Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.10.2002, 20:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen bei Rezeptor-negativ?

Hallo,
meine Frau fühlt sich von ihrem Arzt im Stich gelassen. Er hat ihr nach ihrer Brustkrebs-erkrankung
(Operation, Bestrahlung,Chemo) Tamoxifen verschrieben. Sie hat dies über 1 Jahr eingenommen.
Nach über zwei Jahren haben wir nun endlich die
Begutachung ihres Tumors in Händen.Ergebnis:
östrogen-als auch progesteron-rezeptor negativ.
Tamoxifen soll aber nur bei rezeptor-possitiv helfen!
Nun ist sie ratlos, soll sie das Mittel weiter einnehmen
oder nicht? Wer hat ähnliche Erfahrungen machen
müssen? Wäre nett von Euch hier im Forum einige Antworten zu bekommen.

Gruß Peter

Danke im Voraus!!!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.10.2002, 22:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen bei Rezeptor-negativ?

Hallo Peter,
habe auch Östrogenrezeptor negativ und Progesteron-
rezeptor schwach positiv. Auch ich habe jetzt
3 1/2 Jahre Tamoxifen genommen. Keine Nebenwirkungen und es soll auch 10 % was bringen.
Da ich nun wohl leider leider eine Metastase im
Lendenwirbelbereich habe, soll ich jetzt sofort
Femara nehmen. Femara ist die Nachfolgetablette,
erheblich teurer und ziemlich neu von Tamoxifen.
Deine Frau soll mal
ihren Arzt fragen. Ich rate Euch auch, dass Ihr
Euch den Tumor geben lasst (ist ein Parafinblock).
Sollte, was ich nicht hoffen will, wieder was
kommen, kann der pathologisch neu geprüft werden,
denn Tochtergeschw. brauchen nicht den gleichen
Rezeptor wie der Haupttumor es hatte,haben.
Man kann auch von einem anderen Krankhaus z.B.Berlin sich eine Zweitmeinung holen lassen und
ihn untersuchen lassen. Dies alles hat uns Frau
Martin (Ärztin und Journalistin und (Verein Breast Health, (Freundin von Ursula Goldmann-Posch
Buch "Der Knoten über meinem Herzen" ) dringend
geraten. Denn wenn der Tumorblock weg ist, weil
die Zeit abgelaufen ist (es gibt keine Aufbe-
wahrungszeit)ist er für ewig weg. Auch ich werde
mir anfordern.Lasst Euch auch alle Befunde (auch
die regelmaessigen vom Onkologen geben und bewahrt
sie auf.Ihr habt ein Recht darauf.
So, nun hab ich wohl genug geschrieben und sage
Euch alles alles Gute und wenn Ihr noch Fragen habt,meldet Euch.
Liebe Grüsse Helga
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.10.2002, 11:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen bei Rezeptor-negativ?

Hallo Peter,
geben Sie mal bei Google den Suchbegriff "Tamoxifen bei Rezeptor-negativ" ein und öffnen Sie gleich den ersten Link der Krebsgemeinschaft.
Die Seite von www.brustkrebs-berlin.de ist inzwischen auch wieder geöffnet.
Kaja
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.10.2002, 16:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen bei Rezeptor-negativ?

Liebe Kaja, liebe Helga,

vielen Dank für Eure Informationen. Sie haben mir schon weitergeholfen. Entschuldigt die jetzt erst erfolgte Antwort.

Den Rat von Helga habe ich beherzigt und haben den Tumor Parafinblock von der Pathologie geholt. Die Pathologin hat mir bei dieser Gelegenheit mitgeteilt, daß die Expression nach "Her-2/neu(c-erbB-2)" = neues Medikament - noch nicht bestimmt wurde.

Nach wie vor können wir uns nicht entscheiden, ob bei dem vorliegendem Untersuchungsergebnis "Rezeptor-negativ" Tamoxifen sinnvoll ist. Falls wieder Metastasen auftreten sollten, wird meine Frau die o.g. Expression durchführen lassen.

Falls ihr weitere Informationen findet, wäre ich für eine Mitteilung dankbar.

Freundlichen Gruß Peter
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.10.2002, 21:01
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen bei Rezeptor-negativ?

Hallo Peter,
nachstehendes habe ich bei www.medicine-worldwide.de unter Brustkrebs gefunden.

Hormontherapie
"....Selbst bei hormonrezeptor-negativen Patientinnen können in bis zu 25 % der Fälle Besserungen durch eine Hormontherapie erzielt werden."

(Vielleicht können Sie dort im Forum Krebserkrankungen eine Empfehlung bei ER-negativem Mama-Ca erhalten.)
Wie auch immer, alles Gute für Ihre Frau, und sollte ich neue Informationen finden, melde ich mich.
Gruß Kaja
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.10.2002, 21:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen bei Rezeptor-negativ?

Hallo Helga 2,

kann ich zu meiner Klinik gehen und mir den Tumor (als Parafinblock)geben lassen? Wie bewahre ich ihn dann auf (Temperatur, Licht usw)? Wie lange kann ich ihn dann aufbewahren?

Ich habe noch nie etwas von dieser Möglichkeit gehört.

Gruß
Ina
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.11.2002, 11:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen bei Rezeptor-negativ?

Hallo Peter, vielleicht schauen Sie ja noch mal rein. Wenn Sie bei Google den Suchbegriff "Rezeptor-negativ" eingeben,kommen Sie auf einige Links, u.a. habe ich folgendes entdeckt:

1.)...Allerdings ist zu bedenken, daß Primärtumoren Rezeptor-negativ, deren Metastasen jedoch Rezeptor-positiv sein können.
2.Tumorgewebe
axilläre Lymphknoten
mögliche Hormonsubstitution

Rezeptor negativ
nicht befallen

metast. befallen
Östrogene + Gestagene

(z.B. 10 mg MPA)

oder Östrogen + Gestagen (monophasisch, kontinuierlich)
Gruß Kaja
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.11.2002, 13:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen bei Rezeptor-negativ?

Tipp:
An 8. Stelle beim Suchbegriff "Rezeptor-negativ" steht dieser Link. Dort antworten Experten:

Expertenrat
... Mamma-Ca Stadium T3, Hormon-Rezeptor-negativ.... ...
www.multimedica.de/public/html/hosmm/INnew/ GYFIN000X/70_frage/30_Expertenrat.html - 17k
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 02.11.2002, 13:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen bei Rezeptor-negativ?

Hi Peter, nochmal ich.
Sorry!
1. Es ist der 7. Link.
2. Sie kommen anscheinend nur rein, wenn Sie den Link direkt bei Google anklicken.
Kaja
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.11.2002, 14:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen bei Rezeptor-negativ?

Hallo Peter,

hatte vor drei Jahren eine brusterhaltende OP (pT1b NO (O/12) MX G3 ER-PR-).Ich habe drei Zyklen Chemo (CMF) und anschliessend 30 Bestrahlungene bekommen.
Ich nehme keine Hormone ein und bin damit bisher nicht schlecht gefahren. Alle Nachsorgeuntersuchungen waren völlig unauffällig.
Ich mache aber seit der OP eine zusätzliche Behandlung mit Vitaminen, Mineralien etc. Falls dich das interessiert schau einmal im Internet unt: WWW.praxis-schleicher.de

Liebe Grüße
Chris
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tamoxifen+Zoladex oder nur Tamoxifen Brustkrebs 1 09.06.2005 08:55
Tamoxifen ohne Zoladex weiternehmen? Hormontherapie 21 27.04.2005 14:52
ÄZ / Letrozol nach Tamoxifen reduziert Rezidivrate Brustkrebs 0 16.04.2004 09:04
hormoneller Brustkrebs, Tamoxifen gitte Brustkrebs 1 14.01.2004 11:47
Tamoxifen und Chemo? Nebenwirkungen verstärkt? Brustkrebs 1 25.04.2002 11:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:29 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD