebenwirkungen betrifft. allerdings hat er jetzt das erste mal eine blasenentzündung (oder viell. doch "nur" eine reizung) entwickelt, die er allerdings mit 5 l trinken pro tag und ein wenig mehr schonung ohne antibiotika überstanden hat.
lg
heike
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.08.2004, 13:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard bcg-therapie ??

Servus,
es gibt etliche Mittel zum Installieren, hängt auch vom genauen Tumorgrading ab; siehe meine Beipackzettel im Mistel-Forum. Die Grenze der Nebenwirkung festzulegen ist schwierig; eine Reizung/Entzündung jedenfalls gewollt. Vielleicht meldest Dich, über Google erkunden, beim Hersteller. Die sind meist sehr hilfsbereit.
5 l pro Tag, das schaffte ich nur 1 Woche (nicht ganz!)! Und was trinkt er da?
Was nimmt er sonst noch? Welche Beschwerden? welche Kontrollen vorgesehen?
Alles Gute,
LG.
Anton
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.10.2004, 23:04
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Vergleich BCG zu Mitomycin...?

Hallo Anton,
da kann ich mich wohl in die Riege der fragenden Töchter einreihen.
Mein Vater ist auch fast 70 Jahre, hat seit ca. 1 Jahr Blasenkrebs, Zwei TUR's mit pTa und G1 hinetr sich. jetzt ist anscheinend das dritte Ding im Wachsen, Kontrollzyklen wurden auf max. 8 Wochen verkürzt. Mache mich gerade schlau über Instillationstherapien.
Habe einiges über Mitomycin und BCG gefunden. Mir scheint Mitomycin fast das "angenehmere" Mittel zu sein, zumal es nebenbei noch die Narbenbildung bekämpft, was bei meinem Vater ein Problem ist, da ihm dauernd die Harnröhre geschlitzt werden muß.
** Aber ich wüßte gerne mal, ob jemand einen direkten Vergleich zwischen den beiden Therapien hat?
** Und ob irgendjemand schonmal die Kombination Mitomycin und Wärmetherapie (steigert angeblich die Effizienz der Instillation) erlebt hat (und wenn ja, in welcher Klinik)?

Danke vorab und schöne Grüße
vorallem: allen Vätern und sonstigen Betroffenen aus ganzen Herzen gute Besserung!!!!!!!!!
Christina
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.10.2004, 11:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard BCG,Immucothel,Mitomycin+?= Blasen Ca.-Therapie

Hallo Christina,
die Entwicklungen gehen laufend weiter. In den USA wird seit ca. 2 J. BCG mit Interferon verwendet; angeblich gute Erfolge. Bei uns ist mir das (noch?) nicht bekannt.
Seit längerer Zeit wird in Europa auch Immucothel von Biosyn verwendet; die haben sicher Vergleichstudien; es sei wesentlich weniger mit Nebenwirkungen behaftet - gute erfolge bei gewissem Grading.
Vergleichende Studien gibt es viele, meist auf fachenglisch, wo ich dann daneben stehe. Und auch der Wahrheitsgehalt ist zu prüfen, detto die Seriosität.
Auch BCG-Hersteller haben scheinbar eine wesentliche Richtlinie total abgeändert: glaublich sagte man früher, Beginn erst nach ca. 8 Wochen, Abheilung und Pause, nach TURB, gibt man jetzt vor, sofort tätig zu werden; oder?
Wärmetherapie in Verbindung mit Blasen Ca. ist mir nicht bekannt; jedenfalls, keinesfall schulmedizinisch.
Alles Gute,
liebe Grüße
Anton
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.10.2004, 20:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard wer hat erfahrungen mit bcg-therapie ??

Liebe Christina,

auch meine Mama ist letztes Jahr wg. Blasentumor operiert worden und bekam nach nochmaliger TUR die BCG. Laut Literatur wird BCG gleich verwendet, wenn entweder ein TIS zusätzlich vorliegt (sehr aggressiv) oder bei einem Grading 3 (sehr aggressiv) oder eben bei einem Rezidiv.

Wie Anton geschrieben hat, ist Immucothel sicher auch eine Überlegung wert, leider wenden die Ärzte dies bei uns nur dann an, wenn man die BCG nicht verträgt (trotz Nachfrage).

Ich kann natürlich nur von meiner Mama sprechen, aber bis jetzt hat sie die BCG gut vertragen (zuerst 1x 6-er Zyklus, dann 1x 3-er Zyklus), ausser die "gewünschte" Blasenentzündung als Nebenwirkung. Es wirkt aber von Mal zu Mal stärker. Es ist oft so, dass älteren Menschen von vornherein die BCG eher nicht gemacht wird, aufgrund der möglichen Nebenwirkungen (meine Mama ist 55).

Liebe Christina, ich wünsche Deinem Papa von Herzen alles Gute!!

Liebe Grüße Astrid
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 13.10.2004, 16:11
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard wer hat erfahrungen mit bcg-therapie ??

Hallo,
habe mich länger nicht gemeldet. Mein Vater hat BCG Thereapie hinter sich und musste dann ja einfach eine ganze Zeit abwarten.
Die nächste Spiegelung steht am 25. Oktober an. Da kann ich nur hoffen, dass da nichts nachgewachsen ist, da ansonsten wohl die Blase entfernt werden muss.
Alles Gute für Euch / Eure Eltern.
Gruss Bine
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 13.10.2004, 19:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard wer hat erfahrungen mit bcg-therapie ??

Liebe Bine,
erst mal wünsche ich Deinem Papa alles Gute für die Kontrolluntersuchung. Meine Mama hat übermorgen und ich bin dementsprechend nervös...

Wollt nur sagen, dass es nach Aussage unserer Ärzte nicht unbedingt sein muss, das die Blase entfernt wird, falls wieder was gefunden wird. Es hängt dann auch immer vom Tumortyp ab, bei einem Ta würden sie es beispielsweise nicht tun.

Also drücken wir uns gegenseitig ganz fest die Daumen.
Liebe Grüße Astrid
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 13.10.2004, 23:24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard wer hat erfahrungen mit bcg-therapie ??

Hallo Anton, hallo Astrid,

danke für Eure Antworten - leider komme ich erst jetzt dazu, was zu schreiben, habe sie aber schon vorher gelesen.
Ja die Fach-chniesich-Studien... eine Krux! Aber die Mytomicin-Kombination mit Wärme-Therapie habe ich gefunden, nachdem ich durch "google" auf folgenden Link gestossen bin:
"http://www.uro-innsbruck.at/uroonkologie/website/iframe_blasentumor.htm"
Hhhhm - mag sein , daß es in Deutschland noch kein Schulmediziner macht - aber in Östereich scheint's schon.
Das Mitomycin scheint mir bei meinem Vater insofern passender, weil er neben dem Tumor auch an starker Narbenbildung leidet. Seine Harnröhre mußte nahezu jedesmal geschlitzt werden und der Eingang in die Blase ist auch eng. Da Mitomycin laut "Antwort auf: Re: Erster Erfahrungsbericht Laserklinik Frankfurt/ Dr. Handzel von Bernhard am 22 Maerz, 2004 um 10:45:21:" (den Link habe ich mir böderweise nicht notiert) auch gegen Narbenbildung bei Augen-OPs (also ohne kebshintergrund) eingesetzt wird, dachte ich, man könnte da zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Aber über einen Google-Link habe ich wieder was über die Zell-schädigende Wirkung des Mitomycins gefunden. Neija - man wird wohl imemr nur den Teufel mit dem Belzebub austreiben können.
Imemrhin klingt das, was ihr über BCG geschrieben habt ganz vielversprechend - und ich hoffe, ich kann meinem Vater die Angst vor der (gewollten) Blasenentzündung nehmen...
Trotzdem schade, daß niemand Erfahrungen mit Mitomycin selbst hat, oder doch???

Liebe Grüße und gute Besserung an Bine's Vater !(und alle anderen!) !!
Christina
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 14.10.2004, 00:25
Benutzerbild von GF.Franz
GF.Franz GF.Franz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.03.2004
Ort: Südniedersachsen Weserbergland
Beiträge: 10
Standard wer hat erfahrungen mit bcg-therapie ??

Blasenkrebs - 15.01.2003, 18:12
meine Krankengeschichte 06/ 1999 wurde mir die r. Niere entfernt,Tumor im Nierenbecken pT1 G2. 27.01.2000 1. TUR der Blase pTa G1. 08.09.2000 2. TUR der Blase o. Befund 10.10.2000 3. TUR der Blase o. Befund (Nachresektion) 28.11.2000 Beginn der Blaseninstillation mit Mitomycin über ein Jahr, 16 Instillationen. 13.02.2002 4. TUR der Blase pTa G1. 13.03.2002 Beginn der erneuten Blaseninstillationen mit Mitomycin, bis jetzt 16 Instillationen, weitere 4 bis Mai 2003. Bis auf die Beschwerden, die in der Blase und auch im Allgemeinbefinden vorhanden sind, fühle ich mich den Umständen entsprechend einigermaßen wohl. In klinischer Behandlung bin ich,im " Nephrologisches Zentrum Niedersachsen " in Hann. Münden.

Hallo Christina,
habe hier meine Krankengeschichte cop.
Die Nachsorgeuntersuchungen sind seit April 04,
jetzt alle 6 Monate, bis auf mehrmals Nachts raus habe ich keine Beschwerden, ich hoffe die Folgeuntersuchungen bleiben auch weiterhin negativ.

Liebe Grüße
Franz
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 14.10.2004, 21:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard danke franz!

Hallo Franz,
und danke für Deine Krankheitsgeschichte.
Falls es ein Trost ist: Seit der geburt meines Sohnes muß ich nachts auch ein paarmal raus :-)
Ich drücke Dir natürlich feste die Daumen, dass die nächsten Untersuchungen auch negative Befunde liefern!!
Wow - 16 Instillationen - welche Abstände sind das? Mehrfach wöchentlich über einen kurzen Zeitraum oder eine wöchentlich über 4 Monate? Werden die Nachsorgezyklen automatisch länger, wenn die Befunde ein paarmal hintereinander negativ waren? Denn bei meinem Vater sind es noch normal 3 Monate, zur Zeit sogar max. 6 bis 8 Wochen....

Schöne Grüße
Christina
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 14.10.2004, 22:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard wer hat erfahrungen mit bcg-therapie ??

Hallo Christina,
die Abstände der Insillationen waren 8x wöchentlich, danach 12x monatlich von 2000-2001.

2002 - 2003. waren es dann 19 Instillationen.
zur Frage der Nachsorgezyklen, es ist so. das bezieht sich bei mir nur auf die Spiegelungen, Harnzythologisch alle 3 Monate.

Liebe Grüße Franz
Deinem Vater wünsche ich alles Gute und drücke ihm die Daumen, er soll sich nicht unterkriegen lassen.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.10.2004, 16:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard wer hat erfahrungen mit bcg-therapie ??

Hallo Astrid,
vielen Dank für Deine Nachricht. Das Problem ist der Tumor
is G3 (also invasiv, agressiv). Hat man dann wohl auch grössere Bedenken, er ist zwar nur oberflächlich aber eben dieses G3.
Gruss Bine
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:25 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD